mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wer erneuert Laptop-Akku's?


Autor: papa_of_t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

Ich habe hier 3 Laptop-Akkus (von Dell Latitude C810) Und die sind nun
mit den Jahren hinüber. Ein neuer kostet bei Dell ca. 120 Euro. Ist für
die Firma und könnte mir vom Preis her ja egal sein, aber es geht mir
irgendwie gegen den Strich, die alten einfach wegzuwerfen bzw. zu
entsorgen.

Ich hab mal einen aufgemacht - bischen Elektronik an der Seite und
ansonsten im Wesentlichen 8 SONY - Akkus (Li-Ionen, "US18650GR SONY
FUKUSHIMA STG") - gibt es Firmen, die diese Akkus ersetzen / lohnt
sich das?

C.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es um drei gleiche Akkus geht, dann kannst du vielleicht selbst die
defekten Zellen aus zwei Akkus mit funktionierenden Zellen aus dem
dritten ersetzen. Welche Zellen defekt sind, lässt sich bei einem
entladenen Akku wahrscheinlich leicht mit einem Multimeter bestimmen.
Dann musst du dir nur einen neuen Akku kaufen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem beim Notebook-Akkureparieren liegt darin, daß es mit einem
"einfachen" Tausch der Akkuzellen nicht getan ist, sondern daß auch
die im Akkupack enthaltene Elektronik davon in Kenntnis gesetzt werden
muss.
Die besteht oft aus einem nicht dokumentierten Lade-Kontroll-IC und
oder enthält ein EEPROM, das auf nicht dokumentierte Art und Weise mit
Informationen über den Akku gefüllt wird. Ohne deren Aktualisierung
nimmt die Ladeelektronik des Notebooks auch mit neuen Akkuzellen an,
daß der Akku alt und ausgelutscht ist und lädt ihn nicht ausreichend
oder gar nicht auf.

Bereits das Austauschen der Akkuzellen ist 'ne Aktion für sich, da
LiIon-Zellen üblicherweise nicht an Normalsterbliche verkauft werden.

Scheisstechnik!

Übrigens gibt es Ersatzakkus für das C810 bei www.sparepartz.de für 90
EUR + Versand.

Autor: Dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal für ein Laptop einen neuen Akku bei Ebay erstanden, da gibts
die für 1/4-1/3 des Originalpreises!

mfg
DKM
www.loetstelle.net

Autor: Apostrophenhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erklär mir doch bitte mal, welches Zeichen bei der Pluralbilddung von
Akku weggelassen wird, daß man "Akkus" mit Apostroph schreiben
müsste?

Der Apostroph dient im Deutschen ausschließlich zur Markierung von
ausgelassenen Zeichen. Beispiel: Wie geht es? - Wie geht´s? (Das "e"
von "es" fehlt).

Gruß,
der Apostrophenhasser.

P.S.: Ich warte nur darauf, daß mir auch mal Schreibweisen wie Mau´s,
Hau´s oder gar Me´s´sung begegnen...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade dass du selbst kein richtiges Apostroph hinkriegst. Dies befindet
sich auf der # Taste und sieht so aus: ' und nicht irgndein Akzent wie
zB ` oder ´

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ignorier den Spinner doch einfach.



@Thema

Das gleiche Spielchen hatte ich auch zweimal und beidemale hab ich
teuer für Ersatzakkus bezahlt.
Das dumme ist ja das Li-Akkus auch bei geringem Gebrauch vergammeln.


Beim letzten Notebook hab ich dann drauf geachtet das "nur"
NiMh-Akkus drinne sind.

Die haben zwar etwas weniger Kapazität aber zum einen bin ich nie so
lange Schnurlos als das ich es merken würde und zum anderen ist ein
deffekter Akku jetzt kein Akt mehr.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wirklich ärgerliche an LiIon-Akkus ist, daß viele Notebookhersteller
diese mit einem miserablen Akkumanagement geradezu zerstören.
Viele Akkus machen bereits nach einem bis bestenfalls zwei Jahren
schlapp - kennt wer ein Gericom-Notebook, das mehr als zwei Jahre alt
ist und bei dem der Akku noch irgendwas sinnvolles macht?

Es gibt aber auch Ausnahmen, bei denen durch ein exzellentes
Akkumanagement auch deutlich längere Lebenserwartungen erreicht werden
können. Ich habe ein mittlerweile viereinhalb Jahre altes Dell I8K, das
mit zwei ebenfalls viereinhalb Jahre alten Akkus immer noch über vier
Stunden lang netzunabhängig läuft. Als die Akkus neu waren, kam das
Teil auf etwa fünfeinhalb Stunden.
Das Gerät wurde zu -geschätzt- 80% im Akkubetrieb genutzt.

Übrigens trifft das von mir gesagte zu Spezialelektroniken in
Akkupaketen auch zu NiMh-Akkus in Notebooks zu - ein Austausch der
Akkuzellen ist hier zwar verhältnismäßig einfach, wenn aber so eine
undokumentierte [zensiert]-Ladelektronik im Akkupaket steckt, dann ist
nicht viel zu erreichen. Obendrein werden NiMh-Akkupacks oft auf die
debilstmögliche Art und Weise geladen - mit bis zu zehn in Reihe
geschalteten Zellen.
Ratber hat offensichtlich großes Glück bei der Auswahl seines Notebooks
gehabt, wenn sich das Teil tatsächlich anders verhält.

Allerdings ist die Diskussion NiMh-LiIon bei Notebooks nur noch von
historischem Interesse; welches in den letzten vier Jahren hergestellte
Notebook unterstützt denn noch NiMh-Akkus?

Autor: papa_of_t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Apostrophenhasser hat schon recht.. Zu meiner teilweisen
Entschuldigung kann ich aber vorbringen, daß ich die 2 Worte im Betreff
(also mit Apostroph) kopiert/eingefügt habe (ok, ich hätte es auch
weglöschen können); daß ich aber meinen eigenen Text konsequent ohne
Apostroph geschrieben habe :-)

Ich halte gutes Deutsch ebenfalls für ein wertvolles (und schwindendes)
Kulturgut, hab aber auch so meine Eigenheiten, z.B. schreibe ich "Du"
immer noch groß, und ich lasse mir mein "ß" nicht wegnehmen, sonst
sind als nächstes die Umlaute dran.. naja.

Danke für die Antworten zum Thema :-)

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus
>kennt wer ein Gericom-Notebook, das mehr als zwei Jahre alt ist und
bei dem der Akku noch irgendwas sinnvolles macht?

Ja, meines wird an Weihnachten 3 Jahre alt.
Der Akku hält noch etwa 1-3 Stunden (je nachdem was ich mache.)
Neu waren es etwa 2,5-6 Stunden.

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hersteller verdienen sich an Li-Ionen-Akkus dumm und
dämlich. (ist so ähnlich wie bei den Tintendruckern).
Eine einzelne 18650-Zelle bekommt man sogar als Privatmensch
für etwa 5 Euro (z.B. http://www.sabahoceanic.com/ )
Und wenn ich mir schon einen Originalakku kaufe, so riskiere
ich, dass dieser überlagert ist. Denn Li-Ionen-Akkus
altern auch bei Nichtbenutzung.
Ein Hauptproblem bei Notebook-Akkus ist, dass diese durch
mangelnde Kühlung warm werden. Wenn ein Akku bei über 40 °C
aufgeladen wird, so altert er zig mal schneller.

MartinK

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ratber hat offensichtlich großes Glück bei der Auswahl seines
Notebooks
>gehabt, wenn sich das Teil tatsächlich anders verhält.

Nix Glück.
Gezielt gesucht.

Is mittlerweile 5 Jahre alt und läuft wie ne Eins.



>Allerdings ist die Diskussion NiMH-LiIon bei Notebooks nur noch von
>historischem Interesse; welches in den letzten vier Jahren
hergestellte
>Notebook unterstützt denn noch NiMH-Akkus?

Konsumer und Schickimickimodelle natürlich nicht denn da läuft schon
längst die "Geldmaschine"

Bei den wenigen Modellen für "Gewerbliche" zwecke bekommste se noch.
Aber auch hier geht der Trend in Richtung "max 4 Jahre und Ex"

Schaut euch mal bei den wenigen verbliebenen Modellen die Preise für
die Akkus an und vergleicht mal die Kapazitäten.

Der Nimbus der überlegenen Kapazität zugunsten Lithium ist schon länger
Schnee von gestern aber leider voll im Trend.


@Martin

Ja,Li-Akkus ganz besonders.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auch geht, wenn's etwas gebastelt sein darf: Lithium Akkus raus,
NIMH Akkus rein, z.B. Mignongröße. Ladeelektronik kann man
rausschmeißen und lädt dann über eine neue Buchse, die man im
Akkugehäuse anbringt. Ein spezielles externes Ladegerät baut man sich
dann dafür. Vielleicht bekommt man es auch hin, dass man mit etwas
umlöten den Saft über die Akkusteckverbinder bekommt und dann eine
eigene Ladeelektronik einbaut.

Was hat man davon: Geringere Laufzeit, aber Akkus für vielleicht 20
Euro, die man auch nach 3 Jahren nochmal gut wechseln kann.

Ist allerdings die Frage, ob sich der ganze Spaß wirklich lohnt.
Vielleicht ist ein wenig Ärgern und 120 Euro die bessere Alternative
;-)

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Winfried

leider kommunizieren viele Notebooks mit ihren Akkus. z.b.
werden Daten wie Ladezustand übertragen. Ohne diese Elektronik
im Akku wirst du das Notebook kaum zum laufen kriegen.

MartinK

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Großes Lob an die Hersteller!

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier in Kiel gibt es 2-3 Akku-Händler, die auch die Akkus aus Notebooks
tauschen. (das war wohl mal eine direkte Antwort die Frage...)

Der eine heisst www.akku-nord.de, wie der andere heisst weiß ich nicht,
der ist irgendwo in Wellsee (ein Gewerbegebiet kurz vor den Toren
Kiels).
Wenn der Tausch wesentlich weniger kostet als ein Ersatzakku, würde ich
es ausprobieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.