mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einfache Temperaturanzeige über Display


Autor: Nils B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bräuchte mal eure Hilfe!
Und zwar soll auf einem Display/LED-Anzeige eine Temperatur ausgegeben
werden. So ähnlich wie bei den bei Conrad erhältlichen
Komplettbausätzen.
Hat jemand vielleicht eine günstigere Alternative als den
Komplettbausatz von Conrad?
Wäre über jede Hilfe dankbar!!

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck mal bei http://www.sprut.de
Da ist das ganz gut beschrieben und auch ne fertige Schaltung ist dort
zu finden.

bye

Frank

Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Nils B.

Leider hast Du den zu messenden Temparaturbereich nicht näher
spezifiziert.

Folgende Bauteile würdest Du benötigen, um ein einfaches Thermometer zu
realisieren:

1 Kty 81
1 Widerstand 1,5k
1 widerstand  10k
1 kondensator 100nF
1 ATmega8
1 LCD Display (HD44780 Kompatibel)
1 Lochrasterplatine
1 7805 Festspannungsregler
1 Elko 270uF

......und natürlich die passende Software.



Gruss, Thomas.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ich will mal ne nebenfrage stellen:

Bei meinem PC habe ich eine Lüftersteuerung mit temperatur-sensoren die
in einer folie eingeschweißt sind und an die entsprechenden Stellen
geklebt werden können. Weiß jemand wie sich diese dinger nennen und wo
man die bekommt? :)

Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lupin

.....ein Foto eines der Sensoren wäre hilfreich, um eine evtl.
Bauteilbezeichnung zu erkennen, oder aber von der Gehäusebauform auf
einen bestimmten Typ zu schliessen.

Gruß, Thomas.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein gehäuse. es handelt sich um ein dünnes metall das in der folie
eingeschweißt ist. mehr nicht... da wird wohl der Widerstand
ausgemessen der sich bei wärme ja verändert

Autor: Konrad Heisig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Temperatur-Sensor kann ich den DS1822 nur empfehlen - ein
integrierter Sensor mit AD-Wandler und Bus-Logik im TO92 Gehäuse.
Man braucht nur soviele Sensoren parallel zu schalten wie man
Messpunkte hat und hängt an das ganze dann noch nen Controller mit LCD-
oder RS232-Ausgabe. Einfacher gehts denke ich nicht ....
Einziger empfindlicher Nachteil ist der Stückpreis von ~3 Euro für die
unkalibrierte, bzw ~5 Euro für die kalibrierte Variante.

Gruß
Konrad Heisig

Autor: Nils B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, der Temperaturbereich sollte so zwischen -50°C und +40°C in etwa
liegen...

Zitat:
"
1 Kty 81
1 Widerstand 1,5k
1 widerstand  10k
1 kondensator 100nF
1 ATmega8
1 LCD Display (HD44780 Kompatibel)
1 Lochrasterplatine
1 7805 Festspannungsregler
1 Elko 270uF
"

Also du meinst, genau wie ich es mir schon dachte, dass man einfach nen
mega8 nimmt, den einmal programmiert, und gut ist?!?!
Was ich mich nur frage, weil ich das gleiche Problem bei meinem mega8
auch hatte, wie man den KTY81 am besten betreibt...ich habe jetzt einen
LM 335 genommen, das fand ich sehr viel einfacher...naja, wäre super
wenn ihr dann zu dem Thema nochmal was schreiben könntet...

Also so einen "fertigen" Baustein gibt es nicht? Weiß jemand, wie das
denn an dem Gerät von Conrad funktioniert?

Danke!

Autor: Thomas Melinat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nils

Hallo,

ich habe vor kurzem ein Thermometer mit dem Mega8 realisiert.
Daher hatte ich die Bauteileliste noch im Kopf.

Zum KTY81:
den habe ich in Serie mit einem Widerstand von 1,5k gegen GND gelegt.

Ich messe den Spannungsabfall über dem KTY81 unter Verwendung des im
Mega8 enthaltenen ADC.
Die Programmierung des Mega8 habe ich mit Hilfe von Bascom
vorgenommen. Die Demoversion von Bascom reicht für ein so kleines
Projekt aus.
Ich schalte Temparaturabhängig mehrere Pumpen, und gebe die
Temparatur(en) auf einem LCD-Display aus.


Gruß, Thomas

Autor: Nils B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas!

Also, ich habe momentan auch ein myAVR-Board am laufen, mit denen ich
Temperaturen auslese, aber mir war es nie ganz klar geworden, wie man
es anstellt, das man mit dem KTY81 die Werte im Programm gut
weiterverarbeiten kann. Daher habe ich einen LM335 genommen, dieser hat
nämlich ein lineares Verhalten (10mv/1°K) und ich konnte damit sehr
einfach umgehen.
Vielleicht kannst du mir ja mal ein paar "Tips" geben, ich nutze
nämlich auch Bascom.
Danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.