mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik frequenz in Spannung wandeln


Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Hat jemand sowas schon einmal versucht?
Ich würde gerne mit ganz wenig materiellem Aufwand eine Frequenz in
eine analoge Spannung umwandeln.
Ich dachte an einen kondensator der geladen und entladen werden könnte,
aber weil mit steigender Frequenz auch die Taktflanke kürzer wird und
das Kaktverhältnis von 1 zu 10 stabil bleibt ....
Mich würde interessieren, ob jemand etwas in der Art schon einmal
erfolgreich gebaut hat.

Autor: dds5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ICs die so etwas können, z.B. TC9400. Der Nachteil ist eine +
und - 5V Stromversorgung relativ hoher Stromverbrauch von je max. 6mA.
Funktioniert bis 100kHz; allerdings nicht ab 0Hz, da dann der Ausgang
auf der höchsten Spannung "festhängt".

Dieter

Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja nicht ganz, wofür die f/U Wandlung brauchst, aber ich habe
mal in meinen alten Unterlagen nachgeschaut und dort Schaltungen mit
wenigen Transistoren für primitive PKW-Drehzahlmesser gefunden.

Ansonsten würde ich versuchen, den Spannungsabfall über einem RC-Glied
bzw. über einem Kondensator, den Du parallel zur Spannungsquelle
schaltest zu messen.

Wenn die Idee Sch... ist, bitte nicht zu fest hauen, ich bin nur
einfacher Schrauber.

Michael

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine weitere Möglichkeit ist eine PLL, bei der du die Steuerspannung des
VCO abgreifst.

Autor: DJShadowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einen Billigen IC, der Freqenz/Spannung wandelt.
Bereich etc ist durch externe kleine Bechaltung machbar.
LM209 oder so ähnlich heißt der, ich kann nachsehn wennde willst.

Habe damit mal nen Digitalen LED-Drehzahlmesser gebaut.
IC hat 8 Pins und kostet beim reichelt 2 Euro.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, es soll so etwas wie ein Drehzahlmesser werden, genua genommen ein
Windsensor.
@DJShadowman
wäre nett, wenn Du nachschauen könntest.

Autor: harryup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
'ne simple möglichkeit wäre, es mit einem timer(555) als monoflop zu
machen, getriggert wird der mit jeweils der neg. flanke deiner
frequenz, der timer erzeugt dann einen puls fester länge. mit ändern
der frequenz bleibt die pulsdauer bestehen, die pausendauer ändert
sich. man muss nur darauf achtgeben, dass der triggerimpuls immer
kürzer bleibt, als der puls fester länge.
grüssens, harry

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal den LM2907, der ist ideal für Drehzahlmesser!

Autor: blöder ossi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Monoflop und ein RC-Glied zur Glättung dahinter, das ist alles.

Der 555 ist allerdings nur schlecht geeignet, da man noch nen Haufen
Zusatzbeschaltung zur Flankentriggerung und zur Eleminierung dr
Erholzeit braucht.

Der 74HC123 oder 4538 ist viel besser.


Peter

Autor: harryup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
bei mir hält sich die zusatzbeschaltung echt in grenzen, 1 555, 2
widerstände und ein kondensator, find ich schon noch zumutbar. dennoch,
jeder wie er will.
grüssens, harry

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim '123 braucht man auch ein R und ein C...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harry
Hört sich super an und den 555 gibt es sogar in 3V version, wenn ich
nicht irre. Hast Du da schon was fertiges?

@Peter
Auch nicht schlecht.

@Dunkelmann
Werd ich mir auch mal anschauen.

Ich habe mir als Alternative einen DC-Motor überlegt. Windrad
draufgesetzt, gleichrichter und c dahinter und eine Schutzdiode damit
ich beim Orcan nicht den armen uC brate.

Hat jemand ne Idee wo ich so ein Flügelrad herbekomme?

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Flügelrad:
Im Seglerzubehör vielleicht, sonst mit Tischtennisbällen sleber
basteln...

Autor: theFloe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Gleichrichter + TP reicht glaub ich vollkommen. Wird für einfache FM
Empfänger auch verwendet. Hier ein Bild:

http://www.tpub.com/neets/book12/0259.GIF

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe mir als Alternative einen DC-Motor überlegt. Windrad
> draufgesetzt, gleichrichter und c dahinter und eine Schutzdiode
> damit ich beim Orcan nicht den armen uC brate.

Wenn du eh einen Mikrocontroller verwendest, warum misst du dann die
Frequenz nicht gleich damit?

Autor: DJShadowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LM2907, genau, das isser.
Der is gut und günstig.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Magnus
weil ich für die AD wandler die Ports schon so rausgeführt habe, dass
ich das Layout nicht ändern, sondern nur ein Connector aufsetzen muss.
Diesen Platz hatte ich bei den Interrupt-Eingängen nicht mehr, so dass
ich da nur die Pads zur Verfügung habe und wenn ich jetzt das Layout
ändere um noch einen billigen Stecker draufzubringen, will mein
Hersteller noch einmal 700Eu Einrichtungskosten haben.
Außerdem muss ich auch noch die Windrichtung ermitteln und das geht
analog bisher besser, als digital. Außerdem werkele ich an einem
Windstärke- und richtungsmesser ohne bewegliche Teile und der muss dann
definitiv über AD-Wandler angeschlossen werden.

Autor: Zoo Loo (zooloo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wenn ich jetzt das Layout
ändere um noch einen billigen Stecker draufzubringen, will mein
Hersteller noch einmal 700Eu Einrichtungskosten haben. <<

Ein intaktes schaufelmessrad bis 60 m/s zur mastmontage habe ich noch
rumstehen. Es stammt von einem hochwertigen anemometer aus dem VEB
Anemometerbau Dresden.

Das zugehörige anzeigeinstrument funktioniert auch einwandfrei, aber
hat kein gehäuse (siehe bild - die frontabdeckung liegt links daneben).
Vielleicht würde es sich als abgleichreferenz für deine schaltung
trotzdem eignen.

Wie gesagt, das ganze ist ein exemplar. Für eine serie - deine
ausführungen klangen ein bisschen danach - wär's also nichts.


gruss
zooloo

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zooloo
Das ist nett von Dir und ich würde gerne daruf zurückkommen, Du müßtest
mir nur sagen wo ich die 249 restlichen herbekommen kann...

Autor: Zoo Loo (zooloo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi, so was hatte ich ja vermutet.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich kenn da den XR4151. Ist auch recht preiswert und geht gut!

Sven

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.