mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Werden Bleiakkus verboten ?


Autor: Stefan Seegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wie es der Titel schon sagt, wird es ab 2006 verboten sein Geräte zu
verkaufen in denen Bleigelakkus eingebaut sind ? Wenn ja, welche
Alternative gibt es denn vor allem hinsichtlich des
(tief)temperaturverhaltens ?

Gruß
Stefan

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist davon nichts bekannt, vorallem wie soll das dann beim Auto ohne
Starterbatterie funktionieren?
Schaut man sich die Umweltschutzregelungen an,
dann zielen diese darauf ab, die unkontrollierte Verwendung von Blei zu
beenden (z.B. bleihaltiges Lot und bleihaltige Bauteile)
Bleiakkus dagegen ist eine sehr kontrollierte Verwendung.
( Rücknahmepflicht & sortenreine Rückgewinnung des Bleis.)

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Trollon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hab das hier im Netz gefunden:

http://www.zvei.org/fileadmin/user_upload/Technik_...

Hoffe, der Link funktioniert so....

Auf Seite 6 unten steht, daß Bleiakkus z.B. ausgenommen sind.

Gruß

Sascha

Autor: KoF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als unsere produktion auf "bleifreies" lot umgestiegen ist, sind uns
ständig komponenten wie kondensatoren um die ohren geflogen, da diese
oft die höheren temperaturen des bleifreien lotes nicht abkönnen ...

ich finde das ganze bleifrei als keine lösung...
letzt müssen sich die ganzen halbleiterhersteller und co auf neue,
nicht immer umweltschonendere aber dafür bleifreie produktionen
umstellen.

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleibatterien werden doch recycled, also finde ich das besser als
Nickel-Cadmium-Batterien, welche auch Schwermetalle enthalten.
Bleibatterien sind zwar schwer, aber im Verhältnis billig und robust.

Autor: Sven Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin...

na dann freut euch schon mal auf die zweite Stufe (2007?) dieser
Aktion. Da gehen noch mehr Stofe über die Klippe.
Zwei Verkäufer unserer "Stamm"Distributoren haben schon durchblicken
lassen das sie es für keine gute Idee halten Ende 05 bis Mitte 06 teure
Consumer-Elektronik anzuschaffen. Man rechnet wohl mit Komplikationen in
der Ferigung die dann "nicht unbedingt" in der Endkontrolle
auffallen....

--
 Sven Johannes

Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

ich glaube nicht, daß Bleiakkus verboten werden, da das Blei quasi
hermetisch abgeschirmt ist und es eine Recycling-Industrie hierfür
gibt. Es gibt momentan auch keine Ersatzlösung für Bleiakkus, wie sie
in Kraftfahrzeugen verwendet werden;

ich persönlich halte es für Unsinn, das bleifreie Lot einzuführen. Wer
mal mit einer Sn99Cu1 oder Sn99Ag1-Legierung gelötet hat, kann sich
denken, warum!

In Betracht käme auch eine Legierung aus Zinn und Wismut; das
Eutektikum (die Legierung mit der geringsten Schmelztemperatur aus 2
oder mehr Elementen)hätte eine geringe Schmelztemperatur. Aber Wismut
ist selten und teuer.

Es ist klar, daß man mit Schrot aus Blei die Umwelt beeinträchtigen
kann - aber mit Lötstellen aus Zinn-Blei-Eutektikum ist dies doch eher
unwahrscheinlich.

Thomas

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie sieht es mit dem Blei in Munition aus ? Das wär meineserachtens
wichtiger abzuschaffen... :-(

Soweit ich weiß kommt der Löwenanteil des Blei in diese beiden
Anwendungen, Lote usw. vielleicht zusammen noch auf 10-15%.

Für den Hobbyelektroniker stellt sich ja sowieso die Frage, bleihaltige
Lote bunkern oder nicht ? :-)

Hendi

Autor: Marco G. (stan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blei-Restbestände gibt es dann ab 2006 beim Pollin ;)

Autor: Marco Beffa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ich habe selbst mit dr Cu Legierung gelötet...

Nun, ihr solltet nicht gleich den Teufel an die Wand malen! Klar, das
Löten ist auf jeden fall anders. Aber ich denke es ist Gewöhnungssache!
Und das mit der Temperatur ist doch wohl ein Witz, viele Firmen nehmen
das mit der Lötkolbentemp. eh nicht so genau und stellen den
Wellerlötkolben auf vollgas oder nehmen eine 7ner Spitze.. Beides ist
zu heiss für das normale Lot. Jetz beim neuen Lot, ist die 7ner Spitze
angebracht und bei den regelbaren Lötstationen sollte man so auf 330° C
gehen.. Das Problem ist nicht so sehr der Schmelzpunkt, sonder, dass das
neue Lot nicht so schnell schmilzt. Also nicht gerade beim Kontakt mit
der Spitze sondern erst ein wenig später.

Das auf Grund dieser ein wenig höherer Temperatur Bauteile kaputt
gehen, kann ich schwer glauben!


Marco Beffa

Autor: Culio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marco Beffa:
330Grad bei bleifrei? Das ist doch wohl ein Witz!

Unsere Fertigung (Siemens) arbeitet bei bleihaltig mit 350Grad.
Bleifrei sollte mit min. 370-390Grad gelötet werden (laut Aussage eines
Vertreters für Lötanlagen)!

Cu!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marco

Das "bischen" mehr Temperatur bei Bleifrei macht sehr viel aus, auch
wenn Du es nicht glauben kannst.

Stell' Dir mal vor, Du bist ein Eiswürfel. Bei -50°C ist alles in
Butter und selbst bei -10°C fühlst Du Dich wohl. Zur Not geht auch noch
0°C, wenn es nicht so lange dauert bis Du dich komplett auf 0°C
aufgewärmt hast.

Aber wenn Du als Eiswürfel länger in einer +10°C Umgebung bist, fühlst
Du Dich sehr unwohl...

So ist es auch bei anderen Materialen, seien es Halbleiter,
Elektrolyte, Kunststoffe, Metalloxide usw. Irgendwann wird der
Sicherheitsabstand zur Beschädigung sehr klein und dann reichen auch
einstellige Temperaturerhöhungen damit das Bauteil beschädigt wird.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant.

Regelmäßig gehen die wildesten Spewkulationewn und Gerüchte zur
Umstellung los und enden in Gesprächen und Topics wie diesem.

Ich weiß nicht mehr wie es hieß aber hie gibt es ein ellenlanges Topic
dazu wo wir den Käse schonmal durchgekaut haben.

Deswegen schenke ich mir hier die Wiederholung ala Deutsches
Fernsehen.

Nur soviel am Rande:

-Die Umstellung läuft schon längst.

-Bei zb. Reichelt bekommt man Rohs Konforme Platinen (zb. SMD
Laborkarte)

-Bleifreies Lot für die Handanwendung ist in Umlauf mit dem man
mittlerweise sehr Gut Löten kann.



Dannn noch zum Topicthema:


Nein Bleiakkus werden noch nicht verboten.
Sie fallen unter die Ausnahmereglung weil es für die noch überhaiupt
keine vernünftige Alternative gibt.



@Kof

>letzt müssen sich die ganzen halbleiterhersteller und co auf neue,
>nicht immer umweltschonendere aber dafür bleifreie produktionen
>umstellen

Umweltschonen ist die Halbleiterindustrie noch nie gewesen also ist das
kein Argument
Und nein,die Chipschmieden haben sich schon längst umgestellt.
Nur die kleinen Krauter und Mittleständler ziehen den Schritt bis zum
allerletzten Termin hinaus weil sie meist keine ahnung haben und auf
erfahrungen von anderen hoffen.
auch spekulieren viele damit ds die Rüstkosten bis zum Termin noch
fallen um zu sparen.
Bei dem Roulettespiel werden garantiert einige auf der Strecke bkeiben
aber das ist dann Schicksal.
Jedem kann man es nicht recht machen.



>als unsere produktion auf "bleifreies" lot umgestiegen ist, sind
uns
>ständig komponenten wie kondensatoren um die ohren geflogen, da diese
>oft die höheren temperaturen des bleifreien lotes nicht abkönnen ...

Dann war eure Temperaturkurve persee schon Müll.
Ihr pumpz vielzuviel Wärme in die Schaltungen.

Bei uns gabs keine geplatzten Elkos oder andere Bauteile.
Einzig bei den Anschlüssen in großen Masseflächen mußte etws
nachgeregelt werden.
Ansonsten war die Umstellung relariv schmerzfrei.
Nur hier und da mal korrekturen.
Wir haben unseren Umstieg aber auch schon früher geplant und
rechtzeitig Bestellt,geschult udn probiert.
Da war nix mit Panikaktionen.



So Fertig.
Mehr sag ich dazu nicht denn das steht alles im anderen Topic
(Suchfunktion)

Byebye

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öha,viele Vertipper im Text.

Egal,wer se findet darf se behalten und bei Ebay verticken '-)

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Nur die kleinen Krauter und Mittleständler ziehen den Schritt bis zum
allerletzten Termin hinaus weil sie meist keine ahnung haben und auf
erfahrungen von anderen hoffen.

Und das halte ich durchaus für gerechtfertigt, denn die können es sich
schwerlich leisten, extra jemanden dafür abzustellen, was für "die
Großen" weniger ein Problem ist. Man darf nur halt den Zug nicht
verpassen...

Trotzdem fühle ich mich irgendwie verarscht, wenn ich an die Angler
denke. Und sag keiner, dass sind nur ein paar Gram. Das Zeug liegt im
Angelladen kiloweise rum.

Sven

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@All

Ich hab das Topic nochmal hochgeholt.
Da Spart man sich das wiederholen von Fragen.

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-152677.html#new


@Sven

Dein Vergleich hinkt aber etwas.
Wieviele Tonnen anglerbelei landen jährlich im See und welche Mengen
Elektronik- bzw. sonstiges blei fallen an.

Das ist also kein Argument und schon kein Vergleich.

Genauso könntest du mit der Umweltverschmutzung bei Freilichtmessen der
Kirche kommen.
Ist zwar prinzipiell richtig aber unerheblich im Vergleich.





>Und das halte ich durchaus für gerechtfertigt, denn die können es
>sich schwerlich leisten, extra jemanden dafür abzustellen, was für
>"die Großen" weniger ein Problem ist. Man darf nur halt den Zug
nicht
> verpassen...

Da muß ich was zu einwerfen:

"jemanden" ?

Ich erzähl jetzt mal ganz für blöd unhd frei vonner Leber weg:

Also werden in diesen Betrieben morgens die Geräte eingeschaltet und
die Arbeiter versorgen sie nur mit Material bzw. entnehmen das
Produkt.
Abends wird Abgeschaltet und das wars dann.
Die Maschinen wurden dann übrigens fix und fertig eingestellt
geliefert.
Sozusagen Steckdosenfertig für das Produkt.

So etwa ?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wußte ich doch das mir das Argument mit dem Anglerblei bekannt vorkam.

Haste auch im anderen Topic gebacht '-)

Autor: Stefan Seegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, eigentlich ging's ja hier nur um ***Bleiakkus***, für das andere
"Blei bla bla" könnte man ja den dafür vorgesehenen Thread nehmen,
dann gibt's auch keine Wiederholungen :-)

Gruß
Stefan

P.S. Schön brav am 18. zur Wahl gehen!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und nein,die Chipschmieden haben sich schon längst umgestellt.
> Nur die kleinen Krauter und Mittleständler ziehen den Schritt bis
> zum allerletzten Termin hinaus weil sie meist keine ahnung haben
> und auf erfahrungen von anderen hoffen.

Da habe ich aber anderes gehört. Das Problem ist laut Fertigung von
"großem Krauter", dass die Hersteller bzw. Distributoren für viele
Bauelemente noch keinen bleifreien Ersatz anbieten bzw. Lieferzusagen
machen können.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je deswegen hab ich es ja nochmal hochgezogen.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorherige Post war für Stefan gedacht.

@Andreas

Das kann ich nicht ganz nachvolziehen.

Wir verarbeiten Bauteile die für den Markt eigentlich schon abgekündigt
sind und erhalten die denoch mit Zertifizierung.
Auch die Umstelung auf Bleifreie Teile ist schon seit Monaten
abgeschlossen.


Nochmals in Kurzform:

Die Bauelemente enthalten normalerweise gar kein Blei,sind also eh
Bleifrei.
Die Anschlüsse sind meist Chemisch verzinnt.
Da ist die Umstellung ein Kinderspiel.

Womit einige Chipschmieden und Händler nicht hinterherkommen ist die
Konformitätserklärung aber das ist nur ne Temporäre Geschichte.

Da ja auch mit Halbleitern gehandelt und spekuliert wird bleiben jetzt
einige auf ihrer Grauware und Restposten sitzen denn der Hersteller
gibt keine nachträglichen Erklärungen ab.

Ergo: Pech für den Disti.


Ich sagte ja schon öfters das die umstellung nie ohne irgendwelche
Probleme ablaufen wird.
Schon alleine deswegen weil einige bis zum letzten Moment warten.

Wer sich rechtzeitig entsprechend drum gekümmert hat der wird davon
kaum was merken bis auf die üblichen Wehen.

Autor: paul leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Leute

Es war einmal ein Lobbyist der hatte eine Koffer Geld

und ein   unverkäufliches Produkt

Etektisches Lot mit  einem Schmelzpunkt unter 250°C

So gab der den besechlichen Politikern  dieses Köfferchen un siehe da
er ist ein gemachter Mann.

Die Lizenz zum Gelddrucken.

20Jahre zurück

bis 1986  wurden Jahr für Jahr 220 000  Tonnen  Blei als Bleitetraäthyl
(Klopffestigkeitsverbesser ) dem Benzin beigegeben. und landeten in der
Landschaft.
Auch hier war die gierige Politik an Ruder   Hubraumbesteuerung brachte
dieses Bleitetraäthyl  ind Benzin.

Man bedenke wenn man diesen Bleifreilötunsinn betrac htet daß millionen
Tonnen auf den Dächern der Häuser liegen. Jahrzehntelang.

Übrgens  Bleifreilote werden dem reparieren von Platinen einen Riegel
vorschieben

Eutektikum kaputt heist der Schnelzpunkt steigt bis die
Leiterbahnklebung abgeht.

Das Irrenhaus ist in Brüssel.

Paul

Autor: Falk Willberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@paul
> bis 1986  wurden Jahr für Jahr 220 000  Tonnen  Blei als
> Bleitetraäthyl(Klopffestigkeitsverbesser ) dem Benzin beigegeben.

Vor 300 Jahren wurden Hexen verbrannt. Und jetzt soll jede Gewalt gegen
Frauen verboten sein?

Ich weiß ja nicht, wie es Dir geht. Mir gefällt, daß ich jetzt weniger
Blei atmen, essen und trinken muß.
Auch den Anlaß, dem Benzin kein Blei mehr hinzuzufügen, nämlich die
Reduktion anderer Gifte in der Luft, sehe ich persönlich positiv.

> Man bedenke wenn man diesen Bleifreilötunsinn

So wie den Unsinn, Lebensmittel, Luft und Wasser nicht vergiften zu
dürfen? Oder den Quatsch mit dem Arbeitsschutz, Sicherheitsgurten,
Tempo 30-Zonen, Antibiotika?

> betrachtet daß millionen Tonnen auf den Dächern der Häuser liegen.
> Jahrzehntelang.

Ja, die liegen jetzt da. Es werden aber kaum mehr, und das ist gut so!

Falk,
(der nach spätestens 5 Min. Luft, nach 48h Wasser und nach 7d Nahrung
zum Leben braucht und es für eine Zumutung hält, wenn diese Stoffe
vergiftet werden)

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut,hat mich überzeugt.
Führen wir alles wieder ein was schwachsinnigerweise abgeschafft
wurde.

Blei im Spritt,Blei als Konservenverschluss,Asbest allerorten,Xylamon
Classic,Contagan,Spielzeug aus PVC,60 Stunden Woche bei vollem
Ausgleich,Schwere Körperliche Arbeit usw.

In gleichem Zuge entfernen wir all diesen neumodischen Schnickschnack
den kein Schwein braucht.

Heizungstermostaten,Mikrocontroller,PCs,Internet ist damit auch
überflüssig,Arbeits- und kündigungsschutz,Sicherheitsgurte und
Airbag,Verbrauchsarme Motoren (Ach was,Autos braucht keiner.Alles
Teufelszeug),die Komplette Elektronik (Röhren sind auch
ausreichend),Medizin und Ärtzte usw.



Am besten wir schenken uns alles und ziehen wieder wie in den guten
alten Zeiten mit nem Stinktierfell um den Wanst und ner Keule auf der
Schulter durch die Welt.







Lieber Paul.
Eine Frage an dich.

Kann es sein das du als Kind in Wuppertahl gelebt hast und das auf
deinen Lutschern immer Stannol stand ?

:D :D :D


(Sorry aber bei soviel Ignorranz kann ich mich selten halten)

Autor: paul Leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt darauf an wo man Blei einsetzt.

Was nützt es Dir, wenn ohne Zweifel die Schrottquote bei der
Herstellung von Elektronischen Schaltungen steigt.  Dem ist so.

Die Eutektischen Lote haben die unangenehme Eigenschaft zu
kristallisieren, nach einer gewissen Zeit. Es stellt sich die Logische
nicht Funktion ein.

Die Belastung die von den Bleiloten ausging ist/war faktisch 0.
Die Nachteile für Bleifreilote sind beachtlich.

Das Bleitetraäthyl im Sprit war hatten wir den Politbonzen zu
verdanken.

so verbietet sich ein Vergleich.

Ich gehöre zu den Asbestopfern in der Form, daß man mir den Anbau
meiner Garage nur mit "ETERNITplatten  Eindeckung gestattete. Mein
Dank an die Händchenaufhaltenden Politbonzen die solche Bebauungspläne
machten..


Das Blei im Lot ist, wegen dem technischen Erforderniss darin.
Repartaturfähige Lötstellen, weniger Ausschuss, Langzeitstabil. und
Billiger.  Apparateaufwand gering weil die Mischung zinnBleikupfer
Mischungstolerat war.

Paul


Der Politik sei gesagt :

Eins hat der liebe Gott nicht gut gemacht. Allen Dingen hat er
Grenzen gesetzt - nur nicht der Dummheit.
Konrad Adenauer

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

>Was nützt es Dir, wenn ohne Zweifel die Schrottquote bei der
>Herstellung von Elektronischen Schaltungen steigt.  Dem ist so.

Woher hast du die Daten um diese Aussage machen zu können ?

Ich Arbeite selber in der Branche und von einer leicht erhöhten
ausfallquote bei der Umstellung mal abgesehen ist da nichts mit
erhöhtem Ausfall.
Alles wie gehabt nur steht im Hof jetzt nen Stickstofftank.



>Die Eutektischen Lote haben die unangenehme Eigenschaft zu
>kristallisieren, nach einer gewissen Zeit. Es stellt sich die
>Logische nicht Funktion ein.

Schön,dann haben wir Wunderschaltungen oder Wunderlot denn dein Effekt
tritt hier nicht auf.


>Die Belastung die von den Bleiloten ausging ist/war faktisch 0.

Is das so ?

Seltsam aber warum meinst du muß jeder Betrieb der mit erheblichen
Mengen Blei arbeitet sein Gelände besonders sicher ?
Die etwas älteren erinnern sich ja sicher noch an das Theater das einer
unserer Ex-Postminister mal hatte.
Da war dann nicht mehr alles "Sonnenschein" '-)

Auch verstehe ich nicht warum ich jedes Jahr zum Doc muß der genau auf
Blei untersucht.

Ebenfalls ist diener Aussage nach die Umweltbelastung durch das Blei im
Lot bei abfallgeräten absolut nicht gegeben.



>Ich gehöre zu den Asbestopfern in der Form, daß man mir den Anbau
>meiner Garage nur mit "ETERNITplatten  Eindeckung gestattete. Mein
>Dank an die Händchenaufhaltenden Politbonzen die solche
>Bebauungspläne machten..

Was denn ?
Is doch ein super Dämmstoff und so Temperaturstabil das man Bremsbeläge
draus macht.

Das bischen Krebs ist total übertriebene Propaganda der Grünnen
Wirrköpfe und nie eindeutigbewiesen worden.

Genauso wie blei das absolut ungifitg ist.
Und Rauchen ?
Meine Oma hat bis 90 Geraucht dann isse an altersschwäche eingegangen.
Ich rauch mich auch bis 90 oder noch viel weiter. '-)


>Eins hat der liebe Gott nicht gut gemacht. Allen Dingen hat er
>Grenzen gesetzt - nur nicht der Dummheit.
>Konrad Adenauer


Ja ,das kann ich unterschreiben '-)





Sorry Paul aber was du hier verbreitest sind die Sprüche die von den
Gegnern der Umstellung seit Jahren verbreitet werden und die ohne
jegliche Grundlage weil sie aus den Fingern gezogen sind.

Im Volksmund nennt man sowas "Scheißhausparolen"


Ich persönlich vermute dahinter nur unbewegliche Geister die sich nicht
mehr umstellen wollen und so lieber den Status Quo aufrecht erhalten
möchten weils bequemer ist.




So möchte ich mit den Sprüchen nicht nachstehen:

Wer nicht mit der Zeit geht,muß mit der Zeit gehen.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratber

>Alles wie gehabt nur steht im Hof jetzt nen Stickstofftank.

Warum? Wird unter Schutzgas gelötet? Wenn ja, wie mache ich das mit
Reparaturen vor Ort? Kleinserien oder Prototypen, die von Hand gelötet
werden?

Sven

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum? Wird unter Schutzgas gelötet? Wenn ja, wie mache ich das mit
>Reparaturen vor Ort? Kleinserien oder Prototypen, die von Hand
gelötet
>werden?

Da brauchste dir keinen Kopf drum zu machen.

Handlötungen (Ich mach ja schließlich die meiste Zeit Reparaturen)
laufen auch weiterhin so ab wie gewohnt.

Nochmal einwenig zum Verständnis:

Handlötungen finden normalerweise zwischen 360 und 400 Grad statt und
Maschinenlötungen auf der Welle (plus Reflow) so um die 240-270 Grad
wobei man nicht so auf die Temperatur fixiert ist sondern auf die
Wärmemenge pro Zeiteinheit damit manche Bauteile sich nicht wegen
schlagartiger erwärmung verabschieden.
Aus dieser Sicht ändert sich für die Handlötung Temperaturmäßig nichts
bis fast nichts.
wir sind jetzt beim Handlöten von den 360-400 auf 370-400 Grad
geganngen und das klappt wunderbar.

Beim Maschinenlöten zunächst sind die Temperaturen nur um 10-15 Grad
gestiegen aber die Heizzeiten sind etwas kürzer geworden so das
diezugeführte Wärmemenge in etwa gleichgeblieben ist.
Das hat sich aber schon wieder relativiert da die angebotenen Lote
immer ausgefeilter werden so das wir momentan bei schlappen 5 Grad mehr
liegen und auch die Zeiten gegenüber früher sich nur marginal verändert
haben.

Ich hab ja in den letzten Jahren regelmäßig zum Testen Proben an
Bleifreiem Lot bekommen.
Wenn ich mal die ersten mit den letzten vergleiche und alle in Bezug
zum alten Bleilot setze dann haben sich die Bleifreien mittlerweile
schon sehr an die alten Bleihaltigen angenähert was das Löten
betrifft.

Von dem anfänglichen Hauptproblem der Brücken und Zapfenbildung ist
kaum noch was übrig.
Das kann man nur noch messen oder mit erfahrung merken.

Wie ich oben schon öfters sagte ist die Panikmache absolut
unbegründet.

Das geschreie machen meist nur die die entweder garkein
Hintergrundwissen haben oder die schon zu Bleizeiten knapp am Konkurs
vorbeigeschrammt sind und nun die Finanzpanik bekommen.
Zum Teil ist es aber einfach für einige zu neu so das sie in eine
spontane Abwehhaltung verfallen.

Wenn ich mal in den Sektor DVBT schaue dann gabs da anfänglich auch
einige Panik aber mittlerweile kaufen sich diese Leute einfach für
ca.70 Euronen nen Empfänger und fertig.

Ja und für das Argument "Eingestellte Bauelemente" hab ich es ja
schon angeführt.
Die Teile wären eh bald weggefallen.
Die Umstellung wird nun eben als gelegenheit genommen die Teile
"jetzt" aus dem Sortiment zu nehmen weil man sie eben gut als
Argument verkaufen kann.

Ja mal im Ernst.
Wer würde denn heute bei einem neubau noch nen 2N3055 im To3 verbauen
wenn er besseres fürs gleiche Geld bekommen kann ?
Die Teile waren bis Mitte/Ende der 80er vieleicht noch interesaant.
Aber Heute ?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratber:
Bei uns in der Firma ist die Umstellung auch noch nicht ganz vollzogen.
Das liegt hauptsächlich - an mir. Wir sind nämlich so ein "Krauter",
ein kleines Unternehmen, bei dem das Personal eigentlich schon genug zu
tun hat und nicht noch nebenbei viel Zeit zum Rumexperimentieren hat
(leider).
Bei unseren 10kg Verbrauch (nur Handlötung) im Jahr kommen auch keine
Vertreter von Lötzinnherstellern mal vorbei, um uns bei der Umstellung
zu helfen, und fertig eingestellte Maschinen werden uns auch nicht
hingestellt (naja, zwei Lötkolben als "Maschinen" zu bezeichnen...)
Wenn ich da irgendwo anrufe und unseren Jahresverbrauch nenne, kommt
nicht viel bei raus, bestenfalls ein paar Gramm als Muster und dann
probieren wir halt rum, nicht gerade ideale Voraussetzungen. Weiter
sind wir auf die Aussagen unseres Lieferanten (ist ein Feld-Wald-Wiesen
Elektroinstallationshändler) angewiesen, und der hat natürlich auch
nicht allzuviel Ahnung.
Momentan habe ich Sn95,5Ag3,8Cu0,7 auf dem Tisch, geht ganz gut, aber
ich habe die Problematik der Zapfenbildung. Hast Du da einen Tipp für
mich? Oder evtl. einen Hersteller, der einem wirklich weiterhilft?

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rather,

auch ich habe schon einige bleifreie Lote ausprobiert, jedoch kam
keines an die Eigenschaften des bleihaltigen ran.

Kannst du bitte mal die genaue Bezeichnung (Zusammensetzung,Hersteller)
des Lotes nennen mit dem du gute Ergebnisse beim manuellen Löten erzielt
hast.

Danke

Volker

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momentan Lote von Balver und Elsold.

Typenbezeichnungen hab ich aber jetzt nicht hier.

Autor: Leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratber

Deine ganze Rederei   gibt nur eines wieder

der Vorredner Paul hat recht   und Ratber hat keine Ahnung.



Ratber kann alles besser leider nur mit dem Mund.

Nochmal Bleifreilote sind der größte schrott und die wirtschaftlichen
Folgen noch nicht absehbar.
Reparaturanfälligkeit ist noch das harmloseste.

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: erstens durch
Nachdenken;
zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste;
und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.
Konfuzius



 und für Dich Ratber das hier
Wenn andre klüger sind als wir, das macht uns selten nur Pläsier,
doch die Gewissheit, dass sie dümmer, erfreut fast immer.
Wilhelm Busch

Autor: Culio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Von Maschinenlöten kann ich wenig dazusagen, ABER:

Wir hatten letzte Woche einen Vertreter hier (könnt aber jetzt nicht
mehr sagen, welche Firma es war) und der hat Bleifrei-Handlötstationen
vorgestellt. Eine davon find ich richtig cool und verspielt. Da muß man
die Lötspitze in ein Loch an der Station reinhalten und die Station
stellt sich per gelesenem Barcode an der Spize die nötigen Daten ein.
Ausserdem strömt dauernd Stinkstoff (g) an der Spitze vorbei und
verhinderd das korrodieren.

Was ich jetzt aber sagen wollte: Mit solchem Hightech-Spielzeug und dem
Testlot, das er dabeihatte (fragt mich jetzt bitte nicht, wer der
Hersteller davon war und wie es heisst) konnte ich tatsächlich so gut
wie keinen Unterschied zum Bleilöten feststellen! :)

War dadurch schonmal ziemlich erleichtert!

Nur, als ich den Preis hörte, wurde mir schlecht! :-(
Bei Abnahme ab 10Stück je 976EUR!! :-O

Ciao!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Leenders


Getroffene Hunde was ? :D

Na wenn du es sagst das Bleifrei der Größte Schrott ist dann muß das
wohl so stimmen.



Für dich auch einen Spruch:

Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, daß man sie
ignoriert.

Aldous Huxley '-)




@Culio


Ja auf die Stationen warten wir leider noch.
Bis jetzt wird ohne gearbeitet oder bei bedarf mit nem extra schlauch
gefummelt.
Ich hoff mal das die Stationen bald kommen und nicht einer alles
verpennt hat :D



Was haste denn mit dem Preis ?

Für ne neue Station auch nicht zu teuer.

Eine Weller Kombi kommt neu schon auf 600-700 Euro da sind die rund
Tausend für ein Einstiegsmodell nicht zuviel.
Der Preis relativiert sich mit der Zeit wieder.

Autor: Skynet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul Leenders


Bring mal Fakten dann nimmt man dich auch ernst.

Autor: Gudrun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, ohne jetzt hier nen streit vom zaun zu brechen...
ich weis, die rohs geschichte ist ne sache für sich...
...wir löten jetzt ohne blei... nur mit zinn.. ist auch nen
schwermetalll, aber davon hat noch nie jemand was gesagt... also isch
des net giftig....

steht eigentlich irgendwo, dass zinn weniger giftig isch, wie blei!?
wenn ja, wo? die nieren f***t's genauso, denk ich mal. also wo liegt
der witz, ausser, dass wieder irgendein EU-Fachmann seinen Job
behält!?

Aufgeregte Greetz from ES!
BB

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin !

Wo der Unterschied ist ?

Hmm,ne Kecke Antwort wäre:

Schnapp dir 5 Leute und lass jedem in seiner Wohnung die Wasserleitung
aus Blei,Kupfer,Zin,Nickel und Silber einbauen.
Dann wartest du einfach.
Regelmäßig zitierst du diese Personen zum Doc und läst darauf
untersuchen wieviel der Metalle in den Körper gelangt sind.
Die Wirkung kann dir der Artzt sicher erklären.




Scherz beiseite !


Bevor ich mir wieder umsonst nen Wolf tipper Antworte ich mal mit nem
Link zum Blei:

http://www.vis-ernaehrung.bayern.de/de/left/fachin...

Interessant ist die Stelle mit dem Intelligenzquotienten.
Mir fallen da auf anhieb einige Leute ein ........... :D


Alle anderen Stoffe sind nur in Extreemer überdosierung (Man muß es
schon fressen um Wirkung zu bekommen) von wirkung bzw. Gefahr.


Kupfer:
gastro-intestinale Probleme, frühkindliche Leberzirhose,
Wilsons-Krankheit


Nickel:
gastro-intestinale und nervösen Störungen


Zinn (Antimon):
Übelkeit,Erbrechen


Silber:
Sorry,hab ich kein informationen drüber gefunden ausser das man
Verdauungsstörungen bekommen kann wenn man nen Barren schluckt. :D


Wenn wir schon beim Thema sind hab ich da noch nebenbei was nettes über
das alte Kolophonium ausgegraben:

Zitat:
Problematisch ist vor allem das Kolophonium. Kolophonium ist ein
harzhaltiges Flussmittel, das als Hauptbestandteil Abietinsäure
enthält. Bereits übliche Löttemperaturen können zur teilweisen
Zersetzung des Kolophoniums führen, wobei unter anderem Aldehyde
entstehen. Die bekannteste dieser organischen Verbindung ist
Formaldehyd, ein Stoff, der stark in der öffentlichen Diskussion steht.
Formaldehyd wird z.Zt. ebenfalls auf seine krebserregende Wirkung hin
untersucht.


So,das war in kürze.

Autor: leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratber
Was schreiben wir nur für einen Quatsch zusammen.
Man kann doch nicht das Blei aus dem Benzin früher mit dem Blei im Lot
vergleichen?
Man kann doch nicht an einem Problem herumdoktern das es nicht gibt
koste es was es wolle.
Die Elektronikschrottverordnung war ein Schritt der nötig ist um
Problematischen Stoffen  einem  definierem Endlagerort oder die
Beseitigung durch Wiederverwendung zuzuführen.

Das Verbot von Blei löste  ein Problem, daß es nicht gab, um viele neue
Probleme zu schaffen, die es ohne diesen Unsinn nicht geben würde.

Wenn Ratber  wenigstens den Link den er eingestellt hat selber
durchgesehen hätte wüsste Er das das Blei in der Nahrungskette zu 99.9%
aus dem Benzin  bis 1985, sowie dem Blei auf den Dächern durch Erosion
sowie durch Radon aus dem Boden stammte.

Den Rest darf der kluuuuuge Ratber am Blei im Lot festmachen
er löst "kein Problem"  um Tausend neue zu schaffen. Weil Politbonzen
(die sich mit Geldköfferchen auch auf seine Kosten mästen lassen) denen
er aus Dummheit hörig,  wie ein Hammel hintendreinläuft und andere Dumm
wähnt.

Kenntnisse kann jedermann haben, aber die Kunst zu denken ist das
seltenste Geschenk der Natur.

--Friedrich der Große--

@Skynet

Ohne Bleihaltige Lote wird es von Hand  kaum noch möglich sein, SMD
-bauteile zu verlöten. Dies drängt kleine Firmen aus dem Markt.
Reparatur geht meist überhaupt nicht,  weil Oxidation die Eutektische
Mischung zerstörte und sich die Klebung der Leiterplatte löst bevor
Ratber´s Superzinn weich ist. Langfristig werden  Bleifreie Lote die
Preise für Elektronik treiben und zwar nach oben. Das ist keine Meinung
sondern in der Fachpresse lang und breit so Diskutiert worden z.B.
Wochenzeitung für Elektronik  Markt und Technikverlag.

Paul

Ist aber schon alles diskutiert

http://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/printtop...

Ein Zitat hänge ich dran "Schlimmer noch waren die riesigen Mengen
Blei, die von den Autos in die Luft geblasen wurden. Ich habe eine Zahl
von 80.000 Jato Bleitetraethyl, allein für die BRD, im Hinterkopf.
Aber wenn ein ganzes Volk verblödet, merkt man das nicht so und es
erleichtert manchen Politikern die Karriere. "

Dagegen macht sich das Blei im Lot aus wie Fliegensch...............

Offenbar hat  beim  Ratber dieses durch  Bleitetraethyl freigesetzte
Blei,
Bleioxidstaub und Bleicarbonat, kam aus dem Auspuff,  schwerste Folgen
gehabt

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich finde ich es gut, dass die Verwendung von
umweltschädlichen Stoffen in der Elektronik verhindert werden soll. Ich
denke aber, dass ein starres Verbot nicht richtig ist, da in
Einzelfällen (z.B. kleine Stückzahlen, sehr hohe Anforderungen an
Zuverlässigkeit, abgekündigte Bauteile, die sowieso nur noch kurze Zeit
hergestellt werden) eine schnelle Umstellung nicht unbedingt sinnvoll
ist. Die Politik hätte statt dessen eine Strafgebühr von einigen Euro
pro Kilogramm für die Verwendung von Blei einführen können. Diese
Gebühr könnte jedes Jahr ein Stück gesteigert werden, so dass eine
Umstellung auf bleifreie Elektronik aus wirtschaftlichen Gründen
innerhalb weniger Jahren erfolgt. Um den Verwaltungsaufwand zu
reduzieren, müsste die Gebühr schon bei den Firmen eingezogen werden,
die bleihaltiges Lötzinn herstellen und nicht bei den Firmen, die damit
löten.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Nette Idee aber dann tut sich überhaupt nichts.

Ich ordere mein Lot einfach aus dem ausland denn da ist es billiger
weil die Hersteller dort ja nicht von den Strafgebüren betroffen sind.

Die Inländischen gehen dann entweder Pleite,ins ausland oder Klagen
gegen diese Strafgebür.

Sinn der Verordnung ist das Blei weitgehends zu vermeiden und den
restlichen Verbleib so einzuschränken das er übersichtlicher und
kontrolierbarer wird.

Vorallendigne will man das Blei aus dem weitgefächertzen
Consumerbereich heruaslösen denn dort entstehen die allermeisten
Umweltsünden und damit eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Als beispiel sei hier ein einfacher tragbarer MP3 Player (CD) genannt
dereinfach achtlos irgendwo in die Pampa geworfen wird wenn er nicht
mehr geht.
Die Witterung wäscht das Blei im Lot aus und es geht in den Boden.
Den Rest brauche ich ja wohl nicht zu erläutern.

Auch bei der Produktion von Blei und bei der Verarbeitung in anderen
Bereichen fällt eine Belastung.
Vorallendingen über die Luft und das ist noch schlimmer.


Sicher,man kann die Augen vor all dem verschließen und so weitermachen
wie gehabt aber mit dem Denkmuster hätten wir auch noch
Asbest,Aldehyde,Qeucksilber und andere Stoffe am Hals.

Einige würden dann auch noch Lebensmittel aus Bleiversiegelten
Konserven von Zinntellern essen '-)

Autor: Skynet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ohne Bleihaltige Lote wird es von Hand  kaum noch möglich sein, SMD
-bauteile zu verlöten. Dies drängt kleine Firmen aus dem Markt.
Reparatur geht meist überhaupt nicht,  weil Oxidation die Eutektische
Mischung zerstörte und sich die Klebung der Leiterplatte löst bevor
Ratber´s Superzinn weich ist."

Den Beitrag über die Schutzgaslötstationen hast du nicht gelesen ?


"Langfristig werden  Bleifreie Lote die
Preise für Elektronik treiben und zwar nach oben. Das ist keine
Meinung
sondern in der Fachpresse lang und breit so Diskutiert worden z.B.
Wochenzeitung für Elektronik  Markt und Technikverlag."

Wenn du die Elektor oder Elektronik angegeben hättest dann würde ich
das Argument noch schlucken aber die Wochenzeitung für Elektronik ist
wie die Computerbild.
Und was Markt und Technik da noch zu melden hat ist mir nicht
eingängig.

Ich kann dir zustimmen das die Preise bei der Produktion leicht steigen
werden weil dr aufwand etwas steigt aber dafür sparen wir langfrisitg
bei der Entsorgung und der Gesundheit wieder ein.


@Ratber

Ist den langfristig etwas mit den Bleiakkus geplant und wie sieht denn
so eine handgelötete Stelle den nun aus ?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin


@Skynet

Zu den Akkus:

Nein Bleiakkus sind derzeit nicht ersetzbar weil es einfach nichts
vergleichbares Punkto Größe,Kapazität,Kosten und Wartung gibt.
Solange es also keine Praktische Alternative gibt werden uns die noch
erhalten bleiben.

Bleiakkus sind aber ein geringeres Problem denn normalerweise werden
die  zurückgegeben da viele Händler sie beim neukauf vergüten.
Die wenigen die dennoch irgendwo in die Walachei entsorgt werden fallen
dabei kaum auf auch wenn es ärgerlich ist.

Zur Lötstelle:

Ich hab Heute noch was vor aber Heut Abend mach ich einfach mal ein
paar Lötungen auf Streifenraster dann kann jeder selber sehen.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich glaube man sollte das Bleilot gegen leitfähigen Kunststoffersetzen,
der leitet mittlerweile besser als Kupfer und ist elastischer.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und welche sollen das sein ?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla,hälfte vergessen.

Ich kenne nur das Material das Siemens zwar großartig Propagiert und
auch gerne die Patentierung betont aber ansonsten Sendepause herscht
was Materialproben und unabhängige Tests betrifft.

Wäre natürlich schön wenn das so funktioniert wie es dargestellt wird.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend.

Erstmal das Bild mit den Lötungen.

Die Mittlere ist Bleifrei ohne nachbehandlung.
Von den Äusseren ist eine Bleihaltige ohne Nachbehandlung und die
andere die Bleifreie mit nachbehandlung
Welche wo liegt können die "Kenner" ja mal gerne Raten oder sonstwie
rausfinden also werd ich erstmal nix dazu sagen.
Der Platinenrest war schon etwas angelaufen daher die Lücken auf der
linken Seite.
Auch hab ich mir keine mühe gegeben das ganze zu beschönigen.

Fertig

Autor: Ratber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for x.jpg
    x.jpg
    39 KB, 175 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups,man sollte nicht drei Sachen gleichzeitig machen.

Jetzt is das richtige Bild drinne.

Autor: leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1) Das ist auch nicht das Problem. Blei im Lot ist und war nie ein
Problem.
2)  Wenn man diese  Politik betrachtet stellt man fest es geht nicht um
das "Problem" sondern um die Erzeugung eines Wirtschaftszwecks.

So kann man der Politik in Brüssel   nur allerbestes Händchenaufhalten
attestieren.

Wie sagte Henry David Thoreau
Es genügt nicht, nur fleißig zu sein - das sind die Ameisen. Die Frage
ist vielmehr: wofür sind wir fleißig?

Zu der  Bleifrei Lötstelle die ja gut aussieht  sollte man die
Löttemperatur hinzuschreiben, was nützt eine Superlötstelle wenn das
Bauteil  sie nicht aushielt.

Mal die Frage,  was war es für eine Legierung?
Schon der gute Verlauf des Lotes macht misstrauisch.  Ich habe bei uns
andere Versuche gesehen.
Im Übrigen Eutektikum änderst sich auch durch das hinzulegieren von Cu
an der Lötstelle  ergo ---> Temperatursteigerung wirkt sich übeler aus
als bei SnPbCu-loten wie bisher.
Paul

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratber: Worin besteht die Nachbehandlung?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

Einfach nur Fluxer

@Leenders

Die sind bei 370° Gelötet und das war immernoch weniger wie ich es
sonst mache.
Die Bauteile die ich damit löte überstehen das tadelos.
Selten das ich mal ein Teil "Verbrate" aber das hat nichts mit dem
Lot zu tun denn beim Bleilot ist die Quote die gleiche.


>Mal die Frage,  was war es für eine Legierung?
>Schon der gute Verlauf des Lotes macht misstrauisch.  Ich habe bei
>uns andere Versuche gesehen.

Eine ganz gängige Silberlegierung wie sie derzeit häufig verwendet
wird.

>Im Übrigen Eutektikum änderst sich auch durch das hinzulegieren von
>Cu an der Lötstelle  ergo ---> Temperatursteigerung wirkt sich übeler
>aus als bei SnPbCu-loten wie bisher.

Soll im Klartext auf Deutsch bedeuten ?

Kupfer bekommste bei den meisten Lötstellen durch Träger und
Bauteilanschlüsse dazu.
Is also nix besonderes oder neues.










Was is nu ?
Welches ist Bleifrei und welches nicht ?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gebe mal einen Tipp ab:
rechts - verbleit
mitte - bleifrei ohne Nachbehandlung
links - bleifrei mit    - " -

Bei meinen Versuchen sieht das bleifreie noch wesentlich schlechter
aus. Von Schutzgaslöten war bei uns noch nie die Rede - wie gesagt, zu
uns hat sich noch kein Vertreter von Lötzinnlieferanten eingefunden. So
langsam brennt mir echt der Kittel, Weihnachtsgeschenke muss ich auch
noch besorgen ;)
Auf jeden Fall werde ich bei den beiden von Dir genannten Firmen mal
anrufen. Wenn ich denen aber von unserem Jahresbedarf erzähle, läufts
wahrscheinlich ebenso, wie bei den anderen. "Wir schicken Ihnen mal
ein Muster". Mit welcher Temp. und wie das verarbeitet werden muss,
keine Rede.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tip ist vermerkt.

Auflösung kommt später.
Will mal sehen was "die Experten" sagen.


Was die Angaben betrifft so steht eigentlich alles in den
Produktunterlagen (Mußte anfordern,steht nicht auf der Seite.Weiß auch
nicht warum)

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Den Beitrag über die Schutzgaslötstationen hast du nicht gelesen ?

Doch, mit Erschrecken. Eine Lötstation für knapp tausend Eu, zuzüglich
laufender Kosten für Stickstoff. Und für Reparaturen vor Ort mit einer
Stickstoffflasche auftauchen macht bestimmt Eindruck.

Das kann ja eiter werden. ;-)

Sven

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der alte Sauerbruch :D :D



Komisch,ähnliches hab ich vor Jahrzehnten auch aus vielen
KFZ-Werkstätten gehöhrt als Schutzgasschweißen angesagt war.
Da wurden die Anschaffungskosten für Neugeräte und die laufenden Kosten
fürs Gas nebst der mechanik (Drahtvorschub) ins Feld geführt und gleich
mit Pleite und Entlassung gedroht.
Nachdem diese Nebelkerzen abgefackelt waren hat sich alles sher schnell
gelegt.(Ok,es dauert bis einige Komiker begriffen haben das man das Gas
auch anstellen muß damit es klappt)

Ähnliches vor einiger Zeit beim Wig-schweißen.
(Also ohne möchte ich garnicht mehr)

Der Verbrauch fürs Schutzgas ist relativ.
Lötstationen besitzen sinnigerweise einen Taster um nur dann gas
auszuströmen wenn auch gelötet wird.


Für den "Mobilen einsatz" wird es auch nicht lange dauern bis es
handliche Lösungen mit kleinen Flaschen gibt die man sich zuhause bzw.
in der Werkstatt an einer größeren aufladen kann.
Vieleicht auch eingebaut.
Mal sehen.
Also ähnlich den Mobilen Druckbehältern in den Betrieben die es seit
Jahrzehnten gibt.


Ja und der Preis ist eben einstigslevel.

Die Ersten DVBT-Geräte,DVD-Player,Videorecorder,CD-Player,x.1 Sound
usw.
Kurzum die ersten Gerätschaften einer jeden neuen Technik sind anfangs
immer teuer gewesen.
Großes geheule gabs da aber nicht.

In einem Jahr biste irgendwo bei 700 für das selbe Modell.Tendenz
fallend denn die Konkurrenz pennt schließlich nicht.
Auch wird es billigmodelle geben wie bei den jetzigen Stationen auch.
Eine gute Lötststation kostet derzeit um die 400.- eine billige knapp
50.- (Die superbilligen lass ich mal weg denn die sind meist nix)


Also alles nur Strohfeuer wenn man mal drüber nachdenkt.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

Ich glaub einer meiner Skalventei....äh..Cheffs liest hier heimlich
mit.
Jedenfalls ist mir eben ein Päckchen auf den Tisch geflattert.

Drin befand sich ein WSP80 IG Lötkolben für die Lötstation.
Der ist bis auf die Schutzgasumströmung identisch mit dem alten WSP80.
Kann also einfach getauscht werden.
Natürlich muß noch das Gas hergeleitet werden und ich muß mich an einen
zusätzlichen Fußtaster gewöhnen aber das ist erstmal nebensache.

Kostenpunkt liegt laut Katalog bei 192 Euro +Mwst also ca. 223 Euro
(Versand nicht eingerechnet)

Rechne ich mal Kaufpreis+Versand und den Fußtaster zusammen dann kommt
die Umrüstung Gerätemäßig auf ca. 250 Euro.


Hält sich also in Grenzen.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, jetzt mal Butter bei die Fische.
Bevor ich jetzt meinen Chef ganz wuschig mache:

- Ist Schutzgaslöten notwendig, oder einfach nur besser?
- Mit welchem Gasverbrauch muß man da rechnen? Evtl. kann mir jemand
eine Herstellerempfehlung geben.
- Dieses ominöse Flux-Mittel zum Nachbehandeln - wo kriege ich so etwas
her?
Wie schon erwähnt, wir verbraten in etwa 10kg mit zwei Lötkolben pro
Jahr, verlötet werden Stecker/Drähte, also nix kompliziertes.

Die Schutzgas-Schweissgeschichte kann man m.E. nicht mit der
Lötproblematik vergleichen. MIG bringt beim Schweissen von dünnen
Blechen Vorteile, die Schweissnaht wird besser. Bei WIG kriegt man
sogar als blutiger Anfänger super Sichtnähte hin. Insofern wurde eine
Qualitätsverbesserung mitgebracht. Bei der Bleifrei-Umstellung kann man
davon wohl nicht gerade reden.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist Schutzgaslöten notwendig, oder einfach nur besser?

Kommt drauf an.

Die einfache Lötung ohne besondere Anforderungen bekommste ohne mit
nachbehandlung hin.

Aaaaaber...ja,ohne geht nicht....wer Gewerblich herstellt muß seinem
Kunden auch gewärleisten das die Lötstelle 1A perfekt ist und nicht
viel zu früh ausfallen kann.
Die Warscheinlichkeit ist zwar gering aber zum einen gibt es feste
Gesetzliche Regeln für eine Herstellung (Weißte ja selber) und aus
erfahrung kann einem das ,wie fast überall bei neuen Sachen,keiner
garantieren also macht man es wie vorgeschrieben.


>Mit welchem Gasverbrauch muß man da rechnen? Evtl. kann mir jemand
>eine Herstellerempfehlung geben.

Muß ich passen.
Noch keine Erfahrungswerte da und da wir alle am selben Tank hängen wie
die Lötanlagen werde ich da auch keine verlässlichen Zahlen nennen
können.Schließlich gibt es ja immer mal kollegen die das Gas einfach
laufenlassen weils kaum auffällt.


>Dieses ominöse Flux-Mittel zum Nachbehandeln - wo kriege ich so etwas
>her?

Einfaches Flussmittel.
Bekommste beim Großhändler Kanisterweise in verschiedenen Größen.
Is übrigens das gleiche (ok,Qualitätsunterschiede lass ich jetzt
weg.wird sonst zu kompliziert) wie in den überteuerten
Flussmittelstiften die man zb. beim großen C kaufen kann.

"Woher ?" ist eine gute Frage.
Ich kümmer mich nicht drum.
Ich bediene mich nur gelegentlich. '-)


>Wie schon erwähnt, wir verbraten in etwa 10kg mit zwei Lötkolben pro
>Jahr, verlötet werden Stecker/Drähte, also nix kompliziertes.

Das ist ja fast garnix.
10 Kilo schluckt einer der alten Lötautomaten am Tag (oder der Kollege
Anal in 10 sekunden wenner nervt) Spaß



>Die Schutzgas-Schweissgeschichte kann man m.E. nicht mit der
>Lötproblematik vergleichen. MIG bringt beim Schweissen von dünnen
>Blechen Vorteile, die Schweissnaht wird besser. Bei WIG kriegt man
>sogar als blutiger Anfänger super Sichtnähte hin. Insofern wurde eine
>Qualitätsverbesserung mitgebracht. Bei der Bleifrei-Umstellung kann
>man davon wohl nicht gerade reden.

Ja was die Einfachheit der Lötung angeht stimme ich dir zu aber
ansonsten ist das eine Maßnahme die in erster Linie der Umwelt und
vorallendingen der Gesundheit dient.

Das gleiche hatten wir ja bei Asbest,FCKW,Halon und noch einigen
anderen Stoffen für die es einfach keinen vollwertigen Ersatz gibt und
die ja immernoch ihre Ausnahmeregeln besitzen.
Quecksilber in reiner oder leicht veränderter Form ist auch abgeschafft
aber mancherorts immernoch in Nutzung.

zb. Quecksilberdampfgleichrichter oder zur Volumenbestimmung in
Labors.



>Bevor ich jetzt meinen Chef ganz wuschig mache...

Leg dir doch ne Cheffin zu dann machts spaß ^^

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag ja, bei 10kg/Jahr kannste einen Vertreterbesuch zwecks
Informationsaustausch total vergessen.
Ich fühle mich da schon ziemlich überfordert. Man bedenke: Nur um ein
paar Kabel an einen Stecker ranzukriegen, so ein Aufwand. An Ausfälle
mag ich garnicht denken. Mit dem bisherigen Lot gabs da nie Probleme,
teilweise sind unsere Geräte 20 Jahre und länger im Einsatz. Bei der
Langzeitstabilität will sich ja niemand so richtig festlegen...
Ich habe ja prinzipiell auch nichts dagegen, wenn schädliche Stoffe
verboten werden. Aber irgendwie hätte ich mir eine längere
Übergangszeit gewünscht (O.K., es waren ja schon ein paar Jahre - aber
erst in den letzten 6 Monaten konnte man wirklich von Fortschritten auf
dem Lot-Markt sprechen). Man hätte beispielsweise das Handlöten schon
noch ein wenig herauszögern können, damit hätten die "kleinen
Krauter" nicht ganz so ein Problem am Bein.
Weil wir gerade bei schädlichen Stoffen sind:
Um die Amalgam-Sache ists in letzter Zeit auch ruhig geworden - mein
Zahnarzt meinte, es gäbe keinen wirklich guten Ersatzstoff und empfahl
mir, weiterhin Amalgam zu verwenden. Na super.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber irgendwie hätte ich mir eine längere
>Übergangszeit gewünscht (O.K., es waren ja schon ein paar Jahre -
aber
>erst in den letzten 6 Monaten konnte man wirklich von Fortschritten
auf
>dem Lot-Markt sprechen).

Och die Fortschritte sind schon länger da aber wie auf jedem neuen
Markt hält jeder seinen Trumpf erstmal zurück bis zum richtigen
Zeitpunkt.
Aus erfahrung kann man da sagen das es bis mitte nächsten Jahres noch
einige Überraschungen geben wird.

Das Lustige an der Sache ist das die Chinesen und Japaner schon ne
Weile Bleifrei produzieren aber in nur ganz wenigen Diskussionen taucht
diese Info überhaupt auf.
Wenn ich Asiatische Seiten mit einbeziehe (Kann ich nicht lesen bis auf
Links,Namen und Bilder) dann bekomme ich plötzlich mit das der WSD80 IG
garnicht so neu ist wie es scheint (Auf den Europäischen und US Seiten
wird er mit keiner Silbe erwähnt.Aber Weller war schon immer schwierig
was Information angeht).

Wie gesagt: Abwarten und nicht verrückt machen lassen.
Privat für den Eigengebrauch hat man da noch ne ganze Weile Zeit.



Zu Amalgam:

Ja das erzählen die Ärtzte schon über 20 Jahre aber da stimmt so nicht
ganz.

Es gibt alternativen aber die Kassen zahlen die nicht weil se teurer
sind und da es immernoch keine verlässlichen Studien über die Gefahr
von Amalgam gibt (Man läst sich da sehr viel Zeit wie seinerzeit bei
Asbest) kann man es ruhig auf die lange Bank schieben.
Solange bekommt man nur Amalgam mit einem winzigen Zuschuß der Kasse
oder man zahlt gleich alles selber.
Wart mal ab ,die Disku darum flammt auch wieder mal auf.
Das sind Themen die immer wiederkommen bis se sich entweder endlich
auflösen weil se gelöst sind oder man se begräbt weils keine Lösung
gibt.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was is nu ?

Am 18.9 hab ich nen Pic reingestellt wo jeder selber entscheiden kann
und schon sind die Spezis alle weg.

Mut verlassen ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sehen beide gleich aus.



Wie läuft das denn mit dem Schutzgas wenn man so Zuhause löten will ?
Gibt es denn dort keine Gefahren bei ?
Das sind ja Druckbehälter oder nicht ?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du müßtest schon ne etwas größere Flasche komplett entlehren und dich im
Raum aufhalten um dich selbst zu ersticken.

Ist das gleich wie bei Erdgas nur das du dich damit noch in die Luft
sprengen kannst.

Man kann ja alternativ mit einer Waffe auf die Flasche feuern um zie
zum platzen zu bringen. :D

Nein,da sehe ich keine Probleme die es nicht auch schon woanders gibt.

Autor: Jörn G. aus H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal eben ein Zitat aus einer Zeitschrift zum Thema Zuverlässigkeit
der bleifreien Lötstellen:

"Bleifreie Lötstellen sehen deutlich anders aus als herkömmliche...
Sie sind in der Regel recht matt und der Verlauf ist geringer. Oft
findet man, dass die Padfläche nicht vollständig bedeckt ist. Man
findet daher recht steile Kontaktwinkel an den Rändern der Lötstellen.
Das bedeutet nicht, dass die Lötstelle fehlerhaft ist. Einige STudien
haben bereits nachgewiesen, dass eine bleifreie Lötstelle sogar
zuverlässiger ist, als ein evergleicbare Zinn-Blei-Lötstelle."

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut da muß man jetzt auseinanderpuzzlen wie alt der Bericht ist und auf
welche Lötungen man sich da bezieht.

Ohne jegliche Schutzatmosphäre oder händische nachbehandlung sind sie
immer matt (siehe mittlere Lötung Bild vom 18.9.) das liegt in der
Sache des Materials.


Alles andere ist stark vom getesteten Produkt abhängig.
Ich hab ja in den letzten Jahren einige Lote probiert und im lauf der
Zeit sind die generell besser geworden aber immernoch gibt es gute und
schlechte Lote.
Die Gründe sind derzeit unterschiedlich.

Die einen Entwickeln weiter und das schlägt sich wie bei allen
neuentwicklungen im Preis nieder.
Andere wiederum machen das nicht und verkaufen veraltetes (Nicht so
wörtlich nehmen) Material.
Und zuletzt gibt es natürlich noch die Händler die die Restbestände der
letzten Generationen verkaufen weil zb. die Großkunden se nicht mehr
haben wollen und der Hersteller natürlich versucht seine Kosten wieder
reinzuholen.
Das wäre dann sowas was zb. Pollin im allgemeinen anbietet.

Was die zuverlässigkeit angeht so werden wir erst im laufe der Zeit
erfahren ob es nebenwirkungen gibt oder nicht aber das Problem hat man
mit allen Waren und Produkten egal aus welchem Sektor.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend.

Mal ein Update.

Wie war das nochmal mit den Preisen und Alten Bauteilen ?

Ich schmöker so locker bei einigen Anbietern rum und was sehe ich da ?
Bei den ARV's sind plötlzlich etliche Controller als Rohs-Konforme im
Angebot und die Preise sind oft Identisch bis minimal teurer(einige 10
Cent beim 128er).

Dabei geht die Palette von alten Tiny1x bis zu den Megas und weitere
sind angekündigt.

Wie ich schon sagte,viel Geunke um (fast)nix '-)

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, bleifreies Lötzinn, z. B. 80 % Sn + 20 % Cd hat zwar Vorteile wie
niedrige Thermospannung, aber rein chenisch ist das giftiger als
bleihaltiges Lötzinn und zudem ist Cd ein Neutronengift.

Änlich ist es mit NiCd-Akkus statt Bleiakkus.

Aber solange man die Sachen nicht isst und richtig entsorgt, ist das
kein Problem, oder gebt ihr die Sachen als leicht verschluckbare
Kleinteile euren Kindern zum spielen oder packt ihr die in euren
Komposthaufen?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt es denn noch cd im Lot ?

Ich sehe nur Zinn,Kupfer,Siber usw. in verschiedenen Mischungen
Laut der Umstellung darf Blei nurnoch 0.1 Prozent betragen und Cd 0.01
Prozent.
Da verstehe ich deinen Hinweis auf die Giftigkeit nicht ganz.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nur das 80/20 Lot als thermospannunsarmes Lötzinn, das ich
seit 10 Jahren verwende.
Gibt's denn neue Lote, die ebenso thermospannungsarm sind?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahung.

Erst Gift,dann Thermospannung.....

Was willst du uns nun sagen ?
Ich verstehe nicht worauf du hinaus willst.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn eigentlich ein Neutronengift? Kann man damit Neutronen
vergiften? Welche Auswirkungen hat das im Periodensystem?
Oder sind etwa giftige Neutronen gemeint? Welcher Stoff hätte dann, im
Vergleich dazu, ungiftige Neutronen? Gibt es vielleicht sogar
Bioneutronen?

bye

Frank

Autor: Rolf F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Giftigkeit ist doch völlig nebensächlich, denn diese Sachen
werden weder gegessen, inhaliert, injeziert, geraucht oder sonstwas!
Und selbst wenn, kommt es auf die Dosis an, denn schon Kochsalz ist
giftig; jedes Jahr sterben allein in D dutzende Leute, vorwiegend
Kinder, daran. Deshalb ist es auch egal, dass Cd etwas gifitger ist als
Pb und dass ROHS-Lote noch ein bischen weniger giftig sind; essen sollte
man sie alle nicht und deshalb bringt bleifrei/ROHS praktisch nix.

Ein Neutronen-Gift ist ein Stoff, der Neutronen effektiv einfängt.
Sowas braucht man zum Abschirmen von Neutronenstrahlung oder zur
Regelung eines AKW oder eine A-Bombe. Beim Löten ist sowas aber meist
egal. Silber ist übrigens auch ein Neutronen-Gift.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf

>Also die Giftigkeit ist doch völlig nebensächlich,..........


Kann ja sein das ich nen Knick in der Pupille habe aber so wie es
aussieht hast du doch mit der Giftigkeit erst angefangen.



>......essen sollte man sie alle nicht und deshalb bringt bleifrei/ROHS
>praktisch nix.


??
Ich glaube dir ist der Sinn der Aktion irgendwie nicht bewust
geworden.

Rohs soll nicht verhindern das irgendwelche Kinder und Schwachköpfe
alles in den Mund nehmen.
Wäre das so dann hätte man so ziemlich alles verbieten können und wir
würden wieder mit der Keule auf die Jagdt gehen '-)

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wie sieht es mit dem Blei in Munition aus ? Das wär
> meineserachtens wichtiger abzuschaffen... :-(

Kommt auf das Ziel an!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das sowieso hehehe

Das Argument ist das gleiche wie das Anglerblei.
Wie gesagt,es geht um die Mengen die anfallen

Autor: marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun erklär mir doch bitte mal einer den Sinn der ganzen Umstellung?

1. Alles ist - technisch gesehen - schlechter als als vorher.
2. Ich muß die Entsorgung meiner Produkte sowieso bezahlen.

@Ratber: Wenn jemand bei Siemens, der Post oder einer ähnlichen Behörde
angestellt ist, tut's mir leid, aber ich kann da auch nicht für. Deine
Darstellungen erinnern mich an "Malen nach Zahlen".
Betriebswirschaftlich und umweltpolitisch ist das immer noch
Schwachsinn, was Du da von Dir gibst.

Also, was soll das? Wer bezahlt da wen, und wofür?
Grüße
M.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,man gewöhnt sich daran für blöde gehalten zu werden nur weil einige
Leute nicht durchblicken und auch nicht lesen können.(Siehe auch
anderes Topic dazu mit fast identischem Inhalt).
DIe neue Regelung steht frei im Web für jeden einsehbar.
Das muß man sich eben etwas Zeit lassen und "lesen".
Ich weiß das es für die Generation Spaß/Google extreem schwierig ist
sich mal für 5 Minuten zu konzentrieren aber man bekommt eben doch
nicht überall den Hintern hinterhergetragen '-)

Ich habe mich nun oft wiederholt was den Sinn hinter dem ganzen
betrifft also versuche ich es nochmal mit der Alternative.
Hat bis jetzt immernoch die beste Resonanzgefunden weil für jeden ein
"Reibstein" dabei ist.
Wie immer in loser Reihenfolge wie es mir in den Sinn kommt.

===================================
RoHS ist Schwachsinn weil man nicht einsehen kann wem es dient.

Deswegen führt wieder ein.:
---------------------------
Blei im Benzin,in Wasserrohren und als Dosenverschluss.
Asbest in Bremsen,Isolierungen,Feuerschutz.
FCKW als Treib,Kühl und Schäummittel.
Dioxine in Holzschutzmitteln und anderen Mitteln.
Spielzeug aus PVC
Gasbeleuchtung für die Wohnung.
20A auf 1.5mm² und gleich die schönen Stoffmantelkabel
60 Stundenwoche.
Sperrstunde
Sippenhaft
Röhrenmonitore/TV
Super8

Dafür schafft wieder ab:
------------------------
VDE
TÜV
Fehlerstromschalter (Fi)
Schutzleiter,die klassische Nullung ist voll ausreichend.
Wechselspannung denn mit gleichspanung gehts auch.
Schutzmaßnahmen an Geräten (vorallendingen Arbeit).
Energiesparlampen.
PCF-Für Schaltnetzteile
Li-Po  Li-Io  NiMh-Akkus. NiCd reicht ja aus.
Bei Batterieen reichen auch Zink-Kohle voll aus
Krankenversicherung
Kündigungsschutz
Videorecorder,DVD-Player und Recorder.Super 8 reicht doch)

Erstmal fertig.



Ja und nun kommt warscheinlich wieder das große Geschrei weil einige da
keinen Zusammenhang sehen aber genau das ist das Problem '-)

Autor: Rolf F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist ja Unsinn, denn das Blei aus Wasserrohren landet im Tinkwasser,
das man gelegentlich trinkt, z. B. über die Kaffeemaschine, aber Sachen
mit Lötzinn landen nun mal nicht im Trinkwasser, da selbst eine
Hausmüll-Deponie eine Wassersperre hat!

Und Fi-Schalter könnte man durchaus wieder abschaffen, denn ich habe
schon mehrfach Schläge bekommen, bei denen der Schalter NICHT auslöste
und wenn er auslöste, war das immer überflüssig, als z. B. etwas Wasser
in eine Steckdosenleiste kam und einmal, als ich an einem Lampen-Sockel
Nullleiter und Schutzleiter verbunden hatte; insgesammt habe ich durch
Fi-Schalter mehr Schaden als Nutzen gehabt!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da ist ja Unsinn, denn das Blei aus Wasserrohren landet im
>Tinkwasser,das man gelegentlich trinkt, z. B. über die
>Kaffeemaschine, ............

Aha da siehste es ein.

>aber Sachen mit Lötzinn landen nun mal nicht im Trinkwasser, da
>selbst eine Hausmüll-Deponie eine Wassersperre hat!

Ja und genau da irrst du.
Elektronik hat eben nix auf der Hausmülldeponie zu suchen.
Das sie dort landet ist schon schlimm.
Setz dich mal ins Auto und schau was alles an Elektronik in der Pampa
landet und damit im Grundwasser.
Aber hauptsächlich gehts um die Entsorgung.
Wohin denn nun mit den Altlasten ?
AlteKFZ-Akkus sind leicht wiederzuverwerten aber altes Lot wird da
schon schwieriger.
Was willste damit machen ?



>Und Fi-Schalter könnte man durchaus wieder abschaffen, denn ich habe
>schon mehrfach Schläge bekommen, bei denen der Schalter NICHT
>auslöste

Es ist eben nicht jeder zum leitenden Angestellten geschaffen '-)
(Scherz)


>und wenn er auslöste, war das immer überflüssig, als z. B. etwas
>Wasser
>in eine Steckdosenleiste kam und einmal, als ich an einem
>Lampen-Sockel
>Nullleiter und Schutzleiter verbunden hatte; insgesammt habe ich
>durch
>Fi-Schalter mehr Schaden als Nutzen gehabt!



Wenn du nur eine geputz bekommen hast dann warste nicht richitg
geerdet,zu trocken oder der Fi hat einen zu hohen Auslösestrom.
PS: Geputzt bekommste aber in jedem falle eine.

Bei Wasser in der Steckdose hat er völlig korrekt ausgelöst und bei
verbundenenm N und PE ebenfalls.

Sorry aber ich glaube du hast nicht mal ansatzweise begriffen wie ein
FI funktioniert.
Les nochmal in ruhe nach.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm,der letzte Satz ist zu hart.

Das sollte nicht beleidigend klingen.

Autor: Rolf F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie Fi-Schalter funktionieren kenn ich aus der Schule, aber dass
beim Kontakt zwischen Nulleiter und Schutzleiter schon ausgelöst wird,
ist eine Unsitte und praxisfremd, denn ich habe das Problem, wenn ich
mit einem gewöhnlichen geerdeten Lötkolben die
ausgefransten/gequetzschten Kabelenden mit Lözinn repariere, denn wenn
man immer nur abschneidet und abisoliert, landet man schnell unter der
Wand im Putz. Deshalb ist es hinderlich, dass der Fi-Schalter an
ABGESCHALTETEN Kabeln auslöst, wenn der Lötkolben an den Nulleiter
kommt.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm,Löten ist im Netzspannungsbereich absolut verboten und das schon
seit längerer Zeit.
Dafür sind Aderendhülsen zu benutzen dann franst auch nix mehr aus.


Das der FI bei einer Verbindung zwischen N und PE auslöst ist keine
Unsitte sondern liegt daran das du Lokal den Strom vom Null über den PE
am FI vorbeileitest und das quitiert er Bauartgemäß ganz korrekt mit
einer Auslösung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.