mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SMT 160-30


Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, wer kann mir ein Programm zum auslesen eines SMT 160-30 zur 
Verfügung stellen. Ich möchte die Temperaturwerte mir gern zum im 
Hyperterminal oder in einem Logfile ausgeben lassen. Kann mir da jemand 
behilflich sein. Prozessortyp 8515, 4433 oder 2313.

Danke

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Formel ist ja:

212.766 * ((float)pulse / period - 0.32)

Das geht einfach mit einem AT89C2051, 1 Timer läuft ständig, der andere 
ist im Gate-Mode. Dann hat der eine die Periodendauer und der andere nur 
den High-Puls gezählt.
Um möglichst genaue Werte zu erreichen, macht man das über mehrere 
Perioden.

Anbei das Programm.

Beim AVR müßte man den Gate-Mode über einen externen Interrupt (Start/ 
Stop eines Timers) simulieren können.


Peter

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter
@alle

ich möchte 6 x SMT 160-30 von einem ATmega8 auswerten lassen.

Die 6 x SMT sollen über 6 NAND Gatter mit INT0 (ext. Interrupt)
verknüpft werden.

6 andere µC Pins steuern die Gatter, so dass nur jeweils ein SMT sein
Signal an den INT0 Pin weitergeben kann.

Mein Problem:

Der SMT, schaltet der seinen AUSGANG gegen GND?

Hat jemand von Euch so eine Schaltung schonmal realisiert?

Hätte jemand Unterlagen dazu?



Danke


Bernhard

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Ich würde das Ding per Inputcapture auswerten.
2. ein Multiplexer benötigt weniger Controller-Pins (8 Eingänge mit nur
3 Ausgängen schalten).
3. Hab ich's noch nicht probiert.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Mehrere SMT160 können über einen 74HC151 oder 74HC251 zusammengeführt
werden (Mux 8:1).
Wie Rahul schoin schreibt. Ich hab's aufgebaut.
Natürlich nur das Signal über MUX, die Masse und Versorgung bleibt an
allen Sensoren dran.

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Bernhard,
ich habe mich vor ueber 3 Jahren damit beschaeftig und seit dem nie
wieder eine MC programmiert. Ich bin aber damals vom SMT 160-30 auf den
DS1820 gewechselt. Das ging leichter zu realisieren, da diser TS sofort
den Temperaturwert als binaeren Code ausgibt, da bleibt die gesamte
Umrechnung erspart.

Marko

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alle

ich danke Euch für die Tipps!

der 74HC151 / 74HC251 ist sehr gut geeignet (man benötigt weniger
Steuerpins

Inputcapture , ist sicherlich genauer, als INT0, da INT0 zu viele
Takte benötigt, bis man den Timerwert einlesen kann.

Wenn ich das Datenplatt richtig gedeutet habe, dann wird ein Interrupt
ausgelöst, wenn sich am PIN PB0 ein Zustand ändert?

Lässt sich festlegen, bei welcher Flanke ein Capture vorgenommen wird,
oder wird bei jedem Pegelwächsel ein Capture durchgeführt und man
wertet dann in der Interruptroutine aus, ob man diesen Wert benötigt?

Der DS1820 hat auch seine Daseinsberechtigung, aber leider muss ich die
SMT - Variante realisieren.

Danke

Bernhard

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mir den Namen deines Controllers verrätst, kann auch beuteilen,
on es sich um PB0 handelt.
Beim Inputcapture kann man Flanke frei wählen, was bei dieser Anwendung
auch notwendig ist.
Atmel hat zu den Thema sogar eine Application Note veröffentlicht.
Vom Ablauf her ist es recht simpel:
ICP auf steigende Flanke progarmmieren.
In der ICP-ISR dann das Capture-Register in einer Variablen sichern und
die Flanke auf fallend stellen.
Bei der nächsten ICP-ISR das Capture-Register in einer weiteren
Variablen sichern und die Flankenrichtung wieder ändern.
Die Differenz zwischen der steigenden und der fallenden ist die
Pulsdauer und die Differenz zwischen zwei steigenden Flanken dann die
Periodendauer. Daraus lässt sich wunderbar der Tastgrad und damit die
Temperatur berechnen...

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Schaltung für mehrere SMT (Prinzip) lege ich mit bei.

Ich hoffe, dass die SMT keine weiteren Widerstände (Ausgang gegen +5V)
benötigen?

@inoffizieller WM-Rahul

>Wenn du mir den Namen deines Controllers verrätst, kann auch
>beuteilen, on es sich um PB0 handelt.

ATmega8

>ICP auf steigende Flanke progarmmieren.
>In der ICP-ISR dann das Capture-Register in einer Variablen sichern
>und
>die Flanke auf fallend stellen....

Ich werd's genauso ausprobieren.

Danke

Bernhard

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>_Inputcapture_ , ist sicherlich genauer, als INT0, da INT0 zu viele
Takte benötigt, bis man den Timerwert einlesen kann.<

Haste mit INT0 z.B. sofort, wenn du den Interrupt bei jeder Flanke
auslöst (steigen und fallend), der Rest ist Abfrage ob Pin high oder
low und den Timer entsprechend starten, auslesen, rücksetzen.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonic

>Haste mit INT0 z.B. sofort, wenn du den Interrupt bei jeder Flanke
>auslöst

Dieses Verfahren ist unter bestimmten Bedingungen nicht ganz korrekt.

Warum nicht?

Weil der µC eine unterschiedliche Anzahl von Takten benätigt, bis er
INT0 abarbeiten kann.

Bsp:

Befindet sich der µC gerade beim abarbeiten eines RET-Befehls, dann
muss der µC bis zu 4 Takte warten, bis er endlich seinen Interrupt
abarbeiten darf.

Bei Inputcapture wird ersteinmal der Timerwert abgespeichert, egal an
welcher Position das Programm gerade ausgeführt wird.

In aller Ruhe kann dann per Interrupt dieser gespeicherte Wert
ausgelesen und weiterverarbeitet werden.

Gruß

Bernhard

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst aber irgendwie die Impulsdauer messen, das geht nicht mit dem
Inputcapture, der kann nur Periodendauer. Also nur ein Teil des
Problems gelöst. Wenn du alles mit der gleichen INT-Routine machst,
hast du immer die gleiche Verzögerung am Anfang der Routine, hebt sich
also auf. Der INT0 hat die höchste Priorität, wir also immer zuerst
ausgeführt. Dass keine anderen Interrupts dazwischenfunken liegt beim
Programmierer. Also beim Messen alle anderen INTs deaktivieren!
Glaub's mir, ich hab's schon probiert.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du musst aber irgendwie die Impulsdauer messen, das geht nicht mit >dem
Inputcapture

doch,"inoffizieller WM-Rahul" hat's sehr gut beschrieben.

Warum sollte es nicht funktionieren?


>Also beim Messen alle anderen INTs deaktivieren!

könnte man tun, aber Inputcapture ist die etwas elegantere Lösung

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du musst aber irgendwie die Impulsdauer messen, das geht nicht mit >dem
Inputcapture, der kann nur Periodendauer. Also nur ein Teil des
>Problems gelöst.

Da liegst du leider falsch.
Man kann innerhalb der ISR die Flankenrichtung ändern.
Der Timerwert wird schon vor "betritt" der ISR im ICP-Register
gesichert und wartet nur darauf ausgelesen zu werden.
Solange die ISR nicht länger dauert als der Impuls lang ist, ist das
kein Problem.
Das einzige Problem das ich sehe hängt mit dem Umschalten zusammen:
Wenn man den neuausgwählten Sensor im Puls erwischt, passt das Timing
nicht mehr zusammen. Da muß man bis zur nächsten steigenden Flanke
warten...

>Der INT0 hat die höchste Priorität, wir also immer zuerst
>ausgeführt. Dass keine anderen Interrupts dazwischenfunken liegt beim
>Programmierer.

Das erinnert mich an 8051-Sachen...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonic:
Auf Seite 82 des Datenblattes steht es sogar:
"Measurement of en external signal's duty sycle requires that the
trigger edge is changed after each capture. Changing the edge sensing
must be done as early as possible after the ICR1 Register has been
read..."
Geht also...
Und wie gesagt: Es gibt von Atmel auch eine Application Note.

--- nichts für ungut ---

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun gut jer wie er's gerne hat.. Mir gefällt's halt mit dem INT0 am
Besten, weil bewährt!

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit INT0 habe ich das damals beim 8051 gemacht, wobei dessen
Inputcapture etwas anders aussah...Levelgetriggert halt.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotzdem kann der ICP nur Periodendauer, steht sogar im Datenblatt!
Brauchst also doppelte Anzahl Impulse für eine Messung!

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ICP kann man natürlich alles messen, Puls, Pause und Periode.

Die Flanken müssen nur weit genug voneinander entfernt sein, damit der
Interrupthandler ausgeführt werden kann.

Einfach nur im Interrupt die Flanke wechseln und die gemessenen Zeiten
getrennt abspeichern.

Den Timer darf man natürlich nicht stoppen, sonst kriegt man ja wieder
Fehler rein.


>Der INT0 hat die höchste Priorität, wir also immer zuerst
>ausgeführt.

Nützt bloß herzlich wenig, wennn grad ein anderer Interrupt am Ruder
ist. Da muß er hübsch brav warten bis der endlich fertig ist.

Muß der Capture zwar auch, aber der hat ja den Timer schon gelesen,
kriegt also keinerlei Fehler dazuaddiert.


Peter

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub' da ist was missverstanden worden: der Input-Capture-INT wird
nur ausgelöst nachdem 2 GLEICHE Flanken erkannt worden sind. Das was im
Datenblatt steht bezieht sich auf das Tastverhältnis! Um dieses zu
messen muss selbstverständlich die Erkennungsflanke gedreht werden. Für
eine Messung werden also mindestens 2.5 Perioden gebraucht. Während der
Periode kann die Flanke nicht gedreht werden, da kein Interrupt
ausgelöst wird. Das ist bei INT0 anders, da nach JEDER Flanke ein INT
ausgelöst wird.
@PeDa: drum hab' ich oben geschrieben dass man drauf achten muss, dass
während der Messung kein anderer INT freigegeben ist!

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"der Input-Capture-INT wird nur ausgelöst nachdem 2 GLEICHE Flanken
erkannt worden sind."


Huch, dann dürfte ja keines meiner Programme funktionieren.

Der Capture-Interrupt wird immer nur bei einer Flanke ausgelöst und
zwar, auf die er eingestellt wurde.
Also entweder 1->0 oder 0->1 und im Handler dann die Einstellung zu
wechseln ist leicht.

Da ist nichts drinne, was noch mehrere Flanken abzählt, die erste
schlägt voll zu, ohne wenn und aber. Anders wärs auch total
blödsinnig.


"@PeDa: drum hab' ich oben geschrieben dass man drauf achten muss,
dass während der Messung kein anderer INT freigegeben ist!"

Wenn es möglich ist.
Aber oftmals will man ja nebenher noch andere Sachen machen und dann
können andere Interrupts nötig sein (Anzeige multiplexen, Tasten
entprellen, Uhrzeit und Datum zählen usw.).


Peter

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste doch mal eins deiner Programme (die ICP-INT-Routine), scheinbar
ist da was an mir vorbeigegangen ..

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll er denn 'capturen', wenn nicht die Zeit zwischen zwei
Flanken? Irgendeine Referenz braucht er schon! Ich glaub' du solltest
deine Programme nochmal genau ansehen!

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was soll er denn 'capturen', wenn nicht die Zeit zwischen zwei
>Flanken? Irgendeine Referenz braucht er schon! Ich glaub' du
solltest
>deine Programme nochmal genau ansehen!

http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Wenn selbst Atmel das vorschlägt... (ich hab mir doch mal die Mühe
gemacht, nach der Application Note zu gucken).

>Irgendeine Referenz braucht er schon!
Welche würdest du denn vorschlagen?

Wo ist denn das Problem:
Zwischen einer steigenden und einer fallenden Flanke misst man den
Puls. Zwischen einer fallenden und einer steigenden Flanke misst man
die Pause. Somit misst man zwischen der ersten steigenden Flanke und
der zweiten die Periodendauer.
Inputcapture arbeitet doch so, als würde man die ganze Zeit auf eine
Lampe gucken und gesagt bekommen: "Schreib die aktuelle Uhrzeit auf
und schrei 'Hier!', wenn die Lampe an geht."
Sobald 'Hier!' geschrien wurde, sagt man dir dann, dass du das
gleiche machen sollst, sobald die Lampe ausgeht. Und so weiter.
Da die Ein- und Ausschaltdauer der Lampe recht lang sind, bekommst du
noch eine weitere Aufgabe: Berechne die Differenzen der Uhrzeiten.
Und daraus den Tastgrad/Duty-Cycle/Tastverhältnis.
Wenn man nur eine Flankerichtung beachtet, dann kann man wunderbar die
Periodendauer messen und daraus die Frequenz errechnen.
Vielleicht wird dir das Prinzip nach Lektüre der Application Note
klarer.
Ich benutze das ICP für die Auswertung von Modellbauempfänger-Signalen
(Pulslängenmessung; nicht Periodendauermessung).

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was soll er denn 'capturen', wenn nicht die Zeit zwischen zwei
Flanken?"

Das ist völlig falsch.
Das Captureregister kann sich nicht die erste Flanke merken, sondern
wird bei der nächsten Flanke einfach überschrieben.


Das Captureregister merkt sich nur den Zeitstempel, wann die letzte
Flanke gekommen ist und löst nen Interrupt aus.

Was Du nun mit diesem Zeitstempel anfängst, ist ganz allein Deine
Sache.

Du kannst z.B. davon einen vorherigen Zeitstempel abziehen, der bei der
entgegengesetzten Flanke erzeugt wurde und schon hast Du die Pulsdauer
oder Pulspause.

Du kannst aber auch 11 Zeitstempel der gleichen Flanke zählen und den
ersten vom letzten abziehen und schon hast Du die Dauer von 10
Perioden.

Der Programmierkunst sind da keinerlei Grenzen gesetzt.


Peter

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, das sind doch mal prima Erklärungen! War mir bisher auch nicht klar.
Hatte den Inputcapture bisher eher links liegen lassen, aber nun werd
ich den auch öfter nutzen!
Danke Leute, wieder was gelernt!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.