mikrocontroller.net

Forum: Platinen Unterätzung verhindern?


Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits

Ich habe gerade eine doppelseitige Platine geätzt und hinterher
festgestellt, dass auf der einen Seite einzelne Leiterbahnen immer
schmaler werden und dann unterbrochen sind. Außerdem sind einige Lücken
in den Leitbahnen zu finden, die wie "Fusel" aussehen. Auf der anderen
Seite ist alles in Ordnung!!

Was mache ich falsch bzw. was kann ich besser machen? Ich glaube, diese
Effekte nennt man "Unterätzung", oder? Ich ätze zwar mit Fe3Cl - aber
damit sollte man doch trotzdem eine einfache Platine hinbekommen. Auf
der anderen Seite der Platine klappt es ja auch.

Was kann ich tun? Kürzer belichten? Schwächere Entwicklerlösung?

Wäre super, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet. Belichtung mit 4
UV-Lampen, Entwickler NaOH, Ätzmittel Fe3Cl und Basismaterial von
Bungard.

Viele Grüsse,
Steffen

Autor: André K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst mal sollte die Platine senkrecht in der Loesung 'stehen', also
nicht so, dass eine Platinenseite auf dem Gefaessboden aufliegt, da
dadurch die Loesung kaum irgendwie zirkulieren kann.
Waren diese 'Loecher' denn schon nach dem Entwickeln zu sehen? Dann
vielleicht versuchen die Vorlage noch lichtdichter zu machen.

Unteraetzungen entstehen eigentlich meistens, wenn der Aetzvorgang an
sich zu lange dauert / zu ungleichmaessig verlaeuft. Versuch mal fuer
etwas mehr Bewegung im Bad zu sorgen. Die Platine kontinuierlich
bewegen oder Luft ueber eine Pumpe einblasen.

MfG

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi André

Ich habe mir am Wochenende eine Küvette gebaut - die Platine steht also
senkrecht. Der Ätzvorgang hat in etwa 20-25min gedauert und war leider
nicht besonders gleichmäßig, sondern von außen nach innen.

Ich werd Deinen Tipp mit dem Bewegen gleich mal ausprobieren. Denn nach
dem Entwickeln sah die Platine eigentlich recht ordentlich aus!

Autor: André K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 20-25min ist wohl etwas zu langsam. Da muss der Wurm drin sein. Bad
zu kalt?

MfG

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau Ihr eine Aquariumheizung rein und eine Pumpe die Luft in deine
Küvette blässt. Pro Liter ca. 250g Ätzmittel rechnen dann kommst du ich
auf ca. 10min. habe bei 3 Liter bei 250g bei 45°C auch 30-50min
gebraucht :-(.

Also Temperatur soll bei ca 40°C sein und die Bewegung machen die
Luftblasen dann. Und auf die Menge des Ätzmittels kommt es auch drauf
an. Mit dem Entwickeln spielt auch ne Rolle. ich mache die Platine per
Toner-Folien Methode, daher keine Ahnung vom Entwickeln.

Dirk

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe eben die Schaltung nochmal geätzt. Ich habe diesmal aber
kürzer belichtet, nur 1,5min. Das stellte sich als arg wenig heraus,
funktionierte aber noch.

Diesmal traten keine Unterbrechungen der Leiterbahnen auf - aber die
"Fusel" sind leider geblieben!! Der Ätzvorgang war wieder ähnlich
lang.

Pumpe und Heizung sollen diese Woche folgen, allerdings meine ich
gehört zu haben, dass man damit nicht mit Fe3Cl ätzen kann (schäumt
dann wohl über). Stimmt das?

Kann es sein, dass meine Vorlage nicht richtig deckt? Es habe
Spezialfolie verwendet und mit Laser bedruckt. Allerdings sieht nach
dem Entwickeln mein Layout eigentlich gut aus - sofern man dann
überhaupt schon Fehler erkennen könnte...

Ich werd dann als nächstes an der Temperatur schrauben!

@Dirk: Was ist "Toner-Folie"?

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was er mit folie meint weiss ich auch nicht, aber die Toner transfer
methode bedeutet, dass du auf möglichst glattes Papier mit nem laser
druckst, und es dann auf eine unbeschichtete Platine (also nur
kupferbeschichtet) bügelst oder laminierst, und dann ätzt

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau - satt Papier benutze ich Folie zum Einbinden von Büchern, habe
damit gute Erfahrung gemacht, allerdings bei Flächen gibt Probleme.
Und die Gefahr das der laserdrucker beschädigt gibt es auch.

Thread:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-6-40012....

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also etwas Schaum ja, aber übersäumen ? - Nein

Autor: Michael S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das überschaumen hast du wahrscheinlich im Zusammenhang mit
Schaumätzanlagen gehört, da sind die luftverteiler feiner und der
Luftdruck höher. Wenn deine Suppe dennoch droht überzuschäumen, mach
einen kleinen Tropfen Öl rein. Das schlägt den Schaumteppich nieder.
Mit einen Schluck Bier (im Ätzbad) gibts dagegen viel und sehr
feinporigen Schaum.

Aber kann es sein, das die Konzentration des Fe3Cl zu gering ist?
Ich habe damals mit ner gesättigten Lösung bei ca 50°C nie länger als
10 min gebraucht. In einer alten Kaffeekanne auf dem Ofen mit ständigem
schwenken.

Grundsätzlich gilt aber: je schneller der CU Abtrag, desto besser.

Gruß
Micha

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen
ich weiß nicht wie Du die doppelseitige Belichtung machst, aber wenn Du
die Seiten nacheinander belichtest, und die zuerst belichtete Seite
während des Belichtungsvorganges auf der zweiten Seite abklebst, kann
es sein dass Du den Lack mit der Abdeckfolie abreißt oder zerkratzt.
Immer die original- Folie wiederverwenden.
Wenn Du schlechtes Material hast (z.B. von Conrad hatte ich mal sowas),
könnte die Fusselbildung auch von daher stammen.
Ich denke mal dass Du selber weißt, dass Du die Platine beim entwickeln
nicht mit dem Boden Deines Entwicklungsgefäßes in Berührung bringen
solltest.

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha Tex, Du hast voll ins Schwarze getroffen! Ich habe heute nochmal
einige Versuche gemacht und u.a. genau darauf geachtet, die Platine
nicht irgendwo zu reiben. Ergebnis: die Fusel sind jetzt (fast) ganz
weg! Ich hoffe, ihr verzeiht mir diesen Anfängerfehler?

Dann hab ich heute die Ätzlösung mal ein bißchen erwärmt, jetzt gehts
auch viel schneller. Heraus kam dann eine recht ordentliche Platine!
Bei meinem nächsten Versuch war dann leider die Ätzlösung gesättigt und
ich musste beinahe eine Stunde lang ätzen. Aber selbst da war das
Ergebnis besser als gestern.

Viel gelernt und viele Tipps von Euch bekommen! Danke :-) Nächste Woche
bekomme ich eine Pumpe und eine Heizung geliefert und dann werd ich
richtig loslegen!

Nochmals danke an alle!
Steffen

P.s.: Interessanter Thread, den Du da verlinkt hast Dirk!

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt mal ne Frage wie lange muss man belichten ?

Wenn nix wird kann man ja das Transferverfahren nehmen :-)

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie meinst Du das? Belichten dauert bei mir 2,5min.

Ich hab mir am Pfingstwochenende gerade meinen alten Scanner umgebaut.
Ich bleibe also beim herkömmlichen Verfahren ;-) Zumindest vorerst...

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ich im Moment keine Ahnung vom Entwickeln habe!
Auch mit 3 UV Röhren?
Ich frage aus Interresse :-)

Autor: Niels (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi !

Das kommt immer drauf an :
Was für eine Vorlage (Normalpapier/Folie etc.)  ? Tinte oder Laser ?
Ist die Tinte/Toner stark oder schwach UV durchlässig ? Hast Du ne
GLasplatte, die UV schwach/stark absorbiert ?

Um ne Belichtungsreihe kommst Du vielleicht nixht drum eun, aber mit
Bungardt und einer ganz normalen Vorlage und UV durchlässigem Glas
solltest Du bei 3 UV Röhren so um 3 Minuten brachen.

Gruß Niels

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 4 UV-Röhren im Scannergehäuse: Von 1,5 bis 3,5min klappte mit
Bungard-Basismaterial alles, mehr hab ich nicht ausprobiert. Scheint
also ziemlich unkritisch - aber wie Du ja weißt, bin ich noch Anfänger
;-)

Autor: Michael Sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Beitrag jetzt schon etwas älter ist, evtl hilft ja die 
Vorgehensweise .... ;-)

Gehe beim Ändern irgendwelcher Komponenten immer so vor:

-Testlayout drucken, halbe Europlatine, Leiterbahnen in Längsseite, 
sprich entlang der 10cm, 6-20mil, unterschiedliche Dicken nebeneinander
-Platine beim Belichten teilweise abdecken und alle 30s die Abdeckung 
ein bisschen verschieben, angefangen bei 30s, aufhören bei ca 5min (man 
sollte sich merken/markieren, auf welcher Seite man anfängt)
-Entwickeln
-So lange ätzen, bis bei einem Testabschnitt alle Leiterbahnen klar 
sichtbar sind

Eckdaten
-Natriumhydroxid
-Natriumpersulfat
-Bungard Platinen (vorher hatte ich massive Probleme mit anderem 
Material, evtl Ätzresist eingetrocknet)
-Höhensonne 5 Röhren, Abstand 10-15cm
-Mit weichem Pinsel leicht während des Entwickelns über die Platine 
streichen, Platine bewegen, auch mal wenden
-Beim Ätzen, Küvette auf ca. 50°C, Platine senkrecht rein, 10cm Kante 
parallel zum Kürvettenboden. Mit Aquariumspumpe Luft von unten einblasen
-ggf. Die Leiterbahnen mit Mikroskop begutachten, um Unterätzungen 
beurteilen zu können

Mit dieser Vorrgehensweise kam ich bisher immer zu besten 
Ergebnissen/Zeiten.


Grüße
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.