mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Motordrehzahl


Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe aus einer Lüftung einen Motor den ich so modifizieren will,
dass er nur noch mit halber drehzahl läuft.

Typenschild:

230V AC
0,36A
80 W
2350 U/m
C 2µF


Funzt es mit einem Vorwiderstand?

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht wirklich. der motor ist für wechsel/bzw. drehstrom ausgelegt und
folgt aufgrund seines wirkprinzips dem umlaufenden drehfeld. dessen
"drehzahl" ist n=3000/min. der motor dreht nur mit 2350/min, ist also
ein asynchronmotor. (drehzahldifferenz ist der schlupf)
um einen solchen motor in der drehzahl zu stellen, muß man eigentlich
die frequenz des umlaufenden feldes verändern->wechselrichter.
manchmal gehts auch in gewissen grenzen mit einem widerstand, aber dann
hat der motor keinen bums mehr und läuft unrund (oder gar nicht).
nimm lieber einen universalmotor (bohrmaschine, mixer...), die gehen
prima mit variabler spannung zu stellen. sogar mit gleichspannung.

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will doch an eine Lüftung keinen Frequenzumrichter ranbauen.
ich glaube nicht, das hier die Freq. entscheidend ist, da es sich um
einen Einphasenasynchronmotor handelt. es muss doch möglich sein, die
drehzahl über einen widerstand zu reduzieren, oder?

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Dimmer könnt es doch auch klappen,oder?

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"ich glaube nicht, das hier die Freq. entscheidend ist, da es sich um
einen Einphasenasynchronmotor handelt."

Natürlich ist diese entscheidend. Verdeutliche dir mal die
Funktionsweise, dann sollte es dir klar sein.
Ein Dimmer macht ja einen Phasenan- bzw. abschnitt, was aber nur das
Drehfeld schwächt, nicht aber dessen Drehzahl. Das Moment des Motors
wird kleiner und er läuft unrund, ähnlich wie mit dem Widerstand.
Vernünftig gehts nur mit einem FU. (manchmal sehr günstig bei Ebay,
oder Selbstbau)


Gruß

Thomas

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es handelt sich um einen 3 Phasen Motor, der in Steinmetz geschalten ist

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...richtig erkannt!

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wird mit einem Widerstand wohl nicht so viel dabei rauskommen.
und was passiert wenn ich den Kondensator verändere, und damit eine
andere Phasenverschiebung?

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
murks! was willste denn erreichen? die phase am kondensator ist nunmal
90°. das ist schon schlimm genug, eigentlich hätte der motor gerne
120°, aber das ist ein anderes thema. mit der größe der kapazität
andert sich nur der auf der "hilfsphase" zur verfügung stehende strom
und damit wiedermal der rundlauf.
gib es auf! beschau dir mal die funktionsweise dieser motoren und
verstehe deinen denkfehler! ein wechselrichter muß her.
...oder du belastest den motor konstant so stark, daß er nur noch
langsam dreht. in gewissen grenzen funktioniert das....is aber auch
murks

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Elektromaschinenbauer bringen und umwickeln lassen. Dürfte bei einem
80W Motor aber in keinem Verhältnis zum Neupreis stehen.

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
triacs??

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MACHEN AUCH NUR EINEN PHASENANSCHNITT !!!!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm halt ein Vorsatzgetriebe und damit noch ein bisschen
Elektronik dazu kommt, nimmst Du ein elektronisch geschaltetes 5 Gang
Getriebe. Dann hast Du 5 Drehzahlen, kannst im 1.Gang Zwiebeln damit
schneiden ...

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, darauf hätte man kommen können....war wohl zu einfach!

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
werds wohl doch mit einem fu machen;(

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weißheit ist nicht mit Geld zu bezahlen. Sei dankbar, dass sie Dir
gegeben ist. ;-)

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht bestimmt mit einem Vorwiderstand, nur ist die Drehzahl dann
lastabhängig, was bei einem Lüfter kein Problem sein sollte.
Aber ein Widerstand heizt.
Besser ist es, einen Vor-Kondensator zu verwenden, Größenordnung 10-50
µF.
Habe ich selbst in Betrieb.
Nur aufpassen, dass die Schaltung nicht in Resonanz kommt (wie die
kompensierten Leuchtstoffröhren), dann geht der Schuss nach hinten los,
denn ein Serienresonanzkreis ist sehr niederohmig.

Wenn die 3 Wicklungen selbe Werte haben, kannst Du ihn mit einem FU als
echten Drehstrommotor (ohne 2µF-C) betreiben, da freut er sich sicher.

Autor: Frank Furt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Xeus

Das entscheidende bei dem Asynchronmotor ist in Deinem Fall der
Schlupf. Dh.:
1) Vorwiderstand geht
2) Phaseabschnitt geht
3) Pulspaket-Steuerung geht (das fehlen dann ganze Halbwellen)

Durch den Schlupf stellt sich dann eine geringere Drehzahl ein (jedoch,
wie bereits erwähnt, lastabhängig).

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< 1) Vorwiderstand geht
2) Phaseabschnitt geht
3) Pulspaket-Steuerung geht (das fehlen dann ganze Halbwellen)
>>

Gute Idee, und wenn Du mit Vollgas auf der Autobahn fährst, und es
kommt eine Baustelle in der Du nur 80 fahren darfst, wirfst Du einen
schweren Anker aus dem kofferraum und schleifst ihn über das Pflaster
so dass die Drehzahl infolge der Überlastung bis auf 80km einbricht. Du
musst aber daran denken, dass Du das Gewicht des Ankers vor der Fahrt
berechnen musst, weil das Gewicht Deiner übrigen Beladung auch
Auswirkungen auf Deine Endgeschwindigkeit hat.

Alternativ kannst Du einen Schawmm in den Luftansaugstutzen schieben
bis  nur noch so wenig Luft in den Motor gelangt, das er an der Grenze
zum absaufen ist und infolge dessen Deine Leistung soweit einbricht,
das das Auto bei Vollgas nicht mehr schneller als 80 kmh fährt.

Auch kannst Du die Stecker von den Zündkerzen abziehen, bis die
Drehzahl weit genug eingebrochen ist.

Das erscheint Dir schwachsinnig? Warum? Beim E-Motor nimmst Du es doch
auch als praktikable Lösung an!

P.S
Ach ja, Du kannst an Deiner Motorwelle auch noch eine Schelle
montieren, die über die Achse schleift. Die kannst Du dann etwas fester
ziehen, damit der Motor langsamer läuft.

Du kannst Eisenspäne in den Motor schütten. Dann gibt es einen
magnetischen Schluss zwischen Läufer und Stator und der Motor wird
langsamer.

Du kannst den Anker ausbauen und ein paar Ankerwicklungen
durchschneiden. Das macht den Motor auch langsamer.

Du kannst solange Wasser auf dem Motor gießen, bis die Lager total
verrostet sind. Die Drehzahl kann dabei aber etwas schwanken.

Du kanst dickere Luft verwenden. Durch die größere Last am Lüfterblatt
wird der Motor langsamer.

Du kannst ein größeres (schwereres) Lüfterrad am Motor montieren.

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß nicht die Qualität mancher Beiträge läßt scheinbar nach.
Vielleicht hat das etwas mit dem Autor zu tun?
Nein Spass, verstehs nur nicht wie man Beiträge so dermassen ins
lächerliche ziehen kann. Ich bin froh wenn mir jemand hilft, egal ob es
die optimale Lösung ist oder nicht.

gruß

xeus

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigenltich wollte ich schreiben

Micromaster sind goil, aber wegen 80W lohnt sich echt kein
Frequenzumrichter.

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<<
Ach ja, Du kannst an Deiner Motorwelle auch noch eine Schelle
montieren, die über die Achse schleift. Die kannst Du dann etwas
fester
ziehen, damit der Motor langsamer läuft.
<<<

Wenn man keine Ahnung hat...

Die "Schelle" nennt sich Retarder und ist in jedem LKW drinne!
Ist zwar nicht wirklich ne Schelle, erfüllt aber GENAU den Zweck. Und
der heiligt nunmal die Mittel.
http://www.kloft-retarder.de/source/was%20ist%20ei...

AxelR.

irgentwie ein komischer Ton hier

Autor: xeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das find ich auch irgendwie schade,

mfg

xeus

Autor: Frank Furt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gar nicht beachten solche Typen ! - Jede Antwort ist für solche Experten
ROFL ein Gewinn !

@Xeus

Alle meine oben beschriebenen Verfahren 1-3 sind, das kann ich Dir
garantieren, in der Indutrie gängige Verfahren. Jede hat ihre Vor- und
Nachteile. Ein FU (Frequenzumrichter) ist natürlich die "eleganteste"
Methode, jedoch auch von den Kosten und vom Aufwand her "aufwändiger".


Die eigentliche Frage ist immer nur: Was passt zu Deiner Anwendung am
besten !? Die kannst nur Du beantworten. Wir sollten hier
Lösungsmöglichkeiten "anbieten" - und natürlich ein wenig
schwachsinniges Gelaber zur Unterhaltung (s.o.)  ;-)

FF

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@axel: soweit ich weiß, schleift ein retarder aber nicht auf der welle,
sondern ist eine wirbelstrombremse. die bremswirkung wird also nicht
durch reibung erziehlt, sondern durch die rückwirkung des induzierten
und kurzgeschlossenen stroms.
und in jedem lkw ist die schon längst nicht drinne...

@frank furt (ernstgemeint frage, keine klugscheißende belehrung):
wenn ich (per widerstand oder phasenanschnitt) die effektive spannung
des drehfeldes verringere, wird es doch nur schwächer und nicht
langsamer. dann sollte die einzige chance, daß der motor dreht, doch
darin bestehen, daß er dem schwachen feld aufgrund seiner
trägheit/reibung nicht mehr folgen kann und von ihm "überholt" wird.
also durchaus langsamer wird. aber sorgt das nicht für einen unrunden
und "schwachen" lauf (und dann auch noch in steinmetz!)? kann man da
noch ein vernünftiges lastmoment entnehmen? in welchen größenordungen
wird ein solches verfahren "in der industrie" angewendet?

Autor: Frank Furt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus

Klar ist der Lauf im Falle eines Lastwechsels unrund. Hast Du jedoch
eine "relativ" kostantes Last, ist das kein Problem. Häng wie gesagt
von der einzelnen Anwendung ab. Wird auch nur bei kleinen Lasten
(Leistungen) verwendet, schon wegen der Verlustleitung (Wärme). Du hast
natürlich u.U. das Problem, dass bei falscher Auslegung die Maschine bei
Lastwechseln stehen bleibt - taugt also bei "dynamischen" Lasten nicht
die Bohne.

Autor: unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen aus welcher tatsache lässt sich schließen, dass es sich
hier um eine Steinmetzschaltung handelt.
von drehstromasynchronmotor war doch nie die rede, oder hab ich da was
versäumt.
es müsste eignetlich ein einfacher Wechselstrom motor sein dessen
drehzahl von der Frequenz bestimmt ist, am vorwiderstand fällt spannung
ab und der Motor wird den für seine 80 watt nötigen strom nicht mehr
bekommen , seine leistung sinkt dadurch wird seine drehzahl sinken, die
transportierte luft wird weniger das was wir doch alle wollten.

Autor: Frank Furt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@unwissender

Ich bin zwar kein Wissender, jedoch aus den ersten Posz und meiner
Erfahrung schließe ich auf einen sog. eiphasen Asynchronmotor. Der
Kondensator 2µ mach die 2. 90° verschobene Phase, damit das Ding dreht.
 Aus dieser Annahme habe ich die 3 Lösungen plus natürlich FU
vorgeschlagen.

Und tüssss

  FF

Autor: unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na klar,

deine ausführungen gefallen mir eh und leuchten ein.
mir kommt das nur komisch vor, einen !!80 Watt Lüfter mit einem
Drehstromantrieb zu versehen um ihn dann auf steinmetz zu schalten.
ist ja nicht so, dass das billiger ist(glaub ich halt).
kann mich aber auch täuschen.


was den retarder angeht, gibts so was auch mit Öl und dann funktioniert
das ganze in etwa umgekehrt wie ein wandler bei einem automatikfharzeug.
somit bremst dann das öl eine Scheibe die auf dem antriebsstrang
montiert ist. wir schleifen.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>drehstromasynchronmotor war doch nie die rede, oder hab ich da was
>versäumt

ja, da hast du was versäumt.

Autor: unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beitrag nummer 6 könnte da schon ein hinweis drauf sein

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kann man dem Motor die Kraft nehmen um ihn in der Drehzahl
einbrechen zu lassen, und die Restenergie an einem Vorwiderstand
verbraten.

Kann das sinnvoll sein?

Und was passiert im Läufer. Hier entstehen plötzlich Induktionsströme,
die der Motor nur aus Anlaufphasen kennt, und die mag DAM aus genau
diesem Grund nicht. Ergo stirbt der Motor gewöhnlich bei solchen
Aktionen. Darum sind DAMs mit häufigen Anlaufphasen immer
Schleifringläufermotoren.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS.
@axel
Ein Retarder ist, im Gegensatz zu der Schelle, ein sinnvolles Gerät um
Reste von Bewegungsenergie abzubauen.

Hier geht es aber darum, einen unter Volldampf laufenden Motor bis aufs
Blut zu quälen um einen Frequenzumrichter zu sparen, bzw einen Motor für
etwas zweckentfremdet einzusetzen, also eine sinnvolle Lösung (FU) durch
etwas möglichst sinnloses zu ersetzen.
Da gehört der Retarder nun beim besten Willen nicht rein.
Und, um das klar zu stellen. Nicht die Frage von xeus ob das geht ist
sinnlos, sondern die Vorschläge, bei denen die Motordrehzahl durch
Strombegrenzung oder Lasterhöhung über das Kippmoment hinaus zum
Einbruch gebracht werden soll.
Wenn der Lüfter durch Phasenanschnitt oder durch Vorwiderstände in der
Drehzahl beeinflusst werden soll, muss eben ein anderer Motor eingebaut
werden und wenn der DAM bleiben soll macht nur ein FU Sinn.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.