mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PowerSupply Schaltung Anfängerfragen


Autor: Michael Heuer (maverick)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for S1.gif
    S1.gif
    4,32 KB, 104 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all

Dank des Tutorials auf dieser Seite habe ich richtig Lust bekommen auch
mal was mit µC zu machen.
Ich habe in der Schule Elektrotechnik als Leistungskurs und wir haben
damals die Step7 (SPS) durchgenommen. Leider haben wir TTL Logic fast
garnicht gemacht und nur Motoren und so etwas "grosses".

Ich habe mir als einstieg den ATMega32 bestellt und verschiedene Sachen
die man für dieses Tutorial braucht.

Da das noch dauert und ich hier einen ganz kleinen Elektrohändler in
der Nähe habe wollte ich erstmal die Spannungsversorgung auf eine
Platine bannen.

Ich wollte das ganze immer aus kleinen Modulen aufbauen um besser
experimentiern zu können und habe hier noch Euro-Platinen mit jeweils
drei Verbundenen Löchern rumliegen.

Jetzt meine Frage ist die Schaltung im Anhang so richtig?
-Ist sie sinvoll? Ich wollte hauptsächlich mit 9V Blockbaterien
arbeiten.
-Sind die Bauteile richtig gewählt (Widerstände, Kondensatoren,
Dioden)
-Macht so eine Schaltung überhaupt Sinn?

Und ist es möglich, dass wenn die Batteriespannung zu klein wir (müsste
ich bei mir mit den Widerständen R1 R2 einstellen ich habe so an 7V
gedacht) das ich irgentwie die Spannungsversorgung zum µC komplett
unterbreche und nurnoch die rote LED leuchtet?
Oder komme ich mit so einer Schaltung höchstens eine Stunde pro
Batterie?

Kennt ihr Links wo solche Schaltungen (oder andere die man oft braucht)
erklärt und aufgezeichnet sind?

Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel. Schonmal danke für eure
Antworten.

Autor: Michael Heuer (maverick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi kann mir das keiner Beantworten oder kennt keiner Links wo solche
Schaltungen erklärt sind? Englsich oder Deutsch ist egal.

Mfg Michael

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Kommentar dazu: 9V-Blockbattereien nimmt man nur, wenn´s wirklich
nicht anders geht oder man zu viel Geld hat. Vor ca. 50 Jahren wurde
der NiCd-Akku erfunden, der heute in der verbesserten Form als NiMH
vorliegt. Mit 6 Micro-Zellen zu je 800mAh hast Du annähernd für 3 Tage
ununterbrochen Saft, wenn Du Prozessor und Peripherie auf sagen wir mal
10 mA Stromverbrauch ´runterdrückst. Du kannst auch 3 Zellen nehmen,
damit kommt der Prozessor alleine schon ´ne ganze Weile hin, dann
sparst Du auch die Stabilisierung. Ach und dann gibt es da noch die
gute alte Wandwarze, die billigen (Wind-)Netzstrom
heruntertransformiert, so daß Du diesen für Deine (Test-)Schaltung erst
einmal nutzen könntest. Kommt weit günstiger und schont die Umwelt.

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael,
ich wuerde die auch empfehlen, ein billiges Steckernetzteil statt
Batterien zu nehmen. Die kosten auch nur um die 10 Euro, nur den
Sieb-Elko wuerde ich dann groesser waehlen (1000 uF sollten reichen).

Die Batterie-Ueberwachung brauchst du dann vermutlich nicht mehr. So
wie ich das Ding verstehe (mit den R1=R2=10k), wuerde die LED ohnehin
erst leuchten, wenn die Eingangsspannung unter 1,4V sinkt (bei einem
angenommenen Spannungsabfall von konstant 0.7V an der Diode).


Ich hoffe, ich hab mich jetzt nicht als total verbloedet 'ge-outet'.

  Daz

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Pollin gibt es spottbillig Steckernetzteile (auch Schaltnetzteile).
Für Experimente bietet sich ein Netzteil im Bereich von 9V...15V an,
die Schaltung (Experimentierboard) bekommt dann einen Spannungsregler
78L05 (mit korrekter Beschaltung!). Dieser kann nur um die 0,1A und
stellt einen brauchbaren Kurzschlussschutz dar.

Batteriebetriebene "Geräte" kann man ganz gut mit 3 oder 4 NiCd- oder
NiMH-Akkus betreiben, zum Experimentieren eignet sich das aber mangels
Strombegrenzung nicht.

...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batterien: Gleiches wie oben, besser ein kleines Netzteil, wenn Du nicht
unbedingt unabhängig sein mußt.

Ansonsten: Den C 10µ am Eingang auf 220-470µ vergrößern. Die Diode ist
eine gute Idee als Verpolschutz. Die Cs 100µ am Ausgang müssen event.
nicht so groß sein, 10µ dürften reichen. Braucht der LM1117 keine
Abblock-Kondensatoren je 100n Keramik direkt am Ein- und Ausgang, was
sagt das Datenblatt dazu?

Statt der Bat-Überwachung würde ich jetzt noch eine LED an den Ausgang
des Reglers als Ein-Anzeige setzen, gibt eine Grundlast und Du merkst
schnell, wenn Du einen Kurzschluss hast.

Sven

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.