mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Propeller Clock mit Atmel ???


Autor: meisterproppa@gmx.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

Wer von euch hat schon mal eine Propeller Clock
mit einem Atmel Controller Realisiert???
Mich würde mal intereesieren, wie kann man Zahlen oder Buchstaben 
überhaubt so an die Portpins ausgeben, das die dabei rotierenden LED's 
ein stehendes Bild z.B. von Zeit ergeben.
Oder, wie man mit dieser Technik die Zeiger einer Analogen Uhr 
nachbilden kann.
Einen Link mit passender Software habe ich hier:

http://pages.infinit.net/hc1x/AVR/Clock/Clock.htm
gefunden verstehe aber das Programm nicht so ganz.
Besonders wie die jeweiligen Ziffern aus der Table an die Pins 
ausgegeben werden....

Kann mir vielleicht einer auf die Sprünge helfen ????


Ein sehr interessantes Projekt habe ich unter diesem Link gefunden:
http://web.wanadoo.be/henkenkatrien/propellerclock/
sowas möchte ich auch gern bauen.
Mir fehlt nur ein wenig hintergrundwissen zur ansteuerung der LED's.


Vielen Herzlichen Dank schon mal


Sven

Autor: BAB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal in die neue elektor...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab ich schon, da stehen nur internet Links zu ähnlichen Projekten drin, 
die ich schon alle duchgeackert habe.....

trotzdem danke

sven

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das sollte was für Dich sein.

http://www.seattlerobotics.org/encoder/200112/srs.htm

Autor: Armin Kniesel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe so eine Uhr gebaut. Selbst entwickelt. Erst nachdem ich das 
gemacht habe habe ich entdeckt, daß ich nicht der einzigste bin. Gerade 
bin ich dabei eine neue Version zu bauen.
Unter www.spicken.de/donald habt ihr eine kleine Vorschau.

Armin.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Diminator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guido Fischer

ihre PropellerClock sieht ziehmlich interesant aus. Geben Sie irgenwan 
den Quellcode für mega8 frei? Mich würde auch der Aufbau interessieren.

Autor: Markus Kaufmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich interessieren würde: Wieviel Strom kann man denn (sinnvoll) 
kontaktlos übertragen?
Man braucht ja wohl superhelle bzw. ultrahelle LEDs, damit man tagsüber 
überhaupt was sehen kann. Dann braucht man aber ca. 30mA pro LED, das 
sind bei 16 LEDs schon 480mA. Kann man soviel übertragen?

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Markus Kaufmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guido:
Hast Du einen Videokopf als Basis genommen? Man kann das auf dem Foto 
nicht richtig erkennen. Und könntest Du mal ein Foto von Version III 
online stellen?

Daran, daß die LEDs blenden könnten hab' ich noch garnicht gedacht. 
Welchen Abstrahlwinkel haben Deine LEDs? Ich habe gesehen, daß es welche 
mit nur 15° Grad gibt, aber andere immerhin bis zu 50° haben. An hellen 
LEDs an sich führt m.E. nach kein Weg vorbei, denn sonst kann man die 
Uhr ja nur im dunkeln sehen.

Markus

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Markus Kaufmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den 7-Segment-Anzeigen hast Du natürlich recht, aber eine Uhr sollte 
natürlich auch tagsüber sichtbar sein. Andererseits werde ich die Uhr 
wohl kaum dauernd laufen lassen, sondern eher mal wenn Besucher da sind, 
also eher abends. Ich hatte halt mal einen Bericht gelesen, wo der Autor 
zuerst enttäuscht darüber war, daß seine Uhr nicht funktioniert - bis er 
bemerkt hat, daß sie sehr wohl funktioniert, man sie aber nur bei 
absoluter Dunkelheit sehen konnte.

Meine Grundüberlegung war dazu folgende: Bei einem Uhrendurchmesser von 
20cm und 5mm großen LEDs ist der Weg den die LEDs zurücklegen etwa 60cm, 
d.h. die LEDs scheinen nur ein 1/120stel ihrer normalen Helligkeit zu 
haben. Wenn sie vorher 6mCd haben, dann sinds hinterher 0,05mCd. Das ist 
nicht wirklich hell. Haben sie vorher 1200mCD, dann sinds hinterher 
10mCd, das paßt schon eher.

Deiner Beschreibung nach zu urteilen scheint es aber zu reichen, wenn 
man normale helle LEDs nimmt, sie müssen nicht superhell sein. Das freut 
mich, da ich mal überlegt habe, ob ich vielleicht eine RGB-farbene Uhr 
bauen soll, aber der Preis für 16 Ultrahelle blaue LEDS und der 
Strombedarf für 48 LEDs (1,5A) haben mich bisher abgeschreckt.

Woher hast Du eigentlich diese nette Plastikkuppel über der Uhr? Das 
gibt dem ganzen einen richtig professionellen Look.

Markus

Autor: Armin Kniesel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bei mir die SMD-LEDs im PLCC2-Gehäuse verwendet. Die sind 
wirklich super. Die blenden nicht und sind doch hell genug. Tagsüber 
könnten sie fast etwas heller sein, aber nachts sind sie fast sogar zu 
hell. Deswegen werde ich bei der nächsten Version eine 
Helligkeitsumschaltung vorsehen.

Armim

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Diminator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade


naja werd mal versuchen es selbst hinzubekommen.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Guido, hast Du dich mittlerweile dazu aufringen können,
Teile deines Codes zu veröffentlichen?

Wie Du bestimmt gesehen hast, Intressiere ich mich brennend für deine
Uhr.

Eigentlich wüsste ich gerne nur mal den gesamten Programmablauf.
Ich habe bereits mit Armins Uhr experimentiert,
allerdings zuckt mir die Drehzahlregelung zu viel.
Soll heißen, das Bild steht für meine Zwecke zu umruhig.

Vielleicht könntest Du mir ein wenig auf die Sprünge helfen?

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,

wenn ich mal durch die Berechnung durchsteigen würde....!

Wie Du weißt, habe ich nur Armins Programm so geändert,
das ich statt 120 nun 360 segmente habe,
und das ich statt 7 nun 16 LEDs nutze.

Desweiteren habe ich statt einem 2313 einen Mega8 genommen.

Wer würde denn das Programm, so wie ich es hier habe,
mal nachsehen, um zu prüfen, ob irgendwo was falsch ist?

Ach, mit C kenne ich mich leider nicht aus.
Und nur ein wenig mit Assembler.

Ist es denn einfacher, C zu lernen, um das Programm damit zu
schreiben?

Gruß Toby

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das ganze leicht anderst gelöst:
1 Lichtschranke erzeugt ein Interrupt pro Umdrehung.

Dann werden alle Zähler und Timer zurückgesetzt.
Der Timer erzeugt nun Interrupt, bei denen die nächste Pixelreihe
angezeigt wird. Zusätzlich werden die Interrupts gezählt.
Im Lichtschrankeninterrupt wird die Anzahl an Timer Interrupts mit
einer Referen (z.B: 120) verglichen und je nach Ergebnis die
Timereinstellungen verändert.

Funktioniert einwandfrei, wenn sich die Drehzahl nicht sprunghaft
ändert, denn die Schaltung braucht ca. 1 Minute um die Einstellungen
von exakt anzupassen.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido.

Ich habe zwar nicht viel Ahnung, aber hast Du nicht einen
Rechenfehler?

>>320 * 16? Also 320 Spalten a 16 LEDs => 360  8  2 = 5760 Bytes<<

360 Spalten mal 16 Leds sind 5760 Bit.
Durch 8 sind 720 Bytes !!!

da ich aber alle drei Ports des Mega8 benutzen muß, da PC6 nicht genutz
wird, und PD2+3 Int0+1 sind.

Insgesamt lade ich pro Segment 24Bits.
360*24 = 8640 Bit / 8 = 1080 Bytes.

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal Hallo Guido,

demnach benutze ich nichts externes. Kommt alles aus dem mega8.

Anliegend nochmals ein Bild meiner Tests.
Das ist ein Mega8 mit 20 LEDs.

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido,

wenn ich doch mit einem Mega 8 16 Leds ansteuern will,
muß ich doch 3 Ports benutzen.
Von den drei Ports fallen ja PC6 (Reset), PB2+3 (Into+1) weg,
da diese anders gebraucht werden.
Desweiteren hat doch PortC nur 7 Bit.

Also am mega8 maximal 24 - 4 Pinne = 20 !!

Nun alles klar?

Gruß Toby

PS: für diese Erklärung bekomm ich deinen Code, ja?! ;-)

Immerhin mußte ich als Newbie dir Profi etwas erklären!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich sowas irgendwann auch mal bauen will:
Ist die Drehzahl (nach der Anlaufphase) nun stabil oder nicht? Ich bin
bis jetzt immer davon ausgegangen, daß sie es ist und plötzlich redet
Ihr hier von Drehzahlanpassung.

@TobyTetzi:
Auf dem Bild ist es ziemlich dunkel. Sind die LEDs bei Tageslicht
überhaupt zu erkennen?

Markus

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

bei dem Programm, welches ich nutze, wird die Drehzahl ständig
angepasst.

Nein- es wird die Anzeigedauer der Zeit einer Umdrehung angepasst.

Nur leider ist in diesem Program, meiner Meinung nach, die
Zeitsteuerung zu langsam.
Es wird in 3 Grad Sprüngen geregelt.
Glaub ich zumindest.

Anliegend nochmal ein Bild mit Blitz und Tageslicht.

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Sache das alles

Bis vor 3 tagen kannte ich dieses Forum garnicht. ich habe mich auch
vor einer Woche mal hingesetzt um mir so ein Drehlicht zu bauen. Zum
testen habe ich den 8 Pin AT90S2323 benutzt. Deswegen hatte ich nur 5
Pins für die LED's. Das Ding lief dann mit dem int. 1MHz takt und
natürlich völlig unsynchron ;). Aber man konnte ab und zu was lesen
;-).

Mein Problem war und ist die Spannungszuführung zu der routierenden
Schaltung. Zur zeit habe ich da einen 9 Volt Block drauf gesetzt was
eine totale Unwucht zur folge hatte. Wie habt ihr das mit der
Spannungszuführung gelöst ? Schleifkontakte ???? oder induziert ihr
durch die Routation Spannung auf einer Spule die sich auf der Schaltung
befindet ?

Wenn das problem gelöst ist, dann werde ich wohl auch den ATmega8
nehmen mit int. 8MHz und 7 LED's.

Wäre für Hilfe in Bezug auf Spannungsübertragung sehr dankbar.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich selber habe 4 Kan Zellen (18 Gramm) mit 350 mAh genommen.
Die sitzen mit auf der Platiene.

Bei meinem Propeller habe ich dann 4 GP Zellen mit 120 mAh genommen.

Aber wenn ich eine Propeller Uhr bauen würde, nähme ich wahrscheinlich
Kugellager zur übertragung.
Schleifkontakte machen die Drehzahlen nicht mit.

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

hat jemand die aktuellen Links zu ganz oben genannter Homepage?
Entweder geht der Link nicht mehr, oder...!

Vielleicht kann mir auch jemand die wichtigsten Dateien dieser HP
erläutern oder schicken?

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Jan Robel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie löst ihr den Gleichlauf?
Braucht der Motor eine Extraregelung oder werden die gewissen
Drehzahlschwankungen mittels Interruptauswertung (z.B. Lichtschranke,
...) dann in der Anzeigeansteuerung ausgeglichen?

Jan

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die zweite möglichkeit ist richtig.

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
super, ich baue nun meine Schaltung auch auf. Die Spannungserzeugung
über Spule mit Lüftermotor ist perfekt für mich. Nun werde ich
ersteinmal ein Trafo suchen der dran glauben muss (brauche KUPFER)
:-).

Wer benutzt denn heute noch PIC's für sowas ? Die brauchen ja dank
ihrer Architektur 3 taktcyclen für ein normalen Befehl. kein Wunder das
die mit 20 MHz arbeiten müssen :-)))))

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,

davon haben wir ja noch garnicht gesprochen.
Ich meine, das der Motor auch geregelt wird.

Das ändert einiges, glaub ich.

Bei meinem Heli kann ich ja wohl schlecht den Brushless Regler
anzapfen, oder?

Desweiteren wollte ich das Rotorblattsystem auch auf
Kolbenmotorgetriebenen Helis verwenden.

Hast Du dir schon mal die variante von "Hagen" angeschaut?
Er konnte zwar nur Theoretisch helfen, aber so schlecht fand ich die
Idee auch nicht,
um ein stabiles Bild hin zubekommen.

Wirkt sich eine "nicht Motorregelung" so stark auf das Bild aus?
Wenn ja, sollte ich das gesamte Projekt vielleicht einfrieren?!
Immerhin habe ich mit geringen Drehzahländerungen zu tun, desweiteren
kann ich den Antriebsmotor nicht über den Atmel regeln.

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,
auch Spätschicht gehabt?!

Hier ist der Beitrag:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-94788.html#94832

Das Problem bei einer Rotierenden Grafik ist, das ich die Fluglage des
helis nicht mehr erkenne, da man annimmt, der Heli Dreht sich, obwohl
er still steht > schlechte Idee !

Schau dir bitte die Idee von Hagen mal an,
ich meine, das ich mit dieser Zeitberechnung kein Wackeln habe.
Das einzigste ist, das die Zeiten zwischen den Zeilen unterschiedlich
ist.

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmmm,

also wieder ein Holzweg.

Nun ja, dann wirds wohl nix mehr.

Gruß Toby

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,
da stellt sich mir auch noch eine Frage,wie schaffst du es den,über den
Rotary Transformer auch die Seriellen Daten Störungsfrei zu übertragen
??
Ich könnte mir vorstellen,das das schwierig ist,wegen Schaltzyklen des
Trafo's. Gib mal nen Tip ;-))

Gruß

Sven

Autor: kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm eine kleine Baudrate, dann sollte es gehen ;-)

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Guido,

Alles klar, hatte mir beinahe schon so etwas gedacht,denn
wie soll man sonst das Nutz- vom Störsignal unterscheiden ;-))


Gruß

Sven

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe nun alles fertig gebaut.
Es funktioniert auch alles, aber leider ist der Motor zu langsam (ca.
200 u/min).

Ich habe einen alten PC Lüfter dafür genommen, genau so wie es in der
bastelanleitung beschrieben ist. Unwucht ist auch ausgeglichen. Aber
wie gesagt, bei 12 V dreht er sich nicht schneller :-(((((

Die länge des LED Arms liegt bei ca. 15 cm. Also ein durchmesser beim
Betrieb von ca. 30cm.

Nebenbei:
Ich habe ein ATmega8 dafür benutzt und den Motor völlig ungeregelt.
Igal wie schnell er sich dreht, Die Buchstaben sitzen immer perfekt an
der gleichen stelle.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war ja meine Frage, wie komme ich auf 1300 rpm ??????

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was könnt ihr da empfehlen ?????

Mit einem Lüftermotot kommt man da wohl nicht sehr weit, Die haben alle
ca. 100mA :-((((.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir gerade den Ventilator bei uns im Schlafzimmer angeschaut
und bin auf den Gedanken gekommen ein Tischventilator zu kaufen. Somit
habe ich ein Ständer und genug Power :-).

Ich schau mal morgen im Supermarkt was son Ding kostet.

Autor: Joline (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kryon2000

ich bin auch gerade dabei, mir evtl. so ein Ding zu bauen. Gibt es
evtl. Deinen Bauplan/Source irgendwo zum Download? Würde bestimmt
vielen hier helfen.

Was hast Du als Ausgangsbasis benutzt, oder hast Du alles neu erfunden?

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kryon2000

Hallo, wie schon gesagt, mich würde es auch sehr intressieren,
Codes zui bekommen!

Einen Bauplan könnte man evtl. für die Strom und Datenübertragung
gebrauchen. Dann muß sich nicht alles mitdrehen.

Ansonsten, füge ich mal ein Bild meines "Testpropellers" ein.
Der Aufbau war recht einfach.

Mittlerweile benuze ich einen Mega8L, da er eine bessere Spannungslage
hat.
Und Momentan reicht die Geschwindigkeit völlig aus.

Gruß Toby

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Eigentlich gibt es ja genug Infos schon hier.

Ich hatte damals mal angefangen soetwas zu bauen bevor ich dieses forum
hier kannte. ich wusste damals bloss noch nicht wie ich die Spannung auf
die routierende Schaltung bekomme. Nun habe ich es so gelösst wie bei
der Uhr. Einfach durch Induzieren mit 2 Spulen.

Wenn ich alles fertig habe werde ich ALLES veröffentlichen. Ich benutze
einen eigenen Schaltplan. da ich den ATmega8 dafür favorisiert hatte
habe ich den auch genommen. Die Spannung für die Spulen erzeuge ich
auch nur mit einer normalen astabile Kipstufe. Wozu sollte ich da ein
Proz nehmen :-))).

Ach ja, ich hatte bei mir auf Arbeit noch son alten Papst Lüfter
gefunden (24 V). Den habe ich ersteinmal bearbeitet. Morgen werde ich
sehen wie er sich so macht. Aber den Ventilator habe ich mir heute auch
noch gekauft (12,99 €).

Im grunde ist das schwierigste (zumindest für mich) die Mechanik. Das
Spulenwickeln ist echt scheisse :-))).

Also, wenn alles läuft werde ich ALLES posten.

PS:
Ich progge in Assembler, aber ich werde versuchen alles zu
kommentieren.

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS

Ach ja, hatte ich vieleicht vergessen zu erwähnen, ich baue keine Uhr
sondern meine Anzeige soll nur div. Texte anzeigen.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kryton.

Das hört sich sehr gut an!
Ich bin gespannt, wann Du fertig bist.

Ich arbeiter derweil an Grafiken, und ansteuerung mehrerer
Schieberegister.
Vielleicht sollte man dies mit Texte vereinen, und zB. alle paar
Sekunden etwas anderes anzeigen!

So weit.... Gruß Toby

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau so sollte es sein ;-)

Hier mal der vorläufige Schaltplan.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Kryon2000

Sag mal, welche Leds willst du benutzen?
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit 1210 Osram Leds gemacht.
Die blenden nicht, werden sehr schnell hell,
und das wichtigste, man sieht diese auch wenn man seitlich draud
schaut.

Anliegend ein Bild dazu!

Ach, warum legst Du den PD6 (Reset) auf Plus?
Was ist, wenn man es nicht tut?

Gruß Toby

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Marcus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,

ich verfolge den Thread mit großer Interesse.
Was mir aber nun seit Tagen Kopfschmerzen bereitet, ist die Frage, wie
Du denn die RS232 Daten über die Spule transportierst?
Könntest Du mir dazu mal einen kleinen Ausschnitt aus dem Schaltplan
schicken? Mail: sidewindr@gmx.de

Gruß Marcus

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TobyTetzi

Ich benutze zur zeit die 6000mcd LED's von Reichelt, aber ich habe nun
beim anderen Aufbau die 3mm blauen LED's 1000mcd benutzt.
Der RESET PIN sollte auf High stehen damit beim starten der RESET
ausgeführt wird (Power ON RESET).


Heute passierte mir ein grosses Missgeschick mit meinem Rotor. Als ich
den Motor mit 24V betrieben hatte entstand eine grosse Unwucht und ein
Kabel geriet an den Rotor. Was das zur folge hatte brauche ich wohl
keinem erzählen wenn der Rotor sofort gebremst wird ;-). Aber
Gottseidank ist die Platine nur angebrochen. Der Motor ist glaube ich
einfach zu schnell.

Das mit der Datenübertragung werde ich mir auch noch durch den Kopf
gehen lassen. Über die Spule ist es bestimmt am besten. Dann werde ich
mein PC direkt an die Anlage anschliessen. Aber ersteinmal muss die
Hardware vernünftig werden. Bis jetzt habe ich ja immer nur schnell
schnell gearbeitet :-).

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guido Fischer

mal eine Frage, für deine datenübertragung, nutzt du da einen 2.
prozessor beim Empfänger ???? Wenn du ewig lauschen musst beim INT auf
die Flankenwechsel (Manchester Codierung) dann würde die LED Steuerung
dank den ständigen Interrups zum erliegen kommen. Zumal du ja mit einer
geringen Baudrate überträgst.

So wie ich es mir vorstelle müsste ein zweiter Prozessor (AT90S2343)
ewig lauschen und wenn Daten kommen diese dann dem Hauptprozessor
zuführen.

Alles andere würde meines erachtens die LED Steuerung zum erliegen
bringen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kryon:
Wenn Du eh schon einen Timerinterrupt am Laufen hast, dann kannst Du
doch auch dort einfach regelmäßig den Portpin lesen. Messen wie lange
die Low-/Highpegel gedauert haben und auswerten.

Markus

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, bei 16MHz. ich arbeite mit internen 8 MHz.

Aber wenn du das Startbit mitbekommen willst, nutzt dir dein Timer ja
auch nichts. Dieser könnte das Startbit eventuell überspringen. Im
Asyncronen Modus muss man nun mal auf ein Startbit warten. Wenn du nur
ab und zu mal dort nachschaust, kannst du es verpassen und ich denke
nicht das deine Schaltung ein Request zurück sendet.

Mein programm arbeitet OHNE Timer. Ich wüsste auch nicht wozu ich so
ein Counter einbauen sollte. Aber mal schauen, eventuell tue ich dies
ja doch mal.

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit wieviel Baud überträgst du denn ????

Wenn du vorbeischauen lässt, dann muss das ja durch ein Interrupt
erfolgen L/H oder H/L Flanke am INT. Wenn du nun mit 9600 Bit/s daten
durchschieben lassen willst, wird der Interrupt nun 9600 mal in der
Sekunde ausgelösst. Im Interrupt machst du bestimmt ein Counter
vergleich. Aber sowas kostet nunmal Zeit.

Lässt du dein Trafo wirklich nur mit 9,6 KHz schwingen ????

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn du mit der Manchester Codierung arbeitest musst du 20 000 mal
in der sekunde die Flanken checken. Das ist nun mal so bei dieser
Codierung.

PS: bei 20 KHz wird doch jeder Hund verrückt LOL

Autor: geloescht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors geloescht.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe derweil mal an meiner Hardware gearbeitet.

Nur leider zuckelt mein Programm en wenig zu viel!
Krypton....?! ;-)

Ist es normal, das die letzen Zeichen, vor dem Interrupt verschluckt
werden?

Gruß Toby

Autor: Kryon2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TobyTetzi

Ich werde heute mal mein Projekt auf dauer testen (gehe heute Abend auf
einer Party). Mal sehen wie es läuft.

Wie programierst du ??? In Assembler oder auch in einer der div.
hochsprachen ?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich "zuckeln" siehe auch:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-21457.html#21643


Peter

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das Assembler Programm von Armin benutzt.

Eigentlich wollte ich auch erstmal bei Assembler bleiben,
da ich mich mit C überhaupt nicht askenne.
Aber lernen kann man ja alles!

Ich warte schon sehnsüchtig auf deinen Code.

Gruß Toby

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich starte jetzt auch mal. Die Uhr von  Guido ist einfach zu genial
:)

Autor: Praktikant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Die, die schon so ein Ding gebaut haben.
Welche Motoren habt ihr verwendet???

Das würd mich echt mal interessieren.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

irgendwie ist der Beitrag eingeschlafen!

Ich habe einen 600 er Mabuchi Motor verwendet.

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bins mal wieder.

Ich habe mich mal mit dieser Uhr beschäftigt:

http://www.microsyl.com/

aber von Drehzahlanpassung kann ich hier nichts erkennen!

Ich habe die Uhr so aufgebaut, wie im Schaltplan,
allerdings stehen nur die Zeiger imer an der richtigen Stelle.
Die Punkte für das Zifferblatt sind Drehzahlabhängig.

Kann mir jemand erklären, warum?

Wie soll der IR Sender aufgebaut sein?

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nochmals,

@Peter Dannegger

schau Dir mal den Anhang an.
Ich habe deine PLL Version zum laufen gebracht.

Allerdings muß ich bein Ext.Int den Timer löschen, da sonst das gesamte
Bild wackelt.Bzw, die erste Spalte zuckelt.

Nun hab ich folgendes Problem:

Ich habe 60 Positionen, aber es werden nur 59 angezeigt.

Ändere ich folgende Werte in 61 statt 60,
...
if(pos < 60 )
  {      // viel zu langsam
...
     }
else if( pos > 60 )
  {      // viel zu schnell
...

dann wird nur bei Beschleunigung nachgeregelt,
aber bei Verlangsamung nicht mehr!
Dafür habe ich aber 60 Positionen!

Was ist denn hier bloß los?
Der Pos Zähler zählt doch von 0 bis 59, dh. ich müßte doch 60
Positionen haben, oder wie jetzt?

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

ich habe mich vertan,

wenn in der Reglung 59 steht, dann habe ich nur 59 Positionen.
Es wird dann rauf und runter geregelt.

Steht eine 60 drin, habe ich 60 Positionen, aber es wird nur noch bei
höherer Drehzahl nachgeregelt.
Bei drehzahlverlust tut sich nichts mehr.

Gruß Toby

Autor: Volkmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Toby,

Du mußt die Variable pos als 'volatile' definieren. Sonst weiß GCC
nicht, daß diese Variable außerhalb des normalen Programmablaufs
verändert wird. Ist FAQ-Thema #1.

Volkmar

Autor: Volkmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Toby zum 2.,

mir ist noch was aufgefallen. Es sollte noch eine Kontrolle bzgl.
Über-/Unterlauf von OCR1A eingebaut werden. Ja, ich weiß, es ist eine
erste Version. Ist mir halt so aufgefallen.

Volkmar

Autor: Tobias Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

ich bin grad dabei die Spulen für die Energiequelle der Schaltung zu
wickeln! Wie dick sollte der Kupferdraht sein? hab hier grad n
Transformator geschlachtet und hab nun einen 0,15mm dicken und einen
0,65mm dicken Kupferdraht! Der 0,65mm is mir zu groß! Der 0,15 scheint
mir aber viel zu klein :-o

Wieviele Wicklungen muss ich da nehmen? Ich find im Internet nur
Dimensionierungstipps die mit einem Eisenkern arbeiten! Diesen haben
wir aber ja nicht :-/

Helft mir :)

Autor: Alex Trusk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alex Trusk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
s/,//

ps: viel spass beim lesen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.