mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zu Spannungsreferenzen


Autor: Peter Pe. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich habe eine allgmene Frage, die mir schon lange im Kopf herumschwebt
und die ich für mich nicht so richtig beantworten kann.
Wenn ich mit dem ATMEGA Spannungen messe, reichen mir die 10 Bit
manchmal nicht mehr aus und so bin ich auf der Suche nach einem
externen 12 oder 14 Bit (oder wenn ich nach den Sternen greife: 16-Bit)
AD-Wandler. Für diese Wandler werden oft externe Spannungsreferenzen
benötigt, die wiederum manchmal auch sehr teuer sind (z.B AD780).

Wie weit reicht eine einfache Spannungsreferenz wie der LT1004-2,5 der
mit gut 2€ noch bezahlbar ist. Hat jemand praktische Erfarung mit
dieser Referenz, was das Rausen betrifft?
Wie und mit welchem OPV würdet ihr diese Referenz abpuffern?
Reicht ein einfacher RC-Tiefpass mit nachfolgendem Spannungsfolger?
(2kOhm  500nF   OP07)
In welchen Fällen würdet ihr eine teurere/bessere Referenz wählen?

Vielen Dank für die Antworten
Peter

Autor: Kowalkowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 16Bit hättest Du bei 2.5V theoretisch eine Auflösung von 38uV; da
die Rauschspannung über 100uV beträgt, bringen Dir die aber herzlich
wenig. Bei 12Bit hast Du 610uV, das ist schon realistischer mit dieser
Referenz. Allerdings weicht die Spannung der Referenz schon um 1/10
Voltbeträge ab, und es stellt sich die Frage womit Du das als
Hobbybastler kalibrieren willst.

Autor: Peter Pe. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kowalkowski
Einen 16Bit-Wandler kann ich wirklich nicht mehr absolut justieren, da
ich nur bis 0,1% Gleichspannungen messen kann (und auf der Arbeit mit
Einschrängungen bis 0,05%).
Manchmal sind aber Schwankungen viel ineressanter als der Absolutwert.
Du hast wohl recht, das selbst dann 16 Bit unrealistisch sind, da ich
das Rauschen wohl nicht in den Griff bekommen kann.
Stimmst du mir zu, dass für einen 12Bit-Wandler der LT1004-2,5 ohne
Tiefpass eigentlich ausreichen müßte?
(Z.B. LT1004 mit parallelgeschaltem 1uF Kondensator)

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> RC-Tiefpass mit nachfolgendem Spannungsfolger

Diese AppNote schlägt eine etwas verbesserte Filterschaltung vor.

Autor: andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier einige Beispiele für Referenzspannungsquellen

http://www.cirrus.com/en/pubs/appNote/an04.pdf

ein RC-Tiefpass mit nachfolgendem Spannungsfolger verringert das
Rauschen oberhalb der Grenzfrequenz. Bild 11 ist gutes Beispiel dafür.
Wichtig ist das RC Netzwerk am Ausgang des OP.
Noch zwei Referenzen:
http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/3962
http://www.analog.com/en/prod/0,,769_838_ADR421%2C00.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.