mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem gLCD an STK200


Autor: Norbert Schröder (prote)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein hallo in die Runde!

Ich verzweifel hier langsam an der Ansteuerung eines DataVision
DG12864-12 (von Pollin) an einer STK200-kompatiblen Platine :/

Folgendes kann ich zur Beschreibung des Gegebenen sagen:
- LCD ist 128x64 mit T6963c, lief per Adapter am PC problemlos
- negative Kontrastspannung nehme ich ich vom Steckbrett
- ATMega8515@4MHz
- PortA ist 8-Bit-Datenport
- PortC ist Controlport (WR, RD, CE, CD, Reset, FS)
- PortB/PortD 8 LEDs bzw. Taster
- Programmierung in Bascom

Beim Reset ist kurzzeitig ein zweizeiliger schwarzer Balken zu sehen
und danach schlicht und ergreifend nichts :/ Nach dem Cls reagiert das
Display weder auf eine Textausgabe per LCD oder ein Pset (Pkt.
zeichnen) und schon gar nicht auf das Einblenden einer
Hintergrundgrafik per $bgf. Das Program selbst läuft, ist an den LEDs
erkennbar. Auch Signale werden ans LCD übertragen (per Oszi erkennbar),
ob die auch richtig übertragen werden, kann ich ohne FreqAnalyser bei 4
MHz natürlich nicht nachprüfen.

Gibt's irgendwas, was man bei der Angelegenheit beachten muß und gerne
übersehen wird? Auch gogle konnte mir nicht weiterhelfen ...

Wenn Ihr'n Foto vom Aufbau oder den Source (angelehnt an Bsp. für
Config Graphlcd aus Bascom-Hilfe) benötigt, einfach Bescheid geben.

Autor: Norbert Schröder (prote)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Stunden des herumprobierens und durchmessens und ich habe
"schon" die Ursache entdeckt ^^ Da man sonst nichts konkretes dazu im
Netz findet, beantworte ich meine Anfrage mal selbst:

Beim Abtasten der Kontakte mit'm Oszi drückte ich mal wieder ein paar
Drähte vom Steckbrett runter und siehe da: man konnte plötzlich Schrift
sehen, wenn auch nur mit sehr schwachem Kontrast :) und nein, ein
Wackler war nicht vorhanden. Ich gehe mal davon aus, daß ich durch das
Verändern der Position der Steckbrettkabel diverse kleine
Leitungs-Kapazitäten/Induktivitäten in ausreichendem Umfang verändert
habe. Merkwürdig daran finde ich persönlich, daß wärend der
Initialisierung die Kontrastspannung ausreichend war, um die 2
dunkelschwarzen Balken zu erzeugen, aber diese schon kurz danach
scheinbar nicht mehr ausreichte, um auch Schrift deutlich sichtbar zu
machen. Schwankungen waren mit dem Oszi zwar problemlos erkennbar,
jedoch stabilisierte sich die Spannung nach den Ausgaben immer wieder
auf dem Punkt, wo sie zuvor beim init auch lag.
Verwendet hatte ich einen Schaltungsvorschlag mit'nem 555er, wobei ich
aus 5V etwa -2,5V erzeugen konnte. Laut verschiedenen Angaben sollte das
eigentlich ausreichen - tut's aber nicht ... Nun denn, es bleiben
Alternativen mit dem MC34063 (von Pollin in der Adapterplatine
verwendet) oder mit Invertern wie dem ICL 7660, ich werde mal mit einem
davon herumprobieren ...

cu

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.