mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ICL7106/07 an ATMEL ? seriell ?


Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat jemand eine Idee, wie man einen
ICL 7106 oder 7107 AD-Wandler per MCU lesen kann
und somit die Daten weiter per ser. Schnittstelle z.B. am PC
sammeln kann ?

Es sollten möglichst wenig Portpins gebraucht werden,
also nicht die Segmente auslesen.
Ich denke mehr an Impulse vom 7106/7 Oscillator
passend mitzählen.

Es muss schon für den 7106 oder 7107 sein,
weil der in den umzubauenden/nachzurüstenden Geräten vorhanden ist.
Ich kann also z.B. keinen 7129 oder so verwenden.

MfG cdg

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste doch mal ein Datenblatt von einem dieser A/D-Wandler. Damit man
sich mit dem Ding auseinander setzen kann. Ich nehme an, 7106 und 7107
sind pin- und funktionskompatibel?

Und zu wissen, welche MCU du bevorzugst, wäre auch nicht schlecht.

Ralf

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist irgendwie total von hinten durch die Brust ins Auge.

Schonmal daran gedacht, daß z.B. ein ATMega8515 bereits einen internen
ADC hat.

Ehe ich mir also die Finger breche, mache ich doch viel lieber alles in
einem Chip.

Wenns also ne Nachrüstung sein soll, ignorier den 7106 und geh einfach
analog zum MC.


Peter

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schonmal daran gedacht, daß z.B. ein ATMega8515 bereits einen internen
ADC hat.
Da bist du vermutlich der erste, der auf so falsche Gedanken kommt...

Aber 7106 ist doch dieses Messgeräte IC, das in den billigen
Multimetern verbaut wird, oder ?
Ein normaler 8bit ADC ist da viel einfacher an einen uC anzuschließen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt

"Da bist du vermutlich der erste, der auf so falsche Gedanken
kommt..."

Warum ?

O.k. der IC ist 3,5-stellig (1999) und der ATmega nur 10bittig (1023),
aber ist das denn so schlimm ?

Man kann aber auch durch Aufsummieren und Mittelwert durchaus nochn Bit
rauskitzeln oder 2 Eingänge benutzen und einer kriegt die Spannung 1/2
geteilt.

Also kein wirkliches Problem.


Peter

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum ?

Such mal im Datenblatt des mega8515 nach ADC...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Such mal im Datenblatt des mega8515 nach ADC..."

Grrr, ich meinte natürlich die ATMega8535/16/32-Linie :-)


Peter

Autor: tsetse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das geht mit dem Zählen der Takt-Impulse. Hab ich schonmal gesehen,
ist allerdings schon mind. 10 Jahre her. An einem Pin kannst Du
erkennen, wann Du mit dem Zählen anfangen und aufhören musst. Evtl.
brauchst Du dazu einen Komparator / OpAmp.

Mal die AppNotes von Intersil und Maxim (die haben das IC verbessert:
MAX138 glaub ich) durchschauen.

Bitte melden, wenn jemand was gefunden hat, würde mich auch
interessieren.

Autor: tsetse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.intersil.com/data/an/an046.pdf
Building a Battery Operated Auto Ranging DVM with the ICL7106

Dort haben sie einen externen Zähler angeschlossen, der das
Under/Overrange behandelt.
Genau das, was Du suchst, oder ?

Autor: tsetse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oops,zu früh gefreut, der Counter zählt den Range rauf und runter, das
Erkennen geht über die Segmente, was Du nicht haben wolltest.

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten !

Zur Frage "welcher Controller" das ist mir zwar egal,
hatte oben ATMEL angegeben, aber PIC, Motorola, Philips, egal.
Es geht ja um das Prinzip wie ich die Daten auslese / mitzähle.

Ach ja, es hilft nicht der AD vom ATMEL, ich muss und will
die Daten vom !!!vorhandenen!!! ICL7106/07 abholen/mitschreiben.

In den Datenblättern habe ich keine Hinweise gefunden.

Vielleicht weiss noch jemand was.

MfG cdg

Autor: frankieboy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@cdg

Ich denke, am einfachsten ist es, den Signalverlauf des INT Pins
auszuwerten (s. Bild). Da die Integrationszeit immer 1000 Clocks
beträgt, kann man durch Messen der Zeit für die De-Integration den
Messwert bestimmen. Das sollte mit einem beliebigen uC mit A/D Wandler
plus Timer machbar sein, denn der 7106 macht normalerweise eh nur 3
Messungen pro Sekunde.

Gruss
Frank

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber 7106 ist doch dieses Messgeräte IC, das in den billigen
> Multimetern verbaut wird, oder ?

Im Gegenteil! In den billigen Meßgeräten sind irgendwelche Chips direkt
auf der Leiterplatte mit Harz übergossen, keine Ahnung wie man den Müll
nennt. Bei den besseren Geräten wird der ICL7106 eingesetzt, u. a. auch
Fluke hat die Teile mal eine zeitlang verbaut. Vorteil: eine Reparatur
ist problemlos möglich, die Billigteile kann man dann nur in den Müll
werfen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.