mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Blaupunkt Fernbedienungssignale


Autor: bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, kennt jemand den fernbedienungscode für blaubunkt? bzw wie er
aufgebaut ist? ich versuche mit dem oszi zu messen, aber ich habe bei
verschiednen knöpfen andere rahmenlängen und bin ein bisschen
verunsichert

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hatte das gleiche Problem. Habe mit dem Empfänger einfach mal
diese LIRC einfach Schaltung aufgebaut und er zeigte mir auch komische
Sachen an und man konnte mit LIRC die Tasten nicht alle auseinader
halten. Habe leider kein Oszi, würde die Fernbedienug aber gerne mit
einem AVR auslesen. Hat jmd Ideen?

PS: ist eine RC10

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft Euch das ja weiter:

http://dion.swamp.dk/lacetti-blaupunkt.html

Greetz
KMT

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft http://www.ustr.net/infrared/index.shtml
Da werden mehrere verschiedene Codes erklärt.

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich auch schon viel mit Infarotfernbedienungen rumgeschlagen. Ich
find es absolut nervig, das fast jeder Hersteller mit seine eigenen
Protokollen mit eigenen Timings daherkommt.

RC5 ist ja wohl mal die allerletzte Krankheit, die man sich so
einfallen lassen kann.

Ich hab daheim ne Infarotastatur, die ich gerne mit nen AT8 decodieren
würde. Ich versuch schon seit 3wochen hinter das System durchzusteigen.

Autor: André Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>RC5 ist ja wohl mal die allerletzte Krankheit, die man sich so
>einfallen lassen kann.
Warum ist das ne Krankheit - ist doch noch relativ leicht
dekodieren? gibt ja reichlich beschreibung dafür?

>Ich hab daheim ne Infarotastatur, die ich gerne mit nen AT8
>decodieren
>würde. Ich versuch schon seit 3wochen hinter das System
>durchzusteigen.
Kann es sein das deine Tastatur RC6 benutzt?

http://www.xs4all.nl/~sbp/knowledge/ir/rc6.htm

(an das Protokoll hab ich mich bisher auch nicht getraut)

André

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die info erstaml hat mir geholfen. das protokoll ist ja ganz
schön primitiv, wenn man sich die protokolle von nec etc anschaut

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das, war LIRC als SHIFT_ENC bezeichnet (Pulslänge bestimmt, ob 0 oder 1,
wie DCF) ist auch wesentlich einfacher zu decodieren, als RC5.

Autor: André Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Monarch
gut - diesen Protokollfamilie ist wirklich einfacher
zu dekodieren.

@Blaupunkt
hab mir auch gerade mal ne Blaupunkt Remote
geschnappt - da ich kein Oszi mein eigen nennen
kann - meine Erkenntnisse erkenntnisse:

StartImpuls:  ca. 650us
danach Pause: ca. 2700 us
dann 10 Bits, in einer Manchesterkodierung
ähnlich RC5 - Timing ca. 580us
(Bitlänge ca. 1160us)

Bei jedem neuem Tastendruck wird zunächst ein Paket
mit 10 Bits = 0 gesendet, danach solange man die Taste
festhält der eigentliche Code ...


(wenn jemand die korrekten Timings mal posten könnte
 würde mich das sehr freuen für mein Projekt
 http://eldo.gotdns.com/yard/
 da könnte ich mit meinem HTPC endlich auch gleich
 den TV mit einschalten ...)


André

Autor: Osterhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> RC5 ist ja wohl mal die allerletzte Krankheit, die man sich so
> einfallen lassen kann.

Hast dich wohl bei der Decodierung des Codes sehr schwer getan, oder
warum ist das eine Krankheit?

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir richtig schwer getan, weil die timings nicht ganz so waren,
wie es auf den Datenblatt stand. Wenn da grosse Schwankungen drin sind,
kann man sich bei RC5 sehr schnell verkaspern.

Da ist die Pulsbreitenmodulation wesentlich einfacher.

Autor: André Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Monarch

Bei meinem Projekt hatte ich die Probleme auch -
da hab ich mir dann das Verfahren der Bitsynchronisation
ausgedacht, d.h. mein Algorithmus zur Deokdierung
von RC5 - synchronisiert sich an dem Flankenwechsel
in der "Bitmitte" neu und kann so selbst
relativ verstümmelte RC5 Signal dekodieren.
(Wenn man natürlich nur mit einem festen Raster das
Eingangssignal abtastet oder mit Warteschleifen hat man da
natürlich Probleme - hatte ich am Anfang auch, hab das
Programm deswegen auch mehrfach geändert ...)

> Da ist die Pulsbreitenmodulation wesentlich einfacher.
stimmt. - solange der Sender man die Timings genau genug
einhält und somit die Dauer in deine Schranken passt..


André

Autor: Osterhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es ist klar, daß die Timings nie ganz stimmen können wenn man
bedenkt, daß bei Fernbedienungen als zeitbestimmendes Element oft nur
ein einfacher Keramikresonator dient. Aber sehr groß dürften die
Abweichungen trotzdem nicht sein, denn dann wärs kein RC5 im
klassischen Sinn mehr.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Link von Kai Markus Tegtmeier sieht ja sehr vielversprechend aus.
Da werd ich mich morgen mal ransetzen. Allerdings hab ich noch eine
Frage: Verstehe ich den Text richtig, das der Empfänger der RC 10 ein
5V Ausgangspegel hat? Habe wie gesagt leider kein Oszi. Muss ich da
noch einen Pulldown ranhängen oder kann ich direkt in den Controller?

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem Projekt gings darum, so resource-schonend wie möglich das
rc5-signal zu decoden, weil ich den AT8 weiterhin aufm internen 1MHz
resonator laufen lassen wollte. Also hab ich nur einen Timer gestartet
und einen Interrupt auf jeden flankenwechsel generieren lassen. Ich hab
also nur die Zeit bekommen, die seit dem letzten Flankenwechsel
vergangen ist und den aktuellen Pegel.

Allein aus diesen Daten das RC5-Signal zu dekoden, ist super ätzend. Da
wird man blöd bei...

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jmd diese Seite noch?

http://dion.swamp.dk/lacetti-blaupunkt.html

Die hatte mir beim Aufbau sehr geholfen. Nun läuft die RC 10 an inem
2313. Aber die Seite geht leider nicht mehr und ich würde die gern
dazulegen. Hat die vielleicht jmd gespeichert?

Vielen Dank Philipp

Autor: Christian G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja
Google, im Cache

Autor: Thomas J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@André Weber

Motorola-Protokoll
------------------

Trägerfrequenz = 1/16 Oscillatorfrequenz

1T = 16 Trägerzyklen

Pre-Pulse = 1T High + 5T Low
1-Bit     = 1T High + 1T Low
0-Bit     = 1T Low  + 1T High

Start/Stopframe = 10 x "1"
Datenframe      = Startbit ("1") + 6 Kommandobits + 3 Adressbits

Die Kommando- und Adressbits werden mit dem LSB zuerst gesendet.

Abstand Startframe - Datenframe =  64T
Abstand Datenframe - Datenframe = 256T
Abstand Datenframe - Stopframe  = 256T

Gruss Thomas

Autor: André Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas,

Danke für die Erklärung:-), werd das heute Abend
gleich mal probieren  - da war meine Schätzung ja
fast richtig nur das ich die Startsequenz als 10x0
gedeutet hatte - weils halt wie ein RC5 verschnitt
aussah.

> Trägerfrequenz = 1/16 Oscillatorfrequenz
Was ist mit Trägerfrequenz gemeint die üblichen
36, 38 oder 40 khz? - ich frag nur nochmal
zur Sicherheit -
Was was bezieht sich die Oszillatorfrequenz
- doch bestimmt auf die Original FB? oder?
(aber mir reicht schon zu wissen was mit
 Trägerfrequenz gemeint ist)
- Muss für dieses Protokoll bei der Modulation
 ein bestrimmter DutyCycle eingehalten werden
 1/3 oder 1/4? - oder sind die Toleranzen da hoch
genug?

André

Autor: Thomas J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@André

Die Trägerfrequenz ist abhängig von der Oscillatorfrequenz
des Transmitter-IC's in der Fernbedienung. Bei den meisten
Transmitter-ICs ist sie 1/12, bei Motorola allerdings 1/16.

Motorola leitet die Timings im Datenblatt des MC44107 von
einem 500 KHz Resonator ab. Damit wäre die Trägerfrequenz
31250 Hz und 1T = 512us.

Grundig z.B. verwendet einen 485 KHz Resonator. Die
Trägerfrequenz ist deshalb 30312,5 Hz und 1T = 527,8us.

Heutzutage ist in den Fernbedienungen kaum noch ein echter
Transmitter-IC zu finden. Auch in meiner Grundig-FB (TP800)
sitzt ein Mikrocontroller (PCA84C122) und ein Resonator den
ich leider nicht identifizieren kann. Die Pausen zwischen
den einzelnen Frames stimmen auch nicht mehr exakt mit dem
Timing der Motorola-IC's überein.

Der Duty-Factor ist normalerweise 25 Prozent, spielt aber
keine grosse Rolle. Die TSOP's sind in der Beziehung ziemlich
tolerant, nur die Reichweite nimmt ab. Das Optimum liegt bei
den TSOP's bei 50 Prozent, allerdings macht das wohl niemand
weil die Batterien schneller leer wären.


Gruss Thomas

Autor: André Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
Danke - jetzt versteh ich deine Rechnung ...
Also kann es sein das ne Kodierung zwar Identisch ist
aber mit verschiedenen Modulation gesendet wird...

André

Autor: André Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

Danke jetzt versteht mein Fernseher meine Hardware

http://eldo.gotdns.com/yard
(erreichbar nach 16:00 ;-))

endlich.


André

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.