mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rechteckige Löcher


Autor: ALF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
meine Frage würde eher unter die Rubrik "Wie macht Ihr den das?"
passen.

Ich möchte einen Rechteckigen Ausschnitt in ein 1,5 mm Alu-Blech
machen. Soll für eine Standard 2*16 Lcd Display sein.
Die Probleme kennen sicherlich die meisten:

Es soll...
Saubere Kanten haben.
im Winkel sein.
immer gleich groß sein.
wenn man ein Spezialwerkzeug brauch, nicht so teuer sein.
usw.

So was wie Stichsäge und Feile ist mühsam und sieht nicht wirklich toll
aus.

Ich dachte schon an eine Stanze, hab aber keine Ahnung wo es so was
gibt und sicher ist eine Stanze eher teuer. Also nix für Bastler.

Schreibt doch mal eure Erfahrungen im Gehäusebau.

ALF

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alf:

Das geht problemlos von Hand mit Laubsäge und Metallsägeblätter. Der
Trick dabei: Üben, üben, üben...
Kauf' dir ein paar Alu-Bleche, und dann übst Du zwei Wochen lang jeden
Tag ein bis zwei Stunden (einfach möglichst gerade Streifen absägen). Du
brauchst nur Geduld und Konzentration. Die Präzision kommt mit der Zeit.


Ist zwar ein anstrengender Weg, wird aber gerne unterschätzt. Mit
Geduld, Konzentration und Übung kann man erstaunlich präzise von Hand
arbeiten.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Stanze lohnt sich erst ab recht hohen Stückzahlen.
Alternativen wären ebenfalls recht hochpreisig - Fräsen, Elektroerosion
sind auch nicht mit Hausmitteln zu machen.

Wenn's nicht unbedingt auf's Selbermachen ankommt, würd' ich mir
http://www.schaeffer-apparatebau.de/FPD_index.htm näher ansehen.

Die Bastellösung, um ein selbstgefeiltes Loch zu "verschönern"
besteht in der Montage eines zum Display passenden LCD-Rahmens - aber
das ist ein Design, wie man es vielleicht in den 70ern bei
Selbstbauprojekten akzeptieren wollte ...

Alternativ könnte man vor die Frontplatte eine Acrylglasscheibe setzen,
die mit einem bedruckten Blatt Papier (oder ähnlichem) hinterklebt ist.
In Papier kann man mit Stahllineal und Messer ganz ansehliche Löcher
schneiden, und die Frontplattenbeschriftung ist durch das Bedrucken
auch schon geklärt. Dank der Acrylglasplatte ist das Display auch
gleich abgedeckt und die Beschriftung ist vor dem Verwischen geschützt
...

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alf,

die schönste Lösung ist lasern, danach CNC-fräsen, gefolgt von Laubsäge
mit zusätzlichem Abdeckrahmen und als letztes nur Laubsäge; die
Schnittkante ist halt auch bei geradem Schnitt sehr rauh.
Von Stanze kaufen würde ich abraten, die Wechseleinsätze sind fast
unbezahlbar, auf mehrere (kleine) Male ausstanzen sieht mau aus und
20cm (Umfang des Ausschnitts) auf einmal stanzen braucht eine
Riesen-Mechanik.
Bezüglich fräsen kann ich dir vielleicht helfen, mail mir mal.

grüße leo9

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aus meinen "pubertären Bastlerzeiten" kenne ich das Problem auch
noch.
Ein ansprechendes Design ist kaum hinzubekommen.
Inzwischen habe ich eine CNC-Fräse, ab und zu könnte ich auch ein paar
Frontplatten für euch machen.
Bedingungen:
1. nicht drängeln
2. sinnvolle Vorlagen, entweder Eagle oder HPGL, getrennte Layer für
Aussen- und Innenfräsungen
3. kleinster Fräser 2mm (-> min. Radius bei Innenfräsungen 1mm)

Autor: ALF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Beiträge und die angebotene Hilfe!

Ein Bekannter von mir hatte heute Abend auch eine Idee.

Was haltet ihr davon:
Einen Koordinatentisch(Proxxon) ca. 80.- Teuro
und eine Standbohrmaschine(Vorhanden) mit Fräser.
Man könnte die Fräsungen dann per Hand machen.
Natürlich ohne Radien oder so.

Würde das funktionieren?
Welchen Fräser würde man dafür benötigen und wo bekommt man sowas?

ALF

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte unter "billig gekauft ist zweimal gekauft" fallen.
Kontrolliere vorm Kaufen ob der Koordinatentisch wirklich spielfrei
zustellt. Außerdem fürchte ich daß die Mechanik der Ständerbohrmaschine
ebenfalls zuviel Spiel aufweist.
Ist der Verfahrweg in x,y-Richtung ausreichend?

grüße leo9

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Standbohrmaschinen sind für Fräsarbeiten ungeeignet, da deren Lager
nicht für seitliche Belastungen ausgelegt sind.

Damit dürften so erzeugte Fräsungen ziemlich frustrierend aussehen.

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's nicht auf die Zeit ankommt, kann man mit Bohrmaschine, Säge und
Feile genau so präzise arbeiten wie mit ner Fräse! Und bei so einem
Loch kommt es ja nicht auf'n 1/100 an. Ist halt ne Frage der Übung.
Frei nach dem Motto:
" Ich bin der Dreher Eilig, was ich nicht drehe feil ich..."

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geh zu einer Schlosserei(oder ähnliches) die ein Fräse (muss nicht CNC
sein) haben. Das kostet nur ein Paar Euro. Meist muste ich nur 5-10
Euro in die Kaffekasse zahlen.  5-10 Euro sind ein Witz wenn man sich
dafür 1-2 Stunden Ärger spart.

Mit Feilen geht es auch! Ich muste zumindest in der Lehre sehr fein
feilen... Würfel, U-Stücke(kennen sicher auch einige andere)...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.