Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik TDA7073 als H-Brücke zwischen Raspberry Pi und 3V DC Motor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Nick B. (belane)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich plane gerade 2 kleine 3V Motoren vom Typ Mabuchi FA-130 #18100 
[http://www.pololu.com/file/download/fa_130ra.pdf?file_id=0J11] mit 
einem Raspberry Pi anzusteuern.

Die Betriebsspannung der Motoren von 1,5 bis 3 Volt brachten mich zu 
einer H-Brücke mit dem TDA7073.
Wenn man diesen mit 5V betreibt sollten bei den Motoren 2,9V ankommen. 
Das passt perfekt.

Mein Problem ist jetzt nur die im Datenblatt angegebene 
Beispielschaltung des TDA7074.
[http://www.mikrocontroller.net/part/TDA7073] Mit ist nicht so klar, wie 
sie betrieben werden soll.

Pins 9+12 und 13+16 stellen die Anschlüsse für die Motoren dar.
Die Pins 5+10,14 sind für die Versorgungsspannung des TDA7073 und der 
Motoren gedacht.

Der Eingang ist jetzt etwas verwirrend.
Pins 1+7 sind miteinander verbunden und sollen an Vref angeschlossen 
werden.
Sollten diese Pins nicht separat angesprochen werden? Wie wird dann das 
Signal vom Raspberry Pi zur Steuerung der Motoren angewendet?

Hat hier vielleicht jemand schon mal einen TDA7073 in dieser Art 
betrieben und kann mir einen Tipp geben?
Vielleicht einen Link zu einem Beispielschaltbild?

Liege ich mit meiner Idee den TDA7073 in dieser Konstellation zu 
betreiben falsch oder passt das so?

Danke und Gruß
  belane

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Eingang ist jetzt etwas verwirrend.

Sind beide Eingänge an gleicher Spannung, haben beide Ausgänge gleiche 
Spannung, liegt also keine Spannung am Motor an.

Haben die Eingänge eine Spannungsdifferenz, kommt die 50-fache 
Spannungsdifferenz aus den Ausgängen raus (in derselben Polarität).

Damit die Eingänge funktionieren, dürfen sie nicht an Masse 
angeschlossen werden (sonst müsste der andere ja negative werden), 
sondern müssen an eine "halbe" Spannung kommen, eben irgendein Vref.

Üblicherweise nimmt man für kleine Motoren aber L272 oder TCA0372, die 
sind billiger, brauchen aber zusätzlich externe Widerstände, sind dafür 
einstellbar.

von Nick B. (belane)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi MaWin,

danke für die Erklärung. Jetzt ist mir auch klar wie die Pin's 
anzusteuern sind.
Teile sind bei Reichelt bestellt und ich bin gespannt, wie alles 
zusammengebaut funktioniert. :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.