mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bohren mit Proxxon-Geräten und Bungard Bohrern...


Autor: Fisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend allerseits

ich habe ein kleines Problem ...

Ich habe ein paar Wochen lang mit einem Proxxon Bohrständer, einem
Micromot angeschlossen an einem CB-Netzteil sowie den Proxxon Bohrern
aus dem Baumarkt (die ja eigentlich von Meissner oder so sind)
gebohrt.

Das ging sowiet auch ganz gut nur hatte das Forum wie immer recht:
diese Bohrer sind sehr schnell stumpf.

Also habe ich mir einen Satz Bungard Bohrer gegönnt, hatte aber leider
keine passende Spannzange. Also ab in den Baumarkt - Dremel würde
genauso passen sagte man mir.

Nach Hause festellung der Dremel Spannzangen-Schaft ist doch ein
ganzes Stück dünner. Nachdem die Spannzange allerdings festgeschraubt
war schien sie eindeutig gerade zu laufen.

Bohrer 0,5mm rein - 1 Bohrung - gebrochen ;o(

Nachgesehen ob alles fest sitzt

Bohrer 0,8mm rein 4 Bohrungen - gebrochen ;o( ;o(

die guten teuren Bungard Bohrer

Da mir das mit den Proxxon-Teilen aus dem Baumarkt noch nie passiert
ist werfen sich mir völlig neue Fragen auf:

Kann es, auch wenn es fest erscheint, an der Spannzange liegen ?

Oder liegt es vielleicht am kleinen Spiel des Bohrständers ?

Bzw ist ein Spiel bei diesem Bohrständer überhaupt normal oder habe ich
eine Montagsproduktion erwischt ?

Was ist die richtige Vorgehensweise beim Bohren ? Die Platine richtig
festhalten oder leicht locker lassen, dass sich der Bohrer in das
geätzte Loch zentrieren kann ?

Dann noch etwas mysteriöses: Wieso funktioniert eigentlich meine
Drehzahlregelung nicht, obwohl ich ein starkes 12 Volt - Netzteil
benutze ?

Bevor ich nicht ein paar vernünftige Antworten habe, wage ich mich
nicht, das ganze noch einmal anzupacken ;o)

Also bitte bitte helft mir ...

Autor: Mischa W. (luchs2a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nabend

das is jetzt nur so ein ganz wilder gedanke  aber schreiben die bei
proxxon nich was von ohne C....  könnte es ein das die jungs das mit
thyristor machen und die "nulldurchgänge" zum löschen brauchen......
(ja mir ist  bewußt das die dinger nur mit gleichspannung laufen)

Mischa

ps die vhm-bohrer sollen ja ganz ekelhaft auf biegen reagieren vlt
liegts ja daran. nochmal einen normalen einspannen und dann seitlich
guggen wie der ausweichen will

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dieser wilde Gedanke klingt gar nicht so unlogisch, defekt ist die
Regelung jedenfalls nicht (habe das gleiche schon mit 2 Proxxons gehabt
...)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähm sehe gerade damit sich keiner wundert ... ja, ich bin der von oben
;o)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze ist wahrscheinlich ein Problem mit Rundlauf + Biegen. Ein VHM
Bohrer kann das absolut GAR NICHT ab. Und schon gar nicht im Bereich
<0.8mm. Da reicht es schon  das Ding mit den Fingern ein bischen fester
zu drücken. Der Rundlauf sollte <0.1mm sein und das läßt sich rein
optisch kaum feststellen. Das nächste Problem ist eine ordentlich hohe
Drehzahl. Ich würde bei >40000 U/min anfangen.
Die Leiterplatte sollte sich nicht bewegen in dem Moment, wenn der
Bohrer durchs Material geht. Wenn das alles nicht sicherzustellen ist,
dann ist ein HSS einfach "haltbarer". Der wird zwar recht schnell
stump, bricht aber wenigsten nicht so leicht.

Gruß Thomas

Autor: Hartmut Gröger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Fisch

Dremelspanzangen gehen definitiv nicht. Ach wenn sie scheinbar passen.
Mit den original Prooxon Spannzangen funktioniert es.

MfG HG

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal der Reihe nach:

1. Die Thyristorregelung der Proxxon-Teile funktioniert nicht an einem
Gleichspannungsnetzteil (läuft immer mit voller Drehzahl), deswegen
kauft man auch das billigste Modell (Micromot 50 ohne Regelung) und
betreibt es am Labornetzteil.

2. Was soll der Krampf mit der Dremel-Spannzange? Die Dinger sind aus
gegossenem Weichblei ohne Nachbearbeitung gefertigt und dementsprechend
maßhaltig (ja, ich habe leider auch einen Dremel). Die Spannzangen von
Proxxon sind sehr gut, wieso benutzt Du nicht die? Wie ich der
Bungard-Homepage entnehme haben die Bohrer einen 3,2mm Schaft, eine
entsprechende Spannzange liegt doch dem Micromot bei. Übrigens gibt es
auch von Proxxon Hartmetallbohrer im Baumarkt. Man erkennt sie am
Preis: 2 Stück ca. 8 Euro.

3. Der Proxxon-Bohrständer ist ganz OK, allerdings muß man
sicherstellen, daß die neigbare Maschinenhalterung auch wirklich
senkrecht eingestellt ist. Also mal das Auge schärfen und am Hebel
spielen. Ob das Ding wirklich senkrecht ist, sieht man wenn man den
Hebel ganz runterdrückt und einen kleinen Inbusschlüssel vorsichtig
gegen den Bohrer schiebt. Fährt man jetzt auf und ab darf kein Abstand
zwischen Bohrer und Schlüssel entstehen. Ansonsten nachstellen.

Ich betreibe einen Proxxon Micromot 50 am Labornetzteil mit 20 Volt.
Als Bohrer verwende ich die Proxxon 1mm Hartmetallbohrer aus dem
Baumarkt. Das flutscht wie eine heiße Nadel in Butter. Die Löcher sind
perfekt ohne jegliches Ausfransen. Gebrochen ist mir nur einmal ein
Bohrer - beim Auspacken runtergefallen.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Infos ...

Das mit der Dremel Spannzange war wohl eher mein Geiz - man sagte mir
die passt genauso und sie kostete nur 1,99. Von Proxxon gibt es nur den
kompletten Satz zu kaufen.

Inzwischen habe ich mir die Proxxons besogt.

Eine Frage bleibt dennoch offen: Ist es normal, dass der Proxxon
Bohrständer ein gewisses Spiel hat ?

Autor: Dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Proxxon Bohrständer hat ein leichtes Spiel, das jedoch beim Bohren
kein Problem darstellt.


Ich verwende Hatrmetallbohrer, über EBAY gekauft(10 Stück gibts da für
2 Euro), bis 0.6mm, und hab beim Bohren noch keinen abgebrochen.
Aber beim Wechseln der Bohrer muss man aufpassen, dass man keine
seitlichen Kräfte auf die Dinger ausübt oder sie auf den Tisch Fallen
lässt, da brechen Sie ab.

Fazit:
Proxxon mit HM-Bohrer geht recht gut, aber so ein richtig
professionelles Gefühl will sich nicht richtig einstellen, aber auf
alle Fälle besser als D*em*l.


dkm
www.loetstelle.net

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Ebaybohrern vermisse ich die 0,8mm

Ich werde es dann später zu Hause wohl mal mit den Proxxon Spannzangen
versuchen ...

Wie löse ich das mit dem Netzteil ?
Halogentrafo und nur ein Gleichrichter dran ?

Oder braucht das Gerät doch Wechselspannung ?

Danke

Fisch

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Frage bleibt dennoch offen: Ist es normal, dass der Proxxon
> Bohrständer ein gewisses Spiel hat ?

Ja, ist normal. Habe mir vor Jahren auchmal einen gekauft und nach zwei
Tagen gleich zum Hersteller geschickt. Nun, die haben mir einen neuen
Bohrständer zukommen lassen, der aber leider nicht besser war. Im
Begleitschreiben stand noch, ich könne doch auf die Proxxon
Tischbohrmaschine ausweichen. Dumm nur, dass die grad mal ein paar
tausend Umdrehungen pro Minute schafft.

Soviel zum Thema "Präzissionsbohrständer mit plangefräster
Einsatzplatte".

Jedenfalls arbeite ich mit diesem Schrottständer immer noch und das
Spiel war bez. Bohrerabbrechen nie ein Problem. Bei 0.5mm Löchern ist
es aber schon heftig, genaues Bohren ist unmöglich.

Autor: Hartmut Gröger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Proxxon Netzteile besitzen nur eine Gleichrichtung ohne Glättung. D.h.
die Ausgangsspannung besteht aus Sinushalbwellen,wobwei die Spannung
kurzzeitig auf null sinkt. Die Drehzahlreglung benutzt einen Thyristor
zur Steuerung. Der "Nulldurchgang" der Spannung wird zum Löschen des
Thyristors benötigt. Bei Einem Netzteil mit Glättung oder Reglung sinkt
die Spannung nicht auf null ab und der Thyristor bleibt ständig
eingeschaltet und die Drehzahlreglung funktioniert nicht mehr.
Da hilft nur eine externe Drehzehlreglung.

MfG HG

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage sicherheitshalber noch mal nach ... auch wenn es eigentlich
ganz simple ist ...

Also nehme ich einen ausgedienten Halogentrafo mit etwas Leistung,
hänge einen kräftigen Gleichrichter dran und gehe dann damit an den
Micromot - richtig ? Oder ist die Spannung eines Halogentrafos nach dem
Weg durch die Dioden doch schon wieder zu klein ?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte noch einmal kurz das Ergebniss verkünden, denn ich habe
soeben eine Platine mit über 300 Bohrlöchern ohne jegliche Probleme
gebohrt. Es lag offensichtlich an der verwendeten Spannzange, die
unbedingt von Proxxon sein muss !!!

Also falls jemand mal in die Situation kommt: ja nicht sich von den
"Fachleuten" haha im Obi erzählen lassen, die Dremel Spannzangen
würden genauso in die Micromots passen ...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Proxxon-Bohrständer kann man das Spiel auch etwas justieren. Dazu
haben die, glaube ich, irgendwo eine Schraube mit der man eine
Messingbuchse (Bronze wird's wohl nicht sein) vorspannen kann.

Dann, wie schon geschrieben, darauf achten dass die Maschine absolut
parallel zur Z-Achse justiert ist, also gerade steht. Aber nicht gerade
bezüglich der "gefrästen" Platte, sondern bezüglich des
"Hoch-Runters".

Das geht am besten mit einem Prüfdorn in der Spannzange und einer
Messuhr. Aber wer hat die schon von euch...
Kaufen kostet ein Prüfstift ca. 10,- Euro, eine (brauchbare) Messuhr
ca. 45,- Euro und ein Stativ für die Uhr ca. 30,- Euro.

Autor: Michael Dahlke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Halogentrafo plus Gleichrichter müsste gehen, allerdings haben diese
Trafos oft eine Nenn-Ausgangsspannung von 11,5 Volt, nach der
Gleichrichtung bleiben dann noch ca. 10,8 übrig, schätze ich mal.

Ich selbst nehme dazu einen handelsüblichen nicht-halogen-Trafo mit
12 Volt Nennspannung und 10 Ampere, plus einen Brückengleichrichter,
das funktioniert für meine Zwecke hervorragend.


Gruß,

  Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.