mikrocontroller.net

Forum: Offtopic gesucht: Audio-Übertrager (Stereo)


Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An meiner Soundkarte hab ich als Zusatzgerät meinen digital-REceiver
angeschlossen. AUfgrudn von Masseschleifen brummt es.

Was nehm ich denn da zum Trennen? Beim blauen "C" gab es mal irgendso
ein Trennübertrager, der kostete aber einiges (ca. 20 EUR) gehjt das
auch biliger, und was nehm ich dazu?

Autor: Der Auserwählte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal dickes Masse-Verbindungskabel versucht? Oder Netzstecker
rumdrehen?  Die Übertrager sind natürlich die bessere Lösung, aber
Manchmal hilft das schon.

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch kann man Brummen häufig eliminieren, wenn man sicherstellt, dass
alle Geräte von der gleichen Phase versorgt werden. Wenn man zwei
verschiedene Steckdosen verwendet, hat man u.U. zwei verschiedene
Phasen erwischt. Also wenn möglich die Geräte von EINER Steckdose aus
versorgen (wenn die Belastung das zulässt)

DKM
www.solderingpoint.com

Autor: Christian S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du eine Hausantennenanlage? Ich trau mich immer nicht das zu sagen
aber in solchen Fällen hilft fast immer ein Mantelstromfilter...

Gruß Christian

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NA ja, ich hab Kabel-Anschluss.

Aber ist schon mal ne gute Ide, ich werd einfach mal den
Antennenstecker ziehen, mal sehen was passiert

Das mit der Phase (Stromzufuhr) ist auch ne interessante Idee, ich
fürcht mich nur vor dem Haufen Sauerkraut hinter dem Rechner (never
change a running user...)

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,dann weißte ja jetzt bescheidt.

Kommts über die Kabelanlage dann Mantelstromfilter rein (Kostet so ab 5
Eur).
Ist es damit noch nicht getan und die Steckerdreherei fruchtet dann ist
eben doch nen Trennübertrager fällig.

Die 10-20 Eur dürften dir die Nerven wohl wert sein oder ?

Autor: Hofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab auch Kabel-Anschluss.
Ich hab einfach am Antennenkabel an einem Ende die Schirmung
vom Stecker getrennt. (Einfach mit Isolierband umwickeln und Stecker
neu anklemmen)
Ist zwar nicht die professionellste Lösung, aber bei mir ist das
Brummen seither weg.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange der Empfang ok ist spricht ja auch nichts dagegen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einziges Problem ist ein Einstrahlen von heftigeren Störungen, die nicht
mehr über die Masseleitung abgeleitet werden. Diese können im dümmsten
Fall dann den EIngang von deinem Receiver abschießen, was sicherlich
dann etwas "unlustig" wird.

Gruß
Thomas

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,das muß jeder selber entscheiden was ihm wichtiger ist.

Entweder Korrekte Trennung oder Billig.

wir reden ja nicht von einem Vermögen und nem Aufwand.

So nen Mantelstromfilter kostet nen Heiermann und ausser das man ih
einfach Zwischensteckt hält sich der Aufwand in Grenzen.

Bei mir hat übrigens die Trennung der Masse nicht gefruchtet.

Das liegt daran das zum einen der Verstärker im Keller auf einer
anderen Phase liegt und zum anderen gute 75m Kabellänge
(Altbau,verwinkelt) vom Wohnungsverteiler entfernt ist.

Muß man also im Einzelfall entscheiden.

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich hab auch Kabel-Anschluss.
>Ich hab einfach am Antennenkabel an einem Ende die Schirmung
>vom Stecker getrennt. (Einfach mit Isolierband umwickeln und Stecker
>neu anklemmen)
>Ist zwar nicht die professionellste Lösung, aber bei mir ist das
>Brummen seither weg.

Naja die Schirmung ist ja nicht aus Jux da :)
Solange es so geht ist es ja ok, aber selbst beim analogen TV bekommt
man durch fehlerhafte oder schlechte Kabel die tollsten Fehler ins
Bild.
Wenn du also öfter mal Porobleme mit schlechten Empfang und Aussetzern
sowie Blockbildung in Bild hast, dann solltest du doch wieder ein
normales Antennenkabel anschließen und einfach den oben erwähnten
Mantelstromfilter ranhängen. Der Kostet 3 bis 8 EUR (je nachdem wo man
ihn kauft) und gewährleistet einen optimalen Empfang ohne brummen im
Ton :)

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einziges Problem ist ein Einstrahlen von heftigeren Störungen, die
>nicht mehr über die Masseleitung abgeleitet werden. Diese können im
>dümmsten Fall dann den EIngang von deinem Receiver abschießen, was
>sicherlich dann etwas "unlustig" wird.

Von einem abgeschossenen Recivereingang durch ein falsch
angeschlossenes Kabel habe ich noch nicht gehört, außer bei alten Sat
Recivern, aber um die gehts ja hier nicht.
Die Schirmung ist ja auch nicht unbedingt nur dafür da Störungen zu
Schirmen, sondern ein wesendlicher Bestandteil des Kabels. Eine
optimale HF Übertragung ist nur dann möglich, wenn auf beiden Seiten
und dem Übertragungsweg der gleiche Wellenwiderstand existiert. Da nun
das Kabel an einem Ende eben nicht geschlossen ist (offenes Ende) kann
es zu stehenden Wellen auf dem Kabel kommen. Diese fallen mal stärker
mal schwächer aus (je nachdem wie unangepasst der Wellenwiderstand
ist).

Solche stehenden Wellen können dafür sorgen, daß z.b. SAT1 wunderbar
funktioniert, aber ARD ständig aussetzt.

Kleine Geschichte zum Thema:

Es gab eine Produktionsreihe bei digitalen Hirschmann Sat Recivern bei
dem der LOOP Ausgang für einen Analogen Reciver einfach vom Sateingang
durchgeschaltet war. Da dieser LOOP Ausgang in vielen Anwendungsfällen
offen bleibt handelte es sich dort um ein offenes Ende. Es entstanden
stehende Wellen auf der SAT Leitung.
Dies hatte zur Folge, daß bei vielen Käufern SAT1, PRO7 etc. ständig
ausgefallen sind oder nur schlecht Empfangbar waren.
Bei Hirschmann haben die telefone rund um die Uhr geklingelt und sie
waren schon fast davor den Reciver zurückzurufen und die Tuner zu
wechseln.
Allerdings sind findige Techniker auf die naheliegende Idee gekommen
einfach einen 75Ohm Abschlußwiderstand im F-Stecker Format auf den LOOP
Ausgang zu setzten und schon liefen die Reciver ohne irgendwelche
Störungen.
Hätte Hirschmann diesen Centartikel gleich zum Reciver beigelegt, dann
wären ihnen unglaublich viele Garantiereparaturen erspart geblieben :)

Kleine Ursache - große Wikung

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hätte Hirschmann diesen Centartikel gleich zum Reciver beigelegt, dann
>wären ihnen unglaublich viele Garantiereparaturen erspart geblieben
:)
>
>Kleine Ursache - große Wikung



Hätte Hirschmann das Gerät in der Entwicklung mal ausgetestet dann
hätte man sich auch den Centartikel sparen konnen '-)

Mehr praktisches Hirnschmalz = Bestes Ergebnis = Zufridene Kunden
(Grins)



PS:

Eine fehlende Schirmung kanntatsächlich den Reciver killen.
Bei langen Leitungen (wie ich se zb. habe) kann diese wie eine Drossel
wirken die richtig Feuer (Spannungspitzen) am Ende hat.
Mir isses schon passiert das ich am offenen Ende (Verstärker war an und
ich wollte "mal eben" nen neuen Stecker montieren) einen gewischt
bekommen habe (Nicht das übliche kribbeln).
Erst dachte ich der Verstärker wäre im Sack oder das Kabel hat kontakt
sonstwohin aber die anlage war Tiptop ok.
Solche Stöße fängt der Reciver zwar ab aber eben nicht als Dauerfeuer.
Da macht er ,je nach Bauart,irgendwann schlapp.

Wie gesagt : Eine Möglichkeit unter vielen.






PPS:

Wo ist eigentlich der Wegstabenverbuchsler ?
Sitzt der jetzt mit ner kräftigen Paranoia inner Ecke und hats
Fernsehen aufgegeben ? :D :D :D

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.