mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik bluetooth Messstrecke


Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
hatte in letzter Zeit schon mehr Fragen zu einer Bluetooth Messtrecke.
Danke für die Geduld die ihr mit mir habt ;-)

Also: Hab jetzt denke ich alle Komponenten Zusammen die ich für meine
MEssstrecke braucht. Bleibt jetzt nur die best3e Vorgehensweise für die
Umsetzung. leider sind viele Datenblätter der Bluetooth Module etwas
kurz und es bleiben doch manche Fragen offen.

1.Frage: Die meisten Module sind ja nicht Plug and Play. Sie müssen oft
erst konfiguriert werden. Brauch ich dazu immer so ein teueres
Evaluation Board oder muss ich mir immer erst eins basteln um es an die
RS232 Schnittstelle zu hängen? Oder kann man die Module über die
Bluetooth Verbindung konfigurieren? Zum Beispiel wird mir das bei den
Amber Wireless Produkten nicht ganz klar. Gleiches gitl für das Promi
ESD... hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?

2.Frage. Generelle Vorgehensweise. ich hab einen PIC mit AD Wandler der
mir die Signale an das Bluetooth Modul schicken soll. WIe aufwändig ist
so eine Programmierung? Eigentlich braucht man dem Pic ja nur zu sagen.
Lies die Daten aus dem AD aus und schieb sie zur UART Schnittstelle. Und
dem Bluetooth modul braucht man ja bloß zu sagen: Lies die Daten von der
UART und schick sie rüber. ISt das wirklich so trivial oder kommen da
einige Überraschungen auf mich zu?

3.Frage. Wie kann ich diese Daten dann am PC am besten auslesen und
aufzeichnen.- Gibt's da best. Software die ihr verwendet oder muss man
die selber Programmieren?

Sorry für die vielen doofen Fragen, ich möchte nur einige Punkte vorher
abklären bevor ich dann später merke dass das alles einen Umfang hat mit
dem ich nicht gerechnet habe.
Dankeschön.
Paulemann

p.s. Ich hab jetzt schon einige Bluetooth Module gefunden. Wer aber
zufällig über ein super Bluetooth Modul stolpert das folgende
Eigenschaften hat, mir bitte bescheid sagen:
Class 1
Uart Schnittstelle
Wenns geht nicht 3V TTL Level sondern 5 sonst braucht ich wieder 1000
Spannungsteiler ;-)
U.FL anschluss für externe Antenne (SMA geht zur Not auch)
möglichst klein und einfach zu konfigurieren (also nicht unbedingt mit
Evaluation Board das sauteuer ist)

Hab zum Beispiel das hier gefunden: Linkmatik von www.rfsolutions.co.uk
--- Nur leider braucht das 250mA und ich möchte das ganze dann doch
gerne über Batterie betreiben

Autor: asddas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt bei Bluetooth-Modulen verschiedene Varianten.
Man unterscheidet dabei zwischen SPP und HCI-Modulen.
SPP ermöglicht einen einfachen Kabelersatz-Betrieb.
HCI ermöglicht einen Zugriff auf den vollen Funktionsumfang des
Moduls mit dem Nachteil einer wesentlichen höheren Komplexität.

Möchtest du also von einem PIC zu einem PC was übertragen so
empfehle ich dir ein SPP-Modul einzusetzen.

Ich hab einige Erfahrungen mit einem SPP-Modul von
Lintech sammeln können. Das Konfigurieren geschieht über ein
speziellen Modus der durch ein High- oder Low-Pegel an einem Pin
gestartet werden kann. Das Modul kann dann über AT-Kommandos
konfiguriert werden.
Zur Datenübertragen muss der Pin wieder zurückgestellt werden und es
werden alle Daten zum Empfänger übertragen. Halt ganz genauso als ob
ein Kabel dazwischen wäre.

Ich denke andere Module verhalten sich da ähnlich.

Auf der Rechner-Seite kannst du ein ganz normales Bluetooth-Dongel
nehmen das SPP kann. Hier kannst du dann die Daten wie üblich wieder
auslesen.

Ich hoffe das dir das schonmal geholfen hat

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauso ist es: Ich will nur eine Messgröße an den PC übertragn, sonst
nix.
Das class 1 Modul ist ja super! Sogar externe Antenne kann ich
anschließen. Das einzige was mit nicht passt ist der 3V Logiklevel,
denn der PIC 16F688 hat leider 5V logiklevel. Also muss ich an jeden
Pin der zum Bluetooth Moudl überträgt einen Pegelwandler oder
Spannungsteiler anlöten. Aber wenns nicht anders geht geht's halt nict
anders.
Hast du vielleicht genauere Datenbläter zu diesem Class1 Modul? Auf dem
das ich auf der Homepage gefunden habe steht nichts von PIN Belegung,
Stromaufnahme usw.
Ach ja....weißt du wieviel das Ding kostet?;-)
paulemann

Autor: asddas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid, da hab ich keine weiteren Informationen drüber.

Ich hab damals ein Modul ohne zusätzliche Beschaltung, nur mit
Lintech-SPP-Stack von Atlantik Elektronik bekommen.
Ich hab nur die AT-Kommandos hier.

Aber ich denke die werden dir schon die passenden Unterlagen schicken
wenn du das da kaufst.

Ich hab die Pegelanpassung über 680 und 1k Widerstände gemacht. War mal
in einer c't beschrieben und funktioniert.

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke dir,
werd da am Montag einfach mal anrufen und die löchern ;-)

Autor: Günni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das BNC Modul von Amber hat im default Mode 8,n,1 9.6 und ist als Slave
eingestellt. Wenn Du diese Einstellung wählst musst Du nichts mehr
parametrieren. Dann kannst Du die Daten über Rx, Tx versenden und
empfangen. Allerdings brauchst Du auf der anderen Seite ein Master
Bluetoothmodul um die Verbindung aufzubauen.

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch super.... gibts da irgendwelche Datenblätter mit genauen Infos?
Hat das nen 3V oder 5 V Logik Pegel?
Kann man da auch den SMA Stecker wegmachen und nen U-FL drauflöten?
...Fragen über Fragen

Kennt sich jemand mit dem PromiESD aus?
http://www.bluetoothupgrades.de/bt_adapter.htm
Da wär die Antenne nämlich schon dabei und es kostet so um die 70
Euronen.
Danke
Paulemann

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne ganz doofe Anmerkung, aber du kannst doch den PIC16F688 auch mit
3V laufen lassen. Oder gibt es irgendeinen Grund, das der mit 5V laufen
muss??

Gruß
Michael

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, gute Frage....da hast du recht, hab grad nachgeschaut. Anscheinend
kann man den PIC auch mit 3 V betreiben. Nur hat der ja nen ADC drin
und den möchte ich mit 5V Referenz betreiben, da vojn 0 bis 5 V mein
Messbereich liegt.
Kann ich jetzt den ADC mit der Referenz von 5 V betreiben, den gesamten
PIC aber mit 3V?
...diese 180 Seiten Datenblätter geben irgendwie auf solch einfache
Fragen nicht gleich immer Antwort;-)
Paulemann

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke das geht nicht...
Naja da könntest du aber ja dein 5V Eingangssignal runterteilen.

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du recht, hab ich mir auch grad gedacht.....Das würde bie 10 Bit
ja eigentlich auch meine Messung gleich noch genauer machen.... Müsste
halt nachher das ganze wieder zurückrrechnen.
Wie mach ich das am besten? Einfacher Spannungsteiler mit 2
Widerständen? Oder gibts das was spezielles?

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paulemann, Michael,

also mit den PIC's ist das so: Die meisten erlauben es die
Referenzspannung über einen PIN einzuspeisen (siehe
ADC-Modulbeschreibung und PORTA-Parametrisierung). Für niedrige
Spannungen musst die "LF" nehmen, gehen bis 2V runter. Der PIN heisst
übrigens Vref -wer hätte das gedacht - und ist mit nem anderen PIN
gemultiplext.

Deinen Ausführungen entnehme ich, dass Du genau noch Null Ahnung hast
von den Dingern, also empfehl ich Dir bei www.sprut.de vorbeizuschauen
und ein bisschen zu lesen (vorallem die Fallen-Sektion).

Deine Aufgabe ist aber ansonsten "straight forward", keine
Überraschungen. In den App-Notes und bei sprut findest Du dann auch
fertige Code-Blöcke für Übertragung und ADC, also eigentlich eine
Aufgabe von ner halben Stunde (Vorausgesetzt Du schreckst Dich nicht
vor Assembler).

Gruß
Mario

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merci für die Antwort....langsam lichtet sich das Dunkel ;-)

Und www.sprut.de kenn ich ;-) Ich glaub wenn dass alles funktioniert
was ich mir vorgenommen hab schreib ich dem ne DAnkes-Mail ;-)

Paulemann

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sodala, jetzt hab ich doch nochmal ne Frage
Diese tollen Evaluation Boards nerven mich. Anscheinend kann man ohne
die Dinger mit den OEM Modulen nix anfangen und kosten tun sie meistens
mehr als die Module Selber. Eigentlich sind die Dinger doch simpel oder?
Is doch nix anderes als ein Serieller Stecker mit ein paar Kabeln und
nem Pegelwandler dran, oder irre ich mich da.
Gibt's da vielleicht eine einfache Bauanleitung irgendwo?
Wär cool
Paulemann

Autor: asddas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit Evaluation-Boards?

Du kannst die Bluetooth-Module behandeln wie ganz normale ICs,
da brauchst du kein extra Board für.

Schau mal bei ww.segor.de die haben auch noch ein paar sehr günstige
Module.

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Mit Evaluation Boards mein ich die Platinen die dazu verwendet werden
das Modul zu konfigurieren.
Die werden immer an den Seriellen Port angeschlussen und die Module
lassen sich über AT Commandos oder die mitgelieferte Software
configurieren.
Du meinst das funktioniert wie bei ganz normalen IC's? Wie
funktionierts den bei ganz normalen ICs? So mit Pegelwandler und dann
einfach an Tx/Rx klemmen und gut is?
PAulemann

Autor: asddas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir mal ein paar Bilder dazu schicken, wie ich es gemacht habe,
wenn du mir deine EMail-Adresse gibts.

Normalerweise brauchst du keine Eval.-Boards. die sind ja nur
erstmal zum testen dar.

Die Konfiguration der Module muss eh beim jedem starten neu
durchgeführt werden. Ohne kannst du ja auch keine Verbindung zu anderen
Geräten aufbauen. Zum Testen der Kommandos
wäre schon nen Board Gut das man direkt an den PC anschließen kann.
Hinterher macht das dann der µC automatisch. Dazu brauchst du aber auch
nicht unbedingt ein Eval-Board zu. Man kann ja auch nen µC mit zwei
seriellen Schnittstellen dazu verwenden und dann zwischen beiden die
Daten weiterleiten.

Ich weiß jetzt nicht genau was die Boards machen, aber ich denke die
dienen nur zur Umsetzung der Spannung des PC auf das BT-Modul. Die
ganze Logik sitzt normalerweise im BT-Modul und nicht auf dem Board.

Autor: Paulemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie meinst du das mit Konfigurieren nach jedem Start neu durchführen. SO
wie ich das verstanden hab, konfiguriert man die Verbinund einmal und
dann passts immer. (Will das Ding ja nur mit einem PC verbinden und
sonst mit nix mehr)

Boah, des über den MikroCOntroller zu schicken is sicer voll
kompliziert. Am liebsten wär mir das wirklich einfach von der Seriellen
Schnittstelle am PC aus...wenns einfach geht , dann mach ich das aber
auch vom MC.

Ach ja, kannst mir die Bilder ja mal schicken wie du das gemacht hast:
Paul_Gebhard@yahoo.com
Danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.