mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Otto gegen den Rest der Welt


Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sich zunächst anhört, wie der nächste Ulkfilm von Blödelbarde Otto
Waalkes, ist nichts anderes als die geplante "rechtsstaatliche
Offensive" von Namensvetter Schily, seines Zeichens Innenminister
dieser Republik. Der einstige Grünenaktivist, der vor 15 Jahren bei dem
damaligen Koalitionspartner SPD Asyl betragte, mausert sich immer mehr
zum Pseudo-CDUler innerhalb der Sozialdemokaraten. Ganz demokratisch
möchte er in zukuft alle Telefon- und Internetverbindungsdaten der
gesamten Bürgerschaft auslesen und auswerten können. Dazu sollen alle
Verbindungsdaten für min. 1 Jahr gespeichert werden.

Das "Big Brother"-Syndrom, das sich immer weiter auszubreiten
scheint, muss natürlich angemessen begründet werden und was Besseres
böte sich an, als der Terrorismus! Kein Witz, der Terror dieser Welt
dient unseren "Staatsschützern" dazu, ihre grossangelegte
Bürgerspionage plausibel zu machen.

Hallo Otto? Zuviel Bush-Fernsehen geschaut, oder was ?

Jedem Kleinkind ist klar, daß bei Bekanntwerden einer solchen
Abhörpraxis kein vernüftiger Krimineller mehr wichtige Gespräche über
das Handy abwickelt oder als unverschlüsselte mail durch die Land
sendet. Bereits jetzt winken Kriminalbeamte ab, die längst die
Erfahrung machen müssen, daß abgehörte Telefone praktisch keine
Bedeutung bei Fahndungserfolgen haben und das vielfach zitierte
Beispiel der gefundenen Attentäter von Madrid gründet sich nur darauf,
daß besagte Bombenleger von den Abhörmögliochkeiten nichts wussten.

Sobald die Sache evident ist, wird nicht mehr telefoniert und alles,
was gespeichert wird, sind fahndungstechnisch nutzlose
Privatinformationen. Zu dieser simplen Überlegung sind aber unsere
Politiker nicht im Stande, oder hat das einen anderen Hintergrund?

Was soll der Unfug? Will Graf Otto einfach nur wissen, was die kleine
Ulla ihrer Tante Erna zum Geburtstag schenken will? Oder geht es ums
Profilierungsgehabe für die anstehenden Wahlen? Millionen von
Steuergeldern für die nutzlose Datenverwaltung ?

Wer soll glauben, daß diese Aktion etwas anderes bringt, als den
gläsernen Bürger?

Arm, wenn eine Regierung Angst vor ihren Bürgern hat ! Gab es das nicht
schon mal und haben wir nicht eben jene Regierung bedauert und
kritisert, daß sie Instrumentarien zum Bespitzeln ihrer Bürger
eingeführt und betrieben hat ?

Arm auch, welche Entwicklung manche Menschen nehmen. Wie gesagt: Schily
war man einst ein "Alternativer", wollte eine neue Republik, stellte
Strafanzeigen gegen Kohl wegen Falschaussage, verteidigte als Anwalt
sogar RAF-Mitglieder. Inzwischen schickt sich der, dessen Eltern von
Nazis bespitzelt und drangsalaiert wurden, nun selbst an, zum Spitzel
zu werden. Wenn es mit dem Mann so weiter geht, müssen selbst Stoiber
und Beckstein bald vor dem Otto zittern.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Sozialdemokaraten"

Was ist den Demo-Karate ? :-)

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jürgen
guter beitrag. stimme dir in grossen teilen voll zu

Autor: Jangomat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Überwachungsmonster kostet nicht nur Millionen von Steuergeldern,
sondern Milliarden...
Aber wir sind der Staat!
Leider nur für ein paar Minuten alle 4 Jahre.

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jangomat

Vorneweg: Jeglicher Art von Bespitzelung etc. möchte ich auch nicht
haben. In eurer Argumentation sind aber ein paar Dinge drin, die
nüchtern betrachtet nicht ganz so "passen". Über die Gründe für
derartige Ängste mag ich jetzt hier nicht sprechen, sondern nur über
meine technische Sicht der Dinge. Ich komme aus der
Telekommunikationsbranche und kann daher (bis zu einem gewissen Grade)
die dahintersteckende Technologie bewerten.

Jürgen Schumacher argumentiert:
"Ganz demokratisch möchte er in zukuft alle Telefon- und
Internetverbindungsdaten der gesamten Bürgerschaft auslesen und
auswerten können. "

Die Abspeicherung  gibts schon heute. Verpflichtend ist es für die
Telefongespräche, optionals für die Internetverbindungen.

"Dazu sollen alle Verbindungsdaten für min. 1 Jahr gespeichert
werden."

Das gibts schon heute, nur werden sie derzeit nur 3 Monate anstelle von
12 Monaten aufbewahrt.

"daß abgehörte Telefone praktisch keine Bedeutung bei
Fahndungserfolgen haben"

"Abhören" ist bei der Initiative nicht gemeint, sondern eine
Verlängerung der Aufbewahrungsfrist (und Erweiterung der
Aufbewahrungspflicht bei den Telcos). Es gibt zwar auch die
Möglichkeit, sich direkt in Gespräche mit reinzuklinken (genauer: die
Gespräche aufzuzeichnen), aber auch das ist nix neues.

Wegen der "Fahndungserfolgen" geht es um die nachträgliche
"forensische" Spurensuche in den Verbindungsdaten. Bis da erst einmal
identifiziert wurde, daß Herr xx aus yy möglicherweise verdächtig ist,
sind schnell mal 3 Monate rum, und eine mögliche Datenquelle (Die Liste
der Verbindungsdaten) ist futsch.

"und das vielfach zitierte Beispiel der gefundenen Attentäter von
Madrid gründet sich nur darauf, daß besagte Bombenleger von den
Abhörmögliochkeiten nichts wussten."

Aha. Aber das hat doch auch nix mit 3 oder 12 Monaten zu tun. Wissen
denn de Bombenleger nun mehr, wenn die Dauer auf 12 Monate erweitert
wird? Außerdem: Verbindungsdaten einer spanischen Telefiongesellschaft
werden sicherlich nicht in Deutschlands Telcos aufgezeichnet werden (es
sei den es war ein gesprch zwischen Deutschland und Spanien)

"Sobald die Sache evident ist, wird nicht mehr telefoniert und alles,
was gespeichert wird, sind fahndungstechnisch nutzlose
Privatinformationen."

Aha. Die Leute werden also nicht mehr telefonieren oder per Internet
kommunizieren, sondern sich statt dessen Briefe schreiben. Oder der
Top-Terrorist, den man in Kleinhusum vermutet, wird mal eben zu einem
Telefongespräch mit seiner Schwiegermama nach Polen fahren, um dort
ungestört zu telefonieren. Viel eher wahrscheinlich ist jedoch, daß er
demnächst von der Telefonzelle aus telefoniert und nicht aus seiner
Wohnung. Vielleicht wird er ja ins Nachbardorf fahren. Aber wenn denn
nun die Datensätze ausgewertet werden, und besagte Schwiegermutter ist
als Ziel-Telefonnummer "interessant", dann hat man halt einen Anhalt
für den Beginn der Spur

Jangomat schreibt:
"Dieses Überwachungsmonster kostet nicht nur Millionen von
Steuergeldern, sondern Milliarden..."

Ich weiß nicht woher du die Hochrechnung nimmst. Aufwände entstehen bei
den Telcos, für ein paar Mehr Datenträger (und die Lagerun selbiger).
Nochmal: Die Mechanismen gibt es längst, es geht nur um die "lngere"
ABspeicherung der Daten.

Bei den Intercarrier-Sprachdaten sinds so ca. 50 MB pro Tag die da an
Verbindungsdaten  anfallen. Möglicherweise saugt sich manch ein Freak
pro Tag mehr an Videos oder MP3 Files aus dem Netz. Der beschwert sich
ja auch nicht, daß er jedes Jahr ne neue Festplatte kaufen muß zur
Lagerung.

"Aber wir sind der Staat! Leider nur für ein paar Minuten alle 4
Jahre."

Nein, du bist das ganze jahr über "der Staat" (Teil des großen
ganzen). Mach was gutes draus, und bau desen Staat mit auf.
Rumpolemisiere nutzt nix, werde konstruktiv tätig und zeige es den
anderen wie es besser geht.

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habt ihr nur gegen Abhören und Datenspeicherung???

Habt ihr etwa etwas zu verbergen??? Seit ihr etwa Terroristen??? Plant
ihr eine Straftat???

Als rechtschaffende Bürger habt ihr doch nichts zu befürchten!

Die Videokammeras an öffentlichen Plätzen stören euch doch genau so
wenig, wie die Videoüberwachung in den Läden!

Und an den Kassen zeigt ihr alle brav eure Tasche vor, wenn die
Kassiererin sagt, sie will da rein schauen ob ihr nichts geklaut habt.

Bei den ganzen Rabattkarten macht ihr auch alle schön mit, damit die
Kozerne genau wissen, was ihr so kauft und die Werbung auf euch optimal
abstimmen kann.

Bargeldlos bezahlt ihr doch auch schon lange, so dass die Bank auch
auswerten kann, wo und was ihr so einkauft.

Und Abends für die Disco, zieht ihr ja auch genau die Klamotten an, die
der Türsteher sehen will damit er euch rein lässt.

Und wenn ihr im Kino seit, lacht ihr doch auch über die lustigen
Raubkopiererspots.

Was habt ihr also für ein Problem??? Versteh' ich nicht.

Und bedenkt doch: Diese unzähligen Terror-Anschläge hier in der BRD
machen eine solche Überwachung unbedingt notwendig:

Erst gestern ist nun schon zum zweiten mal eine Boing 747 in mein
Wohnzimmer geflogen. Und heute Morgen konnte ich keine Börtchen kaufen
weil beim Bäcker eine Bombendrohung war und in einem Brief, den ich
letzte Woche bekommen habe, war Anthrax drin.

Und auch die Nachrichten von gestern und heute in den Zeitungen: Die
Heide Simonis wurde erdolcht, fallen gelassen und von einem Tyrannen
ermordet. Teilweise soll sogar noch ein U-Boot im Spiel gewesen sein.
So steht's zumindest in den Tageszeitungen!

Wir brauchen mehr Sicherheit! Und wenn's unsere Freiheit kostet! Das
ist der Preis den wir zu bezahlen bereit sind!

Und da es laut "Martin S." keine Unterschied macht, ob die Daten nun
3 oder 12 Monate gespeichert werden, schlage ich gleich eine dauernde
Speicherung vor, man kann ja nie wissen wozu man die Daten nochmals
braucht. Der Aufwand und die Kosten sind ja nicht so riesig.
Gleichzeitig sollten wir das Strafrecht vereinfachen. Warum noch in der
Strafhöhe nach Delikt unterscheiden und sogar Fallbezogene
Entscheidungen durch ein Gericht herbeiführen. Alles viel zu teuer und
aufwendig. Die Bürokratie muss dringend abgebaut werden: Einfach
grundsätzlich 25 Jahre Haft für ein Vergehen einführen. Gerichte
brauchen wir auch nicht mehr, denn an einer Straftatsfestellung seitens
der Behörden gibt's keine Zweiffel. Wozu Kontrolle. Der Staat hat immer
recht und will nur das Beste für seine Bürger. Dafür garantieren doch
die integren Politiker die wir alle vier Jahren aus einer breit
gefächerten Palette wählen dürfen. Und diese Politiker stehen zu ihren
moralischen Überzeugungen und fühlen sich voll und ganz ihren Wählern
verpflichtet.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte in die Diskussion nur noch einwerfen, daß die Situation nicht
anders aussähe, wenn das Merkel oder der Stoiber derzeitiger
Bundeskanzler wäre.
Die Christkorrupten sind, was den Abbau von Menschenrechten betrifft,
keinen Deut besser oder eher sogar noch schlechter als die jetzige
Regierung. Siehe Polizeigesetzgebung in Niedersachsen oder Thüringen.

Eine Regierung vertritt nur die Interessen der hiner ihr stehenden
Interessenverbände, welcher Partei die Regierung angehört ist nur
schmückendes Beiwerk.
Die vollständige Demontage des Sozialstaates, die wir derzeit erleben,
würde von einer "C"DU/"C"SU-Regierung mindestens genauso gründlich
durchgezogen werden, die dabei von den Politikern abgesonderten
hämischen Kommentare sähen vielleicht etwas anders aus.
Aber sonst änderte sich fast gar nicht, außer daß einige
umweltpolitische Maßnahmen wieder rückgängig gemacht würden.
- die Verwendung von Mehrwegverpackungen bzw. ökoligisch erträglicher
Verpackungen würde unter Strafe gestellt
- für jede die Umwelt so grauenerregend verschandelnde Windkraftanlage
würde an gleicher Stelle ein Atomkraftwerk errichtet werden. Das ist
der neue "Mini-Brüter", der von der Siemens-Tochter KWU geliefert
wird. Natürlich produziert die KWU in China oder sonstwo ...

Desweiteren wird durch die erfolgreiche Implementierung von
Softwarepatenten die mittelständische Industrie dazu gebracht, sich
endlich in Wohlgefallen aufzulösen, und aus Gründen des
Bevölkerungsschutzes sind Compiler und andere
Softwareentwicklungswerkzeuge nur noch auf Bezugsschein erhältlich.

Achja, und die Werbung im Fernsehen kann man nicht mehr ausschalten, da
wird eine Sperre in die Fernseher eingebaut, die auch das Ausschalten
des Tones verhindert.

Mit einer Videokamera (die ja nach Otto eh' in die Wohnzimmer gehört)
wird überwacht, ob der Fernsehnutzer bei Werbeausstrahlungen woanders
hinsieht, das wird dann gleich von seinem Gehaltskonto abgebucht;
asozialer Volksschädling, sowas.

Werbeverweigerer sind Verbrecher!

Genug gekotzt.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@michael
hast du die ironie tags vergessen? ;)
ich bin überigens strickter payback u.ä verweigerer

@martin
so weit ich informiert bin, darf mein inet provider nur zur abrechnung
benötigte daten speichern und das sind bei einer flatrate so ziemlich
garkeine. korrigier mich bitte, falls da etwas geändert wurde.

wie soll denn geregelt werden, dass diese gespeicherten daten wirklich
nur in einem konkreten verdachtsfall ausgewertet werden und nicht in
der o beliebten rasterfandung eingesetzt werden - frei nach dem motto,
jeder der mit xy kontakt hatte ist verdächtig und wird gleich mal mit
kontrolliert

was passiert, wenn diese ganzen gespeicherten daten doch mal nach
aussen gelangen?

"Wissen denn de Bombenleger nun mehr, wenn die Dauer auf 12 Monate
erweitert wird?"

ja, wenn es so gross publik gemacht wird, wird es irgendwann auch jeder
trottel kapiert haben

"Die Leute werden also nicht mehr telefonieren oder per Internet
kommunizieren, sondern sich statt dessen Briefe schreiben. Oder der
Top-Terrorist, den man in Kleinhusum vermutet, wird mal eben zu einem
Telefongespräch mit seiner Schwiegermama nach Polen fahren, um dort
ungestört zu telefonieren. Viel eher wahrscheinlich ist jedoch, daß er
demnächst von der Telefonzelle aus telefoniert und nicht aus seiner
Wohnung. Vielleicht wird er ja ins Nachbardorf fahren. Aber wenn denn
nun die Datensätze ausgewertet werden, und besagte Schwiegermutter ist
als Ziel-Telefonnummer "interessant", dann hat man halt einen Anhalt
für den Beginn der Spur "

nicht mehr telefonieren oder mails schreiben ist doch absolut
übertrieben zur umgehen dieser sperren. du brauchst bloss eine
sachgerecht per pgp verschlüsselte mail schreiben und schon schaut der
staat in die röhre. beim telefonieren ist es zwar noch nicht so weit
verbreitet aber es gibt schon mobiltelefone mit verschlüsselung. wer
weiss, ob sich das weiter durchsetzt in anbetracht der fakten. und
meinst du wirklich, dass der top-terrorist mit seiner oma über den
nächsten anschlag plaudern wird, nur damit die polizei, die diesen
anschluss überwacht auch alles mitbekommt?

überigens hast du noch einen punkt vergessen: die speicherung aller ins
netz gestellter websites für jeweils 100 jahre. denn es ist ja bekannt,
dass sich auf websites sehr einfach nachrichten verstecken lassen.
nicht zu vergessen müssen natürlich auch alle bilder gespeichert
werden, denn in bildern kann man ja auch so schön daten verstecken.
wäre doch schade, wenn die 3 jährige fahndung der polizei daran
scheitern würde, dass der einscheidende hinweis auf den
hauptverdächtigen gerad auf einer website gespeichert war, die der
freespace provieder routinemässig gelöscht hat....

mach es der polizei doch einfach: gib ihr alle deine telefonnummern,
gib schonmal vorsorglich eine dns probe ab und baue dir in jedes zimmer
eine webcam, die automatisch jede 5minuten ein bild an die örtliche
polizei schikckt.

dann trägst du ganz sicherlich zur sicherheit in unserem land vor den
ganzen bösen bösen terroristen bei, die uns sonst alle so sehr
bedrohen....

ps: ich schreib heut zu viel ;)

Autor: pripri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lest mal georg orwell sein buch "1984". das hat er 1948 geschrieben.
ein mann mit weitsicht. auch wenn viele sagen, so schlimm ist das doch
alles nicht, es wird noch viel schlimmer, und das volk guckt zu und
läßt sich alles gefallen. zur ablenkung gibts ja fußball und formel1
und klingelhandytönezumdownloaden.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denk mal, dass viele hier dieses buch gelesen haben.
Und ja, die Situation ist schon viel schlimmer, da die Überwachnung
viel unauffälliger und subtiler stattfindet. George Orwell hatte zwar
weitsicht aber auch er hat die technischen Möglichkeiten unserer Zeit
unterschätzt

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pripri:
  "zur ablenkung gibts ja fußball und formel1
  und klingelhandytönezumdownloaden."

Das Prinzip heisst "panem et circensis" und ist schon sehr, sehr alt.

Autor: pripri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rufus
hatte leider kein latein in der schule, bei uns war fremdsprache
russisch ;-).
aber denke mal "panem et circensis" heiß brot und spiele oder teile
und herrsche oder zuckerbrot und peitsche? oder wie oder was?

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brot und spiele. Teile und herrsche ist "divide et impera".

Anfang der neunziger war's "fietscho und marlboro"*, das Teile der
Bevölkerung anscheinend die letzten vierzig Jahre vermisst hatten.
Gerüchten zufolge sollen Bananen auch eine Rolle gespielt haben.
Auf der Titelseite einer Zeitschrift aus der Zeit sah man eine eine
teilgeschälte Salatgurke haltende blondierte Frau mit Jeansjacke, die
wohl "Gabi" hieß und so ihrer ersten Banane begegnete.
Auch 'ne Variante von p&c.

An der Sache mit den lateinischen Zitaten macht sich die
unterschiedliche Sozialisation von Leuten aus unterschiedlichen
Gegenden dieses unseres Landes auch fünfzehn Jahre nach der
"Wiedervereinigung" deutlich; "wir im Westen" hatten zwar
üblicherweise ooch keen Latein inner Schule, lasen dafür aber Asterix.
Hence the quotes.

*) mit starkem regionalen Akzent ausgesprochen soll das den Wunsch nach
einem Videorecorder und Zigaretten eines bestimmten Herstellers zum
Ausdruck bringen.

Autor: pripri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenn doch ein. "men sana in corpore sano" aus meiner aktiven
kraftsport-, bb- und yogazeit. gelesen wurde bei uns auch, asterix
waren bei uns die digedags (nur durch vitamin b mit der kioskfrau zu
bekommen).  die sprachen allerdings kein latein. die zeitschrift mit
der banane war der eulenspiegel, das ostpendant zur titanic. wobei ich
mich erst vor kurzem so ein bißchen in die
"waswogibtsbananennichtswiehin"-zeit zurückgesetzt gefühlt habe.
siehe den thread  "M16C samt Dev-Kit für lau!". vielleicht sind die
sozialisationen (was für ein wort) zwischen ost und west, nord und süd,
kreuz und quer, hoch und runter, schwarz und weiß ... doch nicht so
unterschiedlich. sag mir mal bitte noch was "hence the quotes" heißt,
und dann bin ich raus aus dem thread und wende mich wieder meinem m16c
zu. ;-)
mfg pripri

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"hence the quotes" ist nicht latein und bedeutet "daher die Zitate".
'Tschuldigung, das war mir so 'rausgerutscht.
Dein Zitat enthält einen Tippfehler, es heiss "mens".
Die Digedags in ihrer alten Form kenne ich, aber ich würde sie nicht
mit Asterix vergleichen. Wirklich nicht. (Bei Asterix sind allerdings
sogar in der Übersetzung die Ausgaben nach dem Tode Goscinnys stark
abgefallen. Wortwitz ist halt nur durch Wortwitz zu ersetzen, und den
hat Uderzo nunmal nicht).

Tjaja, so ist das.

Otto S. hingegen ist ein wirklich böser alter Mann. Sollte mit
Beckstein eine Altmännerkommune aufmachen und Radieschen züchten gehen.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zugegeben, die Überwacherei hat so ihre Vor und Nachteile und wer weiss,
ob die Vorteil, die Nachteile wirklich aufwiegen. Denkt nur an die
elende Hetze die gegen arabisch aussehende Menschen hierzuladne
inzwischen eingesetzt hat, oder die unnütze Panik an amarikanischen
Flughäfen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß echte Terroristen ihrer
Absprachen mit überwachbaren Kommunikationsmitteln durchführen. Die
"Stärke" der Alquaida ist ja gerade ihre dezentrale Ordnung.

Noch eins zu oben: Bei der Disco, dem Einmkauf oder sonstigem kann ich
es mir aussuchen, ob ich mitmache- bei heimlichen Überwachungen nicht.

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, kommt mal wieder zum Thema zurück. Das Thema was Otto zur
Diskussion stellt ist einzig und alein die Aufzeichnungsdauer zu
verlängern. Alles andere ist bekannt, gibts schon, ist Paranoia etc.

Bleibt einfach bei der Sache, nämlich: 3/6 Monate oder 12 Monate
speichern oder halt nicht so lange.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pripri

...und das volk guckt zu und läßt sich alles gefallen

Genau das ist das Problem und deshalb wird unser Land bald völlig im
Arsch sein, weil alles immer so weiter geht. Jeder mault aber keiner
unternimmt was. Ich wähle schon konsequent seit vielen Jahren nicht die
großen Parteien (CDU, SPD, FDP, Grüne), sondern kleine die (noch) keinen
Einfluß haben. Das sollten mal mehrere machen und den großen mal richtig
auf den Sack hauen. Vielleicht wachen die dann endlich mal auf.

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich erschreckt die derzeitige Gier nach Daten unbescholtener Bürger
ebenfalls. Da hilft nur jedem konsequent zu widersprechen, der glaubt,
es wäre eben im Rahmen der Antiterrorbekämpfung notwendig, dass der
Staat Zugriff auf "alles" haben müßte. Dabei wird nicht bedacht, dass
in den Behörden zwar viele Menschen stets ordentlich, aber eben dort
NICHT NUR "Gutmenschen" arbeiten, die jederzeit zu 100 Prozent
vertraulich und korrekt mit abgehörten Telefongesprächen, Mails,
Briefen etc. umgehen, sondern dass ebenso wie in der "normalen"
Bevölkerung allerlei zweifelhafte Mitbürger ihr täglich Werk
verrichten. Beispielsweise wurden schon etliche Feuerwehrleute als
Brandstifter verurteilt, Polizisten wegen schweren Straftaten verknakt,
Staatssekretäre mit internationalem Haftbefehl gesucht (Holger P. wegen
CDU-Parteispenden-Affäre bzw. illegales Panzergeschäft), Politiker
wegen Steuerhinherziehung verurteilt (z.B. einst Graf L., FDP). Die
Versicherungen lechzen schon danach tieferen Einblick in die
persönlichen Daten der Bürger zu bekommen, um in der Zukunft Personen
Versicherungen zu verweigern, die auch nur ein statistisch höheres
Risiko aufweisen in der Zukunft zu erkranken. Arbeitgeber könnten mit
Kenntnis dieser Informationen Arbeitsverträge ablehnen, ohne das der
Bewerber den wahren Grund erfährt. Ein zufälliger falscher Kontakt und
man wird bespitzelt ohne es zunächst zu bemerken (auch heute schon
möglich). Wem jemals z.B. das Auto für eine "Spazierfahrt" gestohlen
wurde oder wer jemals fremden Besuch (Einbrecher) in seiner Wohnung
hatte, der kennt das unangenehme Gefühl der "unbekannten
Bemächtigung". Erst dann merkt man, wie wichtig es ist, dass niemand
staatlich legitimiert OHNE WICHTIGEN GRUND das eigene Leben
kontrollieren darf. Jedenfalls nicht, ohne dass ein unabhängiger
Richter den Vorgang prüfen und auch widersprechen kann (darum Vorsicht
auch beim Ruf nach Abbau von Bürokratie! Nicht jede Bürokratie ist
unsinnig!).

WER AUS FALSCH VERSTANDENEM PATRIOTISMUS ODER AUS DER ANGST VOR TERROR
ODER AUS MANGELNDER ZIVILCOURAGE DEN ERMITTLUNGSBEHÖRDEN UNBEGRENZTE
MACHT OHNE AUSREICHENDE KONTROLLE EINER UNABHÄNGIGEN JUSTIZ EINRÄUMT,
DER VERRÄT DEN GEDANKEN DER DEMOKRATIE UND HANDELT GEGEN DIE INTERESSEN
MILLIONEN UNBESCHOLTENER BÜRGER.

Ein paar Unterschiede sehe ich übrigens schon noch zwischen Schily und
Beckstein. Sätze wie "Killerspiele wollen wir nicht" kamen
schlieslich von CSU-Beckstein als lächerliche Konsequenz des
Erfurter-Amoklaufs. Und wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten wir
jetzt ein Verbot von Ego-Shootern auf dem heimischen Rechner. Als man
Beckstein darauf hinwies, dass bei Amokläufen doch in erster Linie
echte Schusswaffen verwendet würden, die ja vor allem in der
Jägerschaft und den Schützenvereinen vorgehalten würden, äusserte er
beschwichtigent, dass man da halt nichts machen könne, man wolle
schliesslich auch im Sport Medaillen sehen. Dabei hätte der Blick in
die USA gereicht um aufzuzeigen, wie derartige Gewalttaten sich
begründen. Es gibt natürlich wichtigeres als Computerspiele. Das
Beispiel sollte auch nur aufzeigen, wie bewußt falsche Argument
eingesetzt werden, um eigene Wählerschichten nicht zu verprellen. Kennt
man übrigens auch, wenn die FDP mal wieder mehr Freiheit im Handel
fordert und gleichzeitig ihre Wähler aus den Handwerkskammern vor dem
freien Markt "beschütz" und Reformen (zumindest dort) massiv
blockiert. Ja, ja, unsere lieben Apothekenbesitzerbeschützer :).

Jetzt könnte man noch den Fall Daschner andiskutieren, aber das lass
ich mal, wird sonst zu lang.

Als politischer Beobachter fällt einem (mir) auf, dass die öffentliche
Meinung schnell auf dessen Seite ist, der hartes Vorgehen gegen
Kriminelle und potentielle Rechtsbrecher fordert. Dahinter steckt die
Angst vieler (vor allem älterer Menschen) der Staat würde nicht mehr
mit der gegenwärtigen Gewalt fertig werden. Dabei spielt das subjektive
Empfinden vieler (z.B. die Angst Abends vor die Tür zu gehen) eine viel
größere Rolle als die objektiv durch Statistik nachweisbare Gewalt. Die
SPD/Grüne Bundesregierung hat wohl seinerzeit zutreffend erkannt, dass
sie dieses wichtige Feld durch eine starke Figur besetzen muss und
nicht der CDU/CSU/FDP überlassen darf (sonst wär Rot-Grün wohl schon
längst im A..). Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass die
"Summe der Grausamkeiten" sprich Abbau der Bürgerrechte im
konservativen Lager noch viel deutlicher ausfallen würde.

Aber mindestens so wichtig und beklagenswert wie das Thema Bürgerrechte
des Eingangs-Threads ist das Thema Arbeitsplätze und Sozialabbau. In den
Augen vieler derzeit wohl sogar deulich wichtiger.

Wohin also soll die Reise gehen? Sozialromantik oder Neokonservatismus?
Lafontaine oder Rogowski?

Tja! Ein Gefühl.. , gewiss .. - aber wenn ichs nur genau wüsste :)

Gerd

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Alles andere ist bekannt, gibts schon, ist Paranoia etc.
Bleibt einfach bei der Sache, nämlich: 3/6 Monate oder 12 Monate"

Rein inhaltlich gesehen geht es zwar schon nur um die Frage ob man
daten länger Speichern soll oder nicht, aber mit Bezug auf Schily ging
es mir auch um den Sinneswandel der sich bei ihm und anderen vollzieht.
Und das Stichwort Paranoia würde ich hier tatsächlich nicht auf besorgt
Bürger bezogen sehen, sondern eher auf Politiker, die in Ermangelung
effektiver Methoden aufs Schnüffeln setzt. Ich bleibe dabei: Das
blindwütige Dokumentieren von Daten (es geht eben insgesamt doch um
einiges mehr, als nur um die Verbindungsdatenspeicherung) bringt nicht
wirklich Erfolge und ist nur eine wahlwerbewirksame Scheinaktion.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr Vorhänge an euren Fenstern?
Ja!
Dann hab ihr also was zu verbergen, oder?
Sehr verdächtig!

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi: Gutes, prägnantes Beispiel.

Aber gibt's nicht auch ähnlich einprägsame, einfache Beispiele, die
illustrieren was jeder Einzelne aufgibt wenn er blindlings seine
Daten/Privatsphäre hergibt?

Ich fordere in solchen Diskussionen immer von meinem Gesprächspartner,
er solle Gehaltszettel, Kontoauszug und Kloschlüssel vor mir auf den
Tisch legen...
... das ist jedem sofort ersichtlich - aber welche Argumente/Bilder
kann man gegen Paybackkarte oder Verbindungsdatensammeln anführen?

----, (QuadDash).

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Frauen auch immer nach der Handtasche fragen...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.