mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit PonyProg und AtMega162


Autor: Volker Drewer-gutland (volker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

jetzt verfolge ich (bisher passiv) das Forum schon seit einiger Zeit
und konnte auch schon wertvolle Tips entnehmen. Aber nu' isses soweit,
ich stecke fest. Ich habe schon rumgestöbert aber noch keine passende
Antwort zu meinem Problem gefunden:

Ich habe 2 identische Entwicklungsplatinen mit Mega162 uCs. An einer
Platine teste und spiele ich viel mit MMC, I2C, CAN, etc und habe auch
schon einige Male mit PonyProg die uCs neu programmiert.
Tja, und beim letzten mal hatte ich nicht aufgepasst und versucht die
CPU neu zu flashen, obwohl an den selben IO Leitungen des ISPs noch
andere Peripherie hing, sprich MISO zur MMC.
Beim ersten Programmierversuch hat sich PonyProg nach dem
Programmierzyklus beschwert: "Writing Device failed" o.ä. Ich hatte
aber dummerweise nicht so richtig auf diese Meldung geachtet (was ja
auch verständlich ist, da der Unterschied zu "Writing device
succeeded" ja nicht so groß ist und man nach einiger Zeit nur noch OK
betätigt ;-)). Ich hatte mich nur gewundert, daß das Programm auf der
CPU nicht mehr richtig gelaufen ist. Also habe ich nocheinmal geflasht,
mit gleicher Fehlermeldung als Resultat.... und da ist mir dann auch
endlich aufgefallen, daß die MMC noch dran hängt. Zufällig hatte ich
ein Oszi an MOSI und CLK klemmen. Beim Programmieren hatte ich mich nur
über die nicht mehr ganz so schönen Signalflanken gewundert (kam
wahrscheinlich durch den etwas windigen Drahtverhau zwischen CPU und
MMC)...
Also flux die MMC abgeklemmt und noch einmal geflasht: Blöderweise
reagiert die CPU nu nicht mehr auf die Kontaktaufnahme von PonyProg.
Auch das Löschen des Flashspeicher funktioniert nicht mehr, stattdessen
meldet PonyProg "Device missing or unknown device". Seltsamerweise
funktioniert noch die "Verify All" Funktion aber nicht "Read all".
Ist es möglich das die CPU durch schlechte Signalqualität so
"zerprogrammiert" wurde, daß sie hinüber ist? Gibt es eine
Möglichkeit die CPU wieder in den Grundzustand zu versetzen?
Wird die andere CPU eingesetzt ist alles OK. An der Peripherie, ISP,
usw kann es also nicht liegen.

Für jeden Hinweis wäre ich sehr dankbar.


Gruß
Volker

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier mal 'Calibrate' aus dem Setup-Menüpunkt.
War bei mir mitunter notwendig wenn er meine Atmega8 nicht beschreiben
wollte.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Volker Drewer-gutland (volker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jadeclaw

hatte ich auch schon probiert. Hilft nix....

Gruß

Volker

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.