mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszilloskopanschaffung


Autor: Bernd Krautmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

da ich mir ein Oszi zulegen will für private Messungen weis ich noch
nicht genau welches. Auf alle Fälle sollte es ein Hameg sein, da ich
mit diesen Teilen gute Erfahrungen gemacht habe. Da ich mir ein neues
kaufen werde bin ich nun am Schwanken zwichem dem HM 1008 oder dem
1508. Hat das 1508 irgendwelche Highlights die man unbedingt braucht ?
Was ist mit der Bandbreite. Klar...besser zuviel als zu wenig aber 100
müßten doch auch für High End Sachen locker reichen ?! Kann mir da
jemand ein Paar infos geben.

Danke

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du messen?

Autor: Bernd Krautmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Endeffekt geht es nur ums Studium

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Dann sind vielleicht beide genannten Geräte ein bisschen
"over-sized". Wenn es nur darum geht, mit einem Oszilloskop umgehen
zu lernen, dann sollte das einfachste Hameg-Modell vollkommen
ausreichen. Auch damit kann man Microcontrollerschaltungen untersuchen,
und um -beispielsweise- irgendwelche Audioschaltungen zu testen,
reicht's eh' vollkommen.

Was studierst Du/willst Du studieren, mit welchem Schwerpunkt?

Autor: Bernd Krautmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-Technik, Automatisierung, mein Interesse ist Mikrocontrollertechnik.
Allerdings werde ich in die Materie tiefer einsteigen...d.h. auch
analoge Schaltungen und es sollte dann auch für einen angehenden :)
Profi gut genug sein.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du keine Erfahrung hast, musst Du wohl oder übel zweimal kaufen.
Das Erste mal um zu merken was Du brauchst und was nicht, und das
Zweite mal um dann das richtige Gerät auszusuchen nach ganz
spezifischen Vorstellungen.

Mein Tip: Am Anfang erst mal ein gebrauchtes, z.B. von Ebay. Damit erst
mal spielen und üben. Wenn einem das Teil dann zu beschränkt ist, kann
man einen Nachfolger aussuchen. Das ist unterm Strich billiger,
ansonsten gibts Du einen Haufen Geld aus, und nutzt das Gerät nachher
nicht richtig oder es kann das, was Du genau brauchst, nicht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

während dem Studium hast du doch sicher entsprechende Labortermine, bei
denen du den Umgang mit einem Oszilloskop lernen kannst. Auch könnte ich
mir vorstellen, daß euer Meßtechnik-Prof dabei Hilfestellung geben
kann.
Dann wirst du schnell sehen, welche Eigenschaften du benötigst und vor
allem was du nicht brauchst. Da wäre z.B. die FFT-Funktion, die ich auf
die schnelle bei dem Hameg nicht gefunden hab. Ich bin Jahrzehnte ohne
FFT im Oszilloskop ausgekommen (in Ermangelung des passenden
"Kleingelds" ) , aber wenn es erstmal da ist, ist diese Funktion
manchmal sehr nützlich. Und für den Preis des Hamegs gibt es auch
andere "hübsche" Geräte.

Gruß Thomas

Autor: high_speed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dir schon die 3000 Serie von Agilent Technologies (ehemals HP)
angeschaut?

http://www.home.agilent.com/DEger/nav/-11494.0/pc.html

Die Geräte sind mit Farbdisplay ausgestattet, besitzen FFT und ...

Holger

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*g Falls Du in Bochum an der FH studieren möchtest, dann wird man sich
wohl mal sehen, da ich genau das selbe studiere und das 1 Semester
nocheinmal wiederhole.Habe ein Voltcraft Oszilloskop 610-2 10MHz für
damals 149€ reicht für die Anforderungen in der Uni dicke,zumal das eh
erst im 2 Semester interressant wird.

Thorsten

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Mikrocontroller/ Automatisierungstechnik kann ein "relativ
einfaches" Oszilloskop schon ausreichen.

Ich nutze mein Tektronix TPS 2024 auch fürs Studium.
Allerdings muss ich z.B. die Signalqualität von
Hochgeschwindigkeitsbussen beurteilen, DDR2-RAM-Timing untersuchen
etc.

Ich hatte vorher ein Hameg 1004. Das war für meine Zwecke ein wenig
undersized.

Du solltest dir wirklich gut überlegen, was du benötigst.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei DDR2 Timing ist auch ein 200 MHz Osilloskop schon ein wenig "lahm"
um tatsächlich messen zu können. Für eine qualitative Abschätzung wird
aber reichen.

Was ist denn das für ne FH, wo die Studenten ihre eigenen Meßgeräte
brauchen :o))) ?

Gruß
Thomas

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich haben wir in der FH selber Messgeräte*g Das ist ja auch nur
für mich zuhause, da ich selber noch mit Mikrocontrollern arbeite
(Damals noch PICs aber die Atmels haben mich überzeugt*g) mein Gerät
kann auch nicht mit den in der FH mithalten,aber wie schon geschrieben
für zuhause um analoge Schaltungen aufzubauen und Fehler oder Timings
von Mikrocontrollern nachzuvollziehen ist es ok.Besser wäre schöner,
aber die Preise tststs *g

Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.