mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Luftspalt bei Ringkernspule


Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte einen kleinen Trafo für einen Sperrwandler wickeln. Dazu hab
ich aus einem kaputten PC-Schaltnetzteil einen Ringkern mit 6
Wicklungen ausgebaut. (Farbe ist gelb/weiß) Den Draht hab ich
abgewickelt. Ein Trafo für einen Sperrwandler braucht ja einen
Luftspalt, um die Energie zu speichern. Deshalb hab ich nun folgende
Fragen:

1. Der Kern hat einen relativ niedrigen Al-Wert von 84 (gemessen) und
es waren 6 Wicklungen drauf. Kann man daraus schließen, dass der Kern
genügend Luftblasen enthält, so dass er für eine Speicherspule geeignet
ist?

2. Ist es egal, wo der Luftspalt ist? Würde es gehen, wenn ich außen an
dem Ringkern dünne Pappe aufklebe und dann den Draht darüber wickle?

danke im vorraus für eure Antworten

Autor: Thany (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön mit deiner Vorstellung:

- Ringkern ist nicht für Sperrwandler geeignet, mehr für
Drosselnwandler.
- Luftspalt ist im Ferritkern, nicht zwischen Kern und Kupferdraht !!

Gruss

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich der Vorteil vom Luftspalt genau?
Ich weiss, dass der Kern nicht mehr in die Sättigung geht, aber ich
meine, es kann ja nicht bis ins Unendliche gehen, oder? Der Kern kann
ja nur eine begrenzte Menge an Energie aufnehmen.

Andy

Autor: Henrik K. (henrik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kern kann nicht mehr SO SCHNELL in Sättigung gehen, da der Luftspalt
wie ein in Reihe geschalteter (magnetischer) Widerstand wirkt. Dadurch
verringert sich der magnetische Fluss durch den Kern; der ur-Wert des
Kerns sinkt mit steigender Größe des Spaltes. Die Induktivität der
Spule(n) sowie die Koppelinduktivität(falls es zwei oder mehr Spulen
sind) nimmt ab. Der Luftspalt selbst dient nicht der
Energiespeicherung, sondern zur Anpassung des Kerns (ur-Wertes) und
somit der Spulengröße bzw. Koppelinduktivität(en). Auch hat ein
Luftspalt positive Auswirkungen, was den Temperaturdrift des Kerns
angeht. Einfach einen Luftspalt einfügen brin gt nichts. Dieser Spalt
muss auf den Arbeitspunkt abgestimmt sein. Inder Praxis passt man
meines Wissens aber eher die Windungszahl dem Kern mit Luftspalt an und
nicht umgekehrt. Der Luftspalt hat, schon gesagt, positive
Temperatureigenschaften.

Gruss Henrik

Autor: Henrik K. (henrik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, da hab ich was übersehen.

@Thany: Warum soll der Kern nicht dafür geeignet sein? Wie die Spule
mechanisch gebaut ist, ist doch egal. Oder?

@Andy: Natürlich kann der Kern nur eine bestimmte Mege an Energie
aufnehmen. Die bleibt mit Luftspalt auch ungefähr gleich.
Energie in Spule ist ja: 1/2*L*I² ; da L aber mit Luftspalt kleiner
wird, erhöht sich der maximal mögliche Strom durch die Spule.
Oder ist da wer anderer Meinung?

Gruss Henrik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.