mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Analog in digital


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Kann mir jemand helfen?

Ich habe einen analogen Signal (S-Video und Chinch) und dieses Signal
will ich auf einem TFT Monitor ausgeben! Da ich gerne bastle, will ich
mir selber einen bauen, bloss ich wies nicht wie das gehen soll!
Hat jemand irgendwie Schaltpläne Erfahrungen oder Ideen.
Kaufen will ich es nicht ist zu teuer un nimmt seeeeeeeeehr viel platz
weg!

Bei Google habe ich nichts gefunden oder vielleicht an falschen stellen
gesucht.

Gruss Stefan

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein TFT-Monitor mit analogem 15 poligem HDSub-VGA-Eingang oder
nur digitaler Eingang ( DVI oder RGB mit je 6 oder 8 Bit )?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich schätze, dass dieser Eingang nur digital ist(D-SUB 15 polig).

Ganz normaler standart TFT-Monitor.
Ein Kumpel von mir hat denselben TFT-Monitor, hat so eine gebrauchten
Umwandler übers Ebay für 150 Euro ersteigert. An eine Seite einen
Analogen Chinch angeschlossen, an die andere Siete den D-Sub stecker.
Und es ging!

Gruss Stefan

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja von TV-Videosignal nach VGA geht nur noch über einen digitalen
Bildspeicher, sowas gibt bei http://www.elv.de für unter 100 €.
Aber Vorsicht mit ebay , früher hatte ELV auch simple Zeilenspeicher,
die haben ein 50Hz Videosignal in 50Hz VGA umgewandelt, das kann ein
Röhrenmonitor problemlos, bei TFT bleibt der Schirm dunkel, der will 60
oder 75 Hz. Inzwschen steht im ELV-Katalog ausdrücklich dran
"60/75Hz", das heißt amerikanische 60Hz NTSC-Signale werden in 60Hz
VGA und unsere 50Hz PAL in 75 Hz VGA umgewandelt.
Selbstbau rentiert nicht, die Spezialbauteile gibts nicht einzeln. Das
ist eigentlich nur noch ein Spezial-IC und ein großes DRAM.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
äähm, "D-SUB 15 polig" ist keineswegs digital, sondern standard RGBHV,
wie an jeder röhre, das digitalisieren geschieht dann intern.
was der wandler von deinem kumpel macht ist aufdröselung von FBAS nach
RGB(HV). sowas kannste aus (fast) jedem ferseher ausbauen.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsinn, Klaus das gibts in keinem Fernseher
FBAS hat 50Hz interlaced mit einer Zeilenfrequenz von 15,625 kHz
VGA hat 31,irgendwas kHz und ist normalerweise nicht interlaced
("Zeilensprungverfahren")
Ohne Bildspeicher geht nix
die ersten NEC-Multisync Röhrenmonitore konnten noch 15,625 aber das
ist lange her, die fangen heute immer bei 25 oder 30 kHz an
Und TFT brauchen ganz bestimmte VGA-Normen, sonst weigern sie sich
etwas darzustellen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus B.
Ein einfacher PAL-RGB-Wandler reicht nicht, weil ein üblicher
Computermonitor (ob TFT oder Röhrenkübel ist hier wurscht) nichts mit
dem Timing des Fernsehsignales anfangen kann. Das sind etwa 15 kHz
Zeilenfrequenz und 50 Hz Bildwechselfrequenz mit Interlace.

Computermonitore kennen als niedrigste Zeilenfrequenz 30 kHz und sind
auch nur selten dazu zu bewegen, niedrigere Bildwechselfrequenzen als
60 Hz ohne Interlace darzustellen.

Was hier benötigt wird, ist ein Abtastratenwandler; 150 EUR ist für so
etwas allerdings schon etwas teuer.

Der "Grand Televiewer Pro DVI", der über einen eingebauten analogen
Fernsehtuner und sogar einen (zusätzlichen) DVI-Ausgang verfügt, ist
neu für etwa 100 EUR zu bekommen.

@Stefan:
Wie Klaus bereits sagte, ist D-Sub 15pol. ein analoger
VGA-Anschluss.

PS: Es heißt "Cinch". Mit nur einem "h".

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum timing/bildraten habe ich ja auch nichts gesagt....

>FBAS hat 50Hz interlaced mit einer Zeilenfrequenz von 15,625 kHz
>VGA hat 31,irgendwas kHz und ist normalerweise nicht interlaced
nun rate mal, wie mann von 15,6 Khz auf 31 kommt.....
dem fbas-signal isses egal, ob jemand die daten interlaced hat oder
nicht. es überträgt zeile für zeile. das springen wird im fernseher
erzeugt.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei ELV ist der billigste Umsetzer der "Video to VGA-Konverter - Grand
Video Console " zu 79,95 € Best.-Nr.  68-544-40 , es gab auch noch
welche mit intergriertem TV-Analogtuner

31kHz heisst es werden 31000 Zeilen pro Sekunde geschickt, 15625Hz
heisst 15625 Zeilen pro Sekunde, egal ob interlaced oder nicht, das ist
jedenfalls nur halb soviel und nicht kompatibel oder auf einfache Weise
ineinander umzuformen. Ein Bildspeicher ist immer nötig

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.