mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Wo ist Suse ?


Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer errinert sich nicht mehr an die berühmten Worte von B. morawetz bei
den Olympischen Winterspielen vor einem Vierteljahrhundert?

"Wo ist Behle ?"

So geht es mir seit zwei Tagen. Ich suche die Linux Suse. Ich habe vor
einigen Jahren zum letzen mal eine Suse gekauuft - es war Version 7
oder so. Nun will ich das mal wieder aufholen und lande auf der Novell
Webseite.

Babe ich etwas verpasst ?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Novell hat SuSe gekauft. Die Distribution ist aber weiterhin erhältlich
und wird aohl auch fortgeführt.

Matthias

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein übrigens nicht nur hierfür guter Versandhändler (mit Ladengeschäft
u.a. in Berlin) ist J.Lehmann (www.lob.de).
Die hatten Fachbücher über Linux im Programm, als noch fast niemand
wusste, was das überhaupt ist.

Auch bei anderer computerzentrischer Fachliteratur sehr zu empfehlen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit den letzten suse packerl wirst nicht so richtig glücklich.. die
mandrake 10 ist dagegen besser... wobei ich mich noch immer nicht so
richtig mit kde/gnome/.. anfreunden kann...

naja... shell roxx ;)

btw suse und mandrake bekommt man des öfteren auf irgendwelchen
magazinen (ich hab da die mandrake 10.1 comunity auf 3 cds um 10e) das
ist günstig und funtionieren tuts genauso g

73 de oe6jwf / hans

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

für Flatrate-Nutzer und DVD-Brenner-Besitzer empfiehlt sich natürlich
der Download der ISO's. Seit 9.2 gibts die sogar für SuSe wenn auch
nicht wirklich zeitnah zum Release.

Matthias

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich bin nun selber gerade auf die Idde gekommen, mal diese 9.1
personal zu installieren. Ich hatte die kürzlich runtergeladen, aber
dank Platzmangels wieder gelöscht. nun habe ich das erneut angetriggert
und der FTP-Client rödelt seit gestern Nacht um 1.00 an diesem 700MB-ISO
herum. Stand 70%- was isn da los?

Sollte man gleich die 9.2er laden?

Taugt Linux noch etwas? Ich habe seit einiger Zeit freeBSD am Laufen.
Das ist erstaunlich easy zu installieren und einen Webserver hatte ich
da doopelt so schnell am rattern als mit Linux / Apache. (?)

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[flamemode on]
wenn man suse benutzt kann man auch gleich bei windows bleiben. da sind
die konfigurationsdialoge immerhin nocht besser als das, was yast da an
inkompatiblem zeugs produziert
[flammode off]

Autor: Gentoo-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<weiterflame>
Nur Gentoo rox0rt!
</weiterflame>

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend!

@Tobi:
  wenn man suse benutzt kann man auch gleich bei windows bleiben. da
  sind die konfigurationsdialoge immerhin nocht besser als das, was
  yast da an inkompatiblem zeugs produziert
Also, wenn dein Grund für Linux beim Editieren von
Konfigurationsdateien mit vi liegt, dann herzlichen Glückwunsch!
Bessere Gründe gibts ja gar nicht!
Abgesehen davon, dass man das auch alles ohne Yast machen kann, ist der
Umstieg dadurch recht einfach!

Also ich kann SuSE 9.2 nur empfehlen! Die Hardwareunterstützung ist
dabei sehr sehr gut! Auf meinem Laptop läuft alles, und dabei ist der
kein halbes Jahr alt. Selbst Centrino-WLan läuft damit hundert pro.
Deswegen kann ich SuSE 9.2 nur weiterempfehlen!


MfG
  Sebastian

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wieviele usb-sticks hast du schon mal angesteckt ;)

das ist das größte prob bei suse 9.1 und 9.2 soll noch schlimmer
sein... ich hab grad keine workstation laufn wo ich usb hätte... das
sind alles noch rechner im p2 niveau ohne usb (aber für meine zwecke
ist das ok)

demnächst wird mein raid komplett auf linux gebracht und dann wird auch
meine coding-station eine linux box... es entwickelt sich einfach
besser mit gnu tools wenn man auf einem posix os arbeitet....

fbsd ist ganz gut..da darf man nix sagen... aber den apache usw hat man
mit dem guten alten woody gleich schnell am laufen... das ist einfach
nur sympathie was man nimmt... am bestn ausprobieren...

gentoo hab ich noch keinen am rennen da ich limit und nur 64k hab...
und der typ den ich zu meinem image-lieferanten auserkoren habe ist
weggezogen ;/ aber es wird sich schon ergeben...

73 de oe6jwf / hans

Autor: Gentoo-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Abgesehen davon, dass man das auch alles ohne Yast machen kann, ist
> der Umstieg dadurch recht einfach!

Schon möglich. Allerdings liegen viele Konfigurationsdateien bei SuSE
a) an anderen Stellen als den unter Linux üblichen sowie b) werden von
Yast & Konsorten u.U. wieder überschrieben, wenn man sie manuell
verändert.

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ingo Uhlemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dito Gentoo und alles wird schnell !!! :-)

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 9.1 lädt noch immer - kann nicht wahr sein, sowas....

Jetzt probiere ich mein Glück mit den 9.2ern ...

Übrigens habe ich heute den Behle gesehen (s.o.) Der ist Cheftrainer
bei den Damen oder so. Ein Problem wäre also gelöst.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ISO's zieht man am besten von irgendeinem Hochschulserver. Die hängen
am sehr schnellen DFN und damit direkt am DE-CIX. Ich hab da immer
DSLmax wenn ich irgendwas runterlade.

Matthias

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ftp://ftp.uni-koeln.de sehr flott =)
1000k war ca. mal mein rekord =)
in 30Min war eine CD unten ;)

Fuer meinen Teil nutze ich Debian hat eine sehr schöne
Paketverwaltung..


Gruss Jens

Autor: Thomas X. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merkt man mit Gentoo wirklich einen signifikanten
Geschwindigkeitsunterschied, gegenüber beispielsweise Susi oder Fedora
?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

@Hans
  und wieviele usb-sticks hast du schon mal angesteckt ;)
Naja, 2 USB-Sticks und ne Digicam! Damit hatte ich aber keine Probleme!
Und bei SuSE 9.1 (hatte ich vor 9.2 drauf) gehts genauso einfach!

@Gentoo-User
  Schon möglich. Allerdings liegen viele Konfigurationsdateien bei
SuSE
  a) an anderen Stellen als den unter Linux üblichen sowie b) werden
von
  Yast & Konsorten u.U. wieder überschrieben, wenn man sie manuell
  verändert.
Punkt a) ist richtig! Die Konf-Dateien liegen teilweise an anderen
Stellen. Aber Punkt b) stimmt nicht ganz! Wenn ich die Dateien manuell
bearbeite, dann werden sie hoechstens dann ueberschrieben, wenn ich sie
anschliessend in Yast wieder aendere! Und selbst dann geschieht das
nicht immer!

So schlecht, wie ihr SuSE hier macht ist die Distribution gar nicht!
Gerade fuer Umsteiger ist sie meiner Meinung nach super, genauso wie
die HW-Unterstuetzung!
Ausserdem bleibt das Ganze zumeist Geschmackssache!

MfG
  Sebastian

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 stück..
einer war bei meinem autoradio dabei der 2. hab ich mir zugelegt beim
grossn C ;)

beide 64MB...beide sind erkannt... werden gemountet..aber zugreiffn
kann man ned ;)

ich hab mich nicht näher auseinander gesetzt damit... mandrake drauf
(neuer kernel) und alles ging... jetzt wart ich nch auf die
unterstützung für meinen raid controller dann kommt win dunter und
linux drauf auf alle rechner...

73

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, die Hardware. Trotz der geballten OpenSource-Power sind die
Linuxer immer ein bissl hinterher. War schon immer so und wird wohl so
bleiben. Was mich an Linux eben reizt, ist die verringerte
Angreifbarkeit des OS an sich. Ausserdem muss man als Kleinfirma für
manche Entwicklungen ja auch sehen, daß man für z.B: Datenbank-Apps
irgendwelche Lösungen präsentieren muss, und dem Kunden niht jedesmal
Datenbnak und Serlizenzen aufhalsen will. Ein kleiner PC mit minimalem
Linux und MySQl- da ist man schneller davon, als jedesmal W2003-Server
draufzuinstallieren und sich mit MS um die Lizenzen zu balgen.

Gruss Jürgen
(nach wie vor ein Linuxfan)

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens123 schreibt: "ftp://ftp.uni-koeln.de sehr flott =)"

Ja, aber eine Suse finde ich dort nicht, oder habe ich Tomaten auf den
Augen? Die haben nur Debian und auch sonst sind einige Sachen recht
veraltet. (Habe mal die Verzeichniss durchforstet) Kann es sein, daß
man als public user nicht alle Rechte dort hat und nur die internen
Studenten an die guten Sachen rankommen ?

Kriegt man irgendwo die SUSE (9.2) auf einem dieser schnellen
Hochschulserver ?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein kleiner PC mit minimalem Linux und MySQl- da ist man schneller
davon, als jedesmal W2003-Server draufzuinstallieren und sich mit MS um
die Lizenzen zu balgen."

Naja, ob es allerdings besser ist, sich mit mysql inc. zu balgen?
MySQL ist nämlich auch kostenpflichtig, wenn man es vekaufen will.
In diesem Fall empfehle ich Postgresql.

Was die diversen Gentoo-Posts angeht:
Für Einsteiger nicht zu empfehlen. Die Distri ist nicht sonderlich
ausgereift und führt oft zu Problemen, die sich nur schwer beheben
lassen (siehe auch das Gentoo-Forum). Dann sollte man schon ein
bisschen Linux-Wissen mitbringen. Die Geschwindigkeit gegenüber anderen
Distris ist auch nicht nennenswert grösser, wenn überhaupt.
Mit aggressiven Compiler-Optimierungseinstellungen aber holt man sich
erst recht die Probleme ins Haus.
Zudem weicht Gentoo an entscheidenden Stellen vom der LSB ab, und das
aus unerklärlichen Gründen...

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jaja, die Hardware. Trotz der geballten OpenSource-Power sind die
> Linuxer immer ein bissl hinterher.

Dann entwickle bitte Treiber oder was wesentlich interessanter wäre,
bist du "derjenige-welche", dem Hardwarehersteller entgegen ihrer
Gewohnheit Spezifikationen hinterherschmeißen? lol

Autor: Jürgern Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich schon gemacht, aber wie Du richtig vermutest hat mir der
Hersteller nichts hinterher geworfen. MS hat da offenbar bessere
Kontakte.

Autor: ACU(Marcus) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt muß ich auch mal meinen Senf dazugeben.
Also du Aussage von Sebastian : "da kannst du gleich bei Windows
bleiben" finde ich nicht sehr treffend.
Ich selbst habe auf meinem Homeserver (HTTP,MySQL,Samba,PHP,MYSQL) Suse
9.1 laufen. Der Einstieg ist wirklich einfach. Und selbst wenn man keine
Ahnung (Anfänger) hat, ist die Sicherheit eines Linux Systems bedeutend
höher als die eines Windows Systems.
Ich kann allerdings nicht bestreiten, dass es nicht ganz einfach ist
ein Unix basierendes System zu verwalten. Den ab und zu muß man doch
mit der Konsole arbeiten.

Wer die Computertechnik oder andere vergleichbare Fachzeitschriften
liest, wird wissen, dass SuSe nicht schlechter ist, sondern vielmehr
bei einigen Bereichen (zum Beispiel Treiberuntstützung) die Nase vorn
hat.

Es ist eigentlich geschmackssache, welche Distribution du nimmst.

Aber ohne Windows gehts bei mir (leider) nicht.
Besonders deshalb, weil ich fürs Programmieren meine Umgebungen
brauche, die nur auf Windows laufen.


MfG ACU

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer hat den nen guten tip, wo man sich linuxtechisch weiterbilden kann.
hab suse drauf, nutze auch nur das, aber wenn´s mal was einzustellen
gibt ist das suchen im netz verdammt aufwendig und anstrengend.
würde zB gerne wein wlan nicht nur mit wep sonder mit wpa absichern.
hat auch gedauert, bis ich wusste das meine wlankarte auch als
primarynetworkdevice laufen kann und es das überhaupt gibt...

auch hängt mein system recht stark, wenn mal ein prog nen bischen mehr
zu rechnen hat. sofort zuckelt die maus und die tasta kommt nicht mehr
hinterher. menüs klappen sich verdammt träge aus... und eigentlich
sollte das mein rechner abkönnen: ~2GHz, 512MB... wo liegt das
Problem?!

nur die zeit wird´s bei mir nicht heilen - ich will mehr lernen :)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weiterbilden ka... aber zum ruckeln... öffne ein xterm und als root mach
top

dann start ein "böses" programm , das rechnet und schau welcher
prozess wirklich leistung zieht... wenn du bei grafik zeugs (sprich
anspruchsvolle 2d oder 3d grafiken) ruckeln bekommst würd ich sagen
deine grafikkarte ist nicht richtig(sprich keine
hardwarebeschleunigung) installiert...

73

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das dumme ist ja ich nutze nur "kleine" kde programme, nix
kompliziertes. Dachte eigentlich das geht alles in der systemlast
unter. aber der rechner ist ja schon ein wenig am überlegen, wenn er in
firefox ne seite darstellen soll. das erwarte ich eigentlich schneller.
geht bei win ja auch. denke daher das ist nen anderes problem,
vieleicht glaubt linux ja ich hätte nen 700Mhz Athlon im Notebook.
Hmm.

ich brauche irgenwie aber erstmal nen linux forum mit der qualität von
diesem oder ne zeitschrift oder so etwas :)

avr´s habe ich ja auch mit nur einem buch und diesem forum gelernt.
klar ist linux komplizierter, aber ich weiss im mom erstaunlich wenig
über mein system, und da ich gerne den DAU-level verlassen möchte, den
ich unter win schon lange hinter mir hatte... Vieleicht hat ja jemand
ne idee

greez Henning

Autor: Stefan May (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tip zum Ruckeln: DMA der IDE-Platte abgeschaltet.

Teste mal als root mit folgendem Kommando:

    hdparm -d /dev/hda

Das gibt Dir aus, ob die Platte DMA eingeschaltet hat, oder eben
nicht.

ciao, Stefan.

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:
>DMA der IDE-Platte abgeschaltet.
soll ich abschalten oder der fehler ist, das es abgeschaltet ist?

   hdparm -i /dev/hda

sagt ich nutze udma5.
ist nen notebook, habe schon überlegt, ob es an den energiesparoptionen
(ist bei netzteilbetrieb auf dynamisch gestellt) liegt. werd´s mal
weiter unsersuchen

thx schonmal!

greez Henning

Autor: Stefan May (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fehler ist, daß es abgeschaltet hat. Ohne ist die Prozessorbelastung
sehr sehr hoch.

Entscheidend ist nicht, was hdparm -i sagt, sondern die Option -d.

ciao, Stefan.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.