mikrocontroller.net

Forum: Offtopic ParallelPort Adressse finden


Autor: Genesis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein kleines Problem mit einer Parallelportkarte.
Ich habe eine Relaiskarte selber gebaut die über die Karte
angeschlossen ist weil mein ParPor am GLCD angeschlossen ist. Ich habe
mir ein kleines Programm gebastelt mit dem ich die 8 Relais ansteuern
kann. Mein Problem ist jetzt nur das ich die Adresse des ParPort
angeben muss. Bevor ich mein XP neuinstalliert habe, habe ich das
Programm auf den passenden Port für die Karte geschrieben. Jetzt nach
der Neuinstallation haben sich die E/A Bereiche meiner ParPort Karte
geändert. Mein Programm habe ich in sämtlichen Versuche schon neu
geschrieben und dort die Adressen geändert aber es geht nicht. Meine
ParPort (2 Ports) Karte hat folgende E/A Bereiche:
A000-A007
A400-A407
A800-A807
AC00-AC07
IRQ ist 19

Ich habe es auch schon mit einem andern Programm ausprobiert weil ich
Fehler beim Programmieren nicht ausgeschlossen habe. Allerdings 1. es
ging vorher und 2. mit der anderen Software geht es auch nicht.
Ich kann mich dran erinnern das ich bei der anderen Software die
Adressen so eingeben konnte: &H378
und ich meine das ich damals den E/A-Bereich (z.B. &A400) dort
eingetragen habe und es ging.
Jetzt aber leider nicht mehr.
Ich hoffe mal das ihr mir vll sagen könnt wo oder wie ich die
Portadressen meiner ParPorts der Karte herausbekommen kann.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im bios steht die meist irgendwo und beim startup auch (ist aber da
meist zu schnell weg)

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal im Gerätemanager nachgesehen? Wenn da die Parallelportkarte
auftaucht, Rechtsklick->Eigenschaften->Ressourcen.
Da stehen die Adressen und der verwendete Interrupt.

Die BIOS-Startmeldungen, selbst wenn sie angezeigt werden, haben hier
keine Relevanz, da dank ACPI das OS die ganzen Hardwareressourcen
selber verteilt. Auch ist hier ein APIC (erweiterter
Interruptcontroller) im Spiel, sonst gäb's nämlich keinen IRQ19 ...

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch wieder wahr... früher war da alles noch besser und einfacher ;)

was fängt man denn dann damit an, wenn der gerätemanager 2 e/a-bereiche
ausgibt. welchen nimmt man dann?

ps: gibts mitlerweile schon echte 19 irq's? ich dachte durch die
shared ints bräuchte man soviele garnicht mehr

Autor: Genesis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt gehts!!!
Der ich habe immer nur den Port Falsch eingegeben.
Ich muss &HA800 und nicht nur &A800 im Programm eingeben.
WUNDERBAR
Aber danke für die Hilfe

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobi:
Der eigentlich aus der Multiprozessorumgebung stammende APIC (steht für
Advanced PIC) ist ein definitiver Fortschritt gegenüber der aus dem IBM
AT stammenden Krüppellösung mit zwei kaskadierten 8259. Angefangen hat
das ganze vermutlich mit Pentium-II-Systemen (habe nie selbst ein
älteres Doppelprozessorsystem auf x86-Basis gesehen).

Mittlerweile findet sich ein APIC auch in vielen
Single-Prozessor-Chipsätzen, was auf dem Notebook, mit dem ich das hier
gerade schreibe, zu folgender Interrupt-Liste führt:

IRQ 0  Systemplatine
IRQ 1  Standardtastatur (101/102 Tasten)
IRQ 2  Systemzeitgeber
IRQ 8  System CMOS/Echtzeituhr
IRQ 9  Microsoft ACPI-konformes System
IRQ 10  Intel(R) 82801FB/FBM SMBus Controller
IRQ 12  Alps Touch Pad
IRQ 13  Numerischer Coprozessor
IRQ 14  Primärer IDE-Kanal
IRQ 15  Sekundärer IDE-Kanal

IRQ 16  Mobile Intel(R) 915GM/GMS,910GML Express Chipset Family
IRQ 16  Intel(R) 82801FB/FBM USB Universal Host Controller
IRQ 16  Intel(R) 82801FB/FBM USB2 Enhanced Host Controller
IRQ 16  SigmaTel C-Major Audio

IRQ 17  Intel(R) 82801FB/FBM USB Universal Host Controller
IRQ 17  SDA Standard konformer SD-Hostcontroller
IRQ 17  Intel(R) PRO/Wireless 2915ABG Network Connection
IRQ 17  Conexant D110 MDC V.9x Modem

IRQ 18  Intel(R) 82801FB/FBM USB Universal Host Controller
IRQ 18  Broadcom 440x 10/100 Integrated Controller
IRQ 18  OHCI-konformer IEEE 1394-Hostcontroller

IRQ 19  Intel(R) 82801FB/FBM USB Universal Host Controller
IRQ 19  Ricoh R/RL/5C476(II) oder kompatibler CardBus-Controller


Auf Athlon-Systemen habe ich auch schon größere Interruptnummern
gesehen, 23 war das höchste der Gefühle.

Wie Du siehst, wird Interrupt sharing nach wie vor betrieben, aber das
ist a) sowieso immer der Fall (wieviele IRQ-Leitungen hat wohl der
Prozessor?) und b) nur bei schlecht programmierten Devicetreibern ein
Problem, wenn man mal vom ISA-Bus absieht, dessen grenzdebiles
Hardwaredesign Interruptsharing effektiv ausschloss.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.