mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik disassembler mit symbolischen Namen


Autor: guenter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Der disassembler aus dem AVR-Studio liefert zwar erste Ergebnisse
für meine Programm-Analysen.

Leider zeigt er z.B. 'nur' die internen Adressen.

z.B.
wird das TIMSK-Register angesprochen, zeigt der disassembler die dazu
gültige (interne) hex-Adresse 0x39.

Kennt jemand einen anderen disassembler, der anstelle der internen
Adresse  den symbolischen Namen erkennt und ausgibt ?

also zu meinem Beispiel anstelle

IN R30,0x30 -->  IN R30,Timsk

bin für jeden Hinweis dankbar

Gruß
Günter

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analysiere doch den Quelltext...

...

Autor: guenter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ...HanneS...

Naja, nicht gerade hilfreich ...

Nur auf eine dumme Frage hätte ich eine dumme Antwort erwartet.

Günter

Autor: Manuel B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(entfernt)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Günter:

Mein Spruch war schon als Provokation gedacht.

Wenn du das (moralische) Recht hast, das Programm zu analysieren, dann
hast du auch den Quelltext bzw. kannst diesen ganz legal beschaffen.

Wenn es nicht so ist, dann riecht das ganz streng nach
"Werkspionage", was ich dir persönlich natürlich niemals unterstellen
würde...

...

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

mir hat mal jemand per Mail gestanden das er zwei Tage lang versucht
hat aus dem Disassembly meines STK500 Bootloaders schlau zu werden bis
er dann bemerkte das relativ zum Hex in ../boot/ der passende C
Quelltext zu finden war ;-)

Matthias

Autor: guenter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ein mir wohlgesonnerer Freund hat mit den disavr3 empfohlen

Damit sich Andere nicht auch noch 'dumm' anreden lassen müssen.. :-(
hier die Quelle

http://www.tonatronic.ch/mastercrd/atmel.htm

Hi ..HanneS..

ich mußte lediglich die Baud-Rate abändern, da ich nicht den
passenden Quarz zur Hand hatte...
(nix Spinonage...)

Autor: FuseBit-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann versteh ich dein problem ehrlich gesagt um so weniger..
in der register summary das entsprechende register suchen und dann die
interne adresse im text suchen. wert ändern und das wars!?
das ist ja nun kein register dann man ständig ändert.

Autor: guenter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fusebit-Nutzer

Du hast natürlich recht, und so hatte ich auch angefangen..

Aber mit Disassembler aus dem AVR-Studio konnte ich keine
Datei (mit dem Ass-Code) erstellen ??? /
das disassemblierte Ergebnis wird nur am Bildschirm gezeigt... ??? /
man kann es nicht abspeichert ??? /

oder habe ich da etwas übersehen ????

Und in der hex-Datei war mir der Aufwand (Check-Summen !!)
einfach zu komplex und zu groß.

Und mit den symbolischen Namen aus dem disavr3 gings jetzt
wesentlich schneller und vor allem habe ich jetzt eine Lösung,
ähnliche Fälle effektiver und schneller zu bearbeiten; die Suche hat
sich also gelohnt.

Mein geändertes Programm läuft zwischenzeitlich... :-)

Thema erledigt / Frust beerdigt

Gruß
Günter

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manuel:

> wenn in deinem Umfeld alle Menschen schlecht sind, solltest du
> dieses ändern ;)

Sind sie aber nicht, brauche ich also nicht zu ändern. Es sind da
relativ Wenige, denen ich nicht vertraue, aber bei Denen weiß ich halt
woran ich bin.

Zum Teil habe ich es aber schon geändert, die Leute, die sich mit
Raubkopien bei mir einkratzen wollten, gehören mangels Interesse
meinerseits nicht mehr zum Freundeskreis.

...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtige Daten können garnicht verloren gehen.
Wenn sie wichtig wären hätte man ein Backup.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und ich persönlich hebe nicht von allen
> programmen, die ich schreibe, ein backup auf, sonst würde ich in
> datenCDs und -DVDs ersaufen.

Wieviele Terabytes an Quelltexten hast du denn schätzungsweise schon
produziert, wenn diese auf DVDs gebrannt dich ersäufen würden?

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit reinen code dürfte man -sogar windows Programme berücksichtigt- eine
ganze Weile rein mit tippen beschäftigt sein, um ne dvd voll zu
bekommen....

Autor: tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quelltexte löschen? Aua. Da scheidet sich die Spreu vom Weizen...

Anstatt mal eben ein Projekt auf einer winzigen CD/DVD zu sichern,  im
Bedarfsfall lieber Tagelang rekonstruieren? (Sichern kann man auch auf
einer zweiten/externen Festplatte, wenn man nicht ersaufen will)

Projektdaten gehören gesichert, und zwar nicht nur die letzte Version!
Ausnahme: Das Löschen und die Zerstörung aller zugehöriger Hardware
geschehen gleichzeitig.

Autor: tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klar wäre es kein unlösbares Problem, alle Quelltexte aufzuheben,
> aber ich denke nicht, das es Sinn macht, da man irgendwann eh nicht >
> mehr weiss, ob ein bestimmtes Codesnipped vorhanden ist ;)

Wer den Überblick über seine Projekte verliert, sollte lieber
Glasperlen sammeln ;)

Autor: jornbyte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer den Überblick über seine Projekte verliert, sollte lieber
Glasperlen sammeln ;)

Ich selbst habe auch schon über 2000 Projekte fertiggestellt.
Um da den Überblick zu waren, bedarf es keiner Glaskugel.
Mit deinen Glasperlen solltest du in der Ecke sitzen und spielen :)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt durchaus legitime Anwendungen für Disassembler - beispielsweise
kann es erforderlich sein, die Hinterlassenschaften eines ehemaligen
Kollegen zu analysieren, der unter anderem deshalb ein ehemaliger
Kollege ist, weil er seine Sourcen nicht in das firmeneigene
Sourcecodemanagement eingepflegt hat, sondern darauf bestand, alles
ausschließlich auf 3.5"-Disketten zu speichern ...

Und deren Zuverlässigkeit* ist bekannt.

Da ist es praktisch, wenn man aus einem Gerät/Prototypen ein EPROM
'rausziehen kann und einen Disassembler anwerfen kann.

*) 3.5"-Disketten sind eine ziemlich gute Simulation eines WORN -
"Write Once - Read Never".

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> *) 3.5"-Disketten sind eine ziemlich gute Simulation eines WORN -
> "Write Once - Read Never".

Naja, gebrannte CDs und DVDs sind auch nicht gerade für ihre
Langlebigkeit bekannt.
Das einzige für Backups brauchbare Format scheint DVD-RAM zu sein, was
aber leider nicht jeder Brenner kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.