mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Analogausgang schwingt


Autor: Martin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich bin dabei, ein digitales Signal über den DA-Wandler des ARM LPC2138
auszugeben.
Dabei gehe ich über einen Impedanz-Wandler (Nichtinvertierender 1:1
Verstärker) und über einen Tiefpass 1.Ordnung (Grenzfrequenz 150KHZ).
Mit diesem Signal gehe ich nun auf einen invertierenden Verstärker, der
den Vorteil besitzt, dass man kleiner 1 Verstärken kann (AD820).

Dieses verstärkte Signal geht auf einen BNC-Ausgang. Hänge ich nun ein
0,5 Meter BNC-Kabel (50Ohm) an und gehe damit auf das OSZI, habe ich
das wunderschönste Signal der Welt. Nehme ich jedoch ein 1,5 Meter
Kabel, dann ist auf dem Signal, welches ins OSZI eingespeist wird, ein
Rauschen zu erkennen von +/-250mV sinus 925KHZ.

Was besteht hier für ein schaltungstechnisches Problem?
Wie kann ich hier den Ausgang entsprechend Filtern?

Wenn ich den Tastkopf des Oszis anhänge habe ich keine Störsignale.

Ich freue mich über jede Antwort.
Danke schonmal.

Tschüss, Martin

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon einmal versucht mit einem ~500 Ohm Widerstand abzuschließen?
Offene Ausgänge fangen alles mögliche ein. Der Oszi selbst ist zu
hochohmig.

Hubert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hubert!

Ich glaube es klappt.

Super.

Ich danke dir.

Tschüss, Martin

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Signal über eine lange Leitung soll, solltest Du die Leitung
durch einen Widerstand vom Ausgang des LM6132 entkoppeln.

Das Problem ist, dass eine (längere) Leitung eine Kapazität und
Induktivität hat. Und das sorgt Dir für wunderschöne Schwingungen. In
den Datenblättern von OPVs findest Du Angaben darüber, wie groß die
maximale Kapazität sein darf, die sie treiben können. Die ist nämlich
manchmal überraschend klein.

Ansonsten musst Du ein frequenzabhängiges Rückkkoplungsnetzwerk
einbauen, damit die Verstärkung rechtzeitig (vor 180°
Phasenverschiebung) unter eins gedrückt wird. Alternativ kannst Du
natürlich auch den Phasengang verändern.

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind das wirklich +-18V Betriebsspannung?
Laut Datenblatt ist absolutes Maximum 35V, der Arbeitsbereich bis max
24V Single oder +-12V Dual Supply spezifiziert.
Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.