mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Imp.kWh


Autor: Munzur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein kleine Frage bezüglich Imp./kWh . Ich möchte ein kleines Beispiel:
An der LED am Stromzähler blinkt er mit einer Impulskontante von 500
Imp./kWh und am Ausgang wird er mit einer 250 Imp./kWh . Wie kann ich
mir das interpretieren, dass ich am Ausgang immer die Hälfte der
Impulskonstante habe.

Gruss,
Munzur

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Ansgang von was?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon wieder verwegstaben-buchselt !!!! Ansgang = Ausgang

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer oder was ist eigentlich 'er'?

Ich bitte um Verzeihung, aber ich verstehe die Frage leider nicht.

Gruß, Michael

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Er' ist männlich und hört auf den Namen 'Stromzähler' - denke ich
mal.
Zur Originalfrage:
Zwischen LED und Ausgang ein Teiler 2:1 mit nachfolgenden
Impulsformer,
damit die nachfolgende Schaltung was Anständiges zum Zählen bekommt.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich verstehe immer noch nicht was der Ursprungsposter überhaupt
möchte. Ich formulier mal was ich bisher so verstanden habe:


Da gibt es wohl anscheinend einen Stromzähler mit einer LED drin, und
diese LED blinkt alle 2 Wh (errechnet aus: 500 Pulse pro Kwh) auf.

"Am Ausgang" (ja von was denn?) blinkt dann irgendwas nur noch mit
der halben Blinkfrequenz, d.h. jedes Aufblinken stellt dar, daß nun 4
Wh Energie verbraucht wurden.

Dieses "unbekannte etwas" stellt offensichtlich einen Teiler 2:1 dar.


Blos was der Urspungsposter damit sagen wollte, oder was der Kern
seiner Frage war, erschließt sich mir überhaupt nicht

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht sowas:

Ein Zähler, speziell Zähler zur Leistungsmessung.
Solche Zähler sind eine besondere  Messeinrichtung für
Sondervertragskungen, diese haben auch einen "Mengenimpulsausgang"
Dieser Ausgang kann dazu benutzt werden um einen "Maximumwächter"
mitzuteilen wieviel "Strom" verbraucht wurde bzw wird.

Auf dem Typenschild steht dann wieviel Impulse pro KWh für den internen
Zähler verwendet werden
Und auch wie sich der Ausgang verhält (meißt nur 1/2 soviel)
Der Ausgang ist als Optokoppler oder auch Rel-Kontakt ausgeführt.


Kurt

Autor: tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu kann man ein wenig ausholen:
Wenn jemand so einen Zähler hat, ist es ein Sonderkunde, und die
Stromkosten setzen sich dann (neben Steuer, Konzession...) aus den
NT-kWh (Niedertarif='Nachtstrom'), HT- (Hochtarif = Haupttarif =
'Tagstrom')-kWh (Energie-Anteil) und dem Leistungsentgelt zusammen.
Letzteres wird mit der Leistung über die letzten 0,5 .. 96 Stunden  (je
nach Vertrag) berechnet. Der Zähler merkt sich, wann das war und
wieviele kWh in diesen x Stunden verbraucht wurden.

Jetzt gibt es Geräte, die das Blinken der LED am Zähler erkennen und
den Stromkunden rechtzeitig warnen, wenn das letzte Maximum
überschritten werden könnte, damit man möglichst wenig Strom
verbraucht.

Ich hatte mal einen Fall in einem Laden, da kam an einem Wochenende
alles zusammen: sehr hohe Temperatur (Klimaanlagen), langer Samstag,
verkaufsoffener Sonntag... Das hat die Rechnung (genauer: den
Leistungsanteil) um mehrere hundert Mark raufgesetzt.
Da hätte sich ein wenig Stromsparen deutlich ausgezahlt, wenn man
darangedacht hätte oder von einem kleinen Kästchen gewarnt worden
wäre.
Das fatale ist, dass ein einmaliger Vielverbrauch gespeichert wird und
die Rechnung so stark beeinflusst.

Ich vermute, Munzur will sich so etwas bauen.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @tester,

bei "uns" (Oberpfalz [ehem. OBAG]) ist der 96 h-Tarif
"ausgestorben"

Wo gibts den noch ?

Kurt

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tester
danke für diese interessanten Infos. Ich wußte gar nicht das es sowas
gibt

Grundsätzlich halte ich so einen zeitabhängigen Tarif gar nicht mal
für so schlecht.

Meiner Wäsche etc (Spülmaschine, Trockner, Geschirrspülmaschine) ist es
 egal, zu welcher Uhrzeit sie "bedient" werden. Der Energieversorger
braucht dann nicht zu Spitzenzeiten seine "letzten"
Kraftwerksreserven zu mobilisieren.

Wenn es mein Energieversorger (für mich kostenneutral oder
kostensparend) anbieten würde, dann würde ich das sicherlich nutzen
wollen. ISt aber vermutlich alles eine Frage der Erfassung (teurere
Zähler), Datenübermittlung (PowerLine) und Abrechnung
(Abrechnungssysteme) welche das aus kaufmännischer Sicht unatraktiv
werden lassen. Da man mein grünes Herz noch so sehr schlagen..

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Info: man = mag ;-)

Autor: Munzur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid, dass ich mich so recht wieder melde, es ist eine ganz
nette Diskussion entstanden, wobei eine sehr ausführlich Erklärung
geliefert wurde.

Danke, Danke, Danke!

Munzur

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant wäre ein Berechnung nach der Spitzenlast schon, aber bei
Privathaushalten lohnt sich das wohl nicht für die Stromanbieter.

Da muß man also weiterhin Waschmaschine, Staubsauger, Mikrowelle,
Kaffeemaschine gleichzeitig anschalten.

Wäre sonst ein schönes Projekt für nen MC.


Meine Eltern haben auch gewerblichen Nachtstrom (für
Keramik-Brennöfen), läuft aber ganz einfach über nen extra Zähler und
ne Schaltuhr, d.h. im Winter Nachtstrom von 22.00 bis 6.00 Uhr und
sommers von 23.00-7.00 Uhr.

Die Hauptsicherung ist 3*250A, kann man also ruhig anfassen, die hält
das aus.
Ich hab mal nen Ofensicherungshalter (125A) gewechselt nachts bei
Kerzenlicht, damit der Brand nicht zum Teufel geht. Da war mir schon
etwas mulmig, als ich diese 250A-Dinger rausgerissen und wieder
eingesetzt habe (noch zu DDR-Zeiten, also Schaltkasten (Grimma)
aufschrauben und das Innenleben liegt nackt vor dir), Nachtstrom
kostete damals 4 Pfennige/kWh.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.