mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik bluetooth in diesem fall sinnvoll?


Autor: klakklak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo liste,

schön, dieses forum gefunden zu haben, ich bin mir sicher hier einige
antworten auf meine frage zu finden!

zunächst möchte ich sagen, dass ich technisch zwar nicht ungebildet
aber auch leider nicht so versiert wie die meisten hier bin. daher
hoffe ich, ihr verzeiht mir meine vielleicht dumme logik...


es geht darum, für ein spiel analoge daten zu sammeln (z.b. per
lichtsensor, mikro o.ä.) und diese drahtlos (!) zu einem rechner zu
schicken. einzige drahtlose schnittstelle wäre hier wlan oder
bluetooth. die verbindung soll ein reines sender-empfänger modell sein,
also nicht bidirektional. die daten sollen also digital gewandelt und in
sequenzen geschickt werden.

ich hoffe es ist soweit deutlich geworden was die zielsetzung ist. die
prämisse ist also wlan oder bluetooth technologie (oder was man damit
sonst noch anstellen kann).

meine fragen wäre dann

1) wie würdet ihr das umsetzen?

2) ist es technisch kompliziert bspw. einen lichtsensor an ein
bluetooth modul zu bauen und das signal vorher digital zu wandeln?

3) was müsste einer dieser sender dann kosten? ja ich weiß, bluetooth
ist teuer... trotzdem würde ich gerne preise wissen und rechne da auch
mit höheren zweistelligen summen.


okay, falls noch fragen bestehen beantworte ich sie gerne.
ansonsten noch viel spass im forum

klakklak

Autor: Florian Pfanner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne mich zwar Bluetooth nicht aus, aber ich glaube, dass die
Übertragung in ein Protokoll eingepackt ist, welches du auch noch
Handeln solltest. Bei Elektor gabs mal einen Artikel mit Bluetooth. Die
haben ein fertiges Modul verwendet, das (glaube ich) über eine
RS232-Schnittstelle angesprochen wurde.

Zu Bluetooth oder WLAN wären die ISM-Funkmodule noch eine Alternative.


Gruß, Florian

Autor: klakklak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schonmal vielen dank für die antwort.

leider handelt es sich beim endgerät um ein portable device, daher kann
ich leider wirklich nur sehr eingeschränkt operieren... hätte ich
vielleicht dazu schreiben sollen ;)

irgendwelche ideen / vorschläge ?

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ISM Band Sender/Empfänger mit 433 oder 868MHz sind nicht nur sehr
preiswert (15-40€) sondern auch dank TTL Ein/Ausgang extrem einfach
integrierbar... was beim Sender reingeht, kommt beim Empfänger auch
wieder raus :) Ohne Prokoll, ohne Programmierung.

http://www.the-starbearer.de/Praxis/datenfunk/datenfunk.htm

Autor: klakklak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
merci, das hört sich generell sehr gut an, nur weiß ich immer nicht in
wieweit sich soetwas in meinem endgerät integrieren ließe.

um mal die geheimniskrämerei zu lassen, es handelt sich dabei leider um
ein hardwarebezogen recht geschlossenes system: die gamepark32 konsole.
hier kann man zwar wlan und/oder bluetooth aufrüsten durch
selbstgebaute 3rd party basteleien, ist aber eigentlich nicht
vorgesehen und somit lassen sich am gerät selbst denke ich mal keine
receiver o.ä. anbringen. wäre fürs handling auch sehr blöd.

von daher nachwievor die frage nach bluetooth, weil es zumindest
integriert ist.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann musst du dich mal schlau machen ob das Bluetoothmodul im GP32 mit
eigener Software nutzbar ist und ob das vielleicht schon mal jemand
gemacht hat :)
Wenn ja, wäre ein kleines RS232-BT Modul etwa von Mitsumi
http://www.mitsumi-components.com/Catalog/hifreq/b...
mit Sicherheit die beste Lösung.

Autor: Knud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte Marco recht geben, dass es auf jden Fall möglich ist, das
Bluetoothmodul im GP32 mit eigener Software zu verwenden. Das ist nicht
selbstverständlich.

Bei den empfohlenen Mitsumi-Modulen würde ich aber zur vorsicht raten.
Ich habe mir die Datenblätter nur kurz angesehen und wenn es nicht
stimmt, kann mir gerne wiedersprochen werden, aber für mich sieht das
so aus, als wenn nur ein Teil des Bluetooth Protokoll Stacks
implementiert ist. Das ist ja auch durchaus üblich. Definierte
Schnittstelle ist hier das HCI (Host Controller Interface) was es für
UART und USB gibt. Weitere Profile (wie zum Beispiel eine serielle
Schnittstelle, Headset etc.) müssen dann vom Anwender noch hinzugefügt
werden, es sei denn der Hersteller stellt sowas zur Verfügung, was in
den seltensten Fällen kostenlos sein dürfte.

Wenn man den Entwicklungsaufwand also halbwegs im Rahmen halten möchte,
sollte man auf komplett fertige Module zurück greifen, die eine serielle
Schnittstelle (mit entsprechendem Profil) zur Verfügung stellen. Ich
habe sowas mal bei Hantz und Partner gekauft.

http://www.hantz.com/ASP/NewProducts/Produkte_3.as...

Gibts da ab ca. 60,00 Euro

Knud

Autor: Knud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den ersten Satz vom vorigen Beitrag bitte streichen. Ich versuchs
nochmal:

Ich möchte Marco recht geben, dass es auf jeden Fall notwendig ist sich
davon zu überzeugen, dass das Bluetoothmodul im GP32 auch mit eigener
Software verwendet werden kann.

Autor: klakklak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hhm gut, da gamepark aber ein open source denke ich mal das die
bluetooth komponente mit eigener software zu verwenden...

d.h. in deinem beispiel würde ich einfach den sender also per serieller
schnittstelle mit dem bluetooth modul "verbinden" ?

dank schonmal für die posts

Autor: Knud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, die meisten (zumindest alle die ich kenne) Bluetooth-Module,
bei denen das serielle Port Profile integriert ist, können wie ein
Modem über einfache AT-Befehle konfiguriert werden. Steht dann die
Drahtlos-Verbindung zwischen zwei Modulen werden die Zeichen über die
serielle Schnittstelle einfach durchgereicht.

Soll denn nur ein Gerät mit dem GP32 verbunden werden oder mehrere. Das
ist nämlich auch noch ein Punkt, der auf jeden Fall bei der Wahl des
richtigen Bluetooth Moduls beachtet weren sollte und auch wichtig für
das GP32 ist. Denn wenn Bluetooth auch grudsätzlich Multipunktfähig
ist, so ist das noch längst nicht bei allen Modulen implementiert. Die
meisten können lediglich Punkt-zu-Punkt-Verbindungen aufbauen.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in den letzten c't 14..16 war ein interessanter Artikel über einen
intelligenten BT Sender/Empfänger der für die Haus/Audiosteuerung
gedacht war. Arbeitet auch mit einem BT Modul Mitsumi WML-C09 und
ATMega128. Ist vielleicht nicht komplett in der Form für dich
brauchbar, aber es sind einige nützliche Erklärungen drin.

http://www.heise.de/ct/inhverz/search.shtml?T=BTkit

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> BT Modul Mitsumi WML-C09

Angeblich gibt's das bei Segor, aber ich konnte es dort nicht finden.
Bin ich nur zu blöd? Alternativ, kennt jemand eine Quelle für dieses
Teil?

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei www.Segor.de einfach 'wml' in der Suche eingeben.

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem CT Projekt wurde gezielt aufs HCI Layer zugegriffen. Wenn du das
so hinbekommst, ist alles gut (habs selbst nach 2 Wochen nicht
geschafft). Das, was du bei Segor bekommst, enthaelt ebenfalls nur das
HCI ueber das du dem Bluecore mitteilen musst, dass es doch bitte SPP
verwenden soll und alles was ueber den UART reinkommt, weiterschaufeln
soll. Moechtest du SPP "installieren", dann brauchts erstmal einen
Flasher/Devkit (beispielsweise Casira) um dem Ding ueberhaupt etwas
beibringen zu koennen. Weiterhin brauchst du natuerlich das zu
flashende File, das auch SPP enthaelt und VIEEEEEEEEEEL Zeit, denn dass
da irgendetwas sofort funktioniert kannst dir auf deutsch gesagt von der
Backe schmatzen :) (das basiert auf Erfahrung...).
Viel einfacher ist es, Module zu verwenden die bereits die richtige FW
im Flash haben. Koennte zum Bsp. das WMLC20 mit SPP besorgen, ist dann
sogar class1.

MfG

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Johannes: Danke.

Ich hatte halt bei Segor auf der Seite zu dem c't-Bluetooth-MP3-Player
geschaut. Da war als Bezeichnung
WML-C09A-AHR angegeben. Das hatte ich dann probiert, und WML-C09A,
C09A-AHR und C09A, und es kam natürlich nichts.

@André:

Hmm, ich hatte dann doch gedacht, das sei einfacher. Ich würde wohl die
PC-Seite unter Linux mit bluez machen, aber benutzt habe ich das bisher
noch nicht und kenne micht mit dem bluetooth-Stack auch bisher nicht
aus. Die Preise für die Module treiben einem aber auch schon die Tränen
in die Augen. Wo sind eigentlich die Bluetooth-Chips für einen Dollar,
die anfangs mal versprochen wurden?

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, um die 60EU fuer Class1 geht eigentlich schon. Es gibt
tatsaechlich Chips fuer < 10EU, die aber anscheinend nur in wirklicher
Serienproduktion verbaut werden.

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.