mikrocontroller.net

Forum: Platinen Eagle contra Protel


Autor: Harald Ernst (harald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

In nächster Zeit will ich ein umfangreiches Design aufsetzen (8-12
Lagen). Es soll dazu ein Stromlaufplan mit BGA-Prozessor entstehen. Ich
stehe nun vor der Auswahl, ob ich Protel oder Eagle einsetzen soll.

- Wer von Euch hat mit beiden Tools schon gearbeitet, kann mir Tipps
geben und mir vergleichend etwas dazu schreiben?
- Bei welchem Programm gibt es die besseren Bibliotheken und wo kann
ich mir diese runterladen (interessant MPC 5x5 oder MPC 555x)?
- Haltet Ihr eines der Programme für diesen Zweck gänzlich ungeeignet?

Vielen Dank für Eure Beiträge?

Gruß

Harald

Autor: Thomas B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Stand auch vor einiger Zeit vor der Wahl welches Layout-Programm sich
für meine Zwecke am besten eignet.

Mit Eagle konnte ich mich ehrlich gesagt nie so recht anfreunden; hab
damit schon einige Frusterlebnisse hinter mir ;) (Ist aber sicher
Gewöhnungssache).

Von all den Tools die ich mir angeschaut habe wirkt Protel für mich als
bester Kompromiss zwischen Funktionsumfang, Bedienbarkeit und
Einarbeitungszeit (hatte auch schon die Möglichkeit mich mal mit PADS
von Mentor Graphics zu spielen; Funktionsumfang enorm aber
Einarbeitungszeit eben auch, vom Preis darf man erst gar nicht reden ;)
).
Die Bauteilbibliothek ist recht umfangreich, und auch das Erstellen von
eigenen Elementen für Schaltplan und PCB geht sehr schnell. Den
Autorouter find ich zwar besser als den von Eagle aber ich verwende ihn
trotzdem normal nur für einen ersten Test ob alles routbar ist.
Besonders gefällt mir an Protel, daß alles sehr "einheitlich" wirkt;
bei Eagle hatte ich doch öfters das Gefühl mit zwei unterschiedlichen
Programmen zu arbeiten (Schaltplan und PCB). Aber vielleicht ist Eagle
inzwischen ja schon etwas komfortabler geworden.

D.h. ich persönlich würde zu Protel raten.
Natürlich darf man aber nicht vergessen, daß Protel doch um einiges
teurer ist als Eagle.

Aber am besten du besorgst dir von beiden mal etwas zu testen. Von
Eagle gibts eh ne kostenlose Version; vom Protel muss man leider
anscheinend die Demo-Version inzwischen anfordern.

Grüße,
Thomas

Autor: Thomas Winkel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
da ich auch mit dem MPC565 arbeite kann ich dir sagen, dass Protel die
Libraries schon mitbringt. Für Eagle hab ich nirgens welche gefunden.
Allerdings arbeite ich auch mit den Modulen von Phytec und dafür habe
ich mir ne eigene Eagle Lib erstellt. Zum Thema Platinenlayout unter
Protel kann ich leider nichts sagen, aber bei einem Projekt dieser
größe dürfte Protel dann wol doch 1. Wahl sein. Du arbeitest nicht
zufällig mir dem "Embedded Target for Motorola MPC555" für Matlab?
Gruß, Thomas

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Harald!

Schade, dass heute nicht der 1. April ist :-) .

Eagle und Protel miteinander zu vergleichen, ist ungefähr so, als wenn
Du einen VW Käfer mit einem Porsche vergleichen möchtest :-)).

Bis 500 Pins könnte man mööööglicherweise, wenn mann seeeehr viel Zeit
hat, ein etwas komplexeres Board mit Eagle machen. In allen anderen
Fällen wäre Protel besser.

Wohlgemerkt: Ich möchte Eagle nicht schlecht machen; prinzipiell bin
ich der Meinung, dass ein guter Layouter mit jedem Programm ein
akzeptables Ergebnis abliefert. Es ist immer eine Frage des
(zeitlichen) Aufwands - und des eigenen Könnens.

Stephan.

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wir arbeiten in der regel mit Protel bei kleineren Projekten ohne BGAs

fast alles, was den Namen BGA traegt wird mit expedition gemacht ok ok
die Lizenz ist nicht gerade preiswert aber wenn man schon beruflich so
etwas macht sollte man dann auch in die passende software investieren

nur ist es damit nicht getan.. 8 - 12 lagen ist schon allerhand und die
frage, ob es sich lohnt das ganze "selbst" zu entwickeln und zeichnen
es gibt bei solch einem projekt sicher vieles zu beachten..

gruss

Autor: Neutron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Expedition?

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe sowohl mit Eagle als auch mit Protel gearbeitet und beide
Tools lassen sich in der Tat nicht miteinander vergleichen. Protel ist
einfach um Längen komfortabler und du kommst - sofern du etwas Zeit in
Einarbeitung investiert - schneller und sicherer zum Ziel. Ich
persönlich arbeite mit Protel 99, die neuste Version (DXP) ist
allerdings noch komplexer und von der Philosophie her teilweise
unterschiedlich zur älteren Version. Ich habe mich gegen die Verwendung
von DXP ausgesprochen, weil diese auf unseren Rechnern sehr oft
abstürzte. Vielleicht ist dieses Problem ja jetzt behoben. Mit Eagle
sehe ich keine reale Chance, 8-12 Layer in den Griff zu bekommen ohne
sich aus dem Fenster zu stürzen.

Gruß
Hubert

Autor: 0x1000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
was hat protel den für vorteile gegenüber von eagle? Was macht dieses
Prog. so gut?
Ich habe schon 3000 pins problemlos mit eagle gemacht, alles smd.

Sicher, BGA mit 8 layer is schon ne andere sache als 2-4 layer, aber
mehrere 1000 pins sind auch noch problemlos mit eagle möglich.
Und meine boards route ich ausschließlich per hand. Der Autorouter is
nur zum test des 1. platzieres da, ab dann gehts per hand weiter.

MfG
0x1000

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell dir vor, du willst eine Adapterplatine für TQFP64 erstellen. Wie
du weist, ist eine solche Adapterplatine symmetrisch. Unter Protel
verlege ich ein viertel der Leiterbahnen, markiere diese Leiterbahnen
und füge sie unter Zuhilfenahme von Spiegel- oder Drehfunktionen an die
drei anderen Stellen ein, fertig. Eine solche Platine ist komplett in 10
Minuten fertig. Bei Eagle scheitert das Kopieren und Einfügen schon
daran, daß jede Leiterbahn beim verlegen einen eigenen (festen
Netznamen) bekommt und man die Bahn daher nicht an Pins einfügen kann,
die einen anderen Netznamen besitzen. Die ist nur eine Kleinigkeit die
aber sehr viel Zeit spart.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Neutron. "Expedition" - damit ist das "Expedition PCB" von Mentor
Graphics gemeint. Preislich beginnt es bei 25.000 USD, und endet bei
55.000 USD. Weiterer Ausbau ist möglich... :-).

Der Unterschied, ob ein Programm 2.000 Euro oder 20.000 Euro kostet,
spiegelt sich in dem nieder, was wir als Funktionalität bezeichnen.

Funktionalität bezeichnet nicht, ob der Autorouter einigermassen
funktioniert oder nicht. Bei Protel funktioniert er schon ganz gut, und
bei Expedition PCB liefert er bombige Ergebnisse, die nur noch kleinerer
Nacharbeiten bedürfen.

Funktionalität meint, mit wieviel Aufwand Du ein bestimmtes Ziel
erreichen kannst.

Das beginnt bei der Erzeugung eines BGAs - brauchst Du nur den Padstack
auswählen, die Anzahl der Zeilen und Spalten, das Rastermass und
schwupps! werden alle Pads automatisch platziert? Oder musst Du alle
Pads von Hand platzieren?

Im Layout - Wie sieht es aus mit regelbasiertem Routing? Verhindert es
(in Echtzeit) Platzierungs- und Routingfehler?

Oder noch ein Beispiel: Du hast ziemlich viele Leiterbahnen verlegt,
und stellst fest, dass Du genau in diesen Pulk hinein noch eine weitere
Leiterbahn hinein verlegen musst. Wie schwierig ist das mit Deinem
CAD-Programm? Musst Du viel Arbeit zuerst entfernen? Oder ist das
Programm in der Lage (wieder in Echtzeit), die Leiterbahnen auseinander
zu schieben?

Das sind die Unterschiede, bei denen man merkt, wo das Geld geblieben
ist. Protel ist da schon auf dem richtigen Weg.

Sind aber alles nur rein rhetorische Fragen. Kommt immer darauf an, was
man machen will und wieviel Aufwand man betreiben möchte. Und natürlich
auch auf den Geldbeutel.

Auch mit Eagle wird man ein 12-Lagen-Board machen können. Daran habe
ich überhaupt keine Zweifel. Nur eines hat der Eagle-Layouter jeden Tag
zu tun: Er muss Lösungen finden für nicht vorhandene Funktionalitäten.

Stephan.

Autor: Robert R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert

Hm, ja. DXP ist wirklich sehr nett. Irgendwie intuitiver und modularer.
Da hat sich einiges getan seit Protel 99. Ich hab mir mal die Eval
kommen lassen und war weg :-) Macht aber erst mit 2 Bildschirmen (auf
einem die Tools, auf dem anderen die große Zeichenfläche... hach!) und
viiiiieeeel Rechenleistung richtig Spaß!
Bin aber noch immer bei '99, hab doch keine Gelddruckmaschine :-)

-Robert

btw, bei mir macht Protel '99 ab und zu Mucken: Auf einmal lässt sich
im PCB Editor nix mehr machen, bei jedem Mausklick eine Fehlermeldung.
Speichern geht, Neusatrt hilft. Komisch, das...

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
wir auf der arbeit hatten auch Probleme anfangs mit Protel DXP (2004rer
Version?)
mit der aktuellsten neusten + Servicepack keine probleme alles
wunderbar

Gruss Jens

Autor: Harald Ernst (harald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Vielen Dank für ausführlichen und interessanten Beiträge. Somit werde
ich in unserer Firma eine klare Anforderung bzw. Empfehlung
:-)aussprechen können.

Gruß

Harald

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Diskussion könnte vielleicht auch noch interessant werden:
http://groups.google.de/group/comp.arch.embedded/b...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie es sich anhört, ist Protel die erste Wahl für Profis. Wie siehts da
preislich aus bei Protel. Was kosten da die Lizensen?

Andy

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Protel 2004 kostet(e) ca. 8000 Euro.

Autor: Marco Diers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas Winkel
Hallo,
ich habe oben gelesen, dass du dir eine Phytec-Modul-Library für Eagle
erstellt hast. Ich bin auf der Such nach einer Library für die
Phytec-Module MPC-555 und nanoModul-164. Wenn diese Module in deiner
Library vorkommen, würdest du diese dann vielleicht zur Verfügung
stellen? Erspart mir dann doch einiges an Arbeit.

MfG  Marco Diers

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.