mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Logik mit Röhren


Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, ich mach mit den Kids am Gymnasium ein wenig Elektronik, letzte
Woche habe ich ihnen auch was über Röhren erzählt (und auch ein paar
gewichtige Exemplare dabei gehabt :-)). Irgendwie hat sie das mächtig
fasziniert, und, da mehr digitallastig, wollen sie gleich einen
verröhrten "Taschenrechner" bauen. Das werde ich mir nicht antun...
Aber gibts irgendwo was über Zähler/Dekoder/Addierer mit Röhren? ich
dachte so an Triodenschaltungen mit EC92 oder ECCxx. Irgendwelche
Ideen?

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Herr hat etwas ähnliches realisiert:
http://www.jogis-roehrenbude.de/Leserbriefe/Bruegm...
Die Wärmestrahlung ist durchaus beeindruckend...

Grüße
;Matthias

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal mit Schaltschützen die "Wolf-Schaf-Kohlkopf" Logik und
einen elektrischen Würfel ( mit 7 Stück 230V-Glimmlampen ) gebaut. Ein
"3-Bit-Schieberegister" mit drei Schützen hat gerade 6 Zustände, wenn
das letzte den "Eingang" des ersten invertiert. Das ganze ist laut
klappernd selbstschwingend. Zustände : 000 100 110 111 011 001 und
wieder 000

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten im Industriepraktikum vor dem Studium viel Zeit, solche
Spielereien aufzubauen. Das erstgenannte ging mit je drei Glimmlampen
für beide Flußufer und einer Alarmlampe, wenn ein "gefährlicher
Zustand" erreicht wurde

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein erster Einstieg in Megenlehre und Computerlogik war der Kosmos
Spielcomputer "Logikus" Anfang der 70er, der aus 10* 10poligen
Schiebeumschaltern und 10 Glübirnen , einem Taster und einer
4,5V-Batterie bestand. Über die Glühlampen konnte man wechselnde
Beschriftungen aus Transparentpapier schieben. Damit wurden UND/ODER
Verknüpfungen erklärt, die Kommutativ- und Assoziativgesetze der Logik.
Ich wußte jedenfalls wozu man Mengenlehre braucht - die ganze Computerei
baut darauf auf.

Autor: klaus bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zeig ihnen doch ein Bild von Zuses "Z3", da sehen sie zumindest, wie
groß der Aufwand für einen (Relais-) Taschenrechner ist...

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Schwachsinn. Den armen Kindern Schrott beizubringen, mit dem
sie wirklich garantiert nie etwas anfangen koennen werden. Außer sie
werden Audiophile, aber das will ich den Eltern ja nicht wünschen.

Zeig ihnen lieber, wie man einen Multivibrator aufbaut. Oder
Logikschaltungen, ein Zähler mit LED-Anzeige vielleicht. Oder wie man
Mikrocontroller programmiert. Aber vergiss das mit den Röhren.

Autor: A. N. (netbandit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Digitaluhr mit Röhren ist einfach gigantisch... also vor solchen
Bastlern zieht man einfach nur seinen Hut! Respekt...

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was für ein Schwachsinn. Den armen Kindern Schrott beizubringen, mit
dem sie wirklich garantiert nie etwas anfangen koennen werden"

Hab ich in meiner Schulzeit auch gedacht. Gedichte lernen, Literatur,
Deutsch, Geschichte, Franzoesisch, ... alles Sachen, die man nicht
braucht.

Autor: Reinhold Bill (ebill)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst-Otto:

Ich finde DEINE Meinung Schwachsinn!

1. kann ich sehr gut verstehen, warum Röhren auf Kinder eine SEHR große
Faszination ausüben (nicht nur für Kinder!).

2. Was soll denn das Ziel sein? Kinder für Elektronik und Selbstbau zu
begeistern! Waum nicht mit Röhren beginnen?

3. sind Röhrenschaltungen i. A. sehr einfach und leicht verständlich
und mit wenigen Bauteilen ist ein großer "Effekt" zu erzielen!

4. bietet Basteln mit Röhren genügend "Halbleiter-Umfeld" (Netzteil
usw.), so daß Kenntnisse in breiter Front vermittelt werden können.

...

Nicht zuletzt kann der "Junge Elektronikbastler" mit einem
Röhrenkopfhörerverstärker seine Kumpels mehr "beeindrucken" als mit
einer IC-Kiste!

Eventuell könnten die hohen Betriebsspannungen ein Problem sein, es
gibt auch genügend Röhrenschaltungen im Niederspannungsbereich, siehe
hier:
http://www.elektronik-bastelbude.de/roehrenexp.htm
http://www.b-kainka.de/roehren.htm

Mich, der Elektronikbasteln mit Röhren angefangen hat, beeindruckt sehr
das große Comeback der Röhre (ganz weg war sie ja nie). Das Internet ist
eine unerschöpfliche Fundgrube für den, der sich (wieder) für Röhren
interessiert ...

Röhre macht einfach Spaß!


eBill

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mich, der Elektronikbasteln mit Röhren angefangen hat, beeindruckt
> sehr das große Comeback der Röhre (ganz weg war sie ja nie).

Naja, weg ist die Röhre schon und von einem Comeback zu sprechen finde
ich nicht so richtig. Besser wäre wohl zu sagen, dass die Röhre nun alt
genug ist, dass das Sammeln von Röhren-Elektronik interessant wird.

Denn eins ist ja klar: Hier geht es nicht um "sinnvolle" Elektronik,
sondern um Nostalgie.

So wie heute manche eben ganz verückt auf einen stinkenden Trabi sind,
und es immer mehr werden weil diese Pappe-Kisten immer seltener werden,
so sind eben heute mehr verrückt auf Röhren-Elektronik.

Es ist immer der gleiche Zyklus:

1.) Produkt entwickelt sich zu einem "Volks-Produkt" /
Massen-Produkt.
2.) Praktisch jeder besitzt das Volks-Produkt.
3.) Das Volks-Produkt erhält neuere, bessere Konkurrenz.
4.) Das Volks-Produkt wird mehr und mehr ausgemustert und durch
Neu-Ware ersetzt.
5.) Keiner kann das Volks-Produkt mehr sehen. Die Devise lautet nun:
Möglichst schnell weg mit dem Teil.
6.) Einige "ewig gestrige" halten dem Volksprodukt die Treue.
7.) Das Volks-Produkt gerät in die Vergessenheit. Kein Mensch
interessiert sich noch dafür. Die existierende Examplare werden immer
weniger.
8.) Die ersten "Verückten" fangen an, das Volksprodukt zu sammeln.
9.) Die Sammler-Gemeinde wird größer. Die Nachfrage wird größer, das
Angebot ist begrenzt oder schrumpft weiter.
10.) Das ehemalige Volks-Produkt zu besitzen und zu kaufen wird immer
schwieriger.
11.) Es entsteht ein "Sammel-Hype". Wer noch so ein ehemaliges
Volks-Produkt hat, hat nun etwas besonders wertvolles.
12.) Die verücktesten Preise werden bezahlt, die verücktesten Sachen
werden mit dem Volks-Produkt angestellt.

So, oder ähnlich, läuft das immer ab. Die "Röhre" befindet sich
irgendwo zwischen Punkt 10 und 11, tendenziell eher in der Nähe von
11.

Also, alles ganz normal und ein gutes Zeichen, dass die Röhre Teil der
Geschichte geworden ist, Teil der Elektronik-Geschichte.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst-Otto: du hast ne M..., halt doch einfach mal den
Sabbel-Schnabbel.
"Zeig ihnen lieber, wie man einen Multivibrator aufbaut. Oder
Logikschaltungen, ein Zähler mit LED-Anzeige vielleicht. Oder wie man
Mikrocontroller programmiert. Aber vergiss das mit den Röhren."
Das haben wir alles schon.

@Rest: vielen Dank, dass dürften der Anregungen genug sein, die Uhr
wird sicher nicht angegangen :-), aber nettes Ding. Aber die Kippstufen
könnte man schon verwenden. Ich werde mal in meinem Fundus graben, was
ich noch so habe bzw. was sich preiswert beschaffen lässt.
Je mehr ich drüber nachdenke, desto besser gefällt mir die Idee. Wie
gesagt, es war nicht meine.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verrückte Pferd hat wohl der Hafer gestochen. Dann zeig den Kindern
doch, wie man Hufeisen schmiedet. Das können sie bestimmt brauchen für
die Zukunft. Arbeitslose brauchen ja auch ein Hobby.

Während Schulkinder in anderen Ländern mit FPGAs experimentieren und
Roboter bauen wird hierzulande irgendein Pipifax mit Röhren fabriziert.
Ist schon klar wo das hinführt.

Autor: qf_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..zur faszination am thema elektronik. diese faszination ist wohl um
einiges wertvoller als praktizierte zweckdienerei, diese führt nämlich
definitv nicht zum ziel, spaß. wer lebt um zu arbeiten ist selbst
schuld.

die röhrenuhr ist einfach herrlich :)

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema könnte man doch super zu (neuartigen) Halbleitern überleiten.
Ist doch okay !

Autor: Alfalfa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Digitaluhr mit Röhren ist einfach gigantisch... also vor solchen
Bastlern zieht man einfach nur seinen Hut! Respekt..."

Naja, ich finde das eher total bekloppt. Wer braucht denn sowas? Hätte
er die Zeit mal lieber in etwas nützlicheres investiert.

alf

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stimme Alfalfa zu. Zu dieser Uhr fallen mir nur die Worte "sinnlose
Masturbation" ein.

crazy horse: Ist ja ganz nett. Aber C-Control??

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Erwerb von Grundlagenwissen ist dann vermutlich auch sinnlose
Masturbation, oder?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Masturbation ist nicht sinnlos :-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundlagenwissen ist immer wichtig, aber die wenige Zeit die in der
Schule zur Verfügubg steht, sollte nicht dazu benutzt werde
antiquarische Schaltungen zu erkunden, sondern mit aktueller Technik
gelernt werden.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

und was ist aktuelle Technik wenn $Schüler dann ins Berufsleben
einsteigt? Genau! Sie ist nicht viel weniger antiquarisch als das was
heute schon antiquarische ist. Man sollte sich eher freuen das $Schüler
abseits von Klingeltönen und Kamerahandys Interesse an Technik zeigen.
Was ist egal, hauptsache es motiviert.

Matthias

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine bescheuerte Diskussion, wenn jemand Spass daran hat sich mit
Röhren zu beschäftigen soll er es doch tun. Wenn sich jemand nicht mit
den Grundlagen beschäftigen will sondern lieber auf höherem Niveau
etwas realisiert, auch gut. Wenn ich es richtig verstanden habe kam die
Anregung von den Schülern, oder? Vielleicht wird einer von ihnen später
mal richtige Schaltkreise entwickeln und eben nicht in VHDL ein
'Programm' schreiben. Irgendwer muss beispielsweise auch die
Padzellen eines FPGA's entwickeln und da hilft VHDL nicht weiter, da
sollte man den Weg der Elektronen gut verstanden haben. Das traue ich
jemandem der weiss wie eine Röhrenschaltung funktioniert nunmal eher zu
als einem Programmierer. Warum können manche nicht akzeptieren das
verschiedene Menschen auch verschiedene Ansichten und Interessen haben
?

<Provokant>Warum gibt es immer noch Leute die sich 40 Jahre alte
Schallplatten anhören, die Idioten sollen sich endlich aktuelle Musik
vom Musikportal runterladen und auf den neuesten MP3 Player mit
Videofunktion spielen...</Provokant>

Autor: Stefan Kleinwort (_sk_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@crazy horse:

Wenn Du für Dein Schulprojekt noch so eine Anzeigenröhre wie in der Uhr
brauchen kannst: ich habe eine über. Müsste aber erst noch testen, ob
sie auch (noch) funktioniert. Typ ist ZM1080 von Telefunken.

Lass Dir nicht den Spass verderben, Gruß, Stefan

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch einige kleinere Röhrenprojekte, die Eindruck machen,
Burkhard Kainkas DRM-Empfang mit Röhre und PC
Irgendwas mit Nixie-Röhren, wie schon angesprochen
Magische Augen sind auch einfach anzusteuern, ich hab mal eine EM34 mit
zwei Netztrafos für 6V beschaltet. Der größere erzeugt die Heizspannung,
mit dem kleineren werden dieselben 6V wieder auf 230 V für die Anode
hochtransformiert, das geht alles mit handelsüblichen Trafos.
Nicht gerade eine typische Röhre: Geigerzähler, auch recht einfach
exotisch aber auf vielen Amateurfunkflohmärkten anzutreffen:
Reflexklystron 2K25, das erzeugt etwa 10 GHz, mit Detektordiode kann
man den Dopplereffekt hörbar machen, Radar-Türöffner mit Gunndiode sind
natürlich einfacher aufzubauen

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jens Plappert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, audiphile usw brauchen noch Röhren..... Habt ihr euch mal den 
Musikermarkt angeguggt? Seit den 70ern versucht dauernd irgendein 
Supermoderner Hype ausgelöst zu werden. Und die Gitarristen spielen 
heute noch Röhrenamps. Und es werden heute noch neue Röhrenamps 
entwickeln. Und wenn eines dieser Röhrenbegeisterten Kids nun noch 
Gitarre spielt und sich richtig infizieren lässt, dann ist das der beste 
Einstieg für z.b. ne kleine Ampschmiede. ABER: Da Programmiert keiner 
FPGAs und da wichst sich auch keiner was au seine eingebildeten 
unterbezahlten 100.000€ im Jahr.

Da kommt nämlich elektronik mit ausdruck und Gefühl und nicht nur der 
Zweckdielichen verarbeitungsgeschwindigkeit wegen ins Spiel.

Auch wenn es Modeler gibt, die ganz gut zum üben taugen. Den klassischen 
Röhrenamp zwischen 15 und 150W wird man in diesen Kreisen nie los, und 
das ist auch gut so.

Kommt mal wieder au den Boden runter, und aktzeptiert dass es noch 
andere Märkte ausser "Hightech" gibt.

Autor: Jens Plappert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oops, und jetzt bitte sorry für das rauskramen des Uralten THreads, 
habsch ganz übersehen, bin in den Thread per google gestolpert.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jens Plappert
       ^^^^^^^^

Zufall?

Wie auch immer: Wir bedanken uns herzlich für deinen informationsreichen 
Beitrag.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Röhren sind auch im HF-Bereich immernoch aktuell!

Aber bei den Kids würde ich auch lieber ein Bild von einem Z3 oder 
dergleichen zeigen und den Stromverbrauch mal mit angeben.
Im digitalen Bereich sind Rähren nicht mehr angebracht.
Bau man ne einen einfachen Volladierer mit einzelnen Gattern auf, das 
wird schon groß genug. Und da liegen schon Welten dazwischen.

Aber für Verstärker oder HF sind die Dinger immernoch interessant!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.