mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Optische Drehzahlmessung


Autor: Gerd Schroer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Wie in der Überschrift angedeutet, möchte ich die Drehzahl bzw. die
Stellposition eines Motors bestimmen. Benötigt werden 500 Pulse/U.
Encoder mit der benötigten genauigkeit kosten aber ne Menge Geld.
Nun habe ich mir überlegt, mir so einen Encoder selber zu bauen.
Die Idee: Eine auf der Welle montierte polierte Edelstahlscheibe wird
auf dem Umfang (5cm) im Abstand von 0,1mm mit Markierungen versehen.
Eine IR-Diode strahlt mit einem Winkel von 45° auf die Scheibe, eine
Empfängerdiode im Winkel von -45° empfängt das Signal. Jede Markierung
streut das Licht und das Signal kann über einen µC ausgewertet werden.
Das ganze wird durch ein Gehäuse gegen Umgebungslicht isoliert.
Ist diese Idee umsetzbar, oder brauche ich dafür speziellere
Optikelemente?

Gruss
Gerd

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
da gibts doch auch skalierte Scheiben aus Kunststoff.Die werden
auf die Welle montiert und mit ner Gabellichtschranke abgefragt.

mfg Stefan

Autor: Gerd Schroer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, da habe ich nichts passendes zu gefunden. Ich brauche 500 Pulse pro
Umdrehung, bist Du sicher, dass es Scheiben mit so feinen Strukturen
gibt? Bei einem Durchmesser von 2cm müssten die Spalte im abstand von <
0,1mm angeordnet sein...

Gruss
Gerd

Autor: leif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

neuere/kleiner TS-Drucker (zumindest der eine, den ich gesehen habe :-)
benutzen statt einem Schrittmotor für den Papiervorschub auch einen
einfachen DC Motor (wie beim Druckkopf), und ebenfalls eine Skala. Die
könnte Deinen Anforderungen gerecht werden.

Ich kann mir vorstellen, daß die IRED bei Deiner Idee gut fokussiert
sein muß. Aber es gibt wohl entsprechende Reflexlichtschranken.

Ansonsten würde ich recherchieren, ob man die erforderliche
Encoderauflösung nicht durch geeignete Codierung heruntersetzten läßt,
und dadurch zur Herstellung ein einfacher Drucker genutzt werden kann.

Viel Erfolg!

Autor: Gerd Schroer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch ne Idee... Hab hier mehrere solcher Drucker rumfliegen. Da
muss ich doch glatt mal nachschauen.

Gruss
Gerd

Autor: leif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,

das war ein HP im Brotkasten-Look. Typ kann ich Dir nicht sagen. Das
Ding hat sich beim Initialisieren selbst zerstört, in dem es den
Druckkopf mit voller Geschwindigkeit über die Endlage hinausfahren
wollte. Der Motor hat so eine Kraft, daß die Zahnriemenklemme am
Druckkopf gebrochen ist (unterdimensioniert).
Weder mit 2K Kleber noch durch Punktschweißen mit heißer Nadel konnte
ich das kleine Teil retten.

Aber die Ursache muß wohl ein Defekter Sensor gewesen sein, oder die
Motorhardware. Naja.

Autor: Mischa W. (luchs2a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tach

die scheiben müssen meines wissens nach nicht solch feine schlitze
haben. wenn du flanken auswertest und noch weitere im versatz
auswertest solltets du uU (geraten) mit 125 streifen auskommen

Mischa

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.