mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltleistung von mechanischen Schaltern


Autor: Gralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Wie ist das eigentlich mit der Schaltleistung von ganz normalen
Schaltern (die Dinger, die man mit dem Daumen betätigt)?

Wenn man mal den dicken Conrad wälzt, findet man eigentlich nur
Schalter mit Angaben für AC, z.B. 250VAC/10(4)A
Das bedeutet doch, daß ich maximal 10A ohmsche Last bei max. 250VAC
schalten kann bzw. max. 4A induktive Last an max. 250VAC.
Ist das richtig?
Natürlich können die Werte auch niedriger sein, keine Frage. Da es sich
um ein rein mechanisches Bauteil handelt, kann ich natürlich auch
Gleichspannunge/-ströme schalten. Aber mit welchen Werten?
Die AC-Angaben verstehe ich als Effektivwerte. Somit sollte sich mit
dem o.g. Modell doch auch eine Spannung 250VDC mit 10A schalten lassen.
Sehe ich das richtig? Die Datenblätter geben da keine Auskunft über
konkrete DC-Werte.

Im konkreten Fall benötige ich einen Umschalter 1xUM für 30VDC/8,5A.
Da müßte der o.g. doch passen, oder?

Wäre Euch sehr dankbar für ein paar Stellungnahmen.
Gruß
Gralf

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wechselstrombelastbarkeit ist meines Erachtens höher als die
Gleichstrombelastbarkeit, da Wechselstrom Nulldurchgänge hat, die
eventuelle Abreißfunken verlöschen lassen.

Aber genaue Angaben kann ich jetzt nicht machen und Spekulation (ob die
Stromangabe in Klammern für Gleichstrom gilt) hilft sicherlich nicht
viel...

...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wert in Klammern gibt den maximalen Dauerstrom für Induktive Lasten
an.

Was den Unterschied von Wechsel zu Gleichspannung betrifft:


Kommt drauf an wie der Kontakt konstruiert ist.

Manchmal findet man Angaben wie 250V/125V AC/DC und manchmal auch 250V
AC/DC

Steht nur der AC-Wert drauf dann kann man "für gewöhnlich" davon
ausgehen das der Wert auch für DC gilt aber ne Garantie übernehm ich
dafür nicht.

Bei unbekanten Werten Rechne ich lieber DC=AC/2 weil man nie weiß wie
das Löschverhalten bei Gleichspannung ist und ob die Kontakte das
längere Zeit überleben.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine dass es etwas komplexer ist. Generell sollte ein DC-Angabe
drauf stehen, weil der Aufbau der Kontakte und die Löschfunktionen sich
elementar unterscheiden. Besonders der Strom ist die gefährliche Größe,
weniger die Spannung.
Bei 10A kommen schon ganz schöne Funknen zustande. Orientiere Dich an
dem Wert für induktive Lasten (der in den Klammern) für die
Strombelastbarkeit bei DC, denn hier wie auch bei den Induktiven
Lasten, kannst Du nicht auf die Unterstützung des Nulldurchganges bei
der Funkenlöschung hoffen, so dass alles Ungemach von den Kontakten
absorbiert werden muss.

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Hersteller geben die Schaltleistung bei Schaltern die
typischerweise für Netzspannungsanwendungen nur bei 230V~ oder auch
400V~ an. In der normalen Produktbeschreibung stehen dann solche netten
Sätze: "Leistungsangaben für Gleichstrom erhalten Sie auf Anfrage."
Daher sollte man besser beim Hersteller nachfragen wie es beim
konkreten Typ mit den zulässigen Strömen im DC Betrieb aussieht.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mmerten


Ja das liegt daran das Gleichspannungsanwendungen nicht so einfach zu
bewerkstelligen sind wie man meinen sollte.
Bei höheren Spannungen und/oder Strömen treten Faktoren in den Raum die
im Betrieb oft gefährlich werden können.

Einer ist der Abrissfunke beim öffnen des Kontaktes.
Wärend er bei Netzfrequenz und Ohmscher Last nur max. knapp unter 10ms
lebt kann er bei Gleichspannung wesentlich länger und vorallendingen
intensiver wirken.
Da muß für geeignete Kontaktwerkstoffe und Löschvorrichtungen gesorgt
werden.

Mit Induktiven Lasten wirds dann nochmal komplexer.

Aus dem Grund ist man mit DC-Angaben sehr zurückhaltend.

Und aus gleichem Grund nehme ich nur halbe AC-Spannung an solange ich
keine offiziellen Werte bekomme.
Das ganze allerdings nur soweit wie ich keine größeren Ströme schalten
muß.(zb. Notstromversorgungen)
Ab da sind vernünftige Daten absolut erforderlich weil man dort nicht
rumspielen sollte. '-)

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ratber
daher ja mein ratschlag beim hersteller nachzufragen ;)
30V DC bei 8,5A sind ja keine Signalleitungen mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.