mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Batterie/AKKU/MSP430/SENSORIK


Autor: Mister No (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo liebe Elektronikfreunde

ich habe ein kleines Problem, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.
ich möchte ein Messobjekt bauen, der folgende Kriterien erfüllen
sollte:
- Blutdruck messen
- Puls
- Atmung (option)
- Beschleunigung (option)

das weitere problem, welches ich habe, die aufgezeichneten daten müssen
im realtime Verfahren sein und mittels Bluetooth/WLAN-Kommunikation an
PC-Station übermittelt werden.

weiterhin soll das Messobjekt am Körper angebracht werden und 4h daten
aufzeichnen.
da der MSP430 sehr Stromarm funktioniert, bin ich überzeugt diesen
Prozessoer verwenden zu können.

aber welche Batterie/Akku kann 4h permanent laufen und realtime-Daten
aufzeichnen?

dazu kommt ja noch ein prozessor, der die Daten als Bluetooth/WLAN
übermitteln.

ich wäre euch wirklich dankbar, wenn ihr mir eventuel weiterhelfen
könnt.
wenn ihr fragen oder unklarheiten habt, so stehe ich gerne zur
verfügungn.


besten dank

Vidic Jovo

Autor: Patrick S. (kof)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der msp kann einfach (oder je nach fähigkeit des benutzers auch
kompliziert) via uart an ein bluetooth controller angeklemmt werden.

ich habe mal mit nem blauzahn von national gearbeitet... stromaufbnahme
unter 40mA beim senden. also 4h ist wirklich keine herausvorderung an
den akku ;-)
aber deine sensorik... keine ahnung wie man pulls (,...) messen will.

am pc muss man die gesendeten daten dazu noch verwerten. echtzeit ist
bestimmt auch nicht ganz so tragisch. kommt ja wohl nicht bei der
atmung auf 1/100sec an. die daten könnte man ja zur not in ein ram
schieben und alle halbe oder ganze sec versenden.

mfg
meiner einer

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mister No,

ich habe eine kleine Frage. Ich brauchte einen Pulssensor und wollt mal
fragen woher du es gekauft hast.

Gruss Max

Autor: Don Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Vidic,

du hast dir verdammt viel vorgenommen was die Sensorik angeht.
Klingt nach Leistungssportler-Telemetrie.

Für das Blutdruckmeßverfahren mit Manschette musst du mit einem 2/3
Wege Magnetventil (belüften/entlüften), einer Druckquelle (Tank oder
Membranpumpe) und evtl. einem Mikrofon als Meßgerätekomponenten rechnen
um es richtig zu machen. GGf. ein Gerät für Heimanwender schlachten.
Echtzeitfähigkeit kannst du damit aber vergessen (rechne mal mit einem
Meßwert pro Minute), und weil sich der Typ/die Dame/das Tier sich wohl
bewegn wird auch die Genauigkeit.

Echtes Monitoring geht nur in Ruhelage und mit angepiekstem Patienten
(Meßkatheter, Transducer, Spülsystem, Infektionsquellen,Sterile
Montagetechnik, ). Dadurch daß es keine Pumpe usw. benötigt ist das
energiearm machbar, Transducer brauchen <20mA, liefern aber auch ein
mickriges Signal von 5µV pro Volt Betriebsspannung und mmHg Blutdruck
(relativ zur Umgebungsluft gemessen).

Für die Meßverfahren empfehle ich dir das Buch aus der Tardieu serie:
"The essentials of pressure Monitoring", da wird auch
krankenschwesterngerecht erklärt welche Fehler es gibt.

Eventuell kannst du Druckmeßfehler durch die Bewegung ja mithilfe der
Beschleunigungsdaten oder so kompensieren.

Für die Beschleunigung gibt es bei Analog Devices Sensoren, die sind
hier schon bei Projekten im Forum verwendet worden. Damit kann man
wunderbar ermitteln ob sich der Patient gerade hingelegt hat.

Puls kannst du einigermaßen einfach ermitteln indem du mit einer
IR-Diode in einen Finger reinstrahlst und auf der anderen Seite mit
einem IR-Detektor (Fotodiode oder so)und ADC die Intensitätsänderung
mißt, du wirst da ein Pulsfrequentes Signal finden. Mit Gewalt gewinnst
du daraus auch noch eine Info über die relative Sauerstoffsättigung.

Atmung - was willst du messen ? Wasser/CO2-Gehalt beim Ausatmen, die
Ein- und Ausatemfunktion als Volumen/Zeiteinheit oder beides? Gibts für
beides Sensoren..

Stromersparnis kannst du recht einfach erreichen, kaum einer dieser
Sensoren muss permanent laufen, der Körper liefert relativ
niederfrequente Signale, für den Blutdruckverlauf z.B. wird eine
Diagnostische Bandbreite von weniger als 30 Hz angenommen, und für den
Puls genügt auch die Diode nur hin und wieder mal leuchten zu lassen,
je nachdem welchen übermäßigen Puls du riskieren willst. Den meisten
Strom sparst du wenn du mit ein paar Mosfets die unbenutzten
Schaltungsteile stilllegst.

Viel Spaß bei dem Projekt,

Hendrik.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.