mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie MOSFET richtig durchschalten?


Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich bin wieder mal an meinem Brushlessregler der später mal für ein
Elektrofahrrad eingesetzt werden soll.

Also 6 MOSFET

Daten vom MOSFET
VDSS = 100V
RDS =  0.023Ohm
ID = 57A
Ptot =200W

Ich will den Motor mit ca. 84 Volt betreiben.
Der Motor soll maximal 28A ziehen.

Nun weiss ich dass man MOSFET eigentlich mit einem Treiber ansteuern
sollte damit man möglichst effizient damit arbeiten kann.

Nur finde ich irgendwie keinen richtigen Treiber und auch nicht für
diese Spannung.

Wie kann man das auch ohne MOSFET-Treiber lösen.

Oder wie würdet ihr das lösen?



Gruss

Bald kommt der Weihnachtsmann

Autor: Jens D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Die die Daten des Mosfets mal genauer an..

Da steht was von 0.023Ohm bei Vgs yxV

ein AVR sollte also zum Treiben von Mosfets ausreichend sein, da ein
MosFET Spannungs nicht Strom gesteuert ist.

Gruss

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ja da hast du aber nur bedingt recht.

VGS sind 250uA.

Nur soviel ich mal gelernt hat spielen bei der Leistungselektronik die
noch andere Faktoren mit.

Jedenfalls werden MOSFET häufig mit Treibern betrieben damit der FET
möglichst schnell aufmacht um möglichst wenig Verlustleistung  zu
erzeugen.

Der zieht ja ganz kurzfristig richtig Strom bis er offen ist?



Gruss
Bald kommt der Weihnachtsmann

Autor: Heiner Bm (karadur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


wenn es keine Logikfets sind brauchst du ca. 10V Gatespannung. Sonst
gibt es Rauchzeichen. Steht aber im Datenblatt. Treiber würde ich in
jedem Fall verwenden weil die Umschaltverluste bei deinen Leistungen
sonst ziemlich zu Buche schlagen. Google mal nach IGBT-Treiber.

Autor: Jens D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VGS sind 250uA. ???
Spannung = Strom??

Bei einem Transistor brauchst du viel mehr Strom, um 1A zu schalten,
als bei einem MosFET, daher spricht man von Spannungsgesteuert.

Du musst eben auf die Vgs achten, dass die Spannung schnell ansteigt,
wie Du sagtest und möglichst hoch ist (natuerlich nicht über
Vgs(max)).
Die Vgs Spannung kannst du ja über Z-Dioden begrenzen

gruss

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal nach dem Parameter Gatekapazität suchen, der bestimmt
nämlich zusammen mit dem Ausgangswiderstand des Treibers die
Schaltzeit, in der der MOSFET Energie frißt und heiß wird

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohhhh Mann was habe ich da gepatzt Strom und Spannung verwechselt.

Im Datenblatt steht VGS = +-20V. Warum eigentlich Plus/Minus?


Wäre so was dafür geeignet?

http://www.distrelec.com/ishopWebFront/catalog/pro...

Habe im moment noch kein Datenblatt muss es noch suchen.

Diese Dinger sind ja echt teuer.

Als Schweizer habe ich keine allzugrosse Wahl als dort zu bestellen.

IGBT-Treiber finde ich dort nicht.

Gruss

Weihnachtsmann

Autor: Werner Just (werner_j)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wäre so was dafür geeignet?

ICL7667 !?

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nei ich meine:

IXBD 4410PI

oder

IXBD 4411PI

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TLP250, den gibt es wenigstens...
Optokoppler speziell für MOSFETs dieser Größe.

gib mal in der Forensuche TLP250 ein, hatte ich schonmal angepriesen.

AxelR.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei einem Transistor

FETs sind auch Transistoren. Das T in FET steht sogar für
"transistor".

> brauchst du viel mehr Strom, um 1A zu schalten, als bei einem
> MosFET, daher spricht man von Spannungsgesteuert.

Zum Schalten braucht man viel Strom. Nur zum Halten nicht.

> Du musst eben auf die Vgs achten, dass die Spannung schnell
> ansteigt, wie Du sagtest und möglichst hoch ist (natuerlich nicht
> über Vgs(max)).

Nicht unbedingt "möglichst hoch". Nur so hoch, daß er voll
durchschaltet. Denn je höher die Spannung ist, desto mehr Energie wird
in der Gatekapazität gespeichert und desto länger dauert der
Umladevorgang bzw. mehr Strom braucht er.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ich sehe soll hier ein Brushlessregler gebaut werden
-> PWM ansteuerung des MOSFET -> Treiber sind notwendig:
1. da ein schneller übergang von nichtleitend zu leitend und zurück
erforderlich ist
2. da bei 20khz PWM frequenz eine Kapazität doch einen erheblichen
strom verursacht

Gruß
Jochen

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zuammen

Mal eine andere Frage:

Wie ist den eigetnlich so ein MOSFET-Treiber aufgebaut?

Das macht denn der genau damit die Spannung schnell ansteigt?

Könnte ihn ja diskret aufbauen?

Gruss

Weihnachtsmann

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch einen IR2183 oder IR2184 und mach es Dir nicht so schwer..
Klar kannst Du einen MOSFET Treiber auch selber bauen. braucht man aber
nur, wenn man einige viele parallel betreiben muss.
Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber bevor Du Dich an einen
Brushless Regler wagst - zumal in dieser Leistungsklasse - bau Dir erst
mal mit einigen H4Lampen an 12V eine PWM auf, wo RICHTIG Strom fliesst.
Da kannst Du erste Erfahrungen sammeln. Wenn dort nichts mehr warm wird
(Von den Lampen mal abgeshen) dann erst solltest Du drann gehen und dein
Brushlessmotor versuchen anzublasen. Natürlich erstmal mit 24Volt.
Hast Du schonmal einen CDROM Motor zum laufen bekommen?
Wie ist dein Erfahrungsstand bei Brushless?
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-194331...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-31612.html#31612
Viele Grüße
AxelR.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VGS + und - deshalb damit man das Ding auch schnell ausbekommt. Die
klassische Gatebefeuerung mittels Entladewiederstand gegen Masse tut
halt auch das einschalten minimal dämpfen weil ein Teil gegen Masse
abfließt ein Gate Treiber zieht das Gate aber abwechseln gegen Plus
bzw. Masse so das es zu schnellen Umladevorgängen der Gatekapazität
kommt. Habe schon sehr viele Schaltungen im Netzt gsehen die einfach
einen RS232 Baustein benutzen da dieser aus 5V selbständig seine
+12V/-12V erzeugt und so auch auf Logig-Level-Typen verzichtet werden
kann. Ich selbst habe einen ICL7667 erhalten, da werde ich das ganze
morgen mal testen. Eine andere Möglichkeit wäre ein Gate-Driver mit
integriertem Optokoppler z.B. HCPL-3120 von Agilent(HP) so ist die
Schaltung nochmal etwas sicherer aufgebaut da man nur eine LED schalten
muss und der Rest galvanisch isoliert ist.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja man kann es diskret aufbauen, doch so einfach wie du dir glaub das
ganze vorstellst ist es nicht. Ich gehe mal davon aus dass du 6 n-kanal
mosfets hast. Dazu ist zu sagen dass die High SIde Mosfets(die mit V+
84V verbunden sind) mit min 94V angesteuert werden müssen, da sie sonst
nicht richtig durchschalten und in rauch auf gehen.
-> LadungsPumpe (bei manchen treibern intergriert aber ob mit 94V weiß
ich nicht)
ich schließ mich Alex an, probier erst mal mit PWM die Lampe zu dimmen


Gruß
Jochen

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nur dass kein Missverständnis aufkommt. Ich habe zwar schon Dinge mit
Leistungselekronik gemacht aber noch keinen Brushlessregler.

Da ich aber Schritt für Schritt vorwärts gehe sehe ich kein Problem
darin.

Die Elektronik besteht aus einem Steuerteil  mit ATMEGA32 und dem
Leistungsteil.

Am Anfang werde ich den Leistungsteil vielleicht nur für 50-100 Watt
machen und wenn es klappt wird die Schrittweise angeben bis zum
gewünschten Ziel.

Nur will ich jetzt schon möglichst viel wissen was man dazu braucht um
grössere Leistungen zu Schalten damit ich schon am Anfang möglichst
viel Integrieren kann.

Bei den MOSFETs verwende ich im Moment 6Stk.  IRF3710

Gruss

Weihnachtsmann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.