mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Konstante Lautstärke bei Fernsehsendungen


Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem ist: Ich  gebe meinen Fernsehton über einen Eigenbau-Verstärker
mit
TDA1524 und 2X TDA2030 wider. Nun ist es ja so, daß bei Werbung die
Mo-
dulation  senderseitig wie blöde angehoben wird, um Aufmerksamkeit zu
er-
Zeugen .
Ich suche jetzt eine Möglichkeit, die Lautstärke mittels der
Steuerspannung
des TDA1524 konstant zu halten. Bitte verweist mich nicht auf Google
etc.
Ich habe dort nur wenige Schaltungen gefunden, die meist mit bipolaren

Transistoren  arbeiten und dementsprechend hohe Verzerrungen erzeugen.

Mit freundlichen Grüßen Paul

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Serienwiderstand von 10k in den Signalweg legen (pro Kanal),
dahinter einen Fotowiderstand nach Masse legen. Über einen OV das
Signal hochohmig abtasten und über eine Gleichrichtung, Tiefpaß /
Spannungsfolger eine rote LED ansteuern, die auf den Fotowiderstand
leuchtet und das Signal dementsprechend dämpft - Vorteil: wenig
Verzerrungen, weil rein passives Dämpfungsglied. Oder ein fertig
integriertes Kompressor-IC benutzen.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>einen Fotowiderstand nach Masse legen

...oder einen MOS-Fet-Transistor-> bei kleinen Ampituden sind die
Verzerrungen vertretbar und man möchte ja nur wenige dB absenken

...oder einen Kaltleiter (z.B. Glühlampe) -> so wird's bei
hochwertigen RC/LC Generatoren mit niedrigem Klirrfaktor gemacht z.B.
"GF 21"

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau!

THAT corporation bietet sowas an. Mit deren VCAs lassen sich sog.
"Kompressoren" bzw. Limiter aufbauen, die genau das machen, was Du
willst: ab einer bestimmten Lautstärkegrenze den Pegel einschränken.

www.thatcorp.com

Kaufen kann man die Dinger IMHO bei

www.profusionplc.com

Ansonsten verweise ich auf die einschlägigen Audio-Schaltungsbücher aus
dem Elektor-Verlag, wo auch solche Schaltungen beschrieben sind.

Wenn Du möglichst wenig Verzerrungen haben willst, ist sicherlich ein
VCA von THAT eine gute Wahl. Die Schaltung, die TravelRec vorgeschlagen
hat, ist schnell und einfach zu realisieren und für Home-Anwendungen
auch gut geeignet. Sie hat allerdings den Nachteil (durfte ich im
Kolloquium erfahren), daß Fotowiderstände bauartbedingt stark zum
Rauschen neigen.

Die Bausteine von THAT ersetzen aber nur in dieser Schaltung den Teil
LED-Fotowiderstand. Die Gleichrichtung, Tiefpaß, Signalauswertung
benötigst Du so oder so. Da kann man dann auch den "Wirkungsgrad"
(technisch korrekter: compression ratio) der Schaltung und eventuell
auch die Schaltschwelle (threshold) einstellen.

Eine hübsche Quelle für solche Schaltungen ist auch immer wieder Rane
Audio: www.rane.com , die Kompressoren für den PA-Bereich herstellen
und ihre Schaltungen auch veröffentlichen.

Vielleicht findest du hier: http://www.monterdiy.com/konstrukcje.htm
auch noch Schaltungen für Kompressoren.

Viel Spaß beim Stöbern!
KMT

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Nachtrag noch:

ich fand gerade beim Stöbern diese Application Note:

http://www.thatcorp.com/datashts/an100a.pdf

Da lassen sich auch einige gute Anregungen finden.

Greetz
KMT

Autor: Pual Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Links ; ich hatte die nicht gefunden.
Sind gute Anregungen dabei.

MfG Paul

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Hat die Kiste Scart ?

Wenn ja dann wäre der Yakumo Volumemaster was für die die nicht basteln
wollen.
Einfach zwischenstecken und fertig.

Den hab ich meinen alten Herrschaften vermacht weil die schon lauter
höhren und die Werbung dann richtig reinschlägt.
Funktioniert prima.


Ja,ansonsten schließe ich mich den Anderen an.
AGC-Schaltungen gibt es ja haufenbweise im Web.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratgeber:
Tut mir Leid wenn ich jetzt so dumm frage aber wie geht das denn?
Bis jetzt war für mich der Scartanschluss nur eine Schnittstelle für
Ein- und Ausgänge. Wie kann man da die Lautstärke beeinflussen?
Ich würde es ja noch verstehen wenn ein Signal das beim Scart rein muss
verändert wird. Aber das ist ja nicht der Fall.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Analog Devices gibts noch den SSM2164, relativ preiswert und auch
einigermaßen verfügbar.

Gruß Thomas

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tommy

Das ist doch einfach.

Der Adapter verhält sich wie ein Decoder.
Der Unterschied ist das hier nur das Audiosignal verarbeitet wird.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha. War zwar nicht wirklich eine Erklärung aber genau das richtige
Stichwort: Decoder.

Hatte schon ganz vergessen, dass es das mal gab/gibt. Allerdings habe
ich mir da auch noch nie darüber Gedanken gemacht wie das geht.

Schlussendlich half das Wiki:

"SCART is bi-directional regarding standard composite video and analog
audio. A television set will typically send the antenna audio and video
signals to the SCART sockets all the time and watch for returned
signals, to display and reproduce them instead."

War mir nicht klar, dass da soviel dahinter steckt :)

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aha. War zwar nicht wirklich eine Erklärung aber genau das richtige
>Stichwort: Decoder.


Entschuldige aber ich dachte der Hinweis auf einen Decoder erklärt es.
Konnte ja nicht wissen das ich es von kleinauf erzählen muß.

Ich hätte auch "Externer Prozessor" sagen können aber das bekommt
bestimmt fast jeder Zweite in den falschen Hals obwohl es den Punkt
besser trifft.

Naja,egal.
Jetzt weißte wie es geht.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast mir den richtigen Anstoß gegeben. Das reicht ja. Suchen kann ich
doch selber :)
Also Danke!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, hat mal jemand so einen Volumemaster aufgeschraubt?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nicht.


Hab schon ne einzelne AGC in meinen Verstärker (Hifi/Video/PC geht bei
mir alles über eine Endstufe) verbaut also hab ich in den verschenkten
nicht reingesehen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte auf die AGC Charakteristik hinaus. Hätte ja gut sein können,
dass die den Farbträger zur Unterscheidung Werbung JA/NEIN mit
heranziehen.
Die Regelzeitkonstanten sind aber wahrscheinlich nur extrem lang
eingestellt.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeitkonstanten für den Kompressor sollten / können der Frequenz
angepasst werden. Daher wird im Tonbereich oft ein Multibandkompressor
benutzt, sodaß z.B. ein intensiver Bass  nicht den Kompi auslöst und
die Höhen zu sehr wegdrückt. Sinnvolle Attackzeiten sind z.B. 30ms für
100Hz, 10ms für 300Hz, 4ms für 1000Hz und 2ms für 3000Hz. Allerdings
nur Komplressionsraten bis max 2:1 nutzen. Für ein einziges Band wie im
obigen Fall würde ich für den Kompressor etwa 50ms ansetzen.

Um eine Art von AGC zur Werbeunterdrückung - also eine langsame
Anpassung der Lautstärke - zu erhalten, muss der Kompressor langsam
agieren. Man kann z.B. Attackzeiten von 500ms einstellen und
Releasezeiten von 5s, sodaß immer eine langsame und stetige Anpassung
der Lautstärke erfolgt. Die lokale Dynamik bleibt dann zu 90%
erhalten.

Da die Werbeeinblendungen mit ungefähr 10dB hochgesetzt werden, muss
der Kompressoer (eigentlich AGC) etwa mit 3:1 arbeiten. Das reicht, um
dieses im Vergleich zu Reportagen und Spielefilmen sehr stark
vorkomprimierte und dichte Signal wieit herabzuziehen.

Optimal ist eine Kombi aus AGC, Kompi und Limiter: Wenn ich
Klassikaufnahmen abmische, setze ich auf Kundenantrag mit einem
langsmaen Kompressor, einem schnellen Kompressor und einem Limiter die
Max-Passagen um biszu 9dB herab und zwar mit jedem der o.g. Methoden um
jeweils nur 1-3dB. Das ist kaum hörbar, führt aber dazu, daß leise
Passagen nicht untergehen.

Wer nicht selber bauen will, kann mal hier nachsehen: Kompressoren ab
49,-!

http://www.behringer.com/COM800/index.cfm?lang=ger

Ich habe einen Autocom, einen Multicom und einen Ultramizer.
Funktioniert nicht nur für den Heimbereich vorzüglich!

Autor: dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaue in die aktuelle Elektor, dort ist eine Bauanleitung drin !!!!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe schon den einen oder anderen Kompressor gebaut.
(Amateurfunk->SSB->Silbenkompression)
Prinzip ist schon klar. Hatte nur gehofft, beim Yakumo Volumemaster
andere Ansätze verfolgen zu können.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn euch denn soviel dran liegt kann ich ja mal das Teil rüberholen und
aufmachen.(Garantie is glaube ich abgelaufen)

Ich vermute aber das sich dahinter nur ne recht einfache Schaltung
verbirgt.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mit Glühbirne und Fotowiderstand am Ende

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wenn dem so ist dann wäre das ein etwas überteuerter Spaß gewesen.
Der Vogel hat glaube ich so um die 25€ gekostet. :D

Autor: Seppl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollt' mal anfragen ob das Thema noch aktuell ist?

Es interessiert mich auch. Gibt es einen erprobten Schaltplan ohne
spezielle Bauteile?

> Ja mit Glühbirne und Fotowiderstand am Ende
Auch wenn es so ist (und da spricht ja auch nichts gegen), fehlt noch
alles was davor und ggf danach kommt. (Oder zumindest genauere Angaben
zu den Bauteilen.) Und damit meine ich nicht die Audioquelle und den
Verstärker.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Glühbirne ist jetzt mal so richtig antik. Fotowiderstände von einer
Sorte (möglichst mit geringer Anstiegs- und Abfallzeit) können
heutzutage schon recht engtoleriert sein. Ich hatte mal eine Serie der
in Kunstharz-eingegossenen (Durchmesser etwa 4mm) bei Reichelt bestellt
und kaum Unterschiede zwischen den einzelnen Exemplaren gemessen. Das
mit dem oben genannten Rauschverhalten ist bei Verstärkung um 1 herum
auch zu vernachlässigen. Als Regelelement kommt eine rote LED in Frage.
Für einen Kanal brauchst Du prinzipiell 2 OVs. Der erste tastet mit
relativ hoher Verstärkung und hoher Impdedanz das Originalsignal ab,
welches über einen 10k-Widerstand auf den nach Masse geschalteten
Fotowiderstand geschaltet ist und steuert nach einer simplen
Gleichrichtung und Siebung die LED an. Hinter dem Fotowiderstand
puffert der zweite OV das Signal zur Weitergabe an die HiFi-Anlage.
Dieser kann eventuell ein wenig verstärken, um die Verluste im
Regelglied auszugleichen. Je nach eingestellter Verstärkung des ersten
OVs und dem Durchgriff des Signals auf die LED (Vorwiderstand) setzt
die Komprimierung / Limitierung an den entsprechenden Signalpegeln und
mit entsprechender Härte ein. Aus der Dimensionierung der RC-Glieder in
der Gleichrichtung und Siebung vor der LED erhält man verschiedene
Attack/Release-Zeiten. Nun stell Dir das Ganze mal vor dem geistigen
Auge vor.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Seppl


>Es interessiert mich auch. Gibt es einen erprobten Schaltplan ohne
>spezielle Bauteile?

Es gibt reichlich lösungen.
Neben Fertiggeräten und Bausätzen gibt es auch noch einiges zu
Ergoogeln.

zb. mit "AGC Schaltung" oder "AGC circuit".

Da kannst du ddir die Variante raussuchen die dir liegt.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..oder nach AUDIO-LIMITER googeln. Das bringt auch gute Ergebnisse.
Ich habe es jetzt mit einem TDA1525 und einem Doppel OPV dahinter
gelöst. Der erste OPV als Gleichrichter für das Signal, der zweite
zur Erzeugug der Steuerspannung für den TDA. Dann noch ein Umschalter
Hand /automatik. Geht gut!

MfG Paul

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TDA1524 wars! Alter Schussel, ich!

Paul

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der TDA1524 rauscht nun aber wirklich - am Ende noch einen A273. Kennt
den noch jemand?

Gruß
AxelR.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die TV-Sender da manchmal asl Audiosignal verschicken ist
schlichtweg ne Frecheit also ist es auch egal ob der OP einwenig
rauscht.

Fällt nicht mehr auf :D :D :D

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ok. haste Recht!

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A273? Jau kenn´ ich! Das alte "ich regel mal eben alles"-Flaggschiff
;-)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A273 und 274 tun noch heute in einem Eigenbau Verstärker mit
4X KU605 in der Endstufe Dienst. Die Kiste habe ich vielleicht vor
30 Jahren gebaut.

MfG Paul

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So muß das sein - auf der MIR war das damals auch so ;-). Haste die
Elkos wenigstens mal getauscht?!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauchte nur einen 5000 Mikro-Becherelko tauschen. Sonst erfreut er
sich noch guter Gesundheit :-))
MfG Paul

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollt´ ich sagen - nach so langer Zeit sind doch die Elkos nicht viel
mehr als ´ne olle Rolle Klopapier. Aber trotzdem gut zu wissen, daß so
alte "Meisterstückchen" immer noch laufen. War ja nicht alles
schlecht damals.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taub geword'ne Elektrolyten
kommen mir nicht in die Tüten!!

TÄTÄ, TÄTÄ, TÄTÄ! :-)))

MfG Paul

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.