mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USA Toaster


Autor: SchnofeL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

habe vor kurzem einen Toaster aus der USA gekauft. Dieser kann das
Gesicht von Winnie Pooh auf das Brot "auftoasten" und spielt nebenbei
Winnie the Pooh- Musik.
Da in USA 110 Volt verwendet werden, muss ich das ganze System auf die
230 Volt in Österreich anpassen. Daher nun meine Frage, was würdet ihr
mir raten, damit das Gerät (800Watt) funktioniert?

Hinweis: Habe es schon mit einer Diode funktioniert, jedoch wird
hierbei der Toast ziemlich dunkel, und die Musik läuft nicht.

Herzlichen Dank im voraus.
Schnofe

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
mit einer "Diode" killst du nur eine Halbwelle, mit etwas peck hast
du nun auch die Elektronik gekillt, da du dem Toaster 220V gegeb n
hast..

Einzige sinnvolle moeglichkeit ist ein Trafo zwichen zu schalten
Eingang 230V ausgang 110V.. gibt es bei Reichelt zB.

Gruss Jens

Autor: SchnofeL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Antwort.
Ich habe aber keinen Trafo gefunden, der 110V Ausgangsspannung liefert
und dabei auch noch für 800W ausgelegt ist.

Schnofe

Autor: Benjamin Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 5823161887


da zum Beispiel


aber ob sich das preislich lohnt...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man, ZWEI Toster kaufen und in Reihe schalten!

Sven

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lol Sven, geile Idee !, Top!

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"... und spielt nebenbei Winnie the Pooh- Musik."

Und spätestens nach dem 100. mal kippst Du dann das Ding entnervt aus
dem Fenster.

Ist unsere Welt nicht schon genug akustisch verschmutzt.


Peter

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter

Exakt. Kennst du diese daemlich 'Old McDonald had a farm'-Kinderorgel
? Da war bei mit Weihnachten 2000 gelaufen.

Autor: Toni M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapazitiver Spannungsteiler?!?

Autor: R2D2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni: Hast du dir schon mal ausgerechnet, was für Kondensatoren man bei
3.5A, 230V und 50Hz braucht? Das wird ziemlich heftig! Und Elkos sind
bei Wechselspannung ja auch nicht so toll.

Autor: geheim :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein problem.

usa hat 60Hz. also funzt das mit nem nromalen trafo auch nicht
optimal.

bau das teil mal ausseinander, die figur wird meistens mit ner
schablone gemacht, die kannst in einen anderen einbauen, und die winny
pooh musik, einfach mal gucken läuft doch nett mit 110V sondern eher
mit 12V oder 5V oder so.

das in einen aus europa einbauen und fertig.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohmsche Verbraucher wie Toaster dürften sich überhaupt nicht für die
Netzfrequenz interessieren.

Autor: Toni M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deshalb die vielen Fragenzeichen ;)
Ohmscher Spannungsteiler? lol

Ein Dimmer vielleicht? Die, die den oberen und nicht den hinteren Teil
anbschneiden. Welche waren das? An- oder abschnitt?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frequenz macht meist nur bei Geräten mit Motoren Probleme. Bei
Trafos kann die 50Hz Netzfrequenz Probleme machen, wenn der Trafo knapp
dimensioniert ist. Ansonsten ist die beste und billgste Lösung ein
Autotrafo für 230 - 115 Volt. Oftmals auch gebraucht zu kriegen für
kleines Geld.

Gruß Thomas

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Dimmer vielleicht? Die, die den oberen und nicht den hinteren Teil
anbschneiden.

Kann das mal jemand erklären?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist unsere Welt nicht schon genug akustisch verschmutzt.

Der Toaster stammt ja nicht aus unserer Welt sondern aus den USA. Und
da kann es nicht genug davon geben!

Wie wäre es mit einem normalen Hochlastvorwiderstand? Den in ein
vernünftiges Gehäuse eingegossen, und man hat sogar noch eine
Warmhalteplatte.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache mit dem Trafo sollte schon klappen, wenn der Toaster nicht
zufällig auch noch Strom ins netz zurückspeist ;-) Alternativ geht ein
Motorsteuergerät. Mit dem kannst Du dann sogar noch die frequenz auf
60Hz hochschrauben, aber ob die Investition von 600Euro für einen
Whinni Pooh auf dem Toast lohnt musst Du selbst wissen.

Es gibt da fertige Trafos, weil Du nicht der Einzige bist, der dieses
Problem hat. Inzwischen sind sie zum Schrottwert zu bekommen, weil
unsere amerikanischen Kasernenratten vom gleichen problem heimgesucht
wurden sich aber nun wieder mehr dem Hurrican - surfen statt dem
russischen Roulett widmen.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eine 870W Warmhalteplatte oder besser Brateisen.
Zudem würden die Widerstände auch auf rund 80 Euro kommen.

Da ist der Vorschalttrafo billiger und universeller einsetzbar.
Obendrein macht er sich mit der Zeit gegenüber den Widerständen
bezahlt.


Rechnung aus Jux und nicht auf die letzte stelle genau.:
========================================================

20W rechne ich mal als Eigenverbrauch ab.
Bleiben 800W die ich gegenüber den Widerständne weniger verbrauche.
ca. 75Euro mit Versand kostet der Trafo.
Das sind bei 15 Cent pro Kilowattstunde (Is Ortsabhängig) 500 Kwh.

Wie lange dauer ein Toastvorgang ?
Hängt vom bräunungsgrad und der Effizienz des Gerätes ab.
Da kann ich nur von meinem alten Kasten ausgehen und mitteln.
Schätzungsweise 40 sekunden.Ich schätze eher auf schnellen ausgleich.

Bei benötigten 500Kwh und 40 Sekunden pro Runde sind das
500*3600/40=45'000 Toastvorgänge wenn ich nicht irre.

Nehme ich an das der Toaster in einem 2 Personenhaushalt (Ich gehe
davon aus das einer der sich so nen Spielkram holt nicht sehr alt ist
und folglich mit Freundin wohnt.)steht und zum Früstück sowie
zwischendurch insgesammt 8 Scheiben am Tag verkonsumiert werden dann
sind das 4 Toastvorgänge pro Tag.
Also 45'000/4= 11250 Tage oder 30.8 Jahre bis sich der Trafo für den
Toaster gegenüber den Widerständen Amorti....Armore...Arm....ach
was....Bezahlt gemacht hat.

Bei den derzeitig steigenden Energiepreisen vermutlich schon in ca.25
Jahren.
Ich schätze aber mal das der Kasten nie so alt wird.
Dafür bauen die amis einfach zu klapprig

Gratuliere !
Eine langfristige Kaufanlage.

Es wäre wesentlich einfacher gewesen sich im Laden den Hersteller zu
merken und dort anzufragen ob es den Winnie-Puh-Toaster auch in einer
Exportversion gibt was bei solch Nervtötendem Spielzeug meist der Fall
ist.
Das hätte einige Minuten Zeit,ein Telefongespräch und vieleicht 20
Dollar mehr gekostet (Mehrpreis,Versand) und du könntest dich längst
mit dem Teil in den Schlaf Toasten lassen. '-)

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da ist der Vorschalttrafo billiger und universeller einsetzbar.
> Obendrein macht er sich mit der Zeit gegenüber den Widerständen
> bezahlt.

Na wenn er billiger als die Widerstände ist, macht er sich ihnen
gegenüber doch recht flott bezahlt :)

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit der Diode hätte schon ihren Reiz, aber
- eine Verdopplung der Spannung vervierfacht die Leistung
- eine Diode halbiert die Leistung (weil die Hälfte der Zeit kein Strom
fließt)
Geht also nicht, da immer noch doppelte Leistung.
Bleibt also Spartrafo (Auto-Trafo) oder Einstelltrafo (Variac) oder
Dimmer oder Pulspaketsteuerung oder doch der Vor-C.

Ich habe einen bipolaren C mit 140µF 400V AC (gar nich mal so groß:
8x15cm²) aus einer BlindstromKompensationsanlage. Wenn man den an 230V
legt, fließen 10A und der Zähler dreht sich keinen mm, da keine
Wirkleistung, nur Scheinleistung, und die wird nicht gezählt (zumindest
nicht bei Std-Haushaltszählern)! Der Wert könnte sogar ziemlich gut
passen.
C = I/ (2  pi  f * U)
  = 800/110/(314*(230-110))µF = 193µF
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-202186.html
Zu prüfen ist nur noch, wie die Versorgung der Melodieerzeugung
vonstatten geht.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf

Les nochmal nach.

Ich habe mir einen Scherz erlaubt '-)

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also n Vorwiderstand funzt nicht,
für welche Betriebsart soller denn dimensioniert sein?
Toaster in Betrieb, Heizwendel an, Innenwiderstand niedrig,
Vorwiderstand klein?
Heizwendel aus, Innenwiderstand groß, Vorwiderstand groß?
Das Problem wäre, Vorwiderstand klein für toasten, Toast fertig,
springt raus, Glühwendelg wird abgeschaltet und die Elektronik brennt
durch weil
Spannung auf 220V springt. (Naja, da wärs nicht schade drum)
Trafo, die einzig praktikable Lösung. Auch Spartrafo halte ich
wegen der großen Lastwechsel für nicht machbar.
Oder nen sehr(!!) kleinen Spannungsteiler, der so um die 3,6kW verbrät
und den Toaster als Last parallel zu einem der Widerstände ...

Das wär dann so 2*widerstand 0,03 Ohm 1,8kW in Reihe an
230V, als Last parallel zu einem der Widerstände vom Spannungsteiler.

Der Vorteil, Die Bude wär fürn Winter auch schön warm ;o)

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch die Eingangs schon genannte Lösung: 2 Toaster a 110 V in Reihe
schalten ???

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber da musst dann immer beide Toaster gleichzeitig starten! :-)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat der Toaster 2 parallele Heizkreise, die du dann
einfach seriell verbinden musst.
Für die Elektronik würde ich einen separaten Trafo nehmen.

Martin

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marko Warum sollte es mit einem Spar-Trafo nicht gehen? Bitte erklär
mir das mal genauer.
Ich denke, es ist die einfachste und beste Lösung.

Ein VDE-Fachmann könnte jetzt sagen: Halt, das geht nicht, weil die
110V-Isolation zu schwach ist. Es könnte ja sein, dass der eine Pol 120
und der andere 230V führt (je nachdem, wierum der Netzstecker
drinsteckt).

In diesem Fall brauchst Du einen Trenntrafo 230 - 110V, nur der ist
mindestens doppelt so groß und schwer, da bei diesem Spartrafo nur die
Hälfte der Leistung magnetisch und die andere Hälfte galvanisch
übertragen wird.

Den Vorschlag mit dem in-Reihe-Schalten (oder doch seriell-Schalten?)
von zwei Heizwendeln würd ich als erstes prüfen, da am
allereinfachsten. Dann kannst Du den Melodiegenerator auch in der Mitte
anschließen.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimmer könnte evtl. funktionieren. Wir dimmen hier einen normalen 400W
Halogentrafo mit einem normalen Lampen-Dimmer herunter. Funktioniert
seit 2 Jahren, auch wenn mir nie so recht wohl dabei war, weil es ja
eigentlich spezielle Dimmer für Halogentrafos gibt. Wahrscheinlich
können diese besser mit induktiven Lasten umgehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.