mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Soll das ein Wahlprogramm sein???


Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ja nun "Big Kanzlerkandidatin" Merkel ihr Wahlprogramm
vorgestellt hat, kann ich nur lachen. Wiedereinmal zeigt sich, dass wir
von den Politikern einfach nur verarscht werden.

Blickt man auf die Homepage von Merkel, so findet man die Aussage:
"... unter mir wird es keine Erhöhung der Mehrwertsteuer geben". Im
Wahlprogramm sinds plötzlich 2% mehr.

Hat die Union bisher das Abschaffen der Eigenheimzulage blockiert,
steht nun vielmehr im Wahlprogramm die Abschaffung der Eigenheimzulage;
und die bislang unnötige Ökosteuer, bleibt nun doch erhalten.
Und selbstverständlich, um die armen Reichen in Deutschland zu
entlasten, senken wir den Spitzensteuersatz.

Fragt sich nur noch, wann dann das Rentenalter endgültig nach oben
geschraubt wird.

So langsam verstehe ich, warum viele Wähler einfach der Wahl fern
bleiben. Nur leider ist uns damit nicht geholfen.

Also Prost auf eine erfolgreiche Zukunft ....

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ganz einfach:
Die Mehrwertsteuer wird von 16% auf 18% angeglichen, nicht erhöht.


Alles nur eine Frage des Sprachgebrauchs.

Und das hat bei den sogenannten Unions-Christen Tradition; ich erinnere
mich deutlich an einen Herrn Blüm, der auch auf wiederholtes Nachfragen
hin die Aussage tätigte, daß a) die Renten sicher wären und b) ein
Absenken des Rentenniveaus nicht bedeuten würde, daß irgendwer weniger
Rente bekäme.

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dramatisch ist, wie es kürzlich ein Journalist gesagt hat, daß mit solch
blamablen Programmen den extremen Parteien der Boden geebnet wird. Daß
Gregor Gysi im Osten großen Zulauf findet ist nicht unbekannt und auch
der Ex-SPDler aus dem Saarland zeigen wos lang-geht.

Gerhard

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die politiker machen sich immer gedanken wie sie denn an mehr geld
kommen können, anstatt mal die ausgaben zu reduzieren.

wenn mir das geld ausgeht, versuch ich ja auch nicht meinen kumpels das
geld aus der tasche zu ziehen oder mir hier und dort was auszuleihen;
nein, ich versuch einfach weniger auszugeben.

ich seh das genauso wie gerhard ...
mit solchen strategien besteht unser bundestag irgendwann aus der NPD
und der PDS.

Autor: Wa(h)lfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1989: Helmut Kohl und seine Mannen
"...durch die Wiedervereinigung werden keine zusätzliche Steuern
erhoben. diese trägt sich von selbst..."
Damals hat Luschi Lafontsel ausnahmsweise recht gehabt, als er
Steuererhöhungen im Falle seines Wahlsieges angeleiert hätte und
vorausgesehen hat.
Heute spricht keiner mehr von dieser Jahrhundertfehleinschätzung (ich
will den Begriff "Lüge" vermeiden, da es ja wirklich so vollkommen
unvorhergesehen kam).
Aber wenn der Mensch nicht vergessen könnte, gäbe es andere Probleme.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie ralle ich nicht ganz, wie man PDS und NPD so in einen Topf
werfen kann.

Die Berichte über Stasi & Co sind einfach nur lachhaft, bei dem was
heute abgeht. Glaubt nur blauäugig, dass es in den alten Bundesländern
keine Überwachung durch Verfassungsschutz & Co gegeben hat bzw. gibt.

Und den "extremen" Parteien weniger Sachverstand zu unterstellen
halte ich auch für falsch. Aktuell sind die Gemäßigten halt noch die
besseren Verkäufer ...

Was ich bedenklicher finde ist, dass an den Hochschulen beinahe jede
politische Entscheidung von den Betriebswissenschaftlers bzw.
Volkswissenschaftlern satirisch kommentiert werden kann. Wenn die
Politiker nicht mehr auf die Leute mit Ahnung hören, die sie auch noch
mit öffentlichen Geldern finanzieren, dann können sie deren Institute
gleich schließen.

Ich glaube was dieses Land braucht sind Extreme, die aufhören an den
Symptomen rumzuspielen und sich den Ursachen widmen.

Was wir brauchen sind halt Volksvertreter und keine Angestellten von
Lobbyisten.

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Alex!

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich sag nur x Millionen spenden hier
da etwas und dort noch mal was
und wer spendet an und
ach ja nicht zu vergessen die schuldenerlassungen
mich kotzt es einfach nur an, dass die politiker meinen mit unserem
geld machen zu koennen, was sie wollen
was koennen WIR (unsere generation) dafuer, dass ein "österreicher"
damals den krieg angefanngen hatte??
ja, ich weiss er hat die deutsche staatsbuergerschaft bekommen...
und nun muessen wir das ausloeffeln, was die anderen verbrochen haben
super
tausende fluechtlinnge aufnehmen, die sich hier ueber und kaputtlachen
ich sag nur weiter so .... wer will noch kommen???

Gruss

Autor: funbirdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch klar, daß die Union jetzt all die Dinge propagiert, die sie
bisher blockiert hat. Denn es wird all zu oft nur deshalb blockiert,
weil man dem Gegner den Erfolg nicht gönnt und sich bei passender
Gelegenheit selbst mit diesen Federn schmücken möchte.

Und...denkt daran in welcher Gesellschaftsordnung wir leben. Hier wird
nie irgendein Politiker Volkes Wille durchsetzen. Es wird immer nur
nach dem Willen derer entschieden, die in der Lage sind, den Politikern
während und vor allem nach ihren Amtszeiten ein schönes, abgesichertes
Leben zu bereiten. Dazu ist das "gemeine Volk" nicht in der Lage und
sicher auch nicht bereit. Wohl aber darf das Volk dies finanzieren.

Ein fiktives Beispiel, warum es immer so laufen wird:
Was ist wohl einfacher? 40 Millionen Menschen jeweils 1Euro mehr aus
der Tasche zu ziehen oder 4000 Reichen 10000Euro?

Autor: funbirdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Ich bin mir sicher manchem Hartz VI-Empfänger tut es mehr weh, einen
Euro zusätzlich, ohne für ihn sinnvollen Gegenwert, hergeben zu müssen,
als denen, die soviel haben, daß es ihr Leben lang nicht verbrauchen
können und für die 10000Euro ein Betrag aus der Portokasse sind.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
funbirdy
gegenfrage:
warum soll ein topmanager, der 24h / tag arbeitet mehr abgeben, als
einer, der 24h / tag nur im bett liegt?

du hast teilweise zwar recht aber gerecht ist es auch nciht
gerecht waehre es, wenn er weniger verdient und einen arbeitsplatz
schafft fuer den, der keinen hat

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ funbirdy,

dein Engagement in allen Ehren,
wir sind aber (noch) erst bei Hartz IV. Und bei dem derzeitigen Stand
in Wolfsburg wird es wohl kein Hartz VI geben. Evtl. ein Merkel IV oder
ein Glos VI (mit Schaudern in die Zukunft sehend).

MW

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin dafür, daß ein weiteres Forum eingerichtet wird: Politik und
Zeitgeschehen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> was koennen WIR (unsere generation) dafuer, dass ein
"österreicher"
> damals den krieg angefanngen hatte??

> tausende fluechtlinnge aufnehmen, die sich hier ueber und
kaputtlachen

...

Das muss man auch erst mal schaffen, so viele Stammtischparolen in so
wenigen Zeilen unterzubringen.

Autor: funbirdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, sorry, klar es ist Hartz IV. Aber wer weiß was noch alles kommt.
;-)

@Jens:
Ich stimme Dir zu. So wollte ich auch nicht verstanden werden.
Deinem zweiten Absatz stimme ich auch voll zu.

Das ist m.M. das Übel, daß sich Großverdiener nicht bescheiden können.

Weiterhin, es wird in diesem Land (und nicht nur hier) viel Geld
gemacht (nicht verdient!!!) dem keine echte Leistung und Wertschöpfung
entgegensteht. Die sich so durch Leben "schlagen" sind auch die, die
am meisten schreien, wenn es um Steuern und abgaben geht. Denn es
könnte ja die Gefahr bestehen, doch mal was leisten zu müssen.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur wie soll man es machen???

ich denke, dass groesste problem ist einmal die geldgier
und das andere die blindheit und das denken hauptsache ich womit wir
bei dem ersten problem sind
um dies zu aendern musste den topverdienern der wind aus den segeln
genommen werden sprich viel umsatz = viele arbeitsplaetze und nicht
arbeitsplatzabbau
oder weniger verdienen = mehr geld fuer die arbeitnehmer = mehr umsatz
bei anderen wirtschaftsbereichen (firmen)
aber soetwas wird nciht gesehen
CDU, SPD ... sehen nur wir brauchen mehr geld und holen es sich bei
denen, die keines mehr haben, weil andere nur noch sich sehen und wie
"Donald Duck" meint das Geld horten zu muessen
ARGGGGGGGGGGGGGGGG
ich befuerchte, dass irgendwann (wenn sich nichts aendert) wir hier
bald sehr sehr viele probleme haben und sich dann radikal viel aendern
wird
dabei denke ich leider auch bis hin zum krieg wie vor 65 jahren..
ich moechte nicht wissen, wieviele rechte gruppen es in dieser hinsicht
gibt..
was hitler damals geschafft hatte war richtig
nur der weg war falsch
was die pollitiker nun auf dem richtigem weg versuchen schaffen sie
nicht
so sieht es aus und das ziel wird meiner meinung nach nie auf dem
richtigem weg erreicht werden koennen
nun kommen wieder die, die meinen ich wuerde nur rumspinnen
aber denkt mal nach

Autor: kuno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus T. Firefly:

Du plenktst!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was hitler damals geschafft hatte war richtig
> nur der weg war falsch

Das sind ja Stammtischparolen wie aus dem Lehrbuch. Wenn wir einen
Krieg mit Polen anfangen, den Grossteil der Maenner ins Militaer
einziehen und den Rest zum Granaten Drehen schicken haben wir hier auch
bald Vollbeschaeftigung, das ist keine Kunst. Und was bringt uns diese
Erkenntnis? Nichts.

> so sieht es aus und das ziel wird meiner meinung nach nie
> auf dem richtigem weg erreicht werden koennen

Aber dann auf dem "falschen", oder was?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kuno: Das tut er nicht, evtl. erweckt das Unterstreichen der Woerter
diesen Eindruck.

Autor: Wa(h)lfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens,
ich tue mir unheimlich schwer, Deine Texte zu verstehen.
Ist das eine besondere Verschlüsselung, die Du da anwendest?
Wo kann ich den Codec dazu runterladen?

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus T. Firefly:

Wie hoch ist denn Deine Rente? Verdienst Du durch Deine Kommentare in
den verschiedensten Foren ein paar Cent dazu? Wenn man so beobachtet,
wie Du Dich fast ganztägig in den Foren aufhältst, dann liegt die
Vermutung nahe, Du bist Rentner. Und Lebenserfahrung gibst Du ja
täglich genug rüber, Rufus wir danken Dir.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich, mit "Roter-Seele" sage einfach mal, das es "Innenpolitisch"
völlig egal ist, ob CDU/CSU oder SPD/Grüne. Was gescheites kommt eh
nicht mehr dabei raus.
Einziger Sinnvoller weg: Sämtliche Lohnnebenkosten abschaffen und "neu
verteilen", Mehrwertsteuer auf 22%. Da kommen alle besser bei weg -
aber dieses, "1,9% da geben - dafür 2,1% dort nehmen"; mensch das
bringt uns doch alle nicht weiter...

Eines möchte ich noch sagen...macht euch bei der Wahl auch mal Gedanken
über die Außenpolitik. Mit der Merkel wären wir im unnötigen Irak-Krieg
gewesen...

Gruß

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert:

Hast Du mittlerweile eigentlich irgendjemanden gefunden, der sich an
Deinen "Parolen" beteiligt und zu Dir steht? Oder leidest Du an
gespaltener Persönlichkeit, daß Du hier in der Mehrzahl schreibst?

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
Klingt zwar vernünftig ist aber falsch.

Eine Einheitssteuer benachteiligt immer die Schwächeren. Der
Wohlhabende ist nicht darauf angewiesen, sein ganzes Geld im Monat
ausgeben zu müssen, zahlt also entsprechend weniger Steuern. Der kleine
Mann, der zusieht wie er über die Runden kommt zahlt wieder prozentual
die meisten Steuern.

Gerecht wäre eine reine Einkommenssteuer. Diese nimmt mit steigendem
Einkommen zu. Sozialhilfeempfänger & Co müssten von jeglicher Steuer
befreit werden (da beißt sich die Katze selbst in den Schwanz).

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich, mit "Roter-Seele" sage einfach mal, das es "Innenpolitisch"
>völlig egal ist, ob CDU/CSU oder SPD/Grüne. Was gescheites kommt eh
>nicht mehr dabei raus.
so sieht es aus

nein ich meinte keinen krieg mit polen etc
sondern in den eigenen reihen

die parolen sind nicht von mir und sollten auch keine sein

>> so sieht es aus und das ziel wird meiner meinung nach nie
>> auf dem richtigem weg erreicht werden koennen
>
>Aber dann auf dem "falschen", oder was?
nein aber nicht so, dass es fuer alle gerecht wird wenn alle das
"ich" denken haben
seid ehrlich gebt ihr gerne und oft euer eigentum an jemanden ab, der
es drinngender benoetigt?
ich bewunder die leute, die ihre letzten cents abgeben um jemanden zu
helfen..
verabscheue jeden, der ein riesen einkommen hat und es selbst sinnlos
ausgibt.

zum thema Haushalt und kein Geld da
wieso muss dann sorry jeder arsch aus deutschland heute nach asien
fliegen um sich die flutktastrope anzugucken muss das wirklich sein?
nicht dass die flugtickets mal eben weit ueber 10 000EUR / Person
kosten ehr noch mehr
fuer einer alleine ist zwar wenig geld nur moechte ich cniht wissen,
wer noch alles da unten war und ist

ich bin selbst in der freiwilligen feuerwehr hier zum glueck in einer,
die sehr gut unterstuetzt wird von der stadt.
wenn ich andere sehe, wie sie ausgeruestet sind weil die stadt kein
geld hat und teilweise von ihren eigenen einnahmen (feste
veranstalltungen etc autos fuer die feuerwehr zusammenkratzt) frage ich
mich a) wieso die staedtte immer unnuetz so viel geld ausgibt und b) wo
das land noch das geld hernehmen will
die armen sind dann wie die am ende der leiter, die nie endscheiden
werden, was mit ihrem geld passiert

wer konnte bisher sagen, ob ich meinen euro in dern wieder aufbau ost
gebe oder nicht. wieso wurde damals nicht das volk gefragt ob die mauer
abgerissen werden soll
gerade im heutigen alltag sollten solche wahlen doch kein thema sein

wozu haben wir die politiker, wenn sie nichts weiter zu tun haben, als
und das geld aus der tasche zu ziehen
was hat ein politiker fuer euch schon getan?

----------------------------------

ich schreibe nur meine gedanken frei raus es ist meine meinung nicht
mehr

Gruss und hoffen auf ein besseres

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ob jemals ein politiker das hier liesst?? ...

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

meiner Meinung nach ist die Hauptursache allen Übels ,die Verzinsung
des Geldes!
bei uns in Österreich halten 10% der Bevölkerung 90% des Vermögens,
bei euch in DE wird´s wohl nicht anders sein
Wir "armen" müssen die Zinsen und Zinseszinsen dieser Wohlhabenden
durch Wirtschaftswachstum erarbeiten(Geld wächst ja nicht wirklich ;-)
Auch wenn ich keinen Kredit laufen habe, muss ich doch bei jedem
Einkauf einen gewissen Zinsanteil mitberappen (bei Bier sind´s
angeblich 60%)
Scheinbar sind wir jetzt schon auf so hohem Niveau der
Wirtschaftsleistung,dass eine Erhöhung fast nicht mehr möglich ist.
Es gibt evtl. nur 3 Auswege :
1. alles zusammenhauen = Krieg
2. alles neu verteilen = Enteignung
3. Geld neu bewerten = Geltentwertung
ich würde eher zu Punkt 2 tendieren

Peter

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Rechtschreibung bestimmt nicht, auch die haben ihren Stolz ...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frag sie doch:

Bundeskanzler@Bundestag.de

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex:
Noch ist das ein "er".

Wie heisst überhaupt die umgemerkelte Form dann? "Kanzlerette"? Oder
haben wir dann analog zum "Bunzler" ein "Bundesmerkel"?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus
keine Vision, sondern die Mehrzahl. Ich wollte jetzt nur nicht die
ganzen Mailadressen mitposten.

Sei nicht unfair zu Frau Merkel, immerhin ist sie die
Vorzeigekarrierefrau die weit davon entfernt ist, als dass man ihr
vorwerfen könne, sie habe sich hochgebumst.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex
Frau Merkel ist auf ihre Weise wirklich zu bewundern; hat sie doch
gleich 'ne ganze Latte schwerster Handicaps:

- sie ist 'ne Frau
- sie kommt aus dem Beitrittsgebiet
- sie sieht so aus, wie sie aussieht
- sie hat die Stimme, die sie hat

Und daß sie sich mit diesen schwersten Handicaps in einer kriminiellen
Vereinigung wie den Unions"christen" an diese Machtposition
vorgearbeitet hat, das ringt einem auch bei sonstiger Verachtung sowohl
der Person als auch der Organisation, der sie vorsteht, ehrliche
Hochachtung bis fast hin zum Respekt ab.

<political rant, may contain nuts>
Andererseits, wenn man sich die Heißdüsen der "C"DU/"C"SU so
anschaut, dann verwundert auch nicht viel.
Peter Hintze war schon während der Kohlära das, was er jetzt ist.
Pofalla unterscheidet sich von Hintze wohl nur im Alter und der Form
der Brille. Meyer und Merz muss ich nicht weiter kommentieren. Und
Kauder? Mit dem Namen kann der Typ doch eigentlich nur
Regierungssprecher werden, oder?

Und die anderen Altlasten aus der Kohlära sind auch schon ganz schön
abgenutzt; die verschiedenen Landesfürstchen teilweise schon verdammt
nah an der Senilität (Äh-, äh-, äh-dmund) oder haben als einziges
Verdienst Begriffe wie "brutalstmöglich" in Verruf gebracht ...

Naja, und was der Verein in Berlin an Lokalpolitikern zu bieten hat,
ist auch nur dann tolerabel, wenn man bei "Lokal" an die Kneipe an
der Ecke denkt. Allen voran der älteste 39jährige der Welt ... der dem
Rauhhaardackel* kein Nachfolger wurde, ob mit oder ohne Würde.
</rant>

*) nein, das ist ausnahmsweise keine Diffamierung. Vor etlichen Jahren
warb die Berliner CDU auf ihren Wahlplakaten tatsächlich mit einem
Rauhhaardackel. Der dann in Form von E. Diepgen auch prompt gewählt
wurde.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem aktuellen Thema Wahlprogramm haben Parolen aus der NS-Zeit nicht
das Geringste zu suchen. Es besteht auch nicht der leiseste Anlass,
jemanden systematisch zu diffamieren, der mit einer mehr als
unglücklichen Wortwahl einen schrägen Vergleich vom Zaun gebrochen hat.
Ich meine Ludwig Stiegler (Vorsitzender der Bayrischen SPD), auf den
sich momentan alle Politprofis und Journalisten stürzen und
Betroffenheit heucheln, aus nur einem einzigen Grund, entweder um die
Auflage ihrer Zeitung zu steigern oder um den daniederliegenden
Sozialdemokraten weitere Stiche zuzufügen. Gegen letzteres wäre in
soweit nichts einzuwenden, ginge es nur darum den Bürgern zu zeigen,
wer das bessere Konzept für das Land hat und nicht darum
Sozialdemokraten mit einfallslosen Rücktrittsfordrungen aus dem Rennen
zu werfen.

Die CDU tritt doch mit dem Slogan an, es ginge ihr um eine "neue
Ehrlichkeit" den Menschen gegenüber, dann soll sie sich auch so
verhalten und ihren politischen Gegner in der Sache zu kritisieren.
Aber gegenüber der neuen Wahlalternative WASG wird sich ja nicht anders
verhalten. Viel zu wenig Auseinandersetzung in der Sache (übrigens von
beiden großen Volksparteien), dafür die saloppe Bekanntgabe, man solle
so eine Partei doch durch den Verfassungsschutz beobachten. Politisches
Klein-Klein ist am werkeln.

Dabei wäre es für die Union gar nicht so schwer die Leute für sich und
ihre Reformvorschläge zu gewinnen. Die notwendigen Reformen so
gestalten, dass wenigstens bei den meisten Menschen ein Gefühl entsteht
alle werden entsprechen ihren Möglichkeiten herangezogen, keine
Einkommensgruppe wird besonders bevorzugt oder benachteiligt. Auch ohne
in den Gerechtigkeitswahn zu verfallen sollte das doch machbar sein.

Es muß doch möglich sein, eine Gesundheitsreform aufzustellen, die den
Arbeitsplatz nicht mehr belastet (die berühmte Entkopplung) und
trotzdem nicht die jahrzentelang gut funktionierende Solidarität der
Beitragszahler preisgibt, auch wenn dann vorgeblich Spitzenverdiener
erstmalig über das Steuersystem auch ein wenig zu den Gesundheitskosten
beitragen. Gerade durch die Steuerfinanzierung wird niemals mehr die
Solidarität erreicht werden, die im derzeitigen System noch besteht.
Die vorsichtigen Ankündigungen bzw. Verschiebung dieses Reformteils auf
2007 oder 2008 laut Angela Merkels Pressekonferenz spricht da Bände. Die
CDU weiß nicht, woher die Kohle (die vielen Milliarden) für dieses
Reformvorhaben kommen soll. Kein Wunder, denn durch die Senkung das
einst auf 250 Euro bezifferten Betrages (Herzog Kommission am Leipziger
Parteitag) auf jetzt 109 Euro für jedermann fehlen immense Beträge, die
momentan viele gutverdienende gesetzlich Versicherte noch zahlen
müssen. Es könnte so kommen, die bei der SPD mit der Steuerfreistellung
auf Veräußerungsgewinne und der Körperschaftssteuer: Einst gut gemeint,
in ihrer Wirkung für den Steuerhaushalt aber Katastrophal.

Statt den Leuten gleich mit einer Mehrwertsteuer-Erhöhung auf 18
Prozent zu kommen, wäre es doch viel vernünftiger gewesen erst mal ein
Jahr die neuen Reformen in der Steuergesetzgebung wirken zu lassen.
Klar, man hätte etwas vorfinanzieren müssen. Bevor man uns aber höhere
Verbrauchssteuern abverlangt hätte man besser erst mal mit den Reformen
begonnen. Erinnern wir uns doch, wie das bei der Krankenversicherung mit
den 10 Euro war. Wenn die Bürger die 10 Euro Krankenkassenbeitrag
aufbringen, so hieß es, dann werden die Beiträge gesenkt. Pustekuchen!
Nichts dergleichen ist bis auf wenige Ausnahmen geschehen. Die Bürger
haben die geforderte Leistung erbracht, die Krankenkassen haben ihre
Zusage nicht eingehalten. So zerstört man Vertrauen in Institutionen.
Der Mann auf der Straße macht keinen Unterschied zwischen solchen
gebrochenen Versprechen und den Versprechen oder Ankündigungen der
Politiker.

Und die Steuerreform? Alle Ausnahmen im Steuerecht beseitigen war das
Ziel der CDU. Auf einen Bierdeckel sollte die Steuererklärung passen.
Irgendwie hatte ich das Gefühl bei Angela und Edmunds Vortrag (hab aber
nicht alles gesehen), das ganze Thema wurde mehr so als lockere
Plauderei mit den Journalisten abgehandelt, als dass es um die
Bekanntgabe harter stichpunktartiger Fakten ging. Ja, um die
Veränderung von Steuersätzen ginge es, wurde da auf Nachfrage der
Schreiberlinge geäußert. Aber wie war das mit der Vereinfachung des
Steuerechts? Ging es nicht im NRW-Wahlkampf ständig um die "radikale
Vereinfachung" deutscher Bestimmungen? Davon war nicht mehr allzuviel
konkretes zu erfahren, über Außenpolitik wurde schon überhaupt nicht
gesprochen. Wäre doch interessant gewesen zu erfahren, wie das künftige
Verhältnis zur USA gestaltet werden würde. Nichts dergleichen.

Und wie schaut es mit der Energiepolitik aus? Wie viele hunderte Male
haben wir gehört, die Öko-Steuer treibe die Energiekosten unsäglich in
die Höhe? Dass müßte doch eigentlich ein schön konkreter Punkt sein,
den die CDU sofort nach Amtsantritt ändern könnte. Statt dessen wurde
gesagt, auf diese Einnahme könne man unmöglich verzichten. Erinnern wir
uns doch mal daran, dass die hohe deutsche Benzinsteuer (die wirklich
einen Batzen des Preises ausmacht) der Rot-Grünen Bundesregierung
ständig beim Energiethema vorgeworfen wurde. Eigentlich könnte eine
CDU-Regierung doch durch Senkung selbiger sofort eine Entlastung der
Bürger erreichen. Ich persönlich wäre zwar nicht für eine solche
Senkung, denn die Mineralölgesellschaften sind nicht blöd und würden
dies sofort durch eine Erhöhung des Benzinpreises zunichte machen.
Damit wäre nichts gewonnen, außer dass sich im Steuerhaushalt noch
größere Löcher auftun würden. Ich habe das Beispiel auch nur gebracht
um anschaulich zu machen, wo die Öffentlichkeit systematisch hinters
Licht geführt wird. Leider sind solche Wahlkampf-Statements spätestens
nach ein paar Monaten komplett aus den Hirnen vieler verschwunden. So
eine Art automatischer Reset, dort wo das Stammhirn das Politische
verarbeitet (manchmal ist's aber auch besser so).

Was soll der frustrierte und enttäuschte Wähler wählen? Der Nichtwähler
verschenkt seine Stimme. Die (wirklich) Radikalen kommen nicht in Frage.
Bleibt nur die WASG?! Da gibt es auch ein, wie ich finde, gar nicht so
schlechtes Argument. Nicht primär wegen deren Inhalte (die ja auch noch
gar nicht komplett auf dem Tisch liegen), sondern eher weil diese neue
Kraft vielleicht über ihren Stimmenanteil dafür sorgen kann, dass es
für die CDU alleine nicht reicht und es eine große Koalition gegen
muss. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Wähler eine große
Koalition. Beide Parteien (CDU und SPD) wollen das nicht, scheuen diese
Konstellation wie der Teufel das Weihwasser. In den Ausschüssen (da wo
die beiden Volksparteien still und leise ihre Kompromisse aushandeln)
gibt es faktisch schon lange eine große Koalition. Wenn wie die CDU
immer bahauptet die Probleme unseres Landes wirklich so enorm groß sind
(wer würde daran zweifeln), es also um sozusagen unsere Zukunft geht,
dann sollen sich verdammt noch mal die Akteure zusammenreißen und ihr
Rumgehacke auf dem politischen Gegner einstellen, sich zusammenraufen
und stattdessen die Probleme vernünftig lösen.

Ein Beobachter

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die CDU tritt doch mit dem Slogan an, es ginge ihr um eine "neue
Ehrlichkeit" den Menschen gegenüber,"

Täte sie dies wirklich, würde sie dafür sorgen, daß H. Kohl in
Beugehaft genommen wird. Und R. Koch aus allen Ämtern, Funktionen und
sonst was gejagt wird.
Erinnert sich noch wer? Parteispenden? "Ehren"wort?
"Brutalstmögliche" Aufklärung, äh, Verschleierung?


Übrigens ein Kompliment an den Beobachter, der offensichtlich ein
politisches Langzeitgedächtnis besitzt - ganz im Unterschied zu den
Hirnen mit dem automatischen Reset.

Danke für diesen zwar nicht erbaulichen (dazu ist er in der Konsequenz
zu deprimierend), aber äußerst lesenswerten Beitrag.

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die CDU tritt doch mit dem Slogan an, es ginge ihr um eine "neue
Ehrlichkeit" den Menschen gegenüber,"

... als Exbundeskanzler reicht ja "das kohlsche Ehrenwort" um die
Staatsanwaltschaft zu beruhigen. Komisch, wenn ich der Polizei mein
Ehrenwort gebe, wollen sie sich damit nicht abfinden.

"Gerecht wäre eine reine Einkommenssteuer. Diese nimmt mit steigendem
Einkommen zu. Sozialhilfeempfänger & Co müssten von jeglicher Steuer
befreit werden (da beißt sich die Katze selbst in den Schwanz)."

... das Problem ist vielmehr, dass Spitzenverdiener und Wohlhabende
viel zu viele Steuer-Schlupflöcher ausnützen können. Da können noch so
viele Steuerreformen kommen. Wenn diese Lücken nicht geschlossen
werden, zahlt nach wie vor der Mittelstand.

Autor: popel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuern zahlen ?

Ich bin doch nicht blöd !
Wozu habe ich meinen ( teueren ) Steuerberater ???

Autor: alta walta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
_____________________________________________________

Wir leben heutzutage nicht mehr wie im Mittelalter in einer _Mon_archie
sondern  in einer _Pol_archie...
Haben oben nun halt mehrere inkompetente Deppen rumsitzen die sich den
Magen auf Kosten anderer vollschlagen und sich nen Dreck um ihre
Untertanen scheren...

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erzähl mit mal wie dein "teurer" Steuerberater die Ökosteuer,
Tabaksteuer, ... für dich absetzt :)

Jeder zahlt Steuern, der eine halt mehr und der andere weniger. Da die
Kosten des Staates konstant oder vielmehr steigend sind macht
Steuerverweigerung keinerlei Sinn, der Staat muss die Steuern dann
soweit erhöhen bis seine Kosten wieder annähernd gedeckt sind.

Autor: Sven Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin...

Hey, ihr wißt doch: Politiker ist ein zusammengesetztes Kunstwort.
Von griechisch: poly=viel und englisch take=nehmen = Nimmt-Viel!

Die Scheinheiligkeit mit der die Unionsparteien (warum hat dieses
Bergvolk eigentlich eine eigene die auf Bundesebene rumhupt?) darüber
hinwegspielt wer:
- 16 Jahre den Karren in den Dreck geschoben hat,
- "Ehrlich" zum Bürger und Gerichten ist,
- die aktuellen "Reförmchen" blockiert
- ein "glaubwürdiges" Program aufstellt, das sich um 180° dreht
sobald die Regierungsmacht droht,
treibt mir echt die Galle hoch. Leider sind wirklich wirksame Maßnahmen
SEHR unpopulär und somit nicht im Wahlkampf zu gebrauchen.

Dazu noch das Buckeln vor Wirtschaft und EU... aber das ist
Parteiübergreifend. Bleibt die Frage: wen soll man dann wählen?

--
 Sven Johannes

 Sven Johannes

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stimmt eigentlich alles hier im Thread, bis auf den d*nnsch*ss von
Jens.

Die Parteien sind am ende. Egal ob Rot, Grün, Schwarz oder Gelb. Es
spielt auch keine Rolle welches Rot, das Dunkelrote oder das Hellrote.
Beide haben keine Lösungen.

Was läuft in diesem Land z.B. schief:

1.) Subventionen. Egal ob Landwirtschaft, Kohlebau, Solarstrom oder
Eigenheimzulage.

Die meisten Subventionen waren an und für sich mal eine gute Idee. Z.B.
Agrarsubventionen als nicht sicher war, daß genügend Lebensmittel in der
BRD zur Verfügung standen, oder die immense Summen für den Kohleabbau
wegen Energieunabhänigkeit/Energiekrise und Solarstrom zur Förderung
alternativer Energien usw. und so fort.

Doch die Gründe für diese Subventionen sind Geschichte. Wir haben
Lebensmittelüberschuss, Kohle kann man für weniger auf dem Weltmarkt
kaufen als jede Kohle in der BRD bezuschusst, und Eigenheim fördern in
Zeiten riesiger Leerstände ist genauso hinrissig.

Also, wäre die Logik: Radikal weg damit, mit ausnahmslos allen
Subventionen.


2.) Haftungsprinzip & Transparenz

Jeder Privatmensch, jedes Unternehmen muss für seine Handlungen haften.
Doch wer muss es nicht? Gemeinderäte, Bürgermeister, Kreisräte,
Landräte, Beamten, Bundeskanzler, Minister etc. Sie alle können mit
fremden Geld machen ohne zu Befürchten auch noch nach 10 oder 20 Jahren
dafür zur Rechenschaft gezogen werden zu können.

Daher wäre es logisch: Radikale Transparenz in den Verwaltungen. Jeder
Bürger muss sehen können, wo jeder Cent seiner Steuergelder hingeht und
mit wem die Beamten und Politiker so klüngeln. Wer mit den Steuerngelder
nicht ordentlich umgeht, muss dafür haften. Entweder Schaden ersetzen
oder Knast. Im Gegenzug werden Politiker und Beamten so entlohnt, dass
sie Zuwendungen aus der Wirtschaft nicht brauchen. Dann wäre die
Karriere in der Verwaltung/Politik finanziell attraktiv bei
gleichzeitig hohem Risiko, für die eigenen Handlungen auch schmerzhaft
Haften zu müssen. Undurchsichtige Entscheidungen wären somit
verhindert.


3. Steuern

Radikal vereinfachen. Wäre schon ein großes Stück einfacher, wenn die
direkten und indirekten Subventionen wegfallen würden. Dann
einheitlicher Einkommensteuersatz. Egal welches Einkommen, ob Zinsen,
Lohn oder Gewinn, Einkommen ist Einkommen und muss versteuert werden.
Egal ob Privatperson oder Unternehmen. Egal ob aus Arbeit, Verkauf oder
Finanztransaktionen. Da wo Geld verdient wird, wird überall der gleiche
Steuersatz fällig.

Und zwar einheitlicher Prozentsatz. Keine gestaffelten Prozentsätze.
Denn einheitlicher Prozentsatz ist sozial. Wenn jemand ein Drittel
von 1.000,- Euro als Steuern an den Staat abdrücken muss, ist das nur
ein Zehntel dessen das einer mit einem 10.000,- Euro gehalt abdrücken
muss.

Das würde dazu führen, dass keine möglichst komplizierte
Firmenkonstruktionen gebaut werden um Steuern zu sparen. Ausserdem
würde das dafür sorgen, dass Geld verdienen attraktiv wird, da jede
Stunde mehr geleistete Arbeit, jeder angelegte Euro im Geldbeutel
klingelt.


4. Sonstiges...

Mir fallen noch viele andere Vereinfachungen ein, aber die aufzuzählen
habe ich nun keine Lust mehr...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallolöchen.

Da kommt man ausem Urlaub und da liest man ein ganzes Thema das einem
aus der Seele spricht.

So in der Art predige ich es schon seit mehr als 20 Jahren aber bis
jetzt hab ich immer nur Antworten im Stil wie "Du hast ja keine
Ahnung" bekommen also hab ich es irgendwann aufgegeben.
Soll jeder haben was er davon sieht '-)

Aber das Geheule hier wird nicht viel helfen.
Ich bin mir zu 87.4635 % Sicher daß das Volk auch weiterhin so Dumm
sein wird immer irgendeine der etablierten Parteien zu wählen auch wenn
diese offensichtlich nicht im Sinne des Volkes handeln (werden).
Da greifen die Parolen wie "Nichts den Rechten schenken" und die 50%
Klausel im Wahlrecht wird weiterhin ignoriert.

Vermutlich wird es in Deutschland erstmal fürchterlich krachen müssen
bevor die Leute so langsam die Rübe einschalten.
Bis dahin wird noch etwas gelitten.

Ob SPD oder CDU/CSU (Die Schlittschuhpoarteien ala Gelb/Grün zählen
nicht) oder vieleicht noch die PDA ,sie sind alle sowas von
"eingefahren" das nur ein Boykot vieleicht eine Reaktion in Berlin
zeigen könnte.


So,das waren schon meine 2 Cent.
Ich muß erstmal Auspacken,die Bucklige Sippschaft anrufen und noch
vieles mehr.
Ich hab schon gesehen das ich mal wieder für die nächsten 2 Monate mit
Papier heizen kann 8-((

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx hat das schon vor geraumer Zeit postuliert:

"Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht
ersetzen, die materielle Gewalt muss gestürzt werden durch materielle
Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie
die Massen ergreift."


Wenns genug Menschen schlecht geht erledigt sich das Problem von selbst
...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,das war die etwas Wirre Kurzform.


Ich hab im Urlaub keine Zeitung oder sonstige Nachrichten aufgenommen.
Habe ich das jetzt richitg verstanden oder nur falsch aufgefasst ?

Die Schwarze Partei will nun definitiv Mehrwertsteuer erhöhren ,die
Eigenheimzulage streichen und den Kündigungsschutz bei Betrieben unter
20 Mitarbeitern aussetzen ?

Wenn ja dann ist das aber ne krasse Kehrtwende im Programm.



Noch eine Korrektur zu meinem obigen Beitrag:

Es war die PDS gemeint und nicht die PDA.
Der Finger ging auf der falschen Taste nieder.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, Du hast die "Aussagen" der "C"DU/"C"SU schon richtig
verstanden.

Im "Wahlprogramm" wird als eine große Reform die Abschaffung der
Eigenheimzulage angepriesen ... etwas, was bislang die "C"DU/"C"SU
mit ihren Stimmen im Bundesrat stets blockierte.

Ja, und eine Mehrwertsteuererhöhung kurbelt doch ganz garantiert die
Binnenkonjunktur an, oder hab' ich da wieder was falsch verstanden?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nö, Du hast die "Aussagen" der "C"DU/"C"SU schon richtig
>verstanden.


Aha,also doch kein Traum.
Shit.


>Im "Wahlprogramm" wird als eine große Reform die Abschaffung der
>Eigenheimzulage angepriesen ... etwas, was bislang die
"C"DU/"C"SU
>mit ihren Stimmen im Bundesrat stets blockierte.


Yo,das spielchen ist ja bekannt.

In der Opposition das fordern was man vorher selber nicht gebacken
bekommen hat und dann schnell davon abrücken wenn es ernst wird.


>Ja, und eine Mehrwertsteuererhöhung kurbelt doch ganz garantiert die
>Binnenkonjunktur an, oder hab' ich da wieder was falsch verstanden?

Fragt sich bloß "Für wen ?"  '-)


Bin mal gespannt was die mit der Pendlerpauschale machen.

Ich fahre 60km zur Arbeit (Eine Strecke).
Das ist nicht besonders weit aber zu 80% Landstraße.
Dauert eben was.(ca. 30 Min.)
Das könnte also Teuer werden wenn die Kürzen.
Oder ich bin jeden Tag mit Bus und Bahn billiger unterwegs aber dann
gleich 78 Minuten die Strecke.

Keine tollen aussichten.

Naja,mal abwarten.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du fährst eine Strecke von 60 km in 30 Minuten? Wenn das Landstraßen
sind, ist das -so glaube ich- behördlicherseits umstritten, da Du mit
einer Durchschnittsgewschwindigkeit von 120 km/h fährst ...

Lass' Dich bloß nicht erwischen; Deine Beiträge in diesem Forum hier
sind dafür zu wichtig ...

(Einen mitleidigen Gruß von jemandem, der notfalls auch zu Fuß ins Büro
kommen würde)

Autor: LoRo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar, das war doch der Typ mit dem Porsche und dem kleinen Sch..

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus:

Du scheinst Dich in Berlin durch die Straßen zu winden, das nennt man
dann, Zitat: "Durchschnittsgewschwindigkeit".

Da sind auch wieder der Deppenapostroph und das Deppensemikolon, Rufus
was ist nur mit Dir geschehen? Schade, ich dachte Du wärest perfekt in
Rechtschreibung, zumindestens hatte ich den Eindruck. Seit gestern?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.....prittverbrauch.

Genau '-)



@Rufus


Nein auf der Landstraße ist meist 70 und ab und an sogar 100
(Bundesstr.).

Einen Teil fahre ich auf der AB (Ohne Limmit)

Die ca. 30 Minuten (Können auch 35 Minuten sein.Ich messs es nicht
genau nach.Bin um Halb Fünf weg und kurz nach Fünf Buche ich mich ein)
sind bei beachtung aller Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Nervig ist es nur wenn ich Samstags Arbeite ,die ganzen Hausmütterchen
mit ihren Twingos und gemütlichen 50 dahinschleichen obwohl es
Schnurgeradeaus geht und davor keine Sau zu sehen ist.

Da könnt ich regelmäßig ins Lenkrad beißen und nur der Preis für ein
neues hält mich davon ab. :)))))

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pendlerpauschale wird radikal gekürzt und fällt im Laufe der Zeit
sicherlich ganz.

So siehts aus ...

Der Thread zeigt mir, dass so ziemlich alle der gleichen Meinung sind.
Die Probleme sind klar; nur eine Lösung hat niemand.

Extremistische Parteien zu wählen ist sicher keine Lösung. Die Leute
sind sowas von hohl in der Birne, dass sicher außer der
Wiedereinführung der Todesstrafe nichts dabei raus kommt.

Bleibt noch eine Frage ....

Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich lese was ich schreibe?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert



>Da sind auch wieder der Deppenapostroph und das Deppensemikolon,
Rufus
>was ist nur mit Dir geschehen? Schade, ich dachte Du wärest perfekt
in
>Rechtschreibung, zumindestens hatte ich den Eindruck. Seit gestern?



???

Hab ich was nicht mitbekommen ?

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Extremistische Parteien zu wählen ist sicher keine Lösung. Die Leute
>sind sowas von hohl in der Birne, dass sicher außer der
>Wiedereinführung der Todesstrafe nichts dabei raus kommt.



....och ,sofern sie auf Politiker angewendet wird die ihr Politprogramm
um mehr als 5 Grad pro Jahr ändern oder dem Entgegenwirken könnte ich
mich damit anfreunden (Scherz)

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert:
Ich steh' noch so unter Schock ob der Vorstellung, von Dir einen
Heiratsantrag bekommen zu haben, daß mein Orthographie- und
Zeichensetzungsmodul zeitweilige Aussetzer hat.

Zeihe Du aber nie, nie wieder ein von mir gesetztes Semikolon ein
"Deppensemikolon"!

@Ratber:
Unlängst stieß ich in einem anderen OT-Thread auf einen fast schon
vollkommen sinnvollen Kommentar von Hubert und lobte diesen darob in
einem schwachen Moment, was in einer reichlich albernen Diskussion um
Heiratsanträge und anderem versank.

@Firefox:

   "Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich lese
   was ich schreibe?"

Sei froh, daß Du überhaupt denkst. Damit hebst Du Dich von -geschätzt-
80% der Bevölkerung ab.
Davon abgesehen:
Deine Formulierung könnte das Cato'sche "Ceterum censo, Cartaginem
esse delendam" dieses Forums werden - der in Bits gehauene Schrei nach
der Edit-Funktion.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus


Äh...aha !

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

"Sei froh, daß Du überhaupt denkst. Damit hebst Du Dich von
-geschätzt-
80% der Bevölkerung ab"

Ist das eine belegbare, gesicherte Aussage fg

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, eine wohl noch recht optimistische Schätzung.

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Rufus, einen Heratsantrag habe ich Dir nicht gemacht, auch wenn Du
derzeit etwas verwirrt bist, Zitat:

>> Zeihe Du aber nie, nie wieder ein von mir gesetztes Semikolon ein
"Deppensemikolon"! <<

Was heißt denn "Zeihe"? Gehörst Du zu den 20% oder zu den 80%?

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Also Rufus, einen Heratsantrag habe ich Dir nicht gemacht, auch wenn
Du
derzeit etwas verwirrt bist, Zitat:"

Was ist denn ein Heratsantrag?

Autor: Tobias D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte mal ne Frage, hat mal irgendjemand schon das Wahlprogramm der
FDP gelesen?
Ich muß dieses Programm ist wirklich gut und seitdem ich das gelesen
habe, weiß ich wen ich wähle, auch die Grünene haben sehr sehr gute
Ideen in ihrem Programm. Ich finde diese zwei Parteien müßten noch mehr
sagen als die "Großen".
Ich habe außerdem das Gefühl,daß die Merkel vom Großteil der
Bevölkerung gnadenlos unterschätzt wird. Diese Frau hat mehr drauf als
alle denken.
Hat nicht Angela Merkel sich als einzige Politikerin getraut zu sagen,
was der Großteil der deutschen Bevölkerung denkt und zwar, daß ein
Türkei in Asien nd nicht in Europa liegt und somit in keine EU gehört?

Schöne Tag Tobias

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hat nicht Angela Merkel sich als einzige Politikerin getraut zu
sagen,
was der Großteil der deutschen Bevölkerung denkt und zwar, daß ein
Türkei in Asien nd nicht in Europa liegt und somit in keine EU
gehört?"

Kannst Du belegen, daß diese Aussage etwas anderes als eine dumpfe
Stammtischparole ist?

Man sollte Parteien nicht anhand ihrer Wahlprogramme beurteilen,
sondern anhand der Dinge, die sie bislang erreicht und/oder über
längere Zeiträume vertreten haben. Der Begriff "Wendehals" wurde
übrigens Anfang der 80er Jahre geprägt, als sich zeigte, wie loyal der
Koalitionspartner FDP sein kann. Die blieb -als Belohnung- auch
weiterhin Koalitionspartner, auch wenn dadurch der letzte Bundeskanzler
der Bundesrepublik durch eine ziemlich peinliche Erscheinung ersetzt
wurde, die -zusammen mit der FDP- 16 Jahre lang die Grundlagen für die
wirtschaftliche Misere legte, die auch der noch rot-grünen Koalition
das Genick brach.

IMHO ist die FDP genauso unwählbar wie die "C"DU/"C"SU.

Autor: lektrikman1001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

z.b. spd macht einen vorschlag/entwurf und die cdu ist sofort dagegen,
macht cdu/csu vorschlag dann ist spd dagegen... wenn auch das am ende
das gleiche ziel erreicht werden sollte.

so kann man auch tage oder wochen verbringen wo nix gescheites
rauskommt. und? die leute sollten nicht nach (körperlich)anwesend
bezahlt werden sondern nach leistung!
sprich: lohn und nicht gage.
wir bekommen ja auch kein geld für dumm rumlabern.

so das wochenende kann kommen...

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter
bist du pollitiker oder hat dir wer ins hirn geschissen??
ich sage wenigstens das, was ich denke und bin nicht so feige meinen
namen zu sagen
etwas anstalt sollte schon sein

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias

prinzipiell hast Du recht, nur ...

... wenn Du die erste Stimme einem Grünen gibst, hast Du Deine Stimme
verschenkt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Grüner einen Wahlkreis
gewinnt liegt näherungsweise bei 0.
Um die Entscheidung SPD oder CDU kann sich daher wohl niemand drücken.

Bei der Zweitstimme sieht das natürlich anders aus. Da seh ich das
genauso, dass die kleinen Parteien auf jedenfall etwas frischen Wind in
den Politikalltag bringen.

Autor: Wa(h)lfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
>bist du pollitiker oder hat dir wer ins hirn geschissen??
>ich sage wenigstens das, was ich denke und bin nicht so feige meinen
>namen zu sagen
>etwas anstalt sollte schon sein

was ist ein Pollitiker? Ein Pollenwerfer?

...ins hirn g*******...
was bist den Du für einer?

Welche "Anstalt" meinst Du?
Etwa eine, wo man Deinesgleichen unterbringen kann und damit den Rest
der Bevölkerung davor schützen kann?

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat der Woche:


  "ich sage wenigstens das, was ich denke
  und bin nicht so feige meinen namen zu sagen"


kein weiterer Kommentar.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias

>Ich hätte mal ne Frage, hat mal irgendjemand schon das Wahlprogramm
der
>FDP gelesen?

"Überleben" :-))



>Ich habe außerdem das Gefühl,daß die Merkel vom Großteil der
>Bevölkerung gnadenlos unterschätzt wird. Diese Frau hat mehr drauf
>als alle denken.

Sicher ist eins !
Hochgeschlafen hatt die sich jedenfalls nicht '-)

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wa(h)lfänger

die anstalt, aus der du entflohen bist!
... leider

du kleines nichts weisst einen scheiss ueber mich aber meinst ueber
mich urteilen zu koennen mit spruechen, die unter der guertellinie
sind
mag sein, dass ich ab und an etwas nicht so schreiben kann, wie ich es
meine
aber das, was du machst ist unter aller sau
"also viren bekommst du nicht
die haben auch ihren stolz"

denk mal nach du null

Autor: Wa(h)lfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
hast Du Dich sonst im Griff?
Ich meine, im richtigen Leben, außerhalb der Internets.

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wa(h)lfänger
um mich musst dir keine sorgen machen
nur verlannge ich von jedem hier normale umgangsformen zu nutzen und
keinen zu beleidigen / verarschen...
und wenn mir einer so dumm kommt, wie du nunja selbst schuld
...

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte,

so langsam drängt sich mir der Gedanke auf, ich verfolge ein
sogenanntes "Elefantentreffen" nach einer Wahl (wobei wir wieder beim
Thema wären).

MW

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,

macht mal langsam, immer mit der Ruhe!

Es ist derzeit deutlich zu warm, da erregen sich die Gemüter, aber Ihr
könntet Euch doch weiterhin mit Niveau fetzen, da haben wenigstens
auch die anderen was zu lachen.

So aber: Nee.

Vor allem:

  "Jens":
    nur verlannge ich von jedem hier normale umgangsformen
    zu nutzen

  ... und etwas weiter oben, ebenfalls "Jens":
    @Unbekannter
    bist du pollitiker oder hat dir wer ins hirn geschissen??


Das passt ja hervorragend zusammen.

Also: Ab ins Freibad mit Jens, zum Abkühlen,

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus:

Sätze schließt man mit einem Punkt ab, nicht mit einem Komma.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ein Kindergarten hier.

Ich klink mich mal aus.
sowas kann ich so kurz nach nem Urlaub noch nicht ertragen.

Autor: mein Kommentar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine große Koalition ist nicht abwegig, die SPD ist mittlerweile nur
noch einen bessere CDU/CSU. Die meisten Parteien sind rechts der Mitte.
Links ist höchstens noch die WASG(PDS).

Managergehälter und Politikerdiäten
Immer mehr Geld ist in der hand von immer weniger Menschen (das Geld
ist gebunden, und nicht im umlauf).
Unverständlich ist es, dass es Menschen gibt die über ihr eigenes
Gehalt bestimmen können.
Den Menschen selbst kann man keinen Vorwurf machen. Macht korrumpiert
und wer würde
Nicht gerne aus dem Vollen schöpfen. Aber, kann das RICHTIG sein.

Wir müssen die Praxisgebühr erheben, dann senken wir EURE Beiträge
Unsere Gesundheitsministerin hatte doch den Deal mit den Krankenkassen
die     Beiträge zusenken wenn die Gesundheitsreform ihren Zweck
erfüllt. Die KK sind mittlerweile wieder in den schwarzen Zahlen. Die
Vorsitzenden der KK erhöhen sich die „Diäten“ (einabsolutes Unwort)
oder sagt man hier Gehälter. Und die Beiträge?

Nach einigen Monaten wurden sie tatsächlich gesenkt Arbeitgeberanteil
0,9%.
Aber halt, Arbeitnehmeranteil wurde um 0,9% erhöht, und das obwohl die
KK nur wegen
der Arbeitnehmer(Praxisgebühr, Leistungskürzungen usw.) wieder im Plus
ist.

Protest- wählen ist die einzige Möglichkeit!
Leider wird von der Politik immer wieder gebetmühlenartig wiederholt
das, dass nicht die Lösung sei.
Ich kann bei der Wahl eigentlich nur eine Richtung wählen. Wähle ich
WASG dann hoffe ich dass sich die politische und soziale Waage wieder
ausgleicht. Das letztendlich die WASG auch nur mit Wasser Kocht ist
klar

Fazit:
Es gibt zwei Arten von Politikern Korrupte und solche die noch nicht
als Korrupt entlarvt wurden.

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Fazit:
Es gibt zwei Arten von Politikern Korrupte und solche die noch nicht
als Korrupt entlarvt wurden."

Also ganz so ist es ja dann wohl auch nicht. Ich hatte selbst schon mit
korrupten Regierungen im Ausland zu tun. Wir können uns mit unserer
Regierung glücklich Schätzen...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An "Unbekannter":
Klingt alles ganz gut, ist aber nicht ist so einfach wie es sich
anhört. Beispiel: Subventionen. Streichst du die LW-Subventionen geht
die Landwirtschaft in wirtschaftlich nicht rentablen Anbaugebieten wie
den Alpen drastisch zurück. Die jahrhundertealte Kulturlandschaft
verwaldet, dadurch sinkt die touristische Attraktivität und die
Artenvielfalt.

Allgemein:
Viele Vorschläge von Laien die "die Politiker" doch mal eben umsetzen
könnten stellen sich bei genauerer Betrachtung als schwieriger heraus
als es auf den ersten Blick scheint, es müssen unzählige Faktoren
beachtet werden. Darum geht mir das häufige Schimpfen von
Bildzeitungslesern auf "die Politiker, egal welcher Partei", die ja
"alle unfähig sind" langsam auf den Geist. Wenn ihr meint es besser
machen zu können, dann geht in die Politik. Aber lest vorher
"Im Räderwerk" von Sartre.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas, wenn die Mitglieder des "Touristik-Verbands-Alpen" (wenn's
keinen gibt muss der eben gegründet werden) weniger Gäste in 10 Jahren
hat, weil es zuviel Wald in den Alpen gibt, dann muss der
"Touristik-Verband-Alpen" Gärtner oder Landwirte dafür bezahlen, dass
sie vier mal im Jahr die Wiesen mähen und Sträucher und Bäume etc.
zurück schneiden.

- Wenn Eigenheimzulage abgeschaft wird, meckert die jahrhundertalte
Baubranche.

- Wenn Solarförderung gestrichen wird, geht's den Solar-Fuzzis
schlecht

- Wird Windenergieförderung gestrichen, meckern die Windrädlebauer

- Wird Kohlesubvention gestrichen, meckern die Bergleute.

- Wird XYZ gestrichen, geht's ABC schlecht

Und genau das ist doch das Übel: Die elende Querfinazierung spezieller
Nischen durch die Allgemeinheit. Die ist unterm Strich immer teurer,
als eine direkte Umlegung der Kosten.

Kohle ist ein schönes Beispiel: Umgerechnet wird jeder Arbeitsplatz im
Kohleabbau mit über 30.000,- Euro durch Steuerzahler finanziert. Für
dieses Geld kann man aber jeden einzelnen Arbeitnehmer im Bergbau
völlig problemlos umschulen oder Lebenslang eine Abfindung bezahlen.
Das wäre billiger. Und es würden auch keine weitern Gebäudeschäden und
Umweltschäden angerichtet, die in diesem Betrag noch gar nicht
enthalten sind.

Und so geht es in allen Bereichen weiter.

Subventionen komplett streichen. Dort wo die Kosten anfallen, müssen
sie auch bezahlt werden. Das ist der einzig logische Weg. Alles andere
ist Murks und nur teuer.

Jeder muss drann glauben. Weg mit der Querfinanzierung. Die ist die
Wurzel allen Übels.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Unbekannter,
nicht böse sein, aber bei deinen Aussagen trifft genau das zu, was
Andreas Schwarz sagte mit "stellt sich bei genauerer Betrachtung als
schwieriger heraus als es auf den ersten Blick scheint".

Subventionen lassen sich nicht so einfach "wegzaubern", jedenfalls
nicht alle. Z.B. die Kohle-Subventionen bzw. der Kohle-Kompromiss in
NRW ist ein vertraglich ausgehandeltes Werk zwischen der
Landesregierung und dem Betreiber(n). Diese Verträge lassen sich nicht
einseitig kündigen und auch die neue (Rüttgers-) Landesregierung kann
nicht einfach sagen "Hey! Damit hab WIR doch nichts zu tun!"
Nebenbei, wie schön wäre es, wenn Hans Eichel 1998 hätte sagen können,
"die Schulden aus der Kohl-Ära sind doch nicht unser Bier!". Aber
selbst wenn man den Kohle-Kompromiss komplett at Akta legen könnte,
wäre das Aufgeben deutscher Kohle wahrscheinlich unsinnig (sag jetzt
nicht "wieso, die können doch auch so weitermachen" - geht leider
nicht, Kohle wäre dann nicht wettbewerbsfähig). Es mehrere Gründe
weiterhin auch auf heimische Kohle zu setzen:

- Der Ölpreis hat sich in den letzten wenigen Jahren dramatisch nach
oben entwickelt und hat mittelfristig eher steigende Tendenz. Je höher
der Ölpreis, desto mehr rückt auch wieder die Wirtschaftlichkeit
heimischer Kohle ins Blickfeld; von der Abhängigkeit sensibler und
labiler (Öl-)Märkte mal ganz abgesehen.

- die Menschen, die mit dem Bergbau verbunden sind kann man nicht von
heute auf morgen "ins Nichts entlassen" (möchtest Du etwa so
behandelt werden? Think about!). Das würde Sozialkosten erzeugen, die
gegen gerechnet werden müssen (ist Staatlich verordnetes Nichtstun
wirklich besser?).

UND, IST NICHT DER KOMBILOHN DEN MERKEL DEN MENSCHEN MIT
GERINGVERDIENST ZAHLEN MÖCHTE IM ENDEFFEKT NICHTS ANDERES ALS EINE
SUBVENTIONIERUNG (noch dazu bis jetzt unfinanziert) WIE SIE AUCH DIE
KOHLEARBEITER EMPFANGEN?! Ein Schelm, der sich Böses dabei denkt und
darauf kommt, dass es der CDU womöglich nur darum geht, lästige
Konkurrenz zum Atomstrom zu zerschlagen, deren Lobby ungleich größer
erscheint.

Übrigens, die Energieversorung Deutschlands ist ein Oligopol. Die
großen vier Stromkonzerne namens RWE (im Westen), EnBW (im Süd-Westen)
VATTENFALL (im Osten) und e-on (auf der Landkarte ein fetter Streifen
vom Norden bis Süden quer durch die Mitte) haben sich das Gebiet
untereinander aufgeteilt und treiben eine "lebendige Preispolitik"
mit ihren Kunden, die spürbar öfter die Verbraucherzentralen und das
Bundeskartellamt beschäftigen. Sie produzieren zugleich aber auch
maßgeblich Solarzellen. Schon mal darüber gewundert, dass alle
möglichen Siliziumprodukte der Halbleiterindustrie immer billiger
werden aber Solarzellen praktisch nicht? ; Merkels Atomkurs wird in den
Konzernzentralen der Vier jedenfalls gerne gesehen. Nicht so gerne
gesehen wird der Steueranteil, der auf den Energiekosten ruht. Aber der
Verbraucher kann ja von der neuen Riegierung dann das einfordern, was
die CDU immer an Rot-Grün kritisiert hat: Niedrigere Steuern auf
Energie. Viel Spass beim Einfordern und guten Erfolg!

- deutsche Kraftwerkstechnik (dazu zählt vor allem auch die Verstromung
von Kohle) gehört zu den besten der Welt. In einem Podiumsvortrag vor
der deutschen Industrie hat sich Wolfgang Klement vor einiger Zeit noch
mit großer Zustimmung erfreut über die vergleichsweise hohen
Wirkungsgrade deutscher Kraftwerke geäußert. Die Chinesen zählen zu den
Abnehmern solcher Technologie, damit werden gute Geschäfte gemacht. Wenn
Kohle-Kraftwerke zurückgedrängt bzw. überflüssig werden, weil vermehrt
Atomstrom aus Frankreich importiert wird, dann wird bald auch
Kraftwerkstechnologie aus D-Land verschwunden sein.

Bei der Einenheimzulage sind maßgeblich eher CDU-Wählerschichten
tangiert. Aber mit Steuergeschenken an diese Wählergruppe versucht man
sich Wohlwollen zu erkaufen. Die Zeche darf dann die Mehrheit mit
kleineren Einkommen zahlen, deren Belastungen werden spürbar steigen
(auch als Folge des Subventionsabbaus).

Zuletzt noch kurz zu dem Steuermodell. Ein einheitlicher Prozentsatz
auch als sogenannte "flat tax" bekannt ist so ziemlich das
unsozialste Steuermodell, was man sich vorstellen kann. Das hat einen
einfachen Grund und der liegt in dessen Höhe. Wenn der Staat und seine
Kommunen überhaupt noch ein paar hoheitliche Aufgaben wie öffentliche
Sicherheit, Schulen, Forschung, Trinkwasser, Verkehrswege usw.
finanzieren soll, dann wird das Geld nur ausreichen, wenn der
Prozentsatz auch ausreichend hoch ist (20 Prozent wurde da schon mal
genannt). Mit den heutigen Steuersätzen verglichen würde das bedeuten,
kleinere Einkommen zahlen deutlich drauf und fallen damit unter das
Existenzminimum. Einkommen, die dagegen den Spitzensteuersatz zahlen
(4x Prozent) würden massiv entlastet. Jetzt dürfen wir alle mal raten,
wie sich die Vermögensverteilung dann ändern würde. Bingo! Millionen
Menschen würden am Bettelstab gehen und vermutlich auch einige (andere)
Millionen würden sich locker endlich ihren dritten Jahresurlaub in der
Karibik und ihre Doppelgarage mit Zweit-S-Klasse leisten können.

Ich glaube aber nicht das unsere Bundesrepulik in ihrer jetzigen
Struktur (ich meine +Osten) das lange durchhalten würde. Es gibt
bestimmt einen Punkt, ab dem Unzufriedenheit sich neue Formen des
Ausdrucks schafft ...

Im Prinzip ist es aber richtig Subventionen auf den Prüfstand zu
stellen und auch abzubauen. Dei Eigenheimzulage ist überfällig und hat
einen völlig anderen Stellenwert wie die Kohlesubv. Im Agrarbereich ist
bestimmt auch einiges zu viel. Auch die gleichzeitige Kürzung bei allen
um x Prozent ist ein Weg.

Ein Beobachter

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beobachter
In großen Teilen stimme ich mit dir überein.

Das Argument mit der Kraftwerkstechnik zieht nicht. Wird in D keine
Kohle mehr abgebaut dann wird sie halt importiert. Von weniger KKW ist
nicht die Rede.

Zum Thema Ölpreis: Im "Osten" hat man in der Schule gelernt, dass bei
einem Benzinpreis > 2DM das Herstellen von Benzin aus Kohle schon
wirtschaftlich ist. Diese Berechnung bezog sich auf den damaligen
Technikstand. Im Prinzip untermauert dies nur deine Aussagen zum Thema
Oligopol.

"Unzufriedenheit sich neue Formen des Ausdrucks schafft"
Diese Zeichen haben Schily und Beckstein schon erkannt. Anders ist ihr
zunehmender Überwachungsdrang unter dem Deckmantel des Terrors nicht zu
erklären.

Im Prinzip ist es mit der Kohle wie in der Landwirtschaft. Man versucht
krampfhaft eine Art beschränkter Autonomie aufrecht zu erhalten. Wenn
man sich D aus der Luft anschaut und diese ganzen kleinen Felder sieht,
dann weiß man, warum das Ganze nicht wirtschaftlich ist. Warum wir beim
heutigen Entwicklungsstand (Stichwort Automatisierung) nicht fähig sind
wirtschaftlich Kohle zu fördern bleibt mir ein Rätsel.

Wobei ich sagen muss: Wenn ich Bäcker/Fleischer/Handwerker/... wäre und
auf einmal subventioniert würde dann könnte ich es auch hinbekommen, am
Ende des Jahres mit plus/minus Null dazustehen, obwohl sich an meiner
Lage nichts geändert hat. Ein Punkt über den man nachdenken sollte.

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt würde mich doch eins mal interessieren: Die Schwarzen haben laut
Umfrage ne Mehrheit, aber von wem ? Wer wählt sie ? Egal wo mit wem man
redet, egal wo man liest: "Merkel ? nö danke, is auch nicht besser als
Schrödi"  -

Gerhard

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na also hier im westen kenn ich ehrlich gesagt niemanden, der rot wählt
:)

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist denn "hier im Westen"? Münster oder Cloppenburg???

MW

Autor: Alisa 1387 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich glaube was dieses Land braucht sind Extreme, die aufhören an den
Symptomen rumzuspielen und sich den Ursachen widmen."

@ Alex:

Das wird nix bringen. Die Politik hat den größten Teil ihrer Macht doch
schon an die Wirtschaft abgetreten. Selbst wenn jemand mit ner
Vorschlaghammer-Strategie die Lage ändern würde, dann hätten
Wirtschaftsunternehmen genug Geld (und damit auch Macht) ne massive
Protestwelle in der Bevölkerung loszutreten.

Solange die Leute Sachen glauben wie "sozial ist, was Arbeit schafft"
(und das in einem asozialen Kontext - als Rechtfertigung für die
Ausbeutung des Einzelnen [selbst Krieg und Terror lassen sich mit der
Parole als wünschenswert darstellen]) kann man dem Volk keine
grundlegende Veränderung andrehen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - die Menschen, die mit dem Bergbau verbunden sind kann man
> nicht von heute auf morgen "ins Nichts entlassen" (möchtest
> Du etwa so behandelt werden? Think about!). Das würde
> Sozialkosten erzeugen, die gegen gerechnet werden müssen
> (ist Staatlich verordnetes Nichtstun wirklich besser?).

Das ist doch genau der Punkt. Jeder weiss, dass sich etwas ändern
muss. Aber niemand ist bereit, seine alten Zöpfe abzuschneiden.

"Staatlich verordnetes Nichtstun" wäre in diesem Falle besser, da nur
ca. 50% der jetzigen Kosten dafür anfallen würden. Davon abgesehen würde
sich eine Mischung aus "Nichtstuer" und "Neu-Orientierer"
einstellen. Und diese Mischung wäre nochmals billiger. Vor allem weil
im Bereich Kohle keine neuen "Nichtstuer" hinzukämen.

So habe ich z.B. überhaupt kein Verständnis dafür, dass es heute noch
staatliche Ausbildungsberufe wie z.B. "Bergwerker" gibt. Da gibt die
Gesellschaft Geld für eine Ausbildung aus, die keinen Sinn macht, für
Menschen die die nächsten Arbeitslosen sind.

So etwas finde ich höchst unsozial: Eine Ausbildung zu finanzieren und
jungen Menschen Hoffnung machen, obwohl man genau weiss, sie haben
überhaupt keine Zukunfstperspektive.

Anderes Beispiel, Druckgewerbe:

Würdest Du es sinnvoll halten, heute Milliarden in die Druckindustrie
zu schaufeln, nur dass ein paar Zehntausend Setzer noch Bleilettern in
Setzkasten sortieren und nicht eine moderne Druckanlage sie ersetzt?

Es macht einfach keinen Sinn, veralte und nicht mehr benötigte
Begruffsgruppen Zwecks Nostalgiegefühlen mit einem Euro-Regen zu
überschütten. Das können wir uns nicht leisten und bringt auch nichts
für die Zukunft.

Leben ist Veränderung! Leben ist kein einfrieren des Status-Quo!

Na, und das Totschlagargument "China"...

Naja, wie war das noch gleich mit dem Transrapid? Da muss die BRD ja
schon betteln und noch Geld mitbringen, damit die Chinesen den
Transrapid aufgebaut haben. Und bist Du die Strecke in Shanghai schon
mal gefahren? Soll ich Dir Bilder zeigen? Der Transrapid fährt nämlich
praktisch leer, weil er beschissen angebunden ist. D.h., die Kundschaft
die ihn bezahlen könnte, nämlich Touristen und Geschäftsleute benutzen
ihn nicht, weil Taxi schneller ist, und die Chinesen, denen die Strecke
gelegen käme, nutzen den Transrapid nicht, weil er für sie praktisch
unbezahlbar ist.
Und die tolle Deutsche-Qualitätstechnik: An einigen Stellen kann er
schon jetzt nicht mehr mit Höchstgeschwindigkeit fahren, weil die
Trasse im Shanghai-Sumpf versinkt...

Es gibt Unternehmen, die mit China gute Geschäfte machen. Das sind aber
Mittelständler, die nicht von irgendwelchen Staatsinterressen geleitet
werden, sodern die streng wirtschaftlich arbeiten und ihre Produkte an
alle diejenige verkaufen, die sie haben wollen. Und die Chinesen sind
ein Teil dieser Gruppe, aber noch lange nicht die einzigen.

Immer da, wo der Staat seine Finger im Spiel hat, wird Geld vernichtet,
und nichts verdient.

Ein anderes Thema bezüglich China: Nachbauten. Was glaubst Du was die
Chinesen denn probieren? Glaubst Du, die importieren ewig Technologie
aus dem Westen? Die versuchen alles nachzubauen. Gut, noch schaffen sie
es nicht, weil sie, sorry für den Ausdruck, einfach noch zu d**f sind.
So fliegt ein Team aus unserem Betrieb im Schnitt zweimal im Jahr nach
Shanghai, um wieder eine von uns gelieferte Maschine zusammenzubauen,
die die Chinesen Zwecks Nachbau in Einzelteile zerlegt haben, sie aber
nicht mehr zusammenbekommen weil sie es eben noch nicht raffen.
Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis sie es können. Darum bauen wir
die Maschinen für die Chinesen auch jede ein wenig anders und an manchen
Stellen etwas verwirrender, so dass sie es nicht zu leicht haben....
;-))) Investitinsschutz der besonderen Art... ;-)))

Ab und zu sollte man mal einen Realitätscheck machen, um zu sehen was
wirklich Sache ist, und nicht einfach die Parolen der Politiker von
wegen Export Deutscher Technologie nachplappern. Die Realität ist
nämlich um einiger anders.

Und der nächste, staatlich wahnfinanzierte Exportschlager dürfte dann
die Katastrophen-Maut sein...

Jaja, wir brauchen Kohle des Exports Deutscher Kraftwerktechnologie,
Transrapid des Exports wegen deutscher Zugbauer-Ingeneuerskunst,
LKW-Maut des Exports wegen deutscher Elektronik und nicht zu vergessen,
Biometriepässe Zwecks Export deutscher Sicherheitstechnik...

Alles Politiker-Bla-Bla an den Realitäten vorbei.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Würdest Du es sinnvoll halten, heute Milliarden in die Druckindustrie
zu schaufeln, nur dass ein paar Zehntausend Setzer noch Bleilettern in
Setzkasten sortieren und nicht eine moderne Druckanlage sie ersetzt?"

Schade, aber du weißt offensichtlich nicht wovon du sprichst.

Woher willst du wissen, dass Milliarden in die Druckindustrie gepumpt
werden? Ich kenne diverse mittstelständische Druckereien, dort wird
nichts subventioniert.

Das mit den Bleilettern hat schon vor Jahrzehnten aufgehört.

Wer sich mit der Materie auskennt weiß, dass zum Drucken mehr als
Strg+P gehört und man bspw. Visitenkarten, Flyer, Plakate, ... in
geringen Auflagen nicht wirtschaftlich auf einer hochautomatisierten
Strecke drucken kann.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter,
es ist ja nicht so, dass im Kohlebereich nichts passiert. Die haben ja
bereits ein drastisches Abbauprogramm welches Clement mal als "am Rand
entlang der Legalität" bezeichnet hat, also bitte nicht so tun als ob
da nichts geschieht.

Die Rechnung die du da aufmachst ist stark verkürzt und in dieser Form
stimmt sie leider nicht. Aber da sind wir Forumsteilnehmer an einem
Punkt angelangt, an dem uns die nötige Sachkompetenz fehlt, weil wir
uns da die Zahlen der gesamten Kosten im Zusammenhang betrachten
müssten - es bietet sich uns hier kein vollständiges Bild. Das
schließen von Zechen kostet übrigens auch sehr viel Geld und dauert
sehr lange. Es gibt keinen Schalter, den mal einfach so umlegen kann,
ähnlich wie beim AKW - Folgekosten sind zu berücksichtigen.

Wer wie und wo welche Trassen auf welchen Untergrund plant ist nicht
Sache der deutschen Industrie, wenn sie einen Trans-Rapid nach China
verkauft. Die Chinesen sollten schon wissen wo bei Ihnen welcher
Untergrund wie belastbar ist.

China ist auch kein Totschlagsargument, sondern der größte
Wachtumsmarkt überhaupt mit zweistelligen Zuwachsraten. Europa scheint
überhaupt noch nicht richtig begriffen zu haben, dass sich China zur
ökonomischen und auch millitärischen Supermacht entwickelt. Der Hochmut
gegenüber dem gelben Reich wird uns bald im Halse steckenbleiben, wenn
zunehmens die dortigen Konzernzentralen sich mit ihrem Geld bei uns
bemerkbar machen.

Die Maut schlecht reden kommt mir so bekannt vor, lieber
Forenteilnehmer. Auch wenn du es nicht wahrhaben möchtest, die Maut
funktioniert und fährt gute Gewinne ein.

Kraftwerkstechnologie ist keine Rückwärts gewandte Technik sondern ein
lukratives Feld deutscher Ingenieuerskunst.

Nicht so viel schwarz reden bloß weil es im Detail manchmal hapert. Es
geht auch nicht um Nostalgie, sondern ganz konkret um das Leben vieler
Menschen das sich nicht einfach wegdefinieren lässt.

Ein Beobachter

Autor: Alisa 1387 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"China ist auch kein Totschlagsargument, sondern der größte
Wachtumsmarkt überhaupt mit zweistelligen Zuwachsraten."

Zu welchem Preis? Damit für die Amis der Import attraktiv bleibt kauft
die chinesische Notenbank die ganze Zeit milliarden von US-Dollar, da
die US Notenbank so viele Dollar druckt wie die US-Regierung gerade auf
den Kopf hauen möchte (das Prinzip wurde übrigens von Nixon legalisiert
- seine Gesetze sind bei allen nachfolgenden Regierungen sowieso sehr
beliebt)

Alles, was da ensteht ist ne gigantische Luftblase. Irgendwann wird sie
platzen. Irgendwann hat die chinesische Notenbank so viele US-Dollar,
daß sie die massive Inflation richtig nervt. Irgendwann nimmt die
Devisenumschichtung so sehr zu, daß es einfach nicht mehr zu
verheimlichen ist und dann kriegen noch so einige Dollar-Besitzer
Panik. Und selbst eine unbegründete Panik reicht bekanntlich aus, um
einen Crash auszulösen.

Was sich nicht ändern wird ist die Tatsache, daß - bedingt durch die
Globalisierung - einfache und zeitaufwändige Arbeiten, die nicht
ortsgebunden sind, immer weniger in Ländern mit hohen Löhnen
durchgeführt werden. Es macht ja ökonomisch auch absolut keinen Sinn,
in Deutschland ein Billigprodukt zu fertigen.

Autor: mein Kommentar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lach mir nen Ast wenn unsren klugen Manager eines Tages draufkommen,
dass die Chinesen, die viel zitierten Waschmaschinen nicht von uns
kaufen sonder selbst Produzieren.
Oder, wissen die schon langen wie’s laufen wird?

Schnelle Kohle machen und die eigenen Schäflein ins trockenen bringen.
Was mit den Andren ist, ist uns doch egal. Schließlich leben wir doch
in einer freien Markwirtschaft jeder  hat gleiche Chancen und frei nach
„John Adam Smith“ „Der Markt wird’s schon regeln„.

Wenn ihr eine Firma habt für ein Produkt xy. Ihr könnt dieses Produkt
in China billiger produzieren lassen und damit statt einer Million im
Jahr zwei machen. Würdet ihr es dann
tun? Auch wenn in Deutschland eure Mitarbeiter entlassen werden.
Oder anders: Wie viele von 100 Firmen würden es nicht tun.

Wie ich weiter oben schon mal geschrieben hab:
Immer mehr Geld ist in der hand von immer weniger Menschen (das Geld
ist gebunden, und nicht im umlauf).

Die Kausalität:

Geld -> Macht -> Lobby -> politischer Einfluss
Regierung = Marionetten und Lobbyisten

Fazit:
Nun, wir habe in der Vergangenheit gelernt das man mit der Natur keinen
Raubau treiben sollte ich denke wir sollten das auch noch im
wirtschaftliche und im sozialen Sinn lernen.

Einen Guten Abend und:
VORSICHT! Den Letzten beißen die Hunde.

Mein Kommentar

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muß denn dieser Beitrag nicht bei "Codesammlung" stehen ...


... hab ich mir bei erster flüchtiger Lesung es Betreffs gedacht.


Naja, war wohl doch was anderes

Autor: FireFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beobachter, Unbekannter

Die deutsche Kohle ist nicht so wettbewerbsunfähig wie ihr immer
annehmt. In den eltzten Jahren hat sich die Steinkohle aus dem Ausland
von 30$ auf bis teilweise zu fast 500$ pro Tonne verteuert.
Das liegt nicht zuletzt an der starken Stahlnachfrage.

Und es ist davon auszugehen, dass die Preise weiter steigen werden, da
schon allein die Chinesische Nachfrage an Energieträger so
explosionsartig steigt, dass gar nicht genug gefördert werden kann.

D.h. mittelfristig brauchen wir unsere Kohle wieder, um einen
(preis)stabilen Energieträger für die Stahlherstellung zu besitzen.

Übrigens, momentan ist eine nagelneue Zeche im Norden des Ruhrgebietes
in Planung mit einer Förderleistung von 1 Million Tonnen Steinkohle pro
Jahr. Die Projektierung ist schon abgeschlossen, es fehlt nur noch die
Enscheidung zum Bau.

(Quelle: NTV)

Autor: hass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch nichts neues, daß Politiker nur auf ihr eigenens Wohl aus
sind.Wenn man das ändern will, geht das nicht ohne Waffengewalt.
Wenn der Reichtag irgendwann einaml fertiggestellt ist, steht neben
"Dem Deutschen Volke" : "nehmen wir alles".
Der Größte Feind des deutschen Volkes ist nun einmal die deutsche
Regierung.
Muß es sein, daß wir für alles zahlen, was George W. Hitler wegbombt?
Der größte Kostenfaktor in der BRD sind jedoch nicht die Erwerbslosen,
sondern die "echten" Arbeitslosen, das deutsche Beamtentum.
Die verdienen horrende Kohle dafür, daß sie keinen Finger krumm machen.
Vielleicht würde ich mich auch so verhalten, wenn ich unkündbar wäre.
Der Hausmeister eines Deutschen Instituts kauft häufig bei mir E-Teile,
und der erzählt, daß wenn er eine Knopfzelle für 2,95 kaufen will, das
Antrags- und Genehmigungsverfahren für diese Batterie ca. 120 &#8364;
kostet.
Ich mußte mein Studium abbrechen, weil die Bearbeitung eines
Bafögantrags über ein Jahr gedauert hat. Jetzt sitze ich auf den
Schulden und habe einen Job mit einem Einkommen 4000&#8364; unterhalb
des Existenzminimums bei 44 Std/Woche.
Ich hab´mal wegen Hartz IV angefragt. Ergebnis: Wenn ich was vom Amt
kriege, dann muß ich meine Wohnung räumen. Umzugs- und
renovierungskosten darf ich selbst tragen. Wenn die mir einen
1-&#8364;-Job vermitteln, muß ich meine Arbeit kündigen usw.
Ich bin der Meinung, man sollte mit Dachau un Co wieder ans Netz gehen,
die Beamten veheizen, und die Kadaver noch zur Stromgewinnung nutzen,
dann waren die wenigstens einmal nützlich.
Da Menschen über ein Sozialverhalten verfügen, sind Beamte wohl keine
Menschen, sondern nur Biomasse, die unnötig Sauerstoff verbraucht.
Wenn man mal auf den Ministeriumsseiten des Deutschen Reiches rumsurft,
kann man sich ein gutes Bild von deren Denkweise machen:
Beispiel ePass (BMI) : Jeder deutsche Bürger ist ein Schwerverbrecher,
so das er schon einmal präventiv seine Fingerabdrücke abgeben muß, um
einen Pass zu bekommen. Und weil es so schön ist, kann er auch noch
einen großen Teil seinen Einkommens dafür bezahlen.

Deutschland verrecke

wayne

Autor: Wa(h)lfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4000 Euro im Monat(?).
Ist das mittlerweile unterhalb des Existenzminimums? Interessant!
Studium abgebrochen wegen verzögerter Bafög-Bearbeitung?

Dein Posting gibt ein vollkommen anderes Bild von den Ursachen Deines
angeblich katastrophalen Zustands...

Autor: armesland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4000 Euro, das ist ja ganz schön bitter...

Autor: armesland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Ingenieur mit abgeschlossenem Studium (ET) und verdiene etwa die
Hälfte und freu mich trotzdem...

Das ewige Gejammer find ich wirklich zum k****, wir jammern auf einem
verdammt hohem Nivau oder wie der ehem. Arbeitnehmerpräsident mal
sagte: "... So wie wir heute leben haben wir noch nie gearbeitet..."

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@FireFox
Dein Beitrag deckt sich auch in etwa mit dem was ich so mitbekommen
habe. Stahl hat ja in der Tat seit einiger Zeit eine enorme Nachfrage.
An anderer Stelle in diesem Thread (nicht in deinem Posting) war die
Rede davon, das mit China sei alles nur eine große Blase. Das ist
überhaupt nicht der Fall. Die "große Blase" hatten wir 2001 an
unseren Börsen mit wildesten Spekulationen bei Papieren der New
Economy. In den großen Metropolen in China entstehen dagegen gewaltige
Bauten in kürzester Zeit, d.h. es werden immense Werte geschaffen.
Deren Finanzkraft wird immer stärkeren Einfluss auch auf uns haben (das
ist zunächst weder gut noch schlecht sondern nur eine blanke
Feststellung).

@
manch anderen Forenteilnehmer
Ich verstehe jeden, der seinen Frust mal ablassen möchte.  NS-Parolen
braucht es aber dazu nicht. Solche Sprüche sind, gelinde gesagt, völlig
neben der Kappe und schaden nur dem Schreiber selber. Schade!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beobachter:

Dann fahr mal nach China und schaue die "gewaltige Bauten" und die
"immense Werte" an...

Das was da hingeklotzt wird, hält keine 10 Jahre. Du musst die Realität
mal einfach anschauen. Ich bin 2 mal im Jahr für jeweils 6 bis 8 Wochen
in Shanghai. Da lernt man das "Chinesische Wirtschaftswunder" von
einer anderen Seite kennen, als die von Politikern und Funktionären
hier in der Öffentlichkeit dargestellten Seite...

Die Realität ist einfach eine andere.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter:
Magst Du das ein wenig elaborieren? Wir "zuhause-bleiber" bekommen ja
nur von Medien gefilterte Informationen mit ...

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter
Ich weiß nicht von welcher Realität DU sprichst, vielleicht meinst du
auch nur deine eigene Realität. Bei deinen bisherigen Ausführungen über
Transrapid, Maut usw. hatte ich jedenfalls eher den Eindruck einer
Ansammlung von Vorurteilen und nicht von fundiertem Fachwissen. Es
steht dir aber natürlich frei dich jetzt auch noch als Architekt und
Baufachmann für Milliarden teure Hochhäuser zu präsentieren. Wie
glaubwürdig das dann ist, soll mal jeder selbst entscheiden.

Ein Beobachter

Autor: Gerrit Sturm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielem was hier geschrieben wurde kann ich vol und ganz zustimmen doch
bei einigen sachen muss ich einfach den kopf schütteln....
Mir ist es jetzt 4 mal in einem monat passiert das ich mir morgens
meine zeitung (bei dem selben laden) abholen wollte, mit nem 50€ schein
bezahlt habe und die leute nicht wechseln konnten, dann bin ich eine
kasse weiter gegangen und siehe da die ganze kasse voller
wechseleld....
dann sinds noch so kleine sachen...
hier untem im westerwald bekommt jeder immer auf wiedersehen gesagt
wenn man etwas gekauft hat, oder sich einfahc nur mal umgesehen hat,
egal wieviele kunden es am tag sind und egal wie der verkäufer gelaunt
ist...
in köln hab ich bis jetzt noch nie tschüss gesagt bekommen und habe
auch noch nie gehört wie ein verkäufer das zu einem kunden gesagt hat,
noch schlimmer, wenn man selber "auf wiedersehen" sagt kommt auch
nichts....
So kann man sein geschäft auch zugrunde führen...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.