mikrocontroller.net

Forum: Offtopic PIC 16F84A / 16F628


Autor: D.Stolarek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute und auf ein neues
ich hoffe das wir diesmal besser zusammen arbeiten können

projektziel:
entwickelt werden soll ein funkpedalempfänger, der die
funkpedalkraftmesser übertragene pedalkraft dekodiert und in ein
analogessignal im bereich 0 bis 1 volt umsetzt.

projektschritte:
- in assembler programmieren
- entwickeln eines algorithmus zur dekodierung des funksignales und
ausgabe des analogsignals mittels seriellem D/A-Wandler
- testschaltung aufbauen mit funkmodul(fertigteil), impulsformer,
prozessor,D/A-Wandler

es gibt 4 impulse mit drei unterschiedlichen zeiten erstes signal ist
2ms lang das zweite 1ms und das letzte 0,5 ms.
der soll herausfinden ob 2ms und dann starten

also da wir früher probleme miteinander hatten weil ich nich genau
genug geschrieben hab hoffe ich das diesmal da nichs fehlt

also ich möchte nur wissen ob einer sowas mal gemacht hat wenn ja ob er
vielleicht mir den code posten kann
und falls was ähnliches gemacht wurde code schnipsel
ansonsten nur tips wie man diese aufgabe leicht und schnell lösen kann

also ihr sollt ja nichts machen nur tips geben

ich hoffe das wir uns diemal nich nochmal streiten will das nämlich
nich mehr

also danke im vorraus

mit freundlichen grüßen
d.stolarek

Autor: Thomas Kropf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst schreibst du von "zusammenarbeiten" und dann doch nur von
Tips!?

Mach doch deine Hausaufgaben alleine. Wenn es dann ein konkretes
Problem gibt, wird dir hier sicher jemand gerne helfen

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich hoffe das wir diesmal besser zusammen arbeiten können

Da seh ich schwarz. "Kann mir bitte mal jemand meine Hausaufgabe
machen"-Fragen sind hier nicht gern gesehen. Wenn du konkrete Probleme
bei der Umsetzung hast wird dir sicherlich bereitwillig geholfen, aber
wenn du dir nicht die geringste Mühe gibst das Problem selber zu lösen
ganz bestimmt nicht.

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alle "negativ-Antworter":

Jeder von uns hat bestimmte Erfahrungen, kompelxe Probleme zu
strukturieren und anzugehen. Warum gebt ihr dieses Erfahrungen denn
nicht weiter, sondern schiesst statt dessen mit Kanonen auf den
Fragenden? Ich finde die Aufgabenstellung recht witzig ...


@d.:

"ansonsten nur tips wie man diese aufgabe leicht und schnell lösen
kann"

Na ja, es handelt sich nicht um eine ganz leichte Aufgabe, also wird
man sie auch nicht "leicht und schnell" vom Tisch bekommen.

Das was du da beschrieben hast ist ja schon mal ein guter Ansatz. So
richtig hab ich die Aufgabenstellung noch nicht verstanden. Ich
formulier es mal so wie ich mir deine Versuchs-Anordnung zurecht reime.
All die Punkte mit den 3 Fragezeichen sind von dir
erklärungsbedürftig!!

Du hast ein (Fahrrad ???) welches an der Pedale ein Kraftmesser
montiert hat. Die Meßwerte ("4 Impulse mit 3 unterschiedlichen
Zeiten") werden per Funk (warum per Funk???) (an einen (vorhandenen???
/ zu konstruierenden???) Empfänger übermittelt.

Die empfangenen Signale werden einem Mikroprozessor (Hersteller ???,
Modell???) zugeführt, der zuerst einmal die empfangenen Signale
"decodieren" und irgendwie nützlich aufbereiten soll. Die einzige ???
 nutzende Stelle ist wohl ein (integrierter??? / nachgeschalteter???)
serieller (warum seriell???) /Digital-Analog-Wandler, welcher
zugeführte Werte in ein analoges Ausgangssignal von 0 ... 1000
MilliVolt umsetzt. [was mit der Spannung passiert ist eigentlich egal,
aber möglicherweise schaltungstechnisch erklärungsbedürftig]

----

Hineininterpretierte Anwendungsmöglichkeit:

Beim Sechstagerennen möchte der Trainer zu jeder zeit genau sehen, wie
feste der Radfahrer in die Pedale steigt. Dzu bekommt er den Meßwert
übermittelt, und hat vor sich auf ein großes Zeigerinstrument
[Skalenbeschriftung: 0 Newton ... 100 Newton] (oder snds Hektopascal
oder Kilopond oder was weiß ich). Immer dann wenn der Zeiger zu sehr
nach links geht, holt er die Trillerpfeife raus und flötet seinem
Schützling, er möge sich mehr anstrengen.


Soweit alles richtig?

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, das mit dem Prozessortyp hat sich ja wohl schon erledigt, beim
nächsten mal lese ich den Betreff auch noch mit g

Ansonsten: So wie der Text da oben steht scheint es sich tatsächlich um
eine Hausaufgabe zu handeln ... erzähl doch mal ein bischen mehr davon!
Entweder bist du ein 15jähriger Schüler der grade im Computerpraktikom
feststeckt, oder der Entwicklungsleiter von Jan Ullrich, der grade eine
revolutionär geheime Geschichte entwickelt. Die Wahrheit ist irgendwo da
draußen ..... blos wie heißt sie???

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hardware-Teil scheint ja nicht so das kritische zu sein, sondern das
"größte" Problem ist wohl der Software-Teil "in der Mitte".

"Am Anfang" des Programms stehen die üblichen
Initialisierungs-Routinen von Registern, Interupt-Vektoren etc.

Mir ist blos noch überhaupt nicht klar wie der Kraft-Eingang bezüglich
der Impulsfolge aussehen soll. Gibt es da ein Datenblatt von dem
Kraft-Sensor, oder ist das ein eher fiktives Bauelement? Und wie sehen
da genau die 4 Impulse mit 3 Zeiten (Impulslängen) aus? Wie häufig
kommen die?


Der "hintere" Teil ist relativ einfach: in regelmäßigem Rythmus (z.B.
10 mal pro Sekunde) wird eine Interupt-Routine angesprungen, welche
einen vorher ermittelten Wert zum D/A Wandler raus sendet.


Da fehlt halt "nur noch" etwas Mittelteil ...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welcher Art sind denn die Kraftmesser, die da zum einsatz kommen sollen?
Was für ein Signal geben diese denn an ihrem Ausgang heraus analog,
digital, mit eingebautem Sender?

Gruß

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.