mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schrittmotor mit PBL3717A


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: neuling (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte einen bipolaren Schrittmotor mit zwei PBL3717A ansteuern, 
habe aber noch ein paar Fragen zum Verständnis.

Im Datenblatt vom 3717A ist ja ein Schaltplan, der zeigt, wie man mit 2 
Treibern und einem uC einen Schrittmotor ansteuert. Jetzt habe ich ein 
paar Fragen zu den verwendeten Bauteilen:

- Die beiden 1R-Widerstände die jeweils an Pin-16 hängen sind 
warscheinlich Shunts, mit denen die Stromstärke gemessen wird, oder?

- Wie kommen die Jungs und Mädels von ST auf die Kondensator-Werte 
(820pF) an Pin-2 und Pin-10 sowie die Widerstandswerte (56kR, 1kR) an 
Pin-2 bzw. zwischen Pin-10 und Pin-16? Sind das feste Werte, oder muss 
ich die an meinen Schrittmotor anpassen?

Und ich habe noch ein paar Fragen bezüglich der Ansteuerung mit einem 
uC:

- Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich mit I0 und I1 einen von 
3 Current-Level Comperatoren (AUS, LOW, MEDIUM und HIGH) auswählen. Wozu 
brauche ich die?

- Mit Ph. kann ich auswählen, in welche Richtung der Strom in der 
jeweiligen Spule des Schrittmotors laufen soll. Also wird hierüber dann 
quasi über ein sich wiederholendes Bitmuster der Motor gedreht, oder?

Ich hoffe, ich habe keine ganz blöden Fragen gestellt. Ist halt meine 
erste Schrittmotor-Ansteuerung.

Autor: Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Neuling,

über die 3 Komparatorstufen kann man eine 1/4-Schritt Ansteuerung des 
Motors realiseren. Ct und Rt legen das Timing des Stromreglers fest (s. 
Beschreibung Pin2 im Datenblatt), die Beschaltung am Pin10 ist ein 
Tiefpass-Filter.

Mal ganz grundsätzlich gefragt: Der PBL3717A ist ein Dinosaurier. Der 
ist soweit ich weiss noch älter als die beliebte Kombination aus L297 
und L298. Die Ansteuerung ist dank der verschiedenen Komparatorstufen 
nicht kompatibel zu der sonst üblichen Takt-/Richtungssteuerung. Man 
braucht also immer einen µC. Willst du dir das Ding wirklich antun? Es 
gibt inzwischen deutlich bessere Treiber, die kaum mehr kosten, aber 
deutlich weniger Verluste produzieren und deutlich einfacher anzusteuern 
sind [1].

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

[1] 
http://www.schrittmotor-blog.de/ubersicht-uber-gangige-integrierte-schrittmotor-treiber/

Autor: neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke schonmal für die Info. Die beiden PBL3717A hatte ich mir 
irgendwann mal bei Pollin mitbestellt und hätte die hier halt noch 
liegen. Für kommende Projekte werde ich dann wohl auf andere Treiber 
ausweichen.

Damit ich das richtig verstehe:
Vollschritt -> I0A, I1A, I0B und I1B Low und PhA und PhB jeweils um ein 
Zyklus versetzt 2 Zyklen an, 2 Zyklen aus... je nachdem, ob man mit A 
oder B anfängt, dreht sich der Motor vorwärts bzw rückwärts. Richtig?

Halbschritt -> I0A und I0B auf HI, I1A und I1B jeweils einen Zyklus HI, 
3 Zyklen LOW, um zwei Zyklen versetzt (I1A  I1B _ I1A _ I1B  ...)
PhA und PhB jeweils 4 Zyklen HI, 4 Zyklen LOW um 2 Zyklen versetzt.

Hab ich das soweit richtig verstanden?

Autor: neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

anscheinend habe ich das mit dem Vollschritt-Betrieb doch noch nicht 
verstanden.
Ich habe die gesamte Schaltung aus dem Datenblatt (S.6) jetzt auf einem 
Steckbrett aufgebaut, IA0, IA1, IB0 und IB1 für Vollschritt-Betrieb auf 
GND gelegt und gebe auf PhA und PhB ein Rechteck-Signal aus, das um eine 
halbe Phase verschoben ist:

PhA auf Hi, 250ms warten,
PhB auf Hi, 250ms warten,
PhA auf Low, 250ms warten,
PhB auf Low, 250ms warten,
dann von Vorne).

Wenn ich das Datenblatt richtig verstanden habe, müsste der Motor doch 
jetzt anfangen, los zu tuckern, aber was passiert ist, dass der Motor 
einen Schritt macht und dann wieder einen Schritt zurück.
Habe ich die Ansteuerung falsch verstanden oder ist der Fehler wohl doch 
eher in der Schaltung zu suchen?
Ich habe mit dem Voltmeter auch mal die Ausgänge der Treiber gemessen 
(deswegen auch die lahme Ansteuerung). Dort konnte ich an beiden 
Treibern auch den erwarteten Wechsel zwischen +9V und -9V sehen. Deshalb 
verstehe ich nicht wirklich, warum der Mist nicht läuft.

LG
neuling

Autor: Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sollte es eigentlich gehen. Wenn der Motor nur vor- und zurück 
pendelt, wird vermutlich eine Phase nicht oder nicht richtig 
angesteuert.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

Autor: neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann kann ich die Logik immerhin schon einmal ausschließen und werde 
noch einmal alle Teile der Schaltung überprüfen.
Vielen Dank.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.