mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche Möglichkeit zur digitalen Kurveneingabe per Stift ...


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sorry, aber ich wusste nicht, wie ich es anders umschreiben sollte, was
ich suche.

Ich bräuchte ein Feld mit einer Breite von ca 35 cm und einer Höhe von
ca 6 cm in das ich per Finger, Stift oder wie es auch immer
funktionieren könnte eine beliebige Kurve einzeichnen und digital
auslesen kann. Sowohl vertikal als auch horizontal brauche ich eine
Auflösung von 128 ...

Nur kommt mir absolut keine Idee, wie man so etwas relisieren könnte
...

Touchscreen-Technik kommt schon einmal nicht in Frage, vielleicht aber
so etwas wie in diesen Zeichenpads für den PC ? Wie funktioniert so
etwas ?

Oder hat wer zufällig sonst noch einen Lösungsansatz auf Lager ?

Lasst die Köpfe rauchen - meiner qualmt schon ;o)

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche digitalen Pads gibts doch beim bevorzugten Lebensmitteldiscounter
für kleines Geld (mit USB-Anschluß)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon klar aber wohl leider nicht nicht in dem Format und dann ist auch
noch die Frage offen, ob sich das irgendwie mit einem Mikrocontroller
verbinden (und auch betreiben g) lässt.

Dabei stellt sich in erster Linie die Frage nach der Technik,
vielleicht ist es ja möglich, die Pads einfach in ihrer Höhe zu
kürzen.

Was ich noch erwähnen wollte: An eine Lösung ala optische Maus im Stift
habe ich schon gedacht, allerdings bleibt da noch ein Problem: Ich
möchte an beliebiger Stelle wieder ansetzen können, um die Kurve zu
verändern ...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Beschleunigungssensor im Stift könnte auch gehen. Bei dem wäre auch
das mit dem Ansetzen möglich.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier so ein Teil, dass wie eine Klammer aussieht und oben an
ein Blatt Papier geklammert wird. Dann kann man mit dem Spezial-Kuli
auf dem Papier schreiben und das wird in den PC übertragen.
Technik müsste folgende sein: In der Klammer sitzen links und rechts je
ein Sensor, im Stift ist ein Sender, vermutlich Ultraschall. Aus den
Laufzeitunterschieden wird die Position des Stiftes bestimmt.
Bei der gewünschten Auflösung, müsste sogar ein kleiner AVR das noch
berechnen könne.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ultraschall klingt etwas unhandlich und auch störungsempfindlich ducrh
Reflektionen und Co. Wenn es nach einer solchen Methode geht dann
vielleicht doch eher mit einem Magneten und Hallsensoren ?

Mit Beschleunigungssensoren müsste ich mich mal auseinandersetzen -
klingt jedenfalls interessant.

Grüße

Alex

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe mal nachgesehen ...

Also ohne es zu wissen würde ich jetzt einmal die Vermutung anstellen,
dass man durch Toleranzen bei der Messung ganz schnell auf einder
anderen Position landet, als man eigentlich ist.

Das ganze Prinzip gefällt mir zwar, ich bin aber der Meinung, dass so
eine Technik in Industriemaschinen und Fahrzeugen besser aufgehoben ist
...

Autor: Patrick M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit kapazitiver Touchscreen Technik?

Autor: Patrick M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Grobe Infos findest du unter
http://www.eye-q.de/kapazitives_touch.html
Allerdings ist der Spaß nicht allzu günstig.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum von vornherein Touchscreen-Technik ausgeschlossen* wurde, ist mir
auch nicht ganz klar.
Mit einer resistiven oder auch kapazitiven Touchscreen-Folie sollte
sich das Problem lösen lassen; zu klären wäre nur noch, wo die
herzubekommen ist.


*) "Touchscreen-Technik kommt schon einmal nicht in Frage"

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte nur ganz kurz die Funktionsweise "normaler" Tochscreens
überflogen und bis zu dem Ergebniss gekommen, dass es eben recht große
Felde sind, nicht anders wie bei normalen Tastern blos eben
durchsichtig.

Wenn es natürlich Tochscreenfolien einzeln gibt (und dazu noch in dem
Format), deren genauer XY-Wert sich mindestens in der geforderten
Auflösung auslesen lässt, würde diese Möglichkeit auf jeden Fall in
Frage kommen ...

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe gestern Abend mal hin- und hergegoogelt, finde aber leider
keine passende Folie. Eine Firma, die ich gefunden habe, stellt erst in
Auflagen ab 300 Stück die gewünschte Größe her. Meist gibt es nur
Standard Monitor - Abmessungen.

Hat wer einen Rat, ob es eine Firma gibt, die auch Einzelstücke,
sozusagen für erste Testzwecke herstellen ?

Autor: gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu deinem grafik Tablett. Die funktion ist die gleiche wie bei einem
kapazitiven Touchscreen. Nur das keine durchsichtige folie als touch
verwendet wurde sondern eine blaue grüne oder sonst irgendeine. Wie es
der designer halt gerade für schön gefunden hat. Naja. Zumindest ist
die Funktionsweise die gleiche.

Mfg der gregor

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also vielleicht dann doch mal ein altes Modell auf Ebay erstehen und mal
sehen, wie gut sich das auslesen lässt ...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> zu deinem grafik Tablett. Die funktion ist die gleiche wie bei
> einem kapazitiven Touchscreen.

Sicher? Bei einem Touchscreen kann ich auch mit dem Finger oder jedem
beliebigen Werkzeug touchen, beim Grafiktablett geht's nur mit dem
dazugehörigen Stift. Außerdem kann dieses meist die Druckstärke und oft
auch den Winkel messen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übliche Graphiktabletts (Wacom, Apitek) arbeiten induktiv. Wacom hat
eine induktive Stromversorgung des Stiftes, der daher keine Batterie
benötigt. Aiptek ist deutlich günstiger, aber benötigt eine Batterie im
Stift, da Wacom ein Patent auf die induktive Speisung hält ...

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so eine Idee:

Wie wäre es etwas ala Licghtpen zu bauen? Dann hätte man zwar evtl. ein
Kabel am Stift, aber es wäre relativ einfach zu realisieren. Ich hatte
sowas mal beim C64 da konnte der Stift einen Interrupt auslösen (der
durch das kurze Ansteigen der Helligkeit kam, wenn der Elektronenstrahl
gerade beim Stift war) und man konnte den VIC dann fragen wo der Stift
wohl ist.

Mit der Auflösung von 128 auf 6cm fallen ein Aufbau mit normalen
kleinen LED's zwar aus, aber vielleicht gibt es etwas anderes in der
Größe mit selbstleuchtenden Punkten die man als MAtrix ansteuren kann.
Dann könnte man auch die Punkte einzeln abstatsen lassen und dort wo
der Fototransistor dann schaltet ist der Stift.

Aber es wird wohl an einer geeigneten Unterlage scheichtern

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.