mikrocontroller.net

Forum: Platinen Wie tragt Ihr Loetpaste auf?


Autor: Iltis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Wie tragt Ihr Loetpaste auf? Ich hab die Paste in einer Spritze mit
feiner Spitze ("Was sich reimt ist gut" Zitat Pumuckl - aber bei mir
leider nicht).
Aber sobald ich hinten draufdruecke hoerts 1. nicht mehr auf, ist 2.
kaum dosierbar und laesst sich 3. kaum da platzieren wo es sein soll
(wegen Zaehfluessigkeit).

mfg Flo

Autor: irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit einer gelaserten schablone

Autor: Iltis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja das geht natuerlich auch! Aber ich mein eher bei Einzelstuecken.

mfg
Flo

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einzelstücke löte ich mit:

ERSA-Microtool und Fadenlötzinn.

Für ICs, mit z.B. TQFP 100pol mit Finepitch, nehme ich noch ein
Flussmittel, und als Lötspitze eine Microwell.

Abschliessend wird mit einem Flux-Remover-Pen das Flussmittel
'abgewaschen'.

Fertig ist die Laube.


Marillion

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Iltis

Dafür gibt es spezielle Dosierautomaten, teilweise auch CNC gesteuert
vollautomatisch. Ist aber viel zu teuer.

Unser ehemaliger Bestücker hat es wie folgt gehandhabt:

- Dicke Wurst quer über die SMD-Pads (SO18), Schaltkreis drauf und
etwas mit dem Lötkolben drübergepappt

--> Ergebniss etliche Lotperlen unter dem Schaltkreis, hochohmige
Verbindungen unter dem Schaltkreis durch nicht komplett aufgeschmolzene
Lotpaste.

Wie gesagt, das war der letzte Auftrag, den er von uns bekam.

Also entweder wirklich per Hand mit 0,3mm Lot und feiner Lötspitze oder
Auftrag mittels SMD-Schablone. Die SMD-Schablone kann man auch selbst
herstellen (Fotobeschichtetes Blech).

Autor: nen anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@steffen: Das Blech ist zu dick für finepitch, da kannst Du alles mit
Entlötlitze säubern.
Gelaserte Folie ist bei Lötpaste schon die erste Wahl oder Siebdruck,
falls es sowas noch (zu bezahlbaren Preisen gibt)

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie stark ist denn die gelaserte Folie?

Bei TQFP etc. funktioniert das mit 0,2mm Blech noch recht gut. OK,
darunter dann evtl. nicht mehr aber so feine Strukturen hatte ich
bisher noch nicht zu löten.

Autor: nen anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt davon ab, was Du als Ausgangsmaterial nimmst.
Normale Folie für Laserdrucker ist ca. 0,1mm stark.
Es hängt aber auch von der Konsistenz und vom Flux ab, mit dem die
Paste versetzt ist.
Je schneller/früher die Paste vor dem eigentlichen Löten schmilzt,
desto größer ist die Möglichkeit, dass das Zeug unter die Pins krabbelt
und dort Brücken macht.
Alternative wäre Lötstopp, dann kann mit der Paste (in Grenzen)
rumsauen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.