mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tippblinker im fürs Auto...


Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen

Ich bastel mir grade ne kleine Platine für meine Octavia, die sich
bisher um den Wischwasserstand, Bremsbelägekontakt,
Heckscheibenheizungstimer kümmert... Nun möcht ich noch den Blinker
dazu - also das er wenn ich ihn antippe 3mal blinkt und wenn ich ihn
halt beim loslassen auch sofort aufhört - natürlich soll die eine seite
auch sofort aufhören wenn ich auf der anderen blinke...

Im gegensatz zu allen Schaltungen die ich bisher gefunden habe, möcht
ich aber nicht die Vorhandenen Kabel zerschneiden sondern meine Platine
nur parallel zum Blinkerhebel klemmen... so erspar ich mir Probleme bei
TÜV - denn der mag es garnicht wenn man was dazwischen klemmt - hat
aber nix dagegen wenn man was dazuklemmt... ;)

Ich hab also einen ATMega16 für die Aufgabe gewählt - denn wer weiß,
was noch alles dazu kommt... :D

An Leitungen im Auto hab ich:
1. vom Blinkerrelais zur Blinkerhebel (schon die fertigen
Blinkerimpulse, wenn geschaltet... Der Blinkerhebel verbindet also nur
die Lampen mit dem Relaiskontakt)
2. Blinkerleitung Rechts
3. Blinkerleitung Links

zu dem µC geht einmal die Blinkerleitung Links und einmal die
Blinkerleitung Rechts... und weg geht auch die Blinkerleitung Links
bzw. die Blinkerleitung Rechts...

Frage ist jetzt halt nur, wie setze ich das um? Er muss ja erkennen,
wie lange ich wann halte... und alles... Währe cool wenn euch dazu
etwas einfällt... denn ich stehe da grade leider total aufm
Schlauch...

Achja, ich programmiere mit BascomAVR - also währe es absolut genial
wenn ihr jetzt nich Assembler postet würdet... Weil davon hab ich
bisher keine Ahnung... ;)

Also, besten Dank für eure Hilfe - ich hoffe ja einfach mal das ihr mir
mal wieder helfen könnt!!!

bye, Micha!

Autor: mc.emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke, dass es etwas schwieriger sein wird, einfach "etwas dazu"
zu hängen/schalten. als erstes müsstest du wissen, wie die lampen am
relais angeschlossen sind: wird einfach ein +12V beim leuchten angelegt
und beim nicht-leuchten die leitung offen gehalten oder wird die leitung
auf 'minus' gezogen, oder sind die lampen am 'plus' fix und mit dem
relais werden sie auf 'minus' gezogen; für diese variante, brauchst
du aber einen grösseren lasttreiber (MOSFET). wenn du aber die relais
ansteuern willst, musst du ebenfalls guckn, dass du keinen kurzen
machst, wenn du deine schaltung dazu hängst: ist halt so, wie wenn du
aus einer stecktose ein kabel in die andere steckdose führst: es kann
gut gehen, aber auch nicht rauch... ohne schaltplan, oder wissen, wie
was in deinem Octavian verbunden ist, sind uns die hände zum helfen
gebunden. ich würde an deiner stelle, die steuerdrähte an das relais
mit einem stecker halt doch auftrennen, deine schaltung dazwischen
schalten, und wenn du zu Tüv musst, nimmste einfach deine schaltung für
den besuch raus.

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte sie aber nicht rausnehmen...

Mal davon abgesehen, das ich ja versucht habe es zu erklären - hier
nochmal...

Stark vereinfacht sieht es so aus:

O-------[RELAIS]-----[Blinkerschalter]------[Blinker_Links]-----O
+                              `------------[Blinker_Rechts]--´ -


Also es kommt halt das Pulsierende Signal vom Blinkerrelais beim
Blinkerschlater an und dieser schaltet das dann auf die Blinkerlampen
für rechts oder Links... Alternativ gibt es noch Warnblinklicht - aber
das is direkt im Blinkerrelais (Blinkerrelais und
Warnblinklichtschalter sind zusammen)....

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen Hannes...

Hab die beiden Links von dir grade mal komplett gelesen - problem ist
nur das beide nicht wirklich weiterhelfen... Der erste ist zwar vom
Prinip her schon sehr hilfreich und hat mir auch einige neue Aspeckte
was die Programmiersprachen angeht eingebracht, aber leider is die
Lösung nicht die von mir angestrebte... ;)

Also, mal ganz von Vorne... :D Stromlaufplan und Schaltplan häng ich
an... Wobei bei letzterem nur die Sachen Interessant sind die von den
Kontakten Blinker weggehen... Die anderen Sachen sind alle für andere
Funktionen...

Nun zum Blinker selbst...

Genauso wie in dem Thread von Stephan T. sieht auch bei mir das Signal
aus (kein Wunder denn er fährt einen Golf4 und ich einen Octavia - der
auf dem Golf4 basiert)... Also wie dort schon geschrieben läuft wird am
Blinkerschalter das Pulsierende Signal vom Blinkerrelais nur noch auf
die Glühlampen geschaltet...

Natürlich möchte - wegen dem Tüv und der Versicherung darf ich es auch
nicht anders - die Leitungen nicht trennen... Also auch nur horchen und
je nachdem Eingreifen (so wie bei Stephan zum Schluss ja auch)... Zu der
Sache mit dem Tüv... Einer meiner Mituser im Octavia-Forum war letztens
mit seiner Schaltung beim Tüv (möchte diese aber verkaufen und das zu
einem Preis den mir das ganze nicht wert ist... daher mein selbstbau)
und hat dort erfahren das vom Tüv aus nichts gegen diese Schaltung
spricht, so lange bei einem Ausfall noch das normale Blinken möglich
ist und nichts an der Blinkfrequenz geändert wird... Da dies bei meinem
Vorhaben und meiner Art das umzusetzen kein Problem ist, sollte auch der
Tüv keine Probleme machen... Der Tüvler hatte wohl extra nochmal auf
Nachfragen in seinen Vorschriften geguckt und somit sollte das absolut
kein Problem sein egal zu welchem Tüv man in D fährt!!

Nun wieder zurück... Im Gegensatz zu Stephan möchte ich jedoch nicht
immer min. 3mal Blinken... Folgende Situationen sollen erkannt und
geschaltet werden können:
1. Blinkerhebel wird gehalten (z.B. abbiegen) --> keine Reaktion vom
µC
2. Blinkerhebel wird für <500ms angetippt (z.B. Spurwechsel auf der
Autobahn) --> Blinker wird für 3 Impulse gehalten
3. Blinkerhebel wird für >500ms angetippt (z.B. bedanken bei anderen
Verkehrsteilnehmern fürs reinlassen oder so) --> keine Reaktion vom µC

Sollte alles nicht schwer zu erkennen sein, da das Blinkersignal ja
direkt mit High beginnt und ein Impuls länger wie 500ms ist... (laut
StVZO ist eine Blinkfrequenz von 1Hz bis 1,5Hz vorgeschrieben - währen
ja min. 750ms zwischen zwei Impulsen)

Nur wie zum Teufel programmier ich das? Mir würde ja die Theorie schon
reichen (Programmlaufplan) aber ich finde einfach keinen Anfang... Denn
wenn man den Blinkerhebel innerhalb der 500ms wieder loslässt soll das
Relais natürlich sofort wieder gehalten werden - also währe ein
"waitms 500" schonmal absolut unpassend an der Stelle, da dann ja
evtl. ein Aussätzer im Blinksignal währe... Mal davon abgesehen, das ja
alle anderen Aufgaben vom µC solange zurückgestellt werden müssen, damit
auch wirklich alle Zeiten eingehalten werden denn jede Zeile sorgt ja
wieder für eine Verzögerung...

Zum Halten für die 3Impulse, das würd ich nur ungern über eine
Zeitkonstante machen... Denn ich habe ja eh den Eingang an dem der
Impuls anliegt (bzw. zwei Eingänge - links und rechts) und kann somit
auch zählen bis die Entsprechende Anzahl an Impulsen erreicht ist!

Zu dem Gedanken der in dem anderen Thread schon kam, was passiert wenn
man in die andere Richtung blinkt aber die Lampen in der Pegel grade
auf LOW ist und es somit nicht erkannt werden kann... Das is ja egal...
denn wenn der Pegel auf LOW ist sind die Birnen ja eh aus... Sobald der
Pegel dann auf HIGH umspringt, wird es ja erkannt und der Blinker der
vom µC gehalten wurde geht aus - dafür geht er dann in die andere
Richtung an - je nachdem wie lange der Hebel gehalten wurde - oder auch
nicht...

Gibt es Eigentlich ein gutes Programm zum Zeichnen von
Programmlaufplänen?

So, hoffe ich hab das jetzt gut erklärt bekommen und hoffe das noch
jemand Interesse daran findet oder mich zumindest etwas unterstützt...

Besten Dank - schon alleine dafür das ihr euch den ganzen Text hier
durchgelesen habt...

Micha!

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat:
2. Blinkerhebel wird für <500ms angetippt (z.B. Spurwechsel auf der
Autobahn) --> Blinker wird für 3 Impulse gehalten
3. Blinkerhebel wird für >500ms angetippt (z.B. bedanken bei anderen
Verkehrsteilnehmern fürs reinlassen oder so) --> keine Reaktion vom µC
Zitat Ende

Daraus ergibts sich dass garkein Controller benötigt wird und auch
keine Schaltung. Das macht natürlich sowohl die Schaltung als auch das
Programm besonder einfach und sogar die Programmiersprache ist völlig
egal. Also Mega16 einfach in die Schublade legen bis er irgendwann mal
für was Sinnvolles gebraucht wird.

bye

Frank

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso wird keiner Benötigt? Irgendwer muss ja dafür sorgen, das der
Blinker für die 3Impulse gehalten wird...

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nö, da steht bei kleiner 500ms kein Controller und bei grösser 500ms
auch nicht. Das deckt doch Alles ab, oder?

bye

Frank

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha.

Ich sehe in dem Wechseln von Links nach Rechts oder umgekehrt bei
Blinkgeber aus, schon ein Problem, da nicht erkannt wird, ob die andere
Richtung getastet wurde.
Die einzige Möglichkeit zu erkennen, ob der Hebel betätigt wurde ist,
das er bei Blinkgeber an immer noch betätigt ist und das ist nicht
umbedingt gewollt.

Ich hab auch schon überlegt, ob es eine Hardwarelösung gibt, um die
Blinkschalter doppelt zu nutzen, also einmal normal für die Blinker und
dann noch für die Schaltung, aber noch keine wirkliche Lösung gefunden.

Also überlegen und warten, ob noch jemand eine Antwort auf unsere
Fragen kennt.

CU
Bernd

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank:

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.<kopfschüttel>

Wie wäre es mal mit konstruktiven Vorschlägen.

CU
Bernd

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Achja, ich programmiere mit BascomAVR - also währe es absolut genial
> wenn ihr jetzt nich Assembler postet würdet...

Nunja, von BASCOM habe ich keine Ahnung. Daher ist es wohl besser, wenn
ich mich etwas zurück halte.

Einen funktionierenden Algorithmus für deinen Wunsch kann ich dir nicht
geben, denn (wie schon genannt) das Betätigen des Blinkschalters wird
nur in der Ein-Phase des Blinkgebers erkannt.

Da ich selbst kein Interesse an einer solchen Schaltung habe (auch
nicht an Carmodding allgemein), sehe ich auch keinen Grund mehr, meine
Zeit für sowas zu verplempern.

Anfangs ging es mir darum, zu zeigen, dass solch einfache Steuerungen
mit Assembler einfacher realisierbar sind als mit BASCOM. Inzwischen
habe ich es aber aufgegeben, mich mit BASCOM-Anhängern anzulegen. Soll
jeder so programmieren wie er mag. Ich ziehe aber ASM mit einer soliden
Zeitbasis dieser Warteschleifenprogrammierung (waitms 500) vor.

...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder ein sehr gutes Beispiel, daß man mit der unsäglichen
Warteschleifenprogrammierung nicht vernünftig strukturieren und
programmieren kann.

Leute, schmeißt doch den Warteschleifenprogrammierungsquatsch
schnellstens über Bord.

Dann ist die Lösung ganz einfach:

Man fragt alle 10ms die Eingänge ab und zählt in je einer Variable, wie
lange sie aktiv waren. Erreicht eine Variable 50 sind die 500ms um.
Das 10ms-Raster kann man gleichzeitg dazu nehmen, die Zeit für 3 *
Blinken zu zählen.

Da hier nichts anderes zu tun ist, kann man ausnahmsweise doch eine
Warteschleife nehmen, aber nur um die 10ms zu erzeugen.
Aber besser man nimmt nen Timer, damit im MC noch andere Sachen
hinzugefügt werden können.


Peter

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter.

Damit haben wir aber immer noch nicht das Problem des "sauberen"
Signals gelöst und der Blinkschaltererkennung nach dem ersten
Einschalten.

CU
Bernd

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Damit haben wir aber immer noch nicht das Problem des "sauberen"
Signals gelöst"

Warum, wenn die An-Zeit > 500ms ist, dann gehts doch.

Man muß allerdings alle 3 Anschlüsse auswerten, d.h. auch den Ausgang
des Blinkgebers, damit die Blinkpausen nicht als Losgelassen
fehlinterpretiert werden.

Man kann auch weniger als 10ms Zeitraster nehmen.
Die 10ms können ja bedeuten, daß der Taster schon 10ms losgelassen
wurde, ehe man das Relais für das 3* Blinken zuschaltet. Diese 10ms
Auszeit dürften aber kaum stören.

Das Relais wird in jedem Falle erst nach erkanntem Loslassen
eingeschaltet, sonst könnte man ja das Loslassen nicht erkennen.


Peter

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen Jungs...

Also um ganz ehrlich zu sein, von Bascom bin ich auch nicht mehr
wirklich angetan... Aber ich kann mit den Hochsprache einfach
wesentlich besser umgehen wie mit Assembler - könnte daran liegen das
ich seit Jahren PHP und Perl programmiere...

Das die Warteschleifen nicht perfekt sind, is mir auch klar... daher
sach ich ja das muss ohne...

Eine kleine Bitte noch an alle, die keine Lust auf Konstruktive
Beiträge haben: Lasst das posten doch bitte gleich sein - bringt euch
und mich nicht wirklich weiter... erst recht nicht wenn die Beiträge
darauf basieren, das ich die Wörter "vom µC" vergessen habe...
augenroll

Also, zu dem beim aus nicht erkannt... ich denke das is ein Bug mit dem
man noch am ehesten leben kann - sollte aber natürlich auch nicht
sein... Man könnte ja das Blinkerrelais so umbauen, das es nicht
zwischen 12V und GND schaltet sondern zwischen 12V und 1V... Halt
zwischen 12V für Lampe an und einer Spannung, bei der die Lampen noch
nicht leuchten - so könnte man auch diesen Zustand mit dem µC ermitteln
- Oder man baut den Blinkerhebel um - also die strippen ab und ein an
jeden Ausgang ein Doppelrelais wofür dann ein Kontakt für die
Originalblinkerschaltung ist und ein Kontakt für den µC - so ist es
möglich noch zu blinken wenn die Schaltung ausfällt und es ist auch
möglich mit dem µC jeden Schaltungszustand zu erkennen... Aber langsam
werden es dann doch irgendwie ein paar relais zu viel und ein wildes
geklapper... XD

bye, Micha...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Micha,

also nochmal ganz langsam zum Mitschreiben:

Blinkgeber, Lampe
12V         0V    Losgelassen
12V         12V   Gedrückt
0V          0V    Gedrückt


Peter

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe jetzt das "saubere" Signal hingekriegt, wenn auch mit ein
paar ms Verzögerung beim Ausschalten, aber ich glaub damit können wir
leben.

Ich habe einfach eine Diode in Sperrrichtung und parallel dazu einen
Elko an die Leitung zum Blinkschalter gebaut und es funktioniert.

Man muss bloss noch die genaue Grösse des Elkos rausfinden, dann ist
das Ganze kein Prob mehr.

CU
Bernd

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter: Das is ein Gedanke - aber ich meine wenn er losgelassen ist,
haben wir auch nur Masse - werd ich  morgen mal nachmessen im Auto...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd,

"Ich habe jetzt das "saubere" Signal hingekriegt"


Wenn ich bloß wüßte, wovon Du sprichst. Für mich ist alles eindeutig zu
erkennen und nirgends ein Signal schmutzig.


Peter

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit...

@Peter: Ja, du hast recht - wie ich so am messen war wurde mir auch
irgendwie klar, das du rechthaben musst - sonnst würde der ganze
Blinker ja nicht funzen... XD

Blinkgeber, Lampe
12V         0V    Losgelassen
12V         12V   Gedrückt
0V          0V    Gedrückt

Nur in wieweit uns das jetzt beim antipppen in die andere Richtung in
der Aus-Fase weiterhilft weiß ich noch nicht...

bye, Micha...

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:

Ist doch ganz einfach, wenn der Blinkerhebel betätigt wird, egal welche
Seite, ist das erste Signal was kommt HIGH, danach gehts im Blinkertakt,
LOW HIGH LOW HIGH...usw.
Wenn man jetzt in der LOW-Phase die andere Seite betätigt, wird das
nicht erkannt, wie auch, da der Blinker im ausgeschalteten Zustand ja
auch LOW ist.

Die Problemlösung wäre, wenn das Signal nicht pulsiert, bzw. von HIGH
auf LOW usw. wechselt, sondern nur das Highsignal durchkommt, wenn der
Schalter betätigt wird, das ist dann ein sauberes Signal mit dem man
vernümpftig arbeiten kann.

CU
Bernd

Autor: Peter Dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd

"Wenn man jetzt in der LOW-Phase die andere Seite betätigt, wird das
nicht erkannt, wie auch, da der Blinker im ausgeschalteten Zustand ja
auch LOW ist."


Ich sehe immer noch kein Problem, wenns aus ist, ists doch egal.

Es gibt bestimmt exate Vorgaben, aber gefühlsmäßig würde ich sagen, die
Pausen sind wesentlich kürzer, als die Leuchtphasen, unter 300ms.

Die Reaktionszeit eines Menschen ist aber über 300ms, d.h. innerhalb
der Betätigungszeit gibt der Blinkgeber wieder Saft und dann kann man
das auswerten.


Peter

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

Blinkgeber, Lampe
12V         0V    Losgelassen
12V         12V   Gedrückt
0V          0V    Gedrückt? oder vieleicht doch losgelassen?

was meinst Du denn, was an der Lampe anliegt, wenn der Blinkgeber
0V liefert, und der Schalter nicht gedrückt ist?

Und übrigens, auch wenn die Reaktionszeit eines Menschen über 300 ms
liegt, so kann er trotzdem einen Kontakt kürzer als 300 ms betätigen,
dazu ist nämlich gar keine Reaktion nötig, nur Aktion.

Gruß,
Heiko

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, dass ich eine Lösung gefunden habe, siehe Anhang.

Aktiviert wird das Nachblinken durch kurzes Antippen des
Blinkschalters. Man muss den Blinkschalter noch während der ersten
Hellphase wieder ausschalten, wird die erste Dunkelphase erreicht, wird
das Nachblinken sofort deaktiviert.
Auch durch Gegenblinken oder Warnblinken wird das Nachblinken
deaktiviert.

Die Installation des KFZ wird nicht aufgetrennt.
Zum Ansteuern werden die Leitungen:
 49a (Blinkgeber-Blinkschalter)
 L (Blinkschalter-linke Seite) und
 R (Blinkschalter-rechte Seite)
benötigt. Die Anschlussbelegung des Tiny12 ist im Quelltext
beschrieben.

Das gesamte Modul benötigt vom KFZ folgende Leitungen:
 Plus 12V (Klemme 49 am Blinkgeber)
 49a vom Blinkschalter/Blinkgeber
 L vom Blinkschalter
 R vom Blinkschalter
 GND (Fahrzeugmasse, 31)

Die Arbeitskontakte der Relais müssen +12V (Klemme 49 vom Blinkgeber)
mit den Kontakten L bzw. R des Blinkschalters verbinden. Das
Nachblinken übernimmt der AVR. Die 5V-Versorgung des AVRs sollte mit
einer KFZ-tauglichen Schaltung erfolgen, ein 7805 reicht dazu nicht,
der wird ohne weitere Schutzmaßnahmen von Störspitzen zerstört.

Die Parameter:
- Nachblinkperiode (und damit die Frequenz),
- Anzahl der Blinkimpulse, sowie die
- Sperrzeit (Verhindern von Nachtriggern) und die
- Entprellzeit
lassen sich im Quelltext einstellen. Der Tastgrad beträgt 50%,
Hellphase und Dunkelphase sind also gleich.

Das Programm ist für den Tiny12 und hat 190 Bytes (95 Befehle) in
Assembler. Der Quelltext ist kommentiert.

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geprüft wurde das Programm mit einer Testschaltung auf Steckbrett. Dabei
wurde der ISP-Brenner und die "Brennzange" gleich als Stromversorgung
"von oben" missbraucht.

Ich halte es für möglich, dass die Relais durch entsprechende Profets
(High-Side-Switch) der BTS-Serie ersetzt werden können. Ich habe
allerdings nicht recherchiert, ob die Ausgänge der Profets es
vertragen, dass Spannung anliegt, ohne dass der PROFET selbst
angesteuert ist. Ich denke aber, dass das gehen müsste.

Konstruktive Kritik am Programm ist willkommen...

...

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Hannes,

wenn ich den Code richtig verstehe, kann man das Nachblinken nicht
vorzeitig ausschalten, wenn man lediglich in der Dunkelphase den
Blinker gegenläufig betätigt?!

Gruß Micha

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du es mit Hardware überprüft?
Oder ist es eine logische Schlussfolgerung bei der Analyse des
Programms?

Das Abschalten in der Dunkelphase funktioniert meiner Meinung nach.

Das Abschalten in der Hellphase (des AVRs) funktioniert im Testaufbau
(noch) nicht, da noch keine Rückwirkung der klappernden Relais auf die
Klemmen L und R realisiert ist. Denn ein angezogenes Relais legt ja
+12V (49) auf die Klemme L bzw. R, was für den AVR so aussieht, als
hätte jemand L oder R betätigt. Wird dann (von Hand) die andere
Richtung betätigt, so sieht der AVR 49a, L und R gleichzeitig auf H und
schaltet ab.

Das Ausschalten sollte also in der Hellphase und in der Dunkelphase des
Nachblinkens möglich sein.

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja lustig... (oder traurig?)

13 Downloads des Quelltextes innerhalb 10 Stunden
18 Downloads eines nichtssagenden Fotos innerhalb einer Stunde...

Man scheint sich also inzwischen auch hier lieber ein buntes Bildchen
(100kB) anzuschaun als einen Text (11kB) zu lesen...

;-)

...

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hannes.

Erstmal muss ich dir mal herzlich Danken, das du dich hinsetzt und ein
Problem versuchst zu lösen, das eigentlich nicht deins ist, RESPEKT.

Ich werde vielleicht noch heute, bzw, im Laufe der Woche, dein Programm
mal hardwaremässig testen.
Vielleicht (hoffentlich) ist es ja der Problemlöser.

CU
Bernd

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, ich bin davon nicht dümmer geworden.

Aber Dank gebührt vor allem Peter. Seine Hinweise sollten auch den
eingefleischten BASCOMer in die Lage versetzen, das Problem zu lösen.
Allerdings sollte man dazu die Wait-Funktion meiden.

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch etwas damit herumgespielt und Dioden von den Ausgängen zu
den Eingängen eingebaut, die die Rückwirkung der Relais auf die
Eingänge nachbilden.

Dabei ist mir aufgefallen, dass doch noch etwas faul war: Der
Nachblinker blinkte beim Ausschalten auf der Gegenseite weiter. Das
zusätzliche Löschen des Blinkzählers (warum habe ich das nicht gleich
gemacht, in meinem "Manuskript" (auf Papier) steht es ja drin)
schafft nun Abhilfe.
Allerdings ist das Manuskript viel umständlicher ausgefallen als der
jetzige Code. Ich bin aber sicher, dass man die Aufgabe noch eleganter
lösen kann.

Nun sind es 96 Worte, also 192 Bytes und 16 benutzte Register
(eigentlich nur 12).
Eigentlich könnte man noch die SREG-Sicherung entfernen, denn beim
Auftreten des Timer-Interrupts ist das Hauptprogramm schon lange fertig
und schläft bereits. Die ISR kann dem Hauptprogramm also keine Flags
verwurschteln. Ich lasse die SREG-Sicherung aber "anstandshalber"
drin.

@Michael M.: Danke für deinen Hinweis, ich denke, dass du das hier
genannte Problem gemeint hast.

...

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, erstmal danke an Hannes... Hab mir den Quelltext grade saugt und
auch schon überflogen... sieht klasse aus! Werd jetzt mal gucken, das
ich den auf meinen ATMega16 umgesetzt bekomme - denn der hängt ja schon
im Auto, warum also noch einen einbauen? ;)

Was mir allerdings noch nicht so ganz gefällt is die Tatsache, das der
µC die Blinkimpulse generiert - das wird der Tüv nicht mögen (sollt er
es überhaupt merken)... Aber ich denke mal er findet es niemals
raus...

Find es aber schon klasse, das hier Leute wirklich so 100%
uneigennützig mithelfen und sogar nen komplettes Programm schreiben und
dann auch noch so super kommentieren! Das is wirklich nicht überall so -
Hut ab!!

Gruß, Micha (der jetzt endlich dauerhaft I-Net hat und nicht mehr nur
auf Arbeit oder bei nem Kameraden surfen kann)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, 'n Tiny12 kostet bei Reichelt 1,25 Euro. Warum sollte ich das
mit einem Mega16 machen?

Wegen Umsetzen auf vorhandenen Mega16:
Das, was jetzt in der Mainloop steht, wird nur einmal nach jedem
Interrupt aufgerufen (danach wird bis zum nächsten Interrupt gepennt).
Es lässt sich also ohne Weiteres mit in die ISR aufnehmen. Wenn man
dann noch einige Variablen in das SRAM auslagert, bleiben noch genug
Register für andere Aufgaben übrig. Das gesamte Blinkprogramm kann dann
in einem Timer-Interrupt (Timer0-Überlauf, Timer1-Compare oder
Timer2-Überlauf) als eigenständiger Task laufen.Die gesamte Routine
kommt mit weniger als 100 Takten pro Durchlauf aus und rennt alle 10ms.
Das macht bei 1MHz Prozessortakt weniger als 1% Prozessorbelastung. Es
bleiben also noch 99% Rechenzeit für andere Tasks übrig. Bei
vernünftiger Verwaltung von Registern und SRAM merkt die restliche
Software im Mega16 diesen Job garnicht.

...

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Hannes...

Ich wollte dir das nicht zum Vorwurf machen... Hast schon recht - aber
du wirst es ja denk ich genauso sehen, das der ATMega16 das ruhig auch
noch mit machen darf - oder? ;)

Aber, sagmal könntest du den Programmlaufplan auch nochmal mit posten?
Denn mit dem Assembler code alleine komm ich grade nicht wirklich klar
- obwohl ich den anderen Thread und auch so ziemlich alles was darin an
Docus und co ist gelesen habe... Oder ich bin grade einfach zu
verplant... gradevonanachtschichtkomm

bye, Micha...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Programmablaufplan gibt es nicht wirklich. Es ist ein
"Schmierzettel" (Bleistft), auf dem in Textform bzw. Tabellenform die
verschiedenen Eingangszustände aufgelistet sind und die
Schlussfolgerungen vermerkt sind, was bei jedem Zustand zu tun ist.

Als "Zustand" werden die 5 benutzten Bits gewertet, also die 3
Eingänge und die 2 Ausgänge. Damit ich nicht alle 32 möglichen Zustände
auswerten muss, habe ich das noch etwas optimiert. So sind z.B. die
übrigen Bits nicht mehr relevant, wenn 49a auf L geht. Denn 49a geht
nur dann auf L, wenn der Blinkschalter "zu lange" betätigt wurde oder
wenn der Warnblinker aktiviert wird.

Sicher hätte ich die "Zustände" auch mittels Formeln der
Schaltalgebra notieren können, aber darin bin ich nicht besonders fit.
Auch fehlen mir auf dem PC im normalen Textmode die erforderlichen
Zeichen.

Das Grundmuster, wie die Zustände zu werten sind, hat ja Peter schon
weiter oben aufgelistet.

In den Kommentaren zu meinem Quelltext ist das viel genauer erklärt als
in meinem "Manuskript".

Es ist aber auch möglich, dass du mit diesem Programmierstil noch
Verständnisprobleme hast. Es geht dabei nicht um die Sprache, sondern
um den Stil.
Ich programmiere hier nicht Aktionen, die mit Warteschleifen aneinander
gereiht werden, so wie das viele Einsteiger hier machen.

Ich programmiere mir zuerst mittels eines Timer-Interrupts eine solide
Zeitbasis, sozusagen den "Herzschlag" des Programms. Dies ist in
diesem Falle 100Hz bzw 10ms.

In diser ISR lese ich den Zustand ein und entprelle ihn. Das Entprellen
ist nötig, da durch die Trägheit von Relais und Lampen zwischendurch
Zustände auftreten können, die eigentlich nicht der Realität
entsprechen. Das Entprellen der Einzelbits (wie ich es sonst mit der
Entprellung nach Peter D. mache) wäre hier störend, weil sie verzögerte
Bits auch verzögert übernimmt. Deshalb entprelle ich hier den gesamten
Zustand und übernehme Änderungen erst nach einer gewissen
(einstellbaren) Zeit. Eine richtige saubere Entprellung ist das auch
noch nicht (stelle ich gerade fest!), dazu müsste ich auch den Neuwert
sichern und erst übernehmen, wenn er lange genug stabil bleibt. Werde
ich bei Gelegenheit noch ändern, geht aber erstmal auch so.

Nun werden "Wartezeiten" für die Sperrzeit und für das Erzeugen der
(Nach-)Blinkimpulse benötigt. Ein "WAIT xyz" würde aber das gesamte
Programm anhalten. Sowas tut man nicht. Also nutze ich dafür
Software-Timer (Register, Variablen vom Typ Byte), die in der Timer-ISR
verwaltet werden.
Die Sperrzeit wird nur dann runtergezählt, wenn sie nicht schon Null
ist (Überlauf ins Negative vermeiden). Jeder Programmteil, der die
Sperrzeit setzen oder nachsetzen muss, setzt sie einfach auf den
Startwert. Jeder Programmteil, der während der laufenden Sperrzeit
"warten" muss, der wartet nicht, sondern wird einfach übersprungen.
Vielleicht kann er ja beim nächsten mal ausgeführt werden.

Ähnlich ist es mit dem Blinktaktgeber. Viele Einsteiger würden
programmieren:
- Licht an,
- Warteschleife,
- Licht aus,
- Warteschleife...

Mach' ich aber nicht. Ich habe ja schließlich die Timer-ISR alle 10ms.
Darin zähle ich einfach (über einen Vorteiler) den Blinkzähler runter
und nutze das untere Bit des Blinkzählers als "Blinkzustand". Damit
der Blinker aber auch ausgeschaltet werden kann, mach' ich das nur,
wenn der Blinkzähler nicht Null (abgelaufen) ist.
Soll geblinkt werden, dann wird der Blinkzähler einfach auf die
doppelte (Pausen zählen ja mit) Anzahl der benötigten Blinkimpulse
gesetzt, und die ISR macht den Rest.
Muss das Blinken abgewürgt werden, dann ist nur der Blinkzähler zu
löschen (was ich in der ersten Version vergessen hatte).

Man kann Sperrzeit und Blinkzähler auch als "Zustände" betrachten.
Sie haben dann den Wert "inaktiv" (abgelaufen) oder "aktiv" (mit
realem Wert bis zum Ablauf).
Eine Wartezeit wird eben nicht dadurch realisiert, dass man "wartet",
sondern dadurch, dass man stattdessen etwas anderes (sinnvolleres) tut.

Ich bin sicher, dass man diesen Programmierstil auch mit einer
Hochsprache realisieren kann, ich selbst ziehe aber aus Gründen der
Einfachheit und Eindeutigkeit beim AVR ASM vor. Da habe ich alle
relevanten Hardware-Informationen aus "erster Hand" (Datenblatt), und
muss mich nicht mit einer (schlecht gelungenen, weil übertrieben und
nicht transparent) BASCOM-Umsetzung herumärgern, für die ich auch noch
bezahlen soll.
Den PC programmiere ich allerdings in BASIC.

Wenn du es also in einer Hochsprache umsetzen willst, dann mach
Folgendes:
Schreibe dir aus Peters Posting und meinen Kommentaren die Zustände
(Bitmuster an den Ports) heraus (auf Papier), auf die reagiert werden
muss. Formuliere dann die daraus resultierenden (Re)Aktionen. Dann
müsstest du den PAP selbst erstellen können.

...

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gg Mit Warteschleifen hab ich es auch nicht unbedingt... nur fällt mir
das Umdenken verdammt schwer... Ich habe bisher nur PHP und Perl
progammiert - was beides mit Zeit eigentlich garnichts am Hut hat... es
läuft ja einfach alles der Reihe nach ab... Und diese Zeit Geschichten
kosten mich im mom wirklich Nerven...

Genauso wie das Erstellen von Programmablaufplänen... aber ich werds
gleich trotzdem versuchen... werd aber erstmal noch die
Freisprecheinrichtung zuende mit meinem CarPC verlöten...

Eine Frage noch... Denn dazu find ich in meinem Bascom Buch grade nicht
so richtig... Haben die Timer Vorrang vor der Mainschleife? Weil da
steckt bei mir ja auch noch ein bisschen was drin und das würde ja den
Zeitplan wieder durcheinander bringen, wenn es die Timer ausbremst...
Dann müsste ich das ja während des blinkens z.B. auch noch aussetzen
lassen...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Timer lösen Interrupts aus. Wenn nicht gerade eine andere laufende
ISR oder gesperrte Interrrupts im Hauptprogramm den Aufruf der
Timer-ISR verhindert, dann hat die ISR Vorrang.

Nur leider fehlt BASCOM die Transparenz. Sonst könnte man mal
nachschauen, welche Hardware-Ressourcen vom Programm wie verwendet
werden. Für die Arbeit an der Hardware eines Controllers abstrahiert
mir BASCOM zu sehr (eine Eigenschaft, die bei der Arbeit unter einem
Betriebssystem wiederum sehr erwünscht ist!).

Deshalb nehme ich für AVRs (wo man ja Hardware pur programmiert) lieber
ASM. In ASM ist alles transparent, einfach und übersichtlich. Es gilt
ausschließlich das Datenblatt des Controllers (sehen wir mal die
Befehlsbeschreibung als Teil des Datenblatts).

...

Autor: Michael Reese (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen... (warum is das eigentlich immer so spät - oder früh? - wenn
ich schreibe???

Also, ich hab mich den kompletten Abend damit auseinandergesetzt...
Hatte erstmal ein bisschen mit dem Timer zu schaffen - war ja das erste
mal das ich den benutzt hab...

Und hab dann versucht quasi den Quelltext von Hannes und meinem danach
gezeichneten Ablaufplan das ganze zu programmieren... nur irgendwo hab
ich da jetzt nen Fehler eingebaut... und ich find ihn einfach nicht -
meine Hoffnung ist, das ihr den findet (daher hab ich auch den
geänderten Schaltplan und den Quelltext angehängt)... Hardwaremässig
ist alles ok... Hab schon mim Multimeter gemessen, ob das passt und mit
nem kleinen Testprogramm hab ich mir auch schon vom µC auf Console
ausspucken lassen, was wo anliegt... Also muss es wohl oder übel ein
Softwarefehler sein... XD

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich kann weder deinen Stromlaufplan noch dein Programm
nachvollziehen. Das ist mir alles zu konfus.

Erstmal zur Hardware:
Die 3 Eingänge des AVRs benötigen Spannungsteiler (je 2 Widerstände)
mit einem Schutz vor Überspannung (Widerstand 10k zwischen
Spannungsteiler und Eingang, um mittels interner Schutzdioden den Strom
und damit die Spannung zu begrenzen oder Z-Diode zwischen Eingang und
GND). Mehr nicht!

Die 2 Ausgänge gehen über Widerstände 1k auf die Basis der
NPN-Transistoren, welche das Relais mit Freilaufdiode schalten. 1k
deshalb, weil damit der Transistor stark übersteuert wird und sicher in
die Sättigung geht. Das sorgt für geringe Uce und lässt den Transistor
kalt. Bei 22k hätte ich Bedenken, dass der Transistor nicht voll in die
Sättigung geht.

Von den Relaiskontakten werden nur je ein Schließer benötigt (keine
Wechsler). Dieser verbindet die Klemme 49 (+12V vor dem Blinkgeber) mit
dem Blinkschalter rechts bzw. links. Mehr nicht!! Zieht ein Relais an,
schaltet es das Licht einer Seite direkt an (unter Umgehung des
Blinkgebers). Damit die Relais nicht "kleben" können, müssen sie für
KFZ-Betrieb geeignet sein, also eine starke Rückstellfeder haben (das
bedingt einen niedrigen Spulenwiderstand und damit einen relativ hohen
Spulenstrom), sowie ausreichende Kontaktbelastung und geeignetes
Kontaktmaterial. Also "KFZ-Relais". Andere Kleinrelais mit 10..20mA
Spulenstrom sind für Dauerbetrieb unbrauchbar, auch wenn deren Kontakte
mit 8A angegeben sind. Irgendwann kleben deren Kontakte (hoher
Einschaltstromstoß durch Kaltleitereigenschaft der Glühlampen).

Da der "Zustand" die 3 Eingänge und die 2 Ausgänge (also alle 5 Bit)
umfasst, wäre es töricht, Eingänge und Ausgänge auf verschiedene Ports
zu legen. Alle 5 Leitungen der Blinkgeschichte gehören also auf einen
Port. Schau dir mal im Datenblatt die I/O-Register DDRx an. Das sagt
mehr als tausend (sinnlose, weil unnötig kompliziert)
Config-Anweisungen. Mit "ddrb=0H18" dürfte die Datenrichtung
einfacher und nachvollziehbarer steuerbar sein, aber das fällt nun
schon unter Software...

Ich kann also deine Beschaltung der Relaiskontakte und die Aufgabe der
Transistoren Q5..Q7 und ihrer Drumherumbeschaltung nicht
nachvollziehen. Auch sehe ich keine Eingangsspannungsteiler, von denen
ja (alleine für die Blinkerei) drei erforderlich sind.

Die Beschaltung deines Spannungsreglers kann funktionieren, muss aber
nicht. Ich hätte dazu für Dauerbetrieb im KFZ nicht besonders viel
Vertrauen. Über dieses Thema ist aber in der Vergangenheit schon oft
diskutiert worden.

Software:
Jedem Maschinencode des AVRs ist exakt ein ASM-Befehl (incl. Parameter
wie Konstanten, Register und/oder Adressen) zugewiesen.
Auch eine Hochsprache muss Maschinencode erzeugen, es gibt sogar
Hochsprachen, die ASM-Code erzeugen, der anschließend assembliert
wird.
Das bedeutet, dass man auch bei Benutzung einer Hochsprache den Ablauf
etwas im Auge haben sollte, denn wir programmieren keinen PC mit
Betriebssystem und unendlichen, verschwenderisch nutzbaren Ressourcen,
sondern einen AVR ohne jegliches Betriebssystem (also direkt an der
Hardware) und mit sehr knappen Ressourcen. Beim PC nutzt man
Hochsprachen, um sich nicht um die (recht unterschiedliche) Hardware
kümmern zu müssen. Beim AVR sind Hochsprachen nur sinnvoll, wenn man es
auch ohne kann (Jeder gute C-Programmierer (Mikrocontroller!, nicht
PC...) versteht auch ASM). Auch ein maximal getakteter,
überdimensionierter Controller kann einen ungünstigen Programmierstil
(durch unbekümmertes Drauflosprogrammieren, wie beim PC leider üblich)
nicht kompensieren.

So ist alleine die Tatsache, dass du Eingänge und Ausgänge auf
getrennten Ports hast, schon ein erheblicher Mehraufwand in der ISR,
denn die Zustandsvariable umfasst ja auch die Ausgangsbits, sonst
könnte man ja das Blinken per Blinkschalter nicht vom eigenen
Nachblinken unterscheiden.

Du nutzt das "Jobflag" Zustandcheck. Sinn eines Jobflags ist es, das
der "Auftraggeber" (die ISR) dem "Auftragnehmer" (Mainloop)
mitteilt, dass ein neuer Auftrag vorliegt. In der ISR wird das Flag
also nur gesetzt, keinesfalls gelöscht, das darf nur das abarbeitende
Unterprogramm. Erkennt die Mainloop das gesetzte Flag, ruft es den
"Job" (das Unterprogramm, das den Job erledigt) auf, welches den Job
erledigt und das Flag löscht, damit der Job nicht nochmal gemacht
wird.

Deine Auswerterei kann ich im Moment nicht nachvollziehen, dazu ist mir
BASCOM zu fremd und der Code zu konfus. Allerdings habe ich
festgestellt, dass mein Programm auch noch viel zu umständlich
arbeitet, mal sehen, ob ich Zeit und Lust finde, es zu optimieren.

Fazit:
Schaffe erstmal eindeutige, nachvollziehbare Hardwarebedingungen und
fange danach mit der Software nochmal von vorn an. Vergiss nicht, dass
die Software ja in die Software für deine anderen Features integriert
werden muss, das ist mitunter (bei ungünstigem Programmierstil)
garnicht so einfach.

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es nochmal anders aufgebaut. Es läuft jetzt komplett in der
Timer-ISR und benötigt 9 Register.

Es ist jetzt also leicht als "Zusatzjob" in ein anderes Programm mit
größerem AVR integrierbar. Ein ISR-Durchlauf dauert maximal weniger als
60 Takte (grob überschlagen). Da die ISR nur alle 10ms aufgerufen wird,
beträgt die Prozessorauslastung weit unter 1%.

Ich hoffe, dass nun das Umschreiben auf BASCOM besser funktioniert.

...

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will euch nicht entmutigen, aber die StVZO schreibt für
Fahrtrichtungsanzeiger vor, dass sich die Blinkfrequenz bei Ausfall
einer Glühbirne signifikant zu ändern hat.
Dem Fahrer soll damit angezeigt werden, dass etwas nicht in Ordnung
ist.

Nur so als Anmerkung.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das macht sie ja beim normalen Blinken (Kurvenblinken) immer noch, denn
da wirkt ja der normale Blinkgeber. Beim "Nachblinken" wird die Last
nicht geprüft, aber das ist ein Feature, welches ja nur selten und nur
zusätzlich wirkt. Die Information des Fahrers über einen Defekt ist
also weiterhin durch das Kurvenblinken gewährleistet.

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.