mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digitalpoti?


Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche Schiebepotis die aber anstelle analoger Signale digitale
Signale ausgeben. Leider kenn ich keine Hersteller die so etwas
anbieten, kennt ihr welche?

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schiebe einen Kamm durch eine Lichtschranke...

Autor: the brain (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder nimm doch nen igel und schieb den durch ne lichtschranke...

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Idee ist nicht schlecht, nehme zwei Lichtschranken, dann kannst du
die Richtung bestimmen. Vergiss das Referenzsignal nicht.
Oder nimm ein normales Poti und hänge einen AD-Wandler drann.
Oder nimm ein Linearmesssystem, das ist der Kamm in Perfektion.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubter & "the brain"

LEEB

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens:

FMRDA

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure geistreichen Antworten, das hilft mir alles nicht weiter

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

es gibt Drehgeber mit Impulsausgang.
Schiebepoti sind mir nicht bekannt.


Kurt

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ob es reine Digital Schiebepotis gibt kann ich dir nicht sagen.
Vielleicht setzt du ein AD Wandler ein der die Spannung dann
Digitalisiert.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter:

Wenn Du uns sagst, wozu Du Dein Digitalpoti brauchst, dann gibt´s
sicher noch mehr und auch sinnvolle Vorschläge.

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mir ein digital Mischpult bauen. Die Anzahl an Kanälen weiß
ich noch nicht. Aber für jeden Kanal ein analog Schiebepoti und
A/D-Wandler wird zu teuer also dachte ich an eine digitale Version. Ich
hab auch schon überlegt Kapazitätssensoren (Touchpad mäßig)zu benutzen
aber da hab ich auch noch nicht viel gefunden, Synaptics hat zwar so
was ähnliches nur weiß ich nicht wo man so etwas privat in Deutschland
kaufen könnte und was die Dinger kosten.

Autor: Patric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal eine mechanische Lösung für so etwas gesehen.
Dabei hatte man auf die Achse eines Drehgebers ein Kunststoffrad
gesetzt was aussen mit Gummi (Reibung!) beschichtet war. Daneben befand
sich dann ein Schieber, der bei Bewegung den Drehgeber rotiert hat.

Das war aber eine custom Lösung. Ich denke nicht, dass es so etwas
fertig zu kaufen gibt. Aber vielleicht hast du die Möglichkeit das
nachzubauen.

HTH

Autor: Alisa 1387 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter:

Wieso, Du brauchst doch nur einen A/D-Wandler.

Einfach auf einen Kanal multiplexen und gut is. Bei den größeren AVRs
ist sogar schon ein 8-fach Multiplexer eingebaut. Da kannste also
beispielsweise noch 8 weitere Analog-Multiplexer à 16 Kanäle
dranhängen, macht 96 Kanäle.

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi peter,

eine viel billigere Lösung als normale Analogpoti an den AD-Eingängen
eines Microcontrollers wirst Du wohl nicht finden.

Eine Touchscreen-Lösung ist meiner Meinung nach nur interessant, wenn
es kein Life-Pult werden soll: da musst Du nämlich auf die Bühne
schauen und hast nicht die Zeit, die virtuellen Regler auf dem Touch zu
finden.

Schonmal über die Mechanik nachgedacht? Die ist (zumindest bei
Schiebereglern) fast anspruchsvoller als die Elektronik der
Bedieneinheit. Entweder Du lässt Dir di Front fräsen (dann musst Du Dir
keine Sorgen um den Poti-Preis machen) oder Du hast sehr viel Geduld
...

Soll das Ganze für Sound oder für Licht werden?

Viele Grüße, Stefan

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal der Link zu der Lösung von Synaptics:
http://www.synaptics.com/products/scrso.cfm
Kennt jemand das Teil und was kostet es? Es ist 100% kompatibel zu den
üblichen digitalen Drehgebern da es einen 2-Bit-Gray-Code ausgibt. Die
aktuelle Position des Schiebers könnte man durch eine LED-Kette
darstellen.
Gibt es auch noch andere Hersteller die etwas ähnliches anbieten?

Autor: Mark Hämmerling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salve,

also ich bezweifle ehrlichgesagt den Sinn einer "rein digitalen"
Lösung. Wie bereits erwähnt wurde ist die Mehrkanal-A/D-Wandlung nicht
das Problem.
Im Gegensatz zu einem Drehencoder besitzt ein Schiebepoti eine absolute
Position, die meiner Meinung nach auch als solche ausgelesen werden
sollte. Es macht irgendwie keinen Sinn, einen Schieberegler mit
relativer Positionsbestimmung auszulesen. So etwas muß (nach)kalibriert
werden, weil nie garantiert werden kann, daß nicht doch mal ein Impuls
verlorengeht. Das Kratzen eines analogen Potis kannst Du evtl. per
Software unterbinden.
Trotz alledem, eine mechanische Lösung wäre evtl. ein normaler
Drehencoder mit Zahnrad und ein Schieberegler mit Zahnstange.

Mark

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal als Anregung: Ich habe seit einiger Zeit ein MIDI-Steuerpult mit
16 Kanälen an einem ATMEGA16 hängen, da wirken 16 rein analoge Potis
(könnten auch Schieber sein), die ich wegens des Kratzens mit einem
470nF-Folienkondensator gepuffert habe (Elkos sorgen für
Nichtlinearitäten wegens der Leckströme, btw). Alle gehen auf einen 16
zu 1 Multiplexer und dann auf einen ADC-Anschluß vom ATMEGA. Dieser
gibt dann das MIDI-Signal aus, sobald sich an den digitalisierten Potis
etwas ändert. Funktioniert einwandfrei und mit 500kHz ADC Samplefrequenz
habe ich noch über 1,5kHz Abtastfrequenz für für jedes Poti, mehr als
genug für Echtzeit-Regelungen. Das sollte doch bei Deinem
Digitalmischpult auch funktionieren, zumal der Potipreis echt der
größte Kostenfaktor ist, weil ein ATMEGA und der Multiplexer und ein
wenig Elektronikbeikram echt für ´nen 10-er zu haben ist... und man hat
die Möglichkeit, per Software die Charakteristik der Regler anzupassen
(lin. / log.)...

Autor: Fernspäher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf einen handelsüblichen impulsgeber wird ein ritzel geklemmt, und eine
zahnstange wird verschoben...oder das seil-prinzip vom analogen radio
wird umgedreht...und gut.

Autor: Kai markus Tegtmeier (kmt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:

Nochmal die Frage: Wofür ist das Ganze? Ton oder Licht?

Oder anders gefragt: was hast Du Dir vorgestellt: Einen Schieberegler,
an den man einfach ein S/PDIF-Signal anschließt und der das dann
digital
abschwächt? Gibts nicht...

Wenn Du digitale Audiosignale bearbeiten willst, führen nur sehr
wenige Wege an DSPs vorbei. Ich würde auch einen "normalen analogen"
Schieberegler vorschlagen, eventuell sogar als Motorfader, dann gibts
auch mit der absoluten Position keine Probleme.

BTW: bei den ersten automatisierten Tonmischpulten (z.B. SSL9000) war
es gang und gäbe, daß die Schieberegler auch einen relativen Wert
darstellen konnten... Oder es gab 3 LEDs neben jedem Kanalzug, die
anzeigten, ob die Position des Schiebereglers mit der Einstellung des
VCAs übereinstimmt oder drüber/drunter lag. Auch ne Möglichkeit.

Der Sicherheit halber würde ich aber Motorfader empfehlen.

Greetz
KMT

Autor: Tom K. (ez81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas habe ich mal gesehen, war ein Digitalfadermodul aus älterer
deutscher Studiotechnik, ich glaube von ANT. Innen war ein
(wahrscheinlich Gray-) codierter Blechstreifen, ob der optisch oder
elektromechanisch ausgelesen wurde, war nicht zu erkennen. Ist aber
(auch gebraucht) höchstwahrscheinlich  nicht billiger als ein
Alps-Motorfader und in Stückzahlen sowieso nicht aufzutreiben...


Grüße
;Matthias


PS: Gerade gefunden:
http://www.fk-industrie.de/produktkatalog/P/S/D/257.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.