mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Weidezaungeräte und PE ...


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ist zwar "leicht" offtopic, aber bei Euch bekommt man neben den
schnellsten auch noch die besten Antworten, also deswegen:

Weidezaungeräte sind ja bekannt.
Nun ist es beliebt, anstelle des kleinen mitgelieferteb Staberders das
Gerät an eine verfügbare Schutzerde anzuschließen.

Inwieweit ist das  kritisch? Ich bekomme hier Bauschmerzen.
Denn eigentlich braucht das Weidezaungerät keine Schutz- sondern eine
Funktionserde.
Und ich möchte mir doch im TN-S oder TT-Netz nicht meine Schutzerde mit
einer pulsartigen Strombelastung versauen.
Bei TN-C wär mir's es noch egal, da ist lediglich das EVU sauer...wenn
überhaupt.

Alternative?
RLC-Nachbildung der Erdschleife, die ja entsteht, wenn ich den kleinen
Staberder benutze, und damit an PE?
Ganz ohne sind all diese Überlegungen nicht, wenn man nämlich eine
schlechte Erde am Weidezaungerät hat, dann
1. funktioniert's nicht richtig und die volle Leistung ist nicht da
2. kann man am Erdstäbchen sich 'ne tolle E-Therapie holen.
Schlechte Erdverbindungen zeigen deutliche Funkenbildung.
Die an offenen Erdklemmen anliegende Spannung beträgt je nach Gerät um
die 6-10kV.
Und die brechen nicht zusammen, wenn man mal "drankommt".

Daher kann der Erdanschluß der Geräte nicht besonders hochohmig sein.
Auch wenn die eigentliche Leistung und damit der Strom gering ist, die
pulsartige Belastung ist sicherlich nicht das, was ein PE "wieselwild
und geil" abverlangt :-)!

Nur mit dem PE hat man halt eine optimale Geräteleistung, unabhängig
von Wetter, Erdfeuchte, Stabtiefe....
Daher ist auch der Anschluß an einen PE so beliebt.
Poti-Schiene?
Kleine, feine pulsartige Potentialanhebungen?

Habe da nämlich so einen Fall, daß neben einem Außenverteiler ein
Weidezaungerät installiert werden soll (Netzgerät), daß aber unbedingt
"an die Erde soll, damit auch richtig zuckt..."
Denn die Erde ist nicht schlecht an diesem Punkt:
PE-Impedanz rund 0,15 Ohm.

Gruß,
Andreas

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir die Überlegung auch gestellt und hab dann lieber einen
langen Nagel in die Erde gekloppt als das Ding an die Haus-erde
anzuschließen. Grund: Die Pe-Pvc Leitungen im Haushalt sind nicht für
Spannungen um die 9kv ausgelegt. Da ich keine Lust hatte zu
experimentieren hab ich das Teil nach Anleitung an eine Funktionserde
angeschlossen und der Hund läuft seitdem net mehr vom Grundstück.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian,

wenn Du ein Weidezaungerät verwendest um einen Hund "in Schach" zu
halten, erfüllt das den Straftatsbestand der Tierquälerei!

Vielleicht sollte ich der Staatsanwaltschaft einen Brief schicken, mit
Hinweis auf Deinen Post hier, damit gegen Dich ermittelt wird?

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tierquälerei? Das glaube ich weniger.

Diese Weidezaungeräte geben so schwache impulse ab, das sie zwar gut
spürbar sind aber nicht einmal annähernd gefährlich, wenn der Hund
gesund ist. Wenn das abgezäunte Arial gross genug ist, der Hund mit
allem was er braucht versorgt ist und es sich nicht gerade um einen
Hundezwinger handelt, sehe ich da überhaupt keine Probleme.

Ein Hund ist ziemlich intelligent dürfte schnell raushaben, wo er
hinpinkeln darf und wo nicht.

Es wundert mich nur, das sich der Hund mit so einer Methode halten
lässt. Wenn es sich nicht gerade um einen Rehpinscher handelt, können
die doch sehr hoch springen bzw unten durchkrabbeln.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht in jeder Bedienungsanleitung dieser Teile fett drinn, das alle
ander Verwendung, ausser eben für einen Weidenzaun für Rindviecher,
ausdrücklich verboten ist.

Ob der Hund intelligent ist oder nicht, spielt keine Rolle. Es ist und
bleibt Tierquälerei, und Tierquälerei ist eine Straftat.

Spielt ja auch keine Rolle, ob das Opfer einer Körperverletzung ein
PISA-Idiot oder Harward-Abgänger ist...

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was "qulifiziert" ein Rindvieh für die Benutzung eines Weidezauns,
was nicht für den Hund zutrifft?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haaaalloooo!

Mir geht's nicht um's Tierquälen, sondern um den Schutzleiter, also
wenn jemand noch was Konstruktives zum Thread hat, dann bitte ich
höflichst darum.
Ansonsten wird mir langsam meine Zeit zu schade!

Außerdem Tierquälerei ist, Dackeln kleine Jäckchen anzuziehen oder
Pudel rosa zu färben!
Wenn mein Hund nicht gehorcht, dann gibt's erst Schimpfe und dann,
wenn's anders nicht geht, mal einen hinter die Löffel.


Gruß, Andreas, der Tierquäler.

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und was "qulifiziert" ein Rindvieh für die Benutzung eines
>Weidezauns,was nicht für den Hund zutrifft?

Das es ein Nutztier ist und die Menschen vor freilaufenden Rindern
geschützt wird. Ich kann ich ebenfalls daran erinnern das bei Hunden es
absolut verboten ist. Davon abgesehen, Gesetze sind eine Formder
absoluten Willkür und anerkannten Moral, die haben reingarnichts mit
Logik oder Verhältnismäßigkeit zu tun, fakt !

@Andreas, der Tierquäler ;) erde das ding separat.

>Wenn mein Hund nicht gehorcht, dann gibt's erst Schimpfe und dann,
>wenn's anders nicht geht, mal einen hinter die Löffel.

Das ist wiederum kein Strafbestand der Tierquälerei (solange es nicht
auswartet). Komischerweise glaubt nämlich das Gesetz (übrigens
teilweise immer noch aus dem18. Jahrhundert) das der Mensch das Recht
hat alle anderen Arten zu dominieren.

Gruß Hagen

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das solltest du auch besser bleiben, alter Quatschkopf!
---------------------------------
Autor: Unbekannter
Datum: 05.08.2005 15:38

Steht in jeder Bedienungsanleitung dieser Teile fett drinn, das alle
ander Verwendung, ausser eben für einen Weidenzaun für Rindviecher,
ausdrücklich verboten ist.
-----------------------------

Mein Schäferhund braucht dazu keine Bedienungsanleitung, der ist einmal
mit erhobener Rute unter dem Draht durch, weil er zu den Pferden wollte.
Das hat er nie wieder gemach, der wartet nun bis ich ihn auffordere zu
gehen weil er weiß, daß es dann sicher ist.
Die Schäferhündin allerdings jault kurz auf, und saust immer wieder
unter dem Draht durch, obwohl sie hin und wieder einen geplettet
bekommt. Der scheint das Roulett wohl zu gefallen. Tierquälerei wäre es
m.E. nur, wenn der Hund damit zu eng eingepfercht würde. In einem
Paddock mit Weidezaun sehe ich da keine Probleme.

Ob der Hund intelligent ist oder nicht, spielt keine Rolle.

Dummes Zeug, ein intelligenter Hund hat damit kein Problem und ein
dummer Hund kann sich ebenso an der Außenseite des Zaunes was
einfangen.

Es ist und bleibt Tierquälerei,

Vielleicht für Typen, die Fragen nur nach der Auswahl von drei
möglichen Kreuzchen, beantworten können.

und Tierquälerei ist eine Straftat.

Das ist auch Richtig so, aber bitte mit Sachverstand!

Spielt ja auch keine Rolle, ob das Opfer einer Körperverletzung ein
PISA-Idiot oder Harward-Abgänger ist...
----------------------------------

Wenn Du Dir die Rübe gestoßen hast an einem Zaunpfahl, dann ist das
keine Körperverletzung sondern nur Dusselig! Es sei denn , der
Zaunpfahl hat Dich aktiv erwischt, aber kann er das ohne fremde Hilfe?

Manfred Glahe

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Manfred : Wen und was meinst Du mit "Quatschkopf"?

@ Rest der Bande:

Bitte mal was Konstruktives zu meinem Thema und keine
Tierschutz-Tiraden.
Wer von Euch betreibt Landwirtschaft?
Der darf sich beschweren.
Alle anderen "Maul halten", weil entweder zuviel ferngesehen oder auf
Waldorf-Schule erzogen :-)!

Also, nebenbei:

VDE 0131 regelt Weidezauntechnik.
Meinen lieben Ordner für das E-Inst-Handwerk werde ich jetzt mal
durchforsten.

Habe auch bereits eine nette Lösung:

verzinkter Stahlblechkasten (aus Eex-Bereich), seitlich außen mit
Anschlußmöglichkeit für Blitzableiter-Draht...
8mm Rundstahl oder Aluknet-Draht dran und 1m tief in Erde.
Netzgebundenes Weidezaungerät kommt in den Kasten, mit Funktionserde
auf das Gehäuse.
Was  will man mehr!

Gruß,
Andreas
(selbsternannter Tierquäler, (fast) Diplom-Elektroingenieur und
evtl.Quatschkopf)

P.S. Mein Hund frißt gerade frische Knochen mit Fleisch dran, von
meinem Onkel, der ist Metzgermeister, die wohl übelste Sorte von
Tierquälern überhaupt! Rrrrrrrruuuuaaaaaahhhhhhh!

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian: wo sollen denn auf der erdleitung Spannungen von mehreren kV
herkommen (ausser bei einem Blitzeinschlag), die die PE- Isolierung
beschädigen?
Ein Strom tritt auch nur dann auf, wenn ein Objekt mit einem gewissen
Leitwert unabhängig von Grösse und Fellbewuchs zwischen den Draht und
Erde kommt. Die beste Erdung am PE nutzt aber trotzdem nichts, wenn die
Wiese knochentrocken ist und die Kuh auf isolierenden Hufen am anderen
Ende der Weide steht. In so einem Fall benetzt man am einfachsten das
Gras unter dem Draht mit Wasser, damit auch nach einem
Hochspannungsüberschlag die Kühe das Gras nicht rauchen, sondern weiter
fressen.
Arno

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

den Autor hate ich eingefügt, aber hier nochmal:Autor: Unbekannter
Datum: 05.08.2005 15:38.

Mit Quatschkopf meinte ich genau diese Tierschutzregelung. Eine
genügend große Einfriedugn mit Elektrozaun und ein gesunder Hund kann
damit gut leben. Mag sein das die Vorschriften anders sind, aber dann
sind sie dämlich, denn hält sich der Hund außerhalb der Eionzäunung
auf, gilt sier nicht und er kann genauso gut an den Draht. Ich setze da
auf den Sachverstand und den Grips eines psychisch gesunden Hundes.

Ich betreibe mit einem selbstgebauten Weidezaungerät meine Pferdezucht,
weil mir die fertigen Geräte eine viel zu hohe Schlagenergie aufbauen,
schon um Aufwuchsunempfindlich zu werden. Pferde und Hunde sind da 10
mal empfindlicher als Rinder. Allerdings schneide ich deshalb auch den
Aufwuchs unterm Draht ab, um die geringere Schlagenergie, ca. 1Hz, 6kV,
an ca. 2-3nF nicht weiter zu senken. Bleib weg vom PE Leiter, nimm einen
ca. 60-80 cm langen Erdungsstab und begieße ihn lieber mal mit einem
eimer Wasser im Sommer wenn die Erde zu trocken werden sollte, das
reicht allemal aus.

MfG Manfred Glahe

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Topic:
Durchschlag hast Du immer irgendwo. Kommt darauf an wie groß das
Gelände ist welches umzäunt wird, aber ganz vom Bewuchs freihalten läßt
sich der Zaun imho nicht, da diese Geräte, die sich selbst vom Bewuchs
freihalten wohl eher für Schafe, etc. geeignet sind (Schafe brauchen
richtig Dampf, die Viecher merken nix.^^). Brauchst Dir, je nach Boden
auch keine Gedanken um die Funktionserde zu machen, ein langer
Eisenstab ( ein paar ct. im Baumarkt/ Moniereisen) reicht dicke.

Zur Tierquälerei:
1. Es ist nicht verboten. Ich weiß nicht woher ihr diese Wahrheiten
habt, aber entspricht weder dem Tatbestand der Tierquälerei einen Hund
mittels eines Elektrozaunes festzusetzen, noch ist daran moralisch
etwas auzusetzen.

2. Sie sind nicht der erste der im Bezug mit dem Elektrozaun die
Tierschutzkeule herausgeholt hat.

Seltsamerweise faseln diese selbsternannten Tierschützer sofort von
Tierquälerei und drohen mit irgendwelchen Klagen, ohne Kenntniss des
Inhaltes dieses Textes zu besitzen. Wenn irgendetwas in den Augen
dieser degenerierten Stadtmenschen mit ihren verzerrten Vorstellungen
von Tierhaltung nicht übereinstimmt, faseln sie sofort irgendwas von
Staatsanwaltschaft.
Mein Rat: Lernen sie Lesen, lesen sie die einschlägigen Gesetzestexte
und lassen sie die Leute die sich tagtäglich um Verbrechen kümmern in
Ruhe ihre Arbeit erledigen.
Wenn Sie der Meinung sind ich sei ein Tierquäler, dann besorgen sie
sich meine e-mail-Adresse aus dem Forum, lassen sie sich zeigen wie man
eine E-mail schreibt, und schreiben sie mich an. Ich überlasse ihnen im
Tausch gegen Ihre Anschrift die Meinige und im Austausch gegen eine
Anklage wegen Tierquälerei werden meine Anwälte ihre Person vollständig
durchleuchten. Drohungen mit der Staatsanwaltschaft sollten vorsichtig
ausgesprochen werden, wollen sie diese nicht wahrmachen. Aber sonst
hätten sie sich ja auch nicht als Unbekannt gemeldet, Sie
Schaumschläger.

Zur Information:
Es steht NICHT in auf den Beipackzetteln der Geräte das der Gebrauch
ausschließlich für Nutztiere ist. Von Hunden im speziellen ist keine
Rede, außer das bestimmte Geräte speziell für Hunde beworben werden
;-).

Die Gesetzlichen Auflagen:
Die einzigen Auflagen die bestehen, sind zur Straße hin den Zaun mit
Hinweisschildern kenntlich zu machen und 2. keinen Stacheldraht unter
Spannung zu setzen und 3. die Schlagzahl nicht durch Bauliche
Veränderungen am Gerät zu erhöhen.

Zu meinen Erfahrungen mit dem Elektrozaun.
Das Umzäunte Areal hat eine Fläche von etwas mehr als 3000m² Diese
Fläche mit einer Durchbruchsicheren und optisch ansprechenden Umzäunung
zu versehen überstieg meine zeitlichen Mittel (Keinen Bock mich
Wochenlang um einen doofen Zaun kümmern zu müssen).
Der Raiffeisenmarkt verkaufte die Dinger damals für etwa 150DM.
mit Material im Wert von weiteren 100DM und Zeitlichem Aufwand von
unter einem Tag, bekam ich die Möglichkeit, eine Begrenzung zu schaffen
die von meinem Hund nach einmaligem Ausprobieren akzeptiert wurde, ohne
das ich mich weiter Sorgen machen muss, das der Rüde wegen einem
Weibchen die Biege macht, von einem Fahrzeug überfahren wird, bei einem
Nachbarn die gelben Säcke aufreißt, von einem Jäger erschossen wird,
etc. etc.
Auch alle Nachbarhunde halten sich seitdem vom Grundstück fern.
Unwillkommene Besucher wie Zeugen Jehovas, Der komische Tierquäler-Typ
im Topic weiter oben, Vertreter und die Leute von der GEZ lassen sich
durch die Hinweisschilder und die drohenden Schmerzen sehr gut
abschrecken.
Der Lerneffekt hierbei ist erstaunlich.

Fazit:
Ein ausgesprochen praktisches, modernes Gerät welches viele, tolle
Eigenschaften in sich vereint und dies mit einem unschlagbaren
Kosten/Nutzen- Verhältnis.

Gegenargumente:
Gegenargumente würde ich mir gerne anhören, wobei ich Hinweise auf
Gesetzestexte erst bei einem Auszug aus diesem und/oder einem Link auf
ebensolchen akzeptiere. Auf Faseleien wie: " Das ist verboten." ohne
einen Beweis anzutreten, werde ich nicht weiter eingehen. Für
Moralisch/ Ethische Argumente bin ich immer zugänglich. Ich akzeptiere
die Meinung anderer, dies heißt aber noch lange nicht das ich an meiner
Handlungsweise etwas ändere, wenn ich diese mit den herrschenden
Gesetzen und mit mir persönlich vereinbart habe.

Puh das war jetzt viel Text, aber es lohnt sich diesen zu lesen, es ist
einer meiner besseren ^^.
Greez ans Forum,
                 Florian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.