mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK500 - Teil wird sehr(!) heiss


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir vor 4 Tagen ein (eine/einen?) STK500 bestellt. Gestern kam
das gute Stück an, und jetzt habe ich da mal eine Frage:

Funktionieren tut das Teil sowas ganz normal (abgetippselte Sachen
funktionieren), nur... sobald ich das Ding anstecke, wird es extrem
heiss, um genau zu sein, nur das kleine schwarze Ding neben dem
Stromanschluss (unmittelbar daneben, in Richtung der seriellen
Schnittstellen)... also, so heiss, dass Anlangen extrem unangenehm bis
hinzu nicht möglich ist (auch bei Anschluss mit nur 6 Volt, wo alles
nur ganz schwach leuchtet (war son Versuch, dachte mir, zu wenig Strom
schadet wohl nie))... ausserdem riechts schon ein wenig "ungesund"
(nicht für mich, bin eh Raucher, mehr ungesund für STK500)... Naja,
Problem sollte nun eigtl. sehr aus führlich beschrieben sein, nun
konkret meine Fragen:

1. Was ist der Hintergrund des Problems? Also, woran liegts?

2. Wie kanns dazu gekommen sein (hab eigtl. nur das "Example"
eingetippelt und getestet.. möchte behaupten ich bin unschuldig)...?

3. Problem selbst behebbar, falls ja, sinnvoll? (wie gesagt,ist ganz
neu, und daher vermutlich auch noch mit reichlich Garantie)

4. Und zu guter letzt, keine Frage, sondern nur schonmal vielen vielen
Dank im Voraus...


mfG
Tom :(

Autor: M. M. (miszou)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

links ist ein LM317, einstellbarer Spannungsregler.
gegenüber ist ein 7805, 5 Volt Spannungregler.

Wenn du am Ausgang Strom benötigst, dann werden die halt warm. Laut
Datenblatt dürften sie 125°C Kerntemperatur haben. Wenn du kaum mit dem
Finger dranfassen kannst, dann werden es so um die 50-65°C sein.

2. Ich denk auch, dass du unschuldig bist. Außer du ziehst mehr als
500mA.

3. Wenn du unter dem Strom von 500mA bleibst ist es kein Problem.
Wenn Teile übrig sind, siehe Bild ;-)

4. Bitteschön

Gruß MISZOU

Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Vielen Dank für die rasche Antwort.
Glaube ich, gabs ein Missverständnis beim "schwarzen Ding"...
Dachte anfangs, es wäre eindeutig, aber nach deiner Auffassung und
nochmaligem Lesen meines Postings, denke ich wars vielleicht doch nicht
eindeutig.

Naja, darum, habe ich vorsichtshalber dein Bild genommen, und das
gemeinte Teilchen rot eingekringelt... also, nach ca. 1. Sekunde will
mans oben definitiv nicht mehr anfassen, und nach ca. 5-8 Sekunden auch
auf der Rückseite der Platine nicht mehr...

Zum verwendeten Netzteil: ist ein Billignetzteil das bei der STK500
gleich als optionales Zubehör angeboten wurde. Ist halt son universal
Ding, was sehr neu riecht, verdammt schwer ist, und ansonsten nicht
irgendwie negativ auffällt. Wieviel Ampere das Teil zieht kann ich
momentan leider nicht messen...

Achja, vielleicht total abwägig, aber: ähm, was ich da als problem
sehe, ist schon ein Problem, oder? Nicht, dass ich mich da wegen was
sorge, was ganz normal und ohne Belang ist??

mfG und vielen Dank
Tom

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheint die Transildiode zu sein, die normalerweise Überspannung
vernichten soll. Wahrscheinlich liefert Dein Billignetzteil im Leerlauf
entschieden mehr als 14V, was die Durchbruchspannung der Diode ist. Als
erstes solltest Du ein stabilisiertes Netzteil nehmen, welches
garantiert 12V liefert oder wenigstens unter 14 bleibt. Wenn das nix
hilft und die Diode schon kaputt ist, hilft nur auslöten und durch eine
neue ersetzen. Die Garantie wäre in dem Falle auch sowieso dahin... Ohne
eine funktionierende Transildiode setzt Du im Fehlerfalle eventuell das
Board auf´s Spiel.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Kühlkörper auf den Spannungsreglern eigentlich original?
Mein STK500 (12 Monate alt) hat die nämlich nicht. ;-(

...

Autor: M. M. (miszou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Tom, ja sorry hab ich wohl falsch gedacht. Lag wohl daran das die bei
mir nicht heiß werden, und ich an die von mir beschriebeben schwarzen
Teile gedacht hab.

Mir ist aber was anderes aufgefallen: 6 Volt Versorgungsspannung. Es
sollten laut Handbuch zwischen 10-15Volt sein. Mit 6 Volt sollte dein
STK500 gar nicht angehen, aber wie schon TravelRec geschrieben hat, wer
weiß wieviel/was für Spannung das raushaut.

Teste doch mal mit den 12Volt von deinem PC Netzteil und schau ob dein
Teil dann auch so warm wird.


@HanneS, die Teile sind nicht original die gibts wenn ein Kumpel sich
diesen Kühler kauft http://www.ichbinleise.de/images/7925-2-c.jpg
aber aus Platzmangel die kleinen Kühlkörper nicht nutzen kann und dann
auch noch fragt ob ich dafür einen Verwendungszweck hätte, GG


Gruß MISZOU

Autor: Brede Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaube ich kaum @...HanneS... Lux (HanneS) er schrieb ja

Wenn Teile übrig sind, siehe Bild ;-)

Mein STK hats auch nicht.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke für die Aufklärung...

Dafür hat mein STK500 einige (nicht originale)
"Doppelstock-Fassungen" (die 40er als Nullkraft), die das Entfernen
des AVRs erleichtern.

Also ist der Beweis erbracht, dass auch das STK500 vom "Modder-Virus"
befallen ist... ;-)

Schönen dritten Advent noch...

...

Autor: M. M. (miszou)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ja die Sockel schaue ich mir schon lange an.
Hab aber erst die 8 häßlichen original LEDs, durch schöne
glücklichmachende blaue getauscht.

Gruß MISZOU


P.S.: Modding macht vor nichts halt.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für all die Antworten.

So, habe es gerade eben nochmal mit 12V probiert. Naja, waren nicht
mehr als 10 Sekunden, aber jetzt ist es definitiv ein Garantiefall...

Hm, prinzipiel ist es ja jetzt schon egal (das Teil hat eben übelst
geraucht...) aber jetzt würde es mich technisch intressieren, falls da
jemand weiter weiss: Wieso hat die Transildiode nun auf einmal gar so
extrem reagiert? Wie gesagt, habe ja das Example-Progeramm auch drauf
gespielt gehabt und das dauerte (da ich ein aboluter Neuling bin) weit
aus länger als 10 Sekunden... Hatte das STK500 bestimmt schon 10
Minuten am Strom, bevor ich bemerkt habe, dass das Teil überaus warm
wird. Die 6 Volt waren dann ja nur 10 Sekunden (da wurde die
Transildiode zwar auch heiss, aber nicht so sehr als die 5 Minuten
davor mit 12 V)...

Naja, Danke schonmal...
Jetzt darf ich erstmal schauen wie das bei denen mit der
Garantieabwicklung funzt....

Schönen Advent noch,

Tom

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleibt nur noch festzuhalten: Teure Elektronik und
Billig-Steckernetzteile vertragen sich nicht.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Teure Elektronik und Billig-Steckernetzteile vertragen sich nicht.

Und mit PC Netzteilen noch viel weniger. Dann schon lieber ein
Zwerg-Steckernetzteil mit seiner inhärenten Strombegrenzung. Die geht
dem PC-Netzteil nämlich ab.

"Garantieabwicklung"

Nette Idee. Jede Serviceabteilung dieser Welt wird wohl bei einer
abgerauchten Transil am Stromanschluss sofort auf "falsches Netzteil"
somit Fehlbedienung entscheiden. Das läuft eher unter "Lehrgeld" als
unter "Gewährleistung".

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zwecks Garantieabwicklung:
Da mir der Shop das NT extra zum STK500 mitangeboten hat, denke ich
sollten die dafür schon aufkommen sollen.

Ein Kfz-Händler denke ich ist auch der Garantieverpflichtet, wenn er
mir nen Diesel verkauft und mir gleich "passend(!)" dazu, anbietet
ihn mit Benzin zu tanken.

Hoffe ich seh das richtig... ???

mfG
Tom

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine rechtlich nicht bindende Meinung: Da es als ein Auftrag aufgegeben
wurde, sage ich mal, dass damit Netzteil und STK500 in diesem Falle eine
Einheit darstellen, die dann auch zusammen unter die Gewährleistung
fallen.

A. K. schrieb: ""Und mit PC Netzteilen noch viel weniger.""
Das ist wahr, die 15-30 Amperes, die darauskommen, brutzeln ganz
ordentlich.
Aber der Tipp war auch nicht von mir.
Problem bei den billigen Steckernetzteilen ist halt, dass die
angegebene Spannung erst kräftig brummverseucht bei Nennlast erreicht
wird. Und das können sehr viele Geräte nicht ab. Da bau ich mir die
Netzteile lieber selber, da weiss ich: Das Ding ist stabil und es
raucht nichts ab.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. - Du kannst auch auf die Garantie verzichten, Dir eine neue
14V-Transildiode besorgen und auflöten, ein vernünftiges,
stabilisiertes Netzteil besorgen und dann ist alles in Butter. Wenn Du
das Teil jetzt zurückschickst und der Händler nicht so kulant ist, wie
Du hoffst, hast Du ewig viel Ärger und in diesem Jahr auch Dein Board
nicht wieder zurück. BTW: an meinem und dem STK500-Board eines Freundes
"tickt" ein Slim-Line Steckerschaltnetzteil für´n 10er von Pollin und
verrichtet erstklassige Dienste.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er die 12V tatsächlich wie empfohlen einen PC Netzteil entnommen
hat, sollte er allerdings nicht nur die Transil sondern auch
Leiterbahnen und Anschlusstecker genau unter die Lupe nehmen.

Autor: marc989 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

eine developer board sollte immer so gebaut sein, das man fast nichts
kaputt machen kann. sprich, verpolung und überspannung (natürlich im
normalen rahmen) sollten ohne zerstörung abgefangen werden können. wenn
wir in der entwicklungsabteilung testboadrs für kunden entwickeln,
gehört das als bedingung dazu. und trotzdem schaffen es auch ingenieure
die das board dann kaufen, mal den einen oder anderen pin eines ICs
abzubrechen, oder (zur belusigung derganzen belegschaft) ein IC auf den
boden fallen zu lassen und dann mit dem bürostuhl versehendlich drüber
zu rollen... );

naja, selbst soetwas wird bei guten kunden als garantiefall behadelt...
vielleicht hast du ja auch bei deinem STK500 glück mt der
gewährleistung.... es gibt ja auch bauteilmängel, die sich durch
rotglühen nach dem einschalten zeigen...
ich glaub ich hab genug geschrieben.. und wünsche euch einen schönen
dritten advent.

gruß mac989

Autor: M. M. (miszou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

dann wäre des ja geklärt.

Also wenn du dir sicher bist, dass du alles auf dem STK500 richtig
gesteckt hast und du nur nicht sicher bist ob es an der Stromversorgung
lag, ist es natürlich ein Garantiefall.

Du hast dich mit dem PC Netzteil an die Spezifikation von Atmel
gehalten. Atmel sagt 10-15Volt von Strom steht da nichts.
Das einzige was im Handbuch über Strom steht ist dass du die
Spannungsversorgung auf dem STK500 mit maximal 500mA belasten darfst.

Du hast 12Volt drangehängt. Ich sehe da kein Problem. Die Schaltung
holt sich soviel Strom wie sie benötigt. Hab mal gerade gemessen. Bei
mir sind es 200mA, obwohl das Netzteil auch 9Ampere bringen könnte.
Wenn sich irgendwas in Rauch auflöst, dann war in der Schaltung/STK500
ein Fehler.

Natürlich haben meine Vorredner recht man muss es nicht übertreiben und
man sollte ein Steckernetzteil verwenden dass nicht soviel bringt. Mann
muss ja im Fehlerfall nicht die Leiterbahnen auflösen, besser wenn so
wenig Bautteile wie möglich verrecken.
Das spielt aber in deinem Fall keine Rolle. Das Ding ist Schrott
gewesen und gehört getauscht. Es ist auch nirgends vorgegeben die
Bauteile auf dem STK mit dem Fingern anzufassen und auf Temperatur zu
überprüfen. Wenn du es jetzt nicht abgeschossen hättest, dann wäre es
irgendwann anders verreckt. Zum Beispiel wenn es mal paar Stunden im
Betrieb gewesen wäre.


Gruß MISZOU

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hört sich so an als würde dein netzteil bei 6V schon mehr als 15V
ausspucken. Beides hintragen oder hinschicken und das ding gehört
getauscht

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig Wagner schrieb: "" hört sich so an als würde dein netzteil bei
6V schon mehr als 15V
ausspucken.""
Das ist normal bei diesen Teilen, hab' die Sch..... früher selbst
verkauft.
<Rant>
Billig-Netzteile haben leider einen ziemlich weichen Trafo drin,
sprich, mit recht hohem Innenwiderstand.
Grund: Es muss billig sein, da wird dann am Kupferdraht gespart,
damit dann trotzdem bei voller Last die Nennspannung kommt,
werden sekundär ein paar Windungen mehr draufgemacht und primär ein
paar Windungen weggelassen.
Das erklärt auch, warum die Teile im Leerlauf auch noch ziemlich heiss
werden.
Das Kernmaterial sortieren wir besser auch in die Abteilung
Eisenschrott ein.
Bei dem Preis für diese Wandwarzen ist es aber auch kein Wunder.
Mein Rat: 15 bis 25 Euro in was Besseres (stabilisiert) investieren.
</Rant>

@Tom: Ich würde prüfen, ob abgesehen von der Überspannungsdiode alles
andere ok ist und dann die Diode wechseln und ein vernünftiges Netzteil
verwenden.
Ein entsprechender Hinweis sollte dennoch an den Lieferanten gehen,
damit nicht noch mehr STK500 sterben.
Wenn mehr platt ist, dann aber auf jeden Fall Gewährleistung
probieren.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vermutlich nicht, aber falls es jemanden intressiert wie es ausgegangen
ist: Habe kurz nach Reklamation ein neues Netzteil erhalten. Freitag
dann auch die STK, jedoch mit dem Hinweis, dass das Board mit zu hoher
Spannung versorgt wurde, und daher kein Garantiefall vorliegt. Ich
finde das eine Unverschämtheit. Mir wurde von Reichelt das Netzteil als
passendes Zubehör angeboten. Wenn das seinen geist am ersten tag aufgibt
und dabei die STK ruiniert, finde ich es lachhaft, wenn ich zwar ein
neues Netzteil, jedoch keinen Ersatz für die STK bekomme, die nur
deshalb kaputt ist, weil das Netzteil scheinabr doch nicht so ganz
passend war. Grob finde ich auch, dass ich, wenn eh schon nix gemacht
wird, ich auch noch derart lang auf den Retoure-Sendung warten darf.
Für mich persönlich ist Reichelt damit gestorben; ich fühle mich übers
Ohr gehauen.

mfG
Tom

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon sehr ärgerlich!
Hast Du Dich entsprechen Reichelt gegenüber "geäußert"?

Mach das ruhig und zieh die "AdvoCard", weil hier im Forum nur wenige
Juristen sitzen, die Dir ernsthaft helfen können.
Trotzdem gut zu wissen...

Viel Erfolg!!

AxelR.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es eindeutig ist, daß Netzteil und STK als ein zusammengehöriges
Paket gekauft wurden, was nachweislich nicht funktionieren kann, dann
setze Dich nochmal mit den Mitarbeitern von Reichelt auseinander oder
laß Dich mit der Chefetage verbinden. Ich bin mir sicher, daß sie,
bevor sie Dich als Kunden verlieren oder gar noch schlimmeres
befürchten müssen, Dir eher Dein STK ersetzen und die Netzteile aus dem
Sortiment nehmen. Ich konnte jedenfalls noch nicht über Reichelt´s
Service klagen. Hake da nochmal nach, das macht bestimmt Sinn. Nicht
immer gleich die Flinte in´s Korn werfen.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Reichelt zeigt sich nun doch von der besseren Seite:

Reichelt hat sich jetzt nochmal bei mir gemeldet. Ich soll doch nochmal
alles einschicken. Warum nun aufeinmal doch, wurde mir nicht
beantwortet... wie lange ich diesmal warten muss auch nicht. Zufrieden
bin ich immer noch nicht wirklich, schliesslich darf ich erneut zur
Post maschieren und das Teil wegschicken, aber primär, weil ich, selbst
wenn es diesmal rasch geht, insgesamt doch wieder 2 Monate auf das Teil
verzichten durfte; und das obwohl sich an der Fehlerbeschreibung nix
geändert hat. Garantiefälle können vorkommen, aber sie sollten schnell
und unkompliziert bearbeitet werden.

mfG
Tom

PS: Wollte das nur der Fairness-halber ergänzen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Reichelt scheint das oft so zu machen - erst mal abschrecken und dann
nett sein. Bei dem STK, das ich bestellt hatte, wurde bei
Nichtfunktionieren des Firmwareupdates erst mal groß gesagt : Wir
schicken zum Hersteller ein und dann können Sie warten und warten und
warten.

Da habe ich einmal angerufen und Ihnen angeboten von meinem
Rückgaberecht aus dem Fernabsatzgesetz Gebrauch zu machen und mir den
Kram wo anders zu kaufen - und schau : Plötzlich konnte ich es unfrei
einschicken und wurde innerhalb von einer Woche mit einem Ersatz
(diesmal funktionierend) versorgt.

Ich glaube die wollen erst mal die Motzer blocken und dann die
ernsthaften Kunden versorgen.

MfG, Daniel.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist doch aber prinzipiell überall das gleiche, egal, ob es um eine
falsche telefonrechnung, fehler im steuerbescheid, aufkommenspflicht
der versicherung, ablehnende bafög-bescheide oder eben fehlerhafte ware
geht:

grundsätzlich wird erstmal die "wir sind nicht schuld/zuständig/im
irrtum"-masche abgezogen und wenn dann (in wahrscheinlich mind. 80%
der fälle) der betroffene/geschädigte klein beigibt, isser selber
schuld und das unternehmen ist bequem aus der sache raus.
wer einspruch erhebt und ein wenig mit seinen rechten droht, kann schon
fast sicher sein, daß ihm doch noch in seinem sinne geholfen wird.

das ist angewandter kapitalismus....

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, ich kaufe seit über 15 Jahren bei Reichelt, zwar nur
Bastler-übliche Mengen, aber doch auch oft für Nachbarn und Bekannte
mit.

Ich hatte sehr selten eine Reklamation, aber wenn ich sie hatte (auch
kürzlich erst), dann wurde nicht versucht, abzuwiegeln oder eigene
Schuld zu unterstellen.
Es wurde konsequent und relativ schnell umgetauscht bzw. das Geld
zurück überwiesen.

Vielleicht kommt es ja auch etwas auf die Art der Kontaktaufnahme und
Kommunikation an?

...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

aktuellster Stand der Dinge: habe heute neue STK erhalten...
Das bereits ausgetauschte Netzteil wurde erneut ausgetauscht; diesmal
gegen ein ganz anderes Fabrikat

Zu Hannes:
Hm, Kontaktaufnahme in dem Sinn gabs nicht... hab halt den Zettel
ausgefüllt... war dabei weder freundlich noch unfreundlich; war auch
sowas wie in etwa: "Teil wird heiss"... keine Beschimpfungen oder
sowas :) Kontaktaufnahme ist ja auch gar nicht so leicht (die haben
ihren AB recht flink eingeschaltet wies scheint, und der ist ja nur für
Bestellungen zu benutzen, nicht für Reklamationen....)... und wann denn
mal jmd. zu erreichen ist, erfährt man ja leider auch nicht am AB...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, ehe ich etwas zurück schicke, nehme ich per Mail Kontakt auf.

Und auf die letzte Reklamationsanfrage-Mail bekam ich am selben Tag
noch Antwort. Es waren mehrere Artikel, die während der
Gewährleistungszeit defekt wurden (CF-Card, USB-Drive, Cellphone-Akku),
aber aus unterschiedlichen Bestellungen stammten. Es war auch noch ein
USB-Video-Grabber, der sich nicht mit meinem PC vertrug, für den bekam
ich das Geld zurück. Das alles wurde in kurzer Zeit ohne Murren oder
Abwiegelversuche abgewickelt.

Die vorletzte Reklamation (falsche Artikel, kann sogar mein Fehler
gewesen sein, Zahlendreher in Bestell-Bezeichnung bei telefonischer
Bestellung) ist schon mehr als 12 Jahre her, wurde aber nach einem
Anruf und anschließendem Zurücksenden der falschen Ware anstandslos
bearbeitet.

Ansonsten hatte ich nie ein Problem, keine falschen Artikel, keine
Transportschäden, immer voll zufrieden.

Ähnlich ist es beim Restpostenhändler in Pförring. Da gibt es
gelegentlich etwas zu reklamieren, meist Transportschäden, aber auch
mangelhafte Qualität oder Defekt während der Garantiezeit. Ich nahm
immer per Mail Kontakt auf und schilderte das Problem (teils mit Foto).
Darauf bekam ich dann immer Ersatz, oftmals musste ich nichtmal das
defekte Teil einschicken.

...

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hui, da push ich jetzt einen 2 jahre alten thread^^

ich will mir ein STK500 vom genannten lieferanten bestellen mit dem als 
zubehör aufgelistetem netzteil "MW 9112-GS". ist dieses netzteil so ein 
billignetzteil oder kann ich da bedenkenlos zugreifen? was wäre ggf eine 
gute alternative?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil ist für das STK500 mehr als ausreichend.

Gruß,
Magnetus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.