mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elektor Reflow Ofen


Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

Ich möchte meinen Pizza-Ofen in einen Reflow Ofen umbauen           (
Bauanleitung siehe Elektor 1/2006 ).
Wo bekomme ich den Max6675, sowie das passende Thermoelement (Typ K)
her ?
Reichelt und Conrad führen diese Teile nicht.......

Gruß, Thomas.

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau doch direkt ins Elektor-Forum

http://www.elektor.de/default.aspx?tabid=29&forumi...

Hier wurde schon nach dem MAX gefragt.

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch vor mir diesen Ofen zu bauen kannst du mir sagen welchen
Pizzaofen du verwendet hast und wo du ihn her hast?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwar etwas teurer, aber Zeit zum Basteln ist bei mir auch immer knapp -
ich habe mir vor kurzem dieses hier zugelegt:
Ebay-Artikel Nr. 7579323928
Geht fantastisch.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fabian

habe mir einen Billigen (€19,95) Ofen vom ProMarkt gekauft.
Volumen 8 Liter, Leistung 800Watt, also nach Elektor Vorgabe was die
Leistung pro Liter angeht. Für Europakarten ist er groß genug.

Die Beschaffung des Thermoelements dürfte ein Problem werden, da im
Elektor-Heft auf ein Typ K Element aus (Al)uminium /Cr/Ni   hingewiesen
wird. Typ K Elemente bestehen aber normalerweise nur aus Ni/Cr/Ni (siehe
 http://www.temperaturmesstechnik.de ).

Für Tipps die die Beschaffung des Thermoelements angehen wäre ich
dankbar.

Gruß, Thomas

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich in dem Artikel auch schon gewundert, das ist sicher ein
Fehler. Die Typ K-Fühler sind NiCr-Ni-Elemente. Gibt es bei jedem
Elektronik-Händler wie Conrad oder Reichelt...

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas Pototschnig

Hallo Thomas,

lass uns mal näheres wissen......!

Gruß, Thomas.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Barti

....habe aufgrund Deines Hinweises mal bei Conrad reingeschaut,
dort gibt es insgesamt 14 Typ K Modelle. Welches Modell wäre Deiner
Meinung nach am geeignetsten ?

Gruß, Thomas.

Autor: Homer Simpson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

Teile können von Geist-Elektronik bezogen werden.......

Die Lieferung auf der Basis der im Heft abgebildeten Elektorplatine.
Bauteile nach Stückliste ohne Platine/SW  €178,70.

Spezialbauteile
MAX6675ISA SMD €18,75
S202S12        €11,75

GTT10150: Thermofühler Typ K mit Stecker, dxl: 1,5x150mm €55,00
NKU1200: Thermospannungsfreie Kupplung für Thermostecker €11,80



Schweineteurer Spaß.......

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

warum plagt uns Elektor ständig mit exotischen Bauteilen ?

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor benutzt gern Maxim-Teile, weil diese die Heim-Bastler (also
zuhause, nicht interniert), welche wenig Geld übrig haben, nachdem sie
die maßlos überteuerten Elektor-Heftchen und Platinen gekauft haben,
kostenlos bei Maxim als Samples schnorren können. So kann Egon
Sackmüller in D seine Kaninchenstall-Überwachung durch amerikanische
Großkonzerne subventionieren lassen, und die holländischen
Elektronikschacher verdienen auch noch dabei.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den S202S12 (oder die ES-Version) gibts bei Reichelt für ~6,60EUR.
Beim MAX hab ich noch nicht geschaut.

> @Thomas Pototschnig
> Hallo Thomas,
> lass uns mal näheres wissen......!
> Gruß, Thomas.

Meinst du wirklich mich?

Autor: Kabuto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Homer

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typ K Elemente enthalten tatsächlich Aluminium...in der Industrie sind
sie mir jedenfalls als NiCr-Ni bekannt.
Ich würde einfach NiCr-Ni-Draht nehmen, an einem Ende die beiden Adern
freilegen, verdrillen und ne Schweißperle draufmachen. So ist das
üblich. Die käuflichen Thermometer sind auch für Typ K oder manche auch
J ausgelegt...da kann man jeden nehmen. Übergänge kompensiert der IC zum
Glück selbst.

Autor: Kabuto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Homer

wenn ich die Preise von "Geist-Electronic" sehe, fällt mir glatt die
Kraft aus´m Gesicht.....

S202S12 fast doppelt so teuer wie bei Reichelt,
Thermoelement und Buchse mehr als doppelt so teuer (guckt mal in Ebay
oder bei Conrad, durchschnittlicher Preis 16 €URO),

MAX6675ISA kostet mit Sicherheit nirgendwoanders 18,75 €uro.....
oder ist das "Geist-Bauteil" mit Diamanten besetzt?
Man kann also annehmen, das hier bewusst Abzocke betrieben wird, da die
Bauelemente derzeit weder bei Conrad noch bei Reichelt erhältlich sind.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

was den MAX6675 angeht, sollte man mal über eine Sammelbestellung
nachdenken. Unter anderem möglich bei http://www.csd-electronics.de/
Interessenten sollten in der dortigen Wunschliste aktiv werden.....

Gruß, Thomas

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst-Otto:

:-)))))))))))))))))))

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der genaue link zu CSD ist.

http://www.community.csd-electronics.de/modules.ph...

allerdings hat sich da noch niemand von der Crew geäußert, obs den
überhaupt zu beschaffen gibt.

Wenn da preislich was zu machen ist würd ich evtl auch mitmachen.

Autor: Johann Sohl (sodele)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Temperaturfühler: Ich verwende den

K-TYPE TEMPERATURFÜHLER Artikel-Nr.: 100586 - S3
Ihr Preis: 4,27 EUR von C.

Der ist zwar von -50°C ~ 200°C spezifiziert, er sieht jedoch nach
längerem Gebrauch noch "wie neu" aus, sodaß ich mir gestatte, dem
Forum diesen für einen Versuch vorzuschlagen - während der bei einem
MAS-345 Digitalvoltmeter beiliegende Sensor für 0°C bis +400°C
spezifiziert ist und dessen Isoliergewebe in meinem DeLonghi-Pizza-Ofen
nach kurzer Zeit braun-schwarz und spröde geworden ist.

Die Schweiß-Kugel hat ca. 0.3 mm Durchmesser.
Auf dem Stecker seht: K CHROMEL + ALUMEL -

Vielleicht paßt der (auch vom Preis) ?

Gruß, Sodele

Autor: DIDI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sodele

...hast Du die Elektor Regelung nachgebaut ?

Gruß,  DIDI

Autor: Johann Sohl (sodele)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DIDI

nein, ich kenne diese ELEKTOR-Ausgabe nicht.

Folgende Artikel gaben mir den Anreiz dazu:

http://www.seattlerobotics.org/encoder/200006/oven_art.htm
http://articulationllc.home.comcast.net/sm0402.htm

Meine Anordnung ist: Ein in Visual-Basic geschriebenes Programm liest
über RS-232 die Werte vom Digitalvoltmeter in den PC und steuert einen
(selbstgebauten) 2000-Watt-Dimmer nach einer vorgegebenen
Temperatur/Zeitkurve.

Viele Leser werden jetzt wohl lachen, ist vielleicht ein wenig
kontra-produktiv für dieses Forum, es war aber für mich die einfachste
Lösung.

Anbei verbrutzelter + verwendeter Sensor aus obigem Vorschlag.

Gruß, Sodele

Autor: DIDI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sodele

die Methode, mit der Du den Ofen steuerst scheint ja recht preiswert zu
sein. Könntest Du die Schaltung des Dimmers und das VB-Programm
mal posten ? Evtl. Angaben über das verwendete DMM ?

Gruß,  DIDI

Autor: Johann Sohl (sodele)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DIDI

Digital-Multimeter MAS-345 von MASTECH Artikel-Nr.:  68-459-88
http://www.elv.de

Es gab etwa Mitte 2004 im "Funkamateuer" einen Artikel von
Dr.-Ing. Klaus Zahnert aus Dresden welcher beschreibt, wie die Daten
aus dem "Intelligent Digital Multimeter With PC Interface"
herauspurzeln. Schau mal auf deren Webseite. Der VB5-Sourcecode ist
dabei.

Der Dimmer wird hier mit Paketen von der Parallelschnittstelle
gesteuert. Ein MOC3063 Opto-Nullspannungsschalter ist mit einem
Vorwiderstand und ein paar Schutzwiderständen dort direkt angeschlossen
und steuert die "Endstufe" (BT138/800 Triac).

Die Schaltung habe ich mit einer heißen Nadel auf Lochrastermaterial
gestrickt, während ich auf den Pizza-Ofen wartete (ebay, war sehr
günstig) und seither habe ich nichts mehr daran verbessert.

Danke für Dein feedback und dass Du erkannt hast: die Kosten standen im
Vordergrund.

@alle:

Falls jemand im Forum auf die Idee kommt, die Steuerung selbst
anzufassen und in einen Mikrokontroller zu gießen (ich bevorzuge "C"
und die 8081-Kandidaten wie den Philips P89LPC936 bzw. P89LPC938 mit
10-Bit-AD-Wandler), dann könnte ich eine geeignete und
veröffentlichungsreife analoge Temperaturwandlerschaltung für obigen
Temperaturfühler beisteuern. Eckdaten etwa: 0°C = 0V und 400°C = 3V.

Oder soll ich mir doch das ELEKTOR-Heft kaufen ?

Gruß, Sodele

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sodele

....die Schaltung selbst ist unspektakulär, lediglich die Bauelemente
bzw. deren Preis sind der Hammer.

Gruß, Thomas

Autor: Edward Cardew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenn den Artikel nicht, aber 300 Grad muessten reichen.
Dann reicht doch der KTY84-130 bei Reichelt fuer weniger als 1 Euro?
Ich hab den schon lange im Visier. Wer hat den schon so ein Grill
umgebaut und erfolgreich erprobt? Und wo welchen Grill kaufen?

Edward

Autor: Johann Sohl (sodele)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

Danke, hast mir Geld gespart!

@Forum

Bekanntlich liefert der K-Type-Sensor 41µV/°C. Um die vorgeschlagene
Spannung von 0.75mV/°C zu erzielen und es dem Mikroprozessor
schmackhaft zu machen (z.B. Auflösung von 0.5°C LSB), bedarf es einer
Verstärkung von 183.

Ich habe eine Versuchsschaltung aufgebaut und folgendes Ergebnis
erzielt:

Vergleichsmessung mit MAS-345 Digitalmultimeter von 200°C bis 400°C.
Keine Absolutmessung !
K-Type-Sensor-Stecker mit den Flachzungen auf versilberte
Messingklemmen geschraubt, diese gelötet mit
a)    Silberlot stimmt auf 2°C überein
b)    Lötzinn SN 60 zeigt 4.5°C weniger an

Verwendetete Bauteile (Preisangaben Reichelt):

Input Amplifier
AD 8551 AR Op-Amp, SO-8         2.40

Cold Junction Compensation
KTY 81-220 Temperatursensor     0.43

Stützspannung für Cold Junction Compensation
TL 431 CD SMD Referenz, SO-8    -.10

Output Amplifier
TLC 272 CD SMD Op-Amp, SO-8     0.28

4 Widerstände 0.1% TK25         1.60
5 SMD-Widerstände 1206          -.50
2 Kondensatoren                 -.35

Cold Junction Compensation kann man wohl auch weglassen ?!

Bitte um Kommentar.

Sodele

Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Edward Cardew

habe beim ProMarkt einen Grill mit einem Volumen von 8 Litern gekauft.
Leistung 800 Watt, Preis €19,90.
Ohne Regelung (mit Hilfe eines Backofenthermometers, den Daumen am
Ein/Aus Schalter) habe ich schon
diverse SMD bestückte Platinen "gebacken". Es gab Erfolge (bei
einseitigen Platinen),aber leider auch Mißerfolge, wobei ich die
Mißerfolge auf die fehlende Regelung zurückführe.

Gruß, Thomas.

Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sodele

....freue mich über jede ernstzunehmende Alternativlösung.

Gruß, Thomas

Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ all

die "Schlüssel-Bauteile" für das Elektor-Projekt sind wesentlich
preiswerter als bei Ge..t erhältlich.
Schaut mal hier vorbei...

http://www.community.csd-electronics.de/modules.ph...


Grüße, Thomas

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren, wie Ihr die Platinen bestückt, bevor sie
gebacken werden. Optimal wäre ja Siebdruck, aber wie lange hat man
anschließend Zeit die Bauteile aufzubringen und große Käfer mit 0,5mm
pitch zu positionieren ?

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tchibo hat derzeit einen Umluft-Backofen für 49,90 mit 1500 W.

http://www.tchibo.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/eCS...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Edward Cardew oder @alle

ich würde mir das mit dem Sensor gut überlegen,
Thermoelemente reagieren sehr schnell!!! auf Temperaturanstieg
oder Abfall bei entsprechender Stärke.
Da es hier um Sekunden!!! für den eigentlichen Bratvorgang!!! geht,
würde ich versuchen bei dem Thermoelementeprinzip zu bleiben.

Gruß Sven

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo.
wollte mich auch mal mit rein hängen.
ich habe mal 10 jahre in einer industrieofen und keramikofen firma
gearbeitet.habe zwar leider den artikel in der elektor nicht gelesen
(vielleicht könnte mir ihn ja mal jemand zu mailen),aber interessant
klingt das schon.wir bauten auch kleinere öfen,z.b. für
zahnarztanwendungen oder laboratorien.naja war alles sehr interessant.
wenn das oben wirklich die preise für alle benötigten bauteile
sind,lohnt es sich ja schon fast über einen kleinen industrieregler mit
thermoelement nachzudenken.so teuer sind die gar nit-erst recht im
einkauf und bei einer höheren stückzahl.(man könnte sich ja auch an
eine dieser firmen wenden oder vielleicht kann ich ja meine beziehungen
spielen lassen:-).)wir verwendeten viellerlei regler-je nach
anwendungsfall.diese lassen sich nach wunsch konfigurieren und auf den
brennvorgang (Schmelzvorgang)optimieren.
lieferanten sind z.b. gefran (G400) oder iTron 16 um nur mal zwei zu
nennen.leistungsseitig nutzten wir noch ein schütz und ein SSR
(halbleiterrelais)in den kleineren öfen.fertig wäre eine
ofensteuerung.natürlich bleibt der lerneffekt in sachen µc auf der
strecke-aber dafür liest man sich ja in die regelerfunktionen ein.das
alles soll natürlich nur als denkanstoss dienen.

gruss

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Habe auch mal mit dem Umbau eines Pizza-Ofens zum Reflow-Ofen
angefangen.
Das ganze ist wesentlich einfacher aufgebaut als die Elektor-Variante.
Bauteile kosten bei Angelika ca. 10 €.

Die Temperaturauflösung beträgt zwar nur 2°C, sollte aber ausreichend
sein. Die Temperaturabweichung zu einem Referenz-Thermometer ist mit <
+/- 2°C auch ok.

An der Software wird noch gearbeitet. Aktuell kann nur eine feste
Temperatur eingeregelt werden.

Projektseite:
http://thomaspfeifer.net/backofen_smd_reflow.htm

Beste Grüße
Thomas

Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 1N4148 als Temperaturfühler? Nett Idee :-)

Gefällt mir gut dein Projekt!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie frag ich mich ja manchmal, wie es elektor schafft so
erfolgreich zu sein, mit Artikeln in teils haaresträubender Qualität
und Fehlern an allen Enden, erstaunlich oft mit "bei ... zu bekommen
für 10x Listenpreis"-Bauteilen gespickten Schaltungen und fast immer
(auch wenn's nicht nötig wäre) doppelseitigen Platinen (Bestellnummer
...), und das bei einem völlig übertriebenen Heftpreis.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja: Leerplatine für SMD-Reflow-Ofensteuerung: 40 EURO
Und das einseitig und viel freifläche. Das ganze kann man definitiv
auch auf einer einseitigen Erokarte unterbringen und die kostet selbst
professionell gefertigt in etwa die hälfte...

Autor: rattatazong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau.....

Du triffst es auf den Punkt. Elektor ist mittlerweile für´n Arsch. Mit
Macht am wesentlichen vorbei, scheint dort die Devise zu sein. Und das
"Zielgenau".
Aber, eins muß man Ihnen lassen,....Deiche bauen, das können se´
perfekt, die Landgewinnner.

Also liebe Holländer, bleibt bei dem was Ihr könnt. - Deiche bauen.
Elektronik ist zu kompliziert für Euch.

 Vielleicht bringt Elektor uns ja in einer seiner überflüssigen
Bauanleitungen demnächst den Deichkaputtmelder mit einer 80786 CPU-...
und 6 Tbyte Ram...! Platine: 18fach Layer, Prozessor: unbezahlbar.

Und wenn ich erst an die Schaltungsfehler denke...

nebenbei bemerkt ... ein (überflüssiger) R8C rettet Elektor auch nicht
mehr.

Dann, diese lästige PIC - Affinität....


Weiss man in Holland nicht, das es bereits seit langem (viele)
wesentlich bessere AVR gibt ???   Grundsätzlich am Markt vorbei......


-Alles Hilfsnasen, die ELEKTOR Redakteure-


ICH WILL MEINE ELRAD ZURÜCK !!!


Auch ein Burkhard Kainka (so sehr ich Ihn auch mag) kann diesen
vergammelten Laden nicht mehr retten.

Helau ihr (Elektor)-Kasper.

Autor: pjotr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

biss 1999 habe ich elektor verfolgd. Aber jezt isch finden scheise.

Autor: Sebatian Kreuzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich stimme voll und ganz zu, zu teuer und immer mehr uninteresante
projekte mit schlechter beschreibung, die dann auch noch ein vermögen
kosten...
hab mein abo vor 2 jahren abbestellt, und bin jedesmal froh darüber
wenn ich im kiosk das dink durchblättere...

hat ihr nicht jemand lust ne neues magazin ins leben zu rufen ;-)

Autor: Sebatian Kreuzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um diese zeit sollte man nicht mehr tippen, sorry für die
rechtschreibung!

Autor: Andreas Lang (andreas) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat: hat ihr nicht jemand lust ne neues magazin ins leben zu rufen
;-)

Lust ja, Zeit leider nein.

Autor: halifaxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Elektor

80C51 oder 80C52?.. Wisst Ihr es überhaupt?   >Elektor reflow Ofen<...
Wär ja dringend notwendig.....Penner..! Ich möchte basteln, und das,
nicht um irgendwelche Firmen wie Ge... zu erfreuen. Suche einfache
plausible und dazu nachbaufähige Schaltungen ohne das ich Dritte
bereichere oder Halbleiterfirmem um Samples anbettele. Elektronik fing
nicht mit dem Mikroprozessor an. Die ein oder andere Schaltung ließe
sich sicherlich auch ohne den ungeliebten PIC realisieren. IHR
PFEIFFEN.

Autor: Andreas Lang (andreas) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so, hier mal eine Bauteilliste für eine kompakte Ofensteuerung,
wie ich sie bauen würde/werde:

1x atmega8-pdip
1x quarz, 16MHz HC49
2x Kerko 33p
1x 7805 (TO-92)
1x Elko 100µF/16V 105°C
1x Elko 220µF/35V 105°C
4x LED 3mm oder 5mm
4x Taster DT6
1x LCD (1x16 oder 2x16)
7x Kerko 100n
1x Trafo 1x9V, 2.8VA z.B. Era EI30/23 109
1x DIP-Gleichrichter
1x Schallwandler (z.B. BJM05)
1x Optokoppler MOC3052
1x Triac TIC246M
1x Optokoppler CNY17
2x Widerstand 56k
2x 1n4148
1x Varistor 250V
1x Netzdrossel
2x X1-Kondi mit 100nF
1x Widerst. 100 Ohm
5x Widerst. 330 Ohm
2x Widerst. 1k
1x MAX232
4x Elko 1µF/16V 105°c
1x Sub-D Buchse, print
2x 2-er Schraubklemme 2,54mm
Eventuell noch 2 Widerstände + 1x100nF mehr (Für bessere
Temperaturauflösung)
Wer will auch noch einen weiteren Varistor 250V+ Feinsicherung
-----------------
Mechanisches:
1 einseitige Leiterplatten 75x100 (Regler)
1 einseitige Leiterplatten 50x100 (Tasten)
2x Printsteckverbinder 20-polig+Stecker+Kontakte
~5m Schaltlitze
ein paar Schrauben und Schraubbolzen M3
ein Kühlkörper zum Einlöten nebst Glimmerscheibe und Isobuchse
---------------------------------------------

Wahlweise auch nur ein Taster und kein LCD

Das alles zusammen gibt einen VDE-gerechten Regler mit timer,
PC-Interface und Blubb. Kosten so Pi mal Daumen inklusive
Leiterplatte weniger als 25 Euro. Man kann den Chip selber
programmieren (bzw. es gibt auch tatsächlich Leute, die dafür das
nötige Gerät haben).
Man kann die Heizelemente sauber mit einem PID-Regler oder was auch
immer (vermutlich reicht auch schon ein P-Regler) regeln
(Phasenanschnitt) und wenn die Pizza/Platine fertig ist, piepst es.
Und: der Quellcode kann in AVR/GCC geschrieben werden und wird unter
GPL veröffentlicht.
(Wenn ich meine Klausuren für dieses Semester hinter mir habe, wird
dieses Öfchen gebaut, allerdings sollte es dann auch immer noch für
Pizza geeignet sein...)

Autor: Andreas Lang (andreas) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat: Elektronik fing nicht mit dem Mikroprozessor an

Obiges geht auch so:

Trafo 12V
Glaichrichter
7805
1x LM324
1x NE555
2x Taster
2x LED
1x MOC3021
1x TIC246M
alternativ zu TIC und Triac: 1x BC547+ 1x 1n4001 + 1x Relais (Spule
12V, Kontakt: 16A/250VAC)
1x Poti 10kOhm
1x 1n4148
Ein paar Widerstände und Kondensatoren

Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rattatazong, halifax:
Reich doch mal eine interessante Schaltung ein. Da kriegst du sogar
Geld dafür und tust den Leser einen Gefallen, damit die endlich mal
wieder was tolles zum Basteln kriegen.

@Adreas Lang:
Das Problem ist wohl die Temperaturkurve einzuhalten. Das möchte ich
sehen, wie das dein LM324 macht :-)

Autor: Andreas Lang (andreas) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat: "Das Problem ist wohl die Temperaturkurve einzuhalten. Das
möchte ich
sehen, wie das dein LM324 macht :-)"

Der LM324 macht das so: einmal 4052, ein Zählerbaustein (40...) und ein
paar Trimmpotis und noch ein paar mehr Kondensatoren und den NE555 durch
nen micropower PLL austauschen (auch irgend ein 40xx-er).

Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Lang:
Viel Spaß beim Abgleichen. Ich bau das Ding lieber mit Mikrocontroller
:-)

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mit meinem Ofen und dem "4148-Sensor" (s.o) mal ein einfaches
Temperatur-Profil angefahren (1. Versuch).

Sieht für ein simpelstes
<code>
if (t_ist>t_soll) AUS else EIN;
</code>
meiner Meinung nach gar nicht mal schlecht aus  ;-)

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI,
das hört sich ja alles schon recht interessant an.

Anfängerfrage:
Mich würde interessieren, ob man in solch einem Ofen auch Doppelseitig
bestücken kann.
Einfach die Seiten nacheinander verlöten?
Oder muss man die unteren Bauteile noch extra fixieren?

Danke
Christian

Autor: christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Zusammen;

@Thomas Pfeifer
ich habe mit Interesse Deine Seite besucht und bin sehr interessiert an
weiteren Infos zu Deiner Software.

Kannst Du ggf. die Source posten ?

Schöne Grüße
Christoph

P.S. Der Pizzaofen warte schon ..

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph,

habe meine aktuelle Version gerade auf die Seite
(http://thomaspfeifer.net/backofen_smd_reflow.htm) gestellt.

Beste Grüße
Thomas

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Freunde des Lötens von etlichen Lötstellen in einem Arbeitsgang,


in meinem umgebauten Toaster kokelten die Testplatinen in Platinenmitte, 
bevor Lötpaste am Platinenaußen schmolz.

Mit Bügeleisen ging es wunderbar:
* Bügeleisen auf höchste Stufe, kopfüber in den Schraubstock gespannt.
* Wichtig: Lötspaste aus der Apotheker-Spritze, hauchfeine Häufchen auf 
die Lötpads,
* Wichtig: Dünne Platine, für meine kleinen Schaltungen genügen 0,5mm 
FR4, einseitig. Bei den üblichen 1,5mm ist der Wärmewiderstand zwischen 
unten und oben hoch. Platine mit Pinzette halten.
* Temperaturregelung? Sobald der Thermostat knackt, Platine auflegen, 
bis Lötpaste schmilzt, dann vorsichtig Atamhauch blasen und Platinchen 
abheben.

Die IC's bekommen die Wärme nur von unten, und sobald die Paste 
geschmolzen ist, kommt schon die humane Kühlluft.

Klar, zweiseitig geht so nicht, aber einseitig SMD mit andere Seite 
bedrahtet in Handlöten.


Ciao
Wolfgang Horn

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.