mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Einstieg in die programmierbare logik. FPGA? CPLD?


Autor: chippy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Seit einiger zeit nun habe ich es mir in den kopf gesetzt endlich mal
mit komplexen programmierbaren bauteilen etwas erfahrung zu sammeln.
Nach einigem hin und her hatte ich mir zwar für den einstieg Xilinx
FPGAs mit integr. PowerPC 405 rausgesucht jedoch finde ich die dinger
nirgends wirklich zum kaufen.

Also bin ich von der idee abgesprungen mir ein einsteigerset im 3
stelligen bereich zu kaufen. Deshalb habe ich nun die frage ob es sinn
macht mit 20 euro FPGAs anzufangen. Stosse ich hier zu schnell an die
Grenzen der Bauteile ? In wie fern kann ich mit <5K gates etwas lernen
? Mit welchen billig FPGAs kann ich einen guten einstieg machen ? oder
sollte ich sogar mit cpld's anfangen ?

Irgendwelche anderen ideen/anregungen ?

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>>Deshalb habe ich nun die frage ob es sinn
>>>>macht mit 20 euro FPGAs anzufangen.
>>>>Stosse ich hier zu schnell an die
>>>>Grenzen der Bauteile ?
>>>>In wie fern kann ich mit <5K gates etwas lernen?

Ich bin leider nicht der kompetente Fachmann zur Beantwortung Deiner
Fragen aber so viel kann auch ich Dir sagen:

1. Lernen kannst Du immer etwas (es sei denn Du weißt schon sehr viel,
das mußt Du selber beurteilen können).

2. Grenzen der Bauteile: Was möchtest Du denn machen? Mit 5K-Gates kann
man sicher schon einiges Aufbauen, wenn Du aber vor hast, eine eigene
64-Bit-Risc-CPU oder einen DSP zu entwerfen, wird es vielleicht doch
eng...

Gruß, Michael
PS: Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du und finde nicht recht
die Zeit, mich damit zu befassen. Allzuviel Geld kann ich auch nicht
investieren.

Autor: m@u (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwar selbst keine Ahnung von FPGAs und nur wenig mit PLDs
programmiert, finde aber, dass ein PowerPC vielleicht ein wenig
übertrieben ist für den Anfang. Ich habe mich huete Morgen ein wenig im
Nezt umgesehen und die Spartan IIe Architektur von Xilinx gefunden.
Entwicklerkits werden auch nicht allzu teuer sein (~100 Euro). Mit
dieser Plattform kannst du schon eine ganze Menge anfangen. So bringst
du z.B. einen PIC-kompatiblen Core in das Device, kannst es aber höher
takten als einen PIC
(http://www.opencores.org/projects.cgi/web/minirisc/overview). Wenn du
dir selber ein Board bauen willst, bist du vielleicht mit einem
kleineren FPGA besser beraten (ich weiss nicht, wie du mit einem
Pin-Count >100 umgehst... BGA wohlverstanden). Für CPLDs gibt es von
Xilinx ein Board für 50$
(http://www.xilinx.com/xlnx/xil_prodcat_product.jsp...).
Auch hier gilt: Je komplexer deine Anwendung, desto grösser der Aufwand
bei der Entwicklung deines Boards. Dafür stösst du später an Grenzen als
mit einem einfacheren PLD.

Autor: Axel Meineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, da muss ich jetzt aber auch mal was loswerden :-)
Also ich denke ca 100 Euro solltest du zu beginn investieren wenn du
dir die Hardware kaufen willst. Hier würde ich dir das Xilinx Spartan3
StarterKit empfehlen. Hat nen 200k Spartan drauf, 8 Schalter und 4
Taster. Nen RS-232, VGA und PS2 Anschluss ist auch mit dabei. Ach ja
und 8 LED´s 7 Segtmentanzeigen etc.
Schau am besten mal hier nach. Preis 99$ + shipping etc.
http://www.xilinx.com/products/spartan3/s3boards.htm
Es gibt aber auch andere Boards mit Boxen etc drauf. Das liegt bei
insgesamt 129 Euro.
http://www.altium.com/livedesign/
Aber ich bin eher vom xilinxboard angetan.


Beim Spartan 3 hast du erheblich mehr Möglichkeiten als beim 2 oder
2E.
Virtex Bausteine wiederum würde ich für den Anfang nicht empfehlen.

Ansonsten kannst du auch für einmalige 0,00Euro erst mal deine ersten
Schritte wagen.
Geh auf die Seite wwww.xilinx.com und lad dir da das Webpack 7.1 und
Modelsim 6.0 runter (ich hoffe deine Verbindung ins Internet ist recht
fix :-))
Da kannst du dann deine ersten VHDL Codes eingeben und dann in Modelsim
simulieren.
Und wenn du dann mit den beiden Tools gut umgehen kannst, fällt dir die
entscheidung auch leichter, ob du 100 Euro investieren willst.

Soweit erstmal weitergeholfen???
Wenn nicht dann frag einfach.

Axel Meineke

PS: Ich bin gerade dabei, eine art einsteiger- Tutorial zu erstellen.
Aber das dauert leider noch etwas.

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel:

Falls du dein Einsteiger Tutorial auf das Xilinx Starter Kit beziehst,
kann ich dir ein paar VHDL Beispiel zur Verfügung stellen.

Gruß Jörn

Autor: Axel Meineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey das klingt gut. Ich wollte mich ab ende Juni mal richtig ransetzen.

Aber danke für dein Angebot :-)

Autor: chippy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok leute danke für die tipps.

Ich denke die idee erst einmal die software zu besorgen und einfach nur
mal zu simulieren ist so ziemlich exact das was ich gesucht habe. Erst
einmal möglichst wenig geld aus'm fenster, bis ich entschieden habe
wohin ich mich eigentlich hinbewegen werde.

Ich habe irgendwo gesehen das einige hersteller FPGA's auf PCI boards
raufmachen, und dann auch nicht nur einen einzelnen. Das wäre dann
schon doch eher die richtung an karten die ich gerne hätte.
Allerdings wenn ich da an die kompatibilität mit meinem notebook denke
dann ist doch eine USB variante nützlicher. Naja gibt halt zu viel
auswahlmöglichkeit. Selber basteln wäre auch eine möglichkeit, solange
man eine station hat womit man BGA bauteile auflöten kann :P

Aber jetzt mal ernsthaft zur verfügbarkeit von Virtex (2 pro od. 4)
FPGA's mit integriertem PPC hard core. Ich bin nirgends auf eine
bezugsquelle gestossen, ich suche eher die chips alleine, keine
evaluation boards (da hier meistens nur einpaar stecker und leds drauf
sind die eigentlich als centware durchgehen könnten, die boards aber im
vergleich zum einzelnen chip mehr als nur teuer sind...) Weiss
irgendjemand was dazu wann die ausgeliefert werden(werden sollen)? oder
wo es eine bezugsquelle für privatanwender gibt die nunmal keinen
gewerbenachweis haben ?

Wie lange solls dauern bis die PCIe anbindung klappt und kaufbar ist
für jeden kleinanwender ?

@ m@u :  Bei uns in der uni gibt's eine veranstaltung in der es um das
programmieren von FPGA's geht. Die arbeiten ausschliesslich mit einem
FPGA der firma xilinx mit PPC 405 drinne.(welcher exact, wird auf der
infoseite nicht gesagt) Deshalb dachte ich das es doch eigentlich
möglich sein sollte damit anzufangen.

chippy

Autor: Cpt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich habe irgendwo gesehen das einige hersteller FPGA's auf PCI
boards
raufmachen, und dann auch nicht nur einen einzelnen. Das wäre dann
schon doch eher die richtung an karten die ich gerne hätte. "

Ja das gibt es und ist für die Entwicklung von ASICS also eigenen CHIPS
auf PCI Karten gedacht ... z.B. mit 6 - 8 Virtex4 und einem Preis wo dir
schwindelich wird :-)
Für den Privatgebrauch wohl etwas zu teuer.

Grüße Cpt

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörn
Zitat:
kann ich dir ein paar VHDL Beispiel zur Verfügung stellen.
Würde ich gern mal saugen, kannst du die mal hier anbieten?

Autor: Axel Meineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja Jörg, wenn du magst, kannst du mir die auch mal Mailen. Ne RS232
Schnittstelle hast du nicht zufällig schon fertig oder? Ich bin
momentan zu faul eine neue zu erstellen. also wenn du da was nettes
hast, sei doch so nett und Mail es mir.

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel,

da kann ich Abhilfe schaffen ;D Wenn du eine für Xilinx FPGA suchst hab
ich eine. Entweder mit 16 Byte FIFO oder ohne. Gibts schon fertig von
Xilinx im Picoblazepaket.

Autor: Axel Meineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups??? hat der Picoblaze nun ne Serielle Schnittstelle?
Na wie peinlich. Ich hab hier noch ne ältere Doku vom Oktober 2003. Da
hat das schätzchen noch gar keinen Seriellen Anschluss. Na das werd ich
doch gleich die Tage mal antesten. :-)
Ansonsten mus ich demnähst wirklich mal was mit dem pAVR machen. Der
scheint auch sehr interessant zu sein. Aber so platzsparend wie
Picoblaze ist er bestimmt net.
Schauen wir mal.
Aber danke für den Tipp :-)

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der UART ist im Picoblaze Package enthalten. Einbauen mußte Du ihn aber
selbst, glaub ich zumindest. Mich hat mehr der UART als der Picoblaze
interessiert.

http://www.xilinx.com/ipcenter/processor_central/p...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.