mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EMV und Gehäuse..


Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da emv und ce/e1 ja hier in den letzten tagen ein großes thema war, mal
eine frage. ein metallgehäuse ist ja in vielen fällen der weg, um
wenigstens die störungen, die nicht über die leitungen übertragen
werden teilweise wegzubekommen.
Was passiert wenn man ne masse hat, die mitschwingt? dann wird doch das
gehäuse zum strahlenkörper, oder?
sollte man da lieber noch ne induktivität zwischen gehäuse und masse
schalten?

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Masse schwingt in Bezug auf was ?
nein, damit wären wir ja wieder bei Leitungsgebunden
bei mir hat sich als Sinvoll ein Ko zwischen Masse und Gehäuse
erwiesen  (induktivität wäre kontraproduktiv)

Peter

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmhhh,

werd das mal versuchen.  sonst noch tipps? habe gelesen, das bei
mikrocontrollerschaltungen oft störungen nach aussen gelangen, weil das
layout shit ist...

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich machs immer so

versuche alle Bauteile am Toplayer zu routen, unten hab ich eine
möglichst homogene GND Fläche
alle Bauteile mit kurzen (max 1mm) Leiterbahnen und Vias an GND
anschliessen
zur Kontrolle der GND Fläche nur den Bottom Layer einblenden und
GND anzeigen lassen, jetzt denkst du dir die Elektronen als
1000 Ameisen, die alle zum gemeinsamen Massepunkt (meist - Pol des
Ladeelkos) wandern - haben alle genug Platz und müssen auch keine
Umwege machen ;-)

Peter

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay.  das scheint logisch. danke für den tip. wie sieht es da mit
quarzen etc aus? macht man sich da nicht ne antennt, weil das wuarz
schwingt ja in bezug zur masse, und wenn die so ne große fläche hat,
strahlt die ned?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht die Masse strahlt, die soll ja auf gleichem Potenzial sein, wie
die Umgebung, was sie auch ist, wenn sie groß ausgelegt ist, weil dann
die kapazitive Kopplung zur Umgebung auch groß ist. Du hälst mit einer
großen Masse also einen Pol deiner Strahlungsquelle auf einem Potenzial
gleich der Umgebung, womit dann dass, was abstrahlt, der andere Pol ist,
also die Leitung, die von deinem Quarzoszillator gegenüber Masse
schwingt. Wenn die aber eingepackt ist in einem Gehäuse, welches dicht
ist und mit Masse verbunden ist, dann gelangt diese Abstrahlung nicht
nach außen.

Ebenso sollte man aufpassen, dass man Leiterlängen nicht so wählt, dass
sie zu idealen Antennen für die entsprechende Frequenz werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.