mikrocontroller.net

Forum: Markt PLL Chips?


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei Reichelt und Farnell nach PLL Schaltungen gesucht.
Dabei habe ich bei reichelt 2 und bei Farnell 4 Chips gefunden.
Bei Farnell hatten die PLL aber eine maximale VCO-Frequenz von 500khz
und die max Ausgabe schien bei ~5Mhz zu liegen bei Reichelt lag die
Ausgabe Frequenz bei einem Philips Baustein bei 17Mhz.

Gibt es irgendwo Chips, welche Ausgaben bis 40Mhz ermöglichen?
Wenn sie auch schnell genug für einen Radioemfpänger wären, wäre es
natürlich besser.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt gibt es den SDA3302, der geht bis in den GHz Bereich.

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt gibt es auch den TSA5511 von Philips, 64MHz ... 1.3GHz

Beide, der SDA3302 sowie der TSA5511 haben aber keine integrierten
VCO's ...

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einen externen Vorteiler und VCO.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt: In den Ghz Bereich muss ich garnicht, aber den SDA3302 kann
ich trotzdem nicht bei richelt finden.
64Mhz sind auch etwas zu viel. Für einen Radioempfänger wären es aber
genug. Erstmal würde ich aber gerne auf niedrigeren Frequenzen testen,
weil ich dann noch mit einem Oszilloskop nachschauen kann.

@Otto: Wie meinst du das?

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst-Otto bitte. Du teilst die Ausgangsfrequenz z.B. um 32 runter. An
der PLL stellst Du die 32fache Frequenz ein. Damit lassen sich beliebig
hohe Frequenzen realisieren, solange Vorteiler und VCO mitmachen.

In dieser Schaltung wird dieses Prinzip angewandt:
http://www.phrack.org/show.php?p=60&a=13

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst-Otto: Du meintest jetzt wirklich beliebig hoch und nicht
niedrig?
Ich lese mir noch ein paar Artikel dazu durch. Thx schoneinmal.
Da fällt mir ein, dass ich die Endfrequenz ja auch herunterteilen kann.
Das wäre auch eine möglichkeit, solange die billigen Bauelemente
mitspielen und ich nicht zu viele Störungen verursache usw.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ausgangsfrequenz des VCO wird heruntergeteilt, sagen wir mal um den
Faktor 32. Dieses Signal kommt dann an den f_in der PLL. Somit regelt
die PLL den VCO auf ein 32faches der eingestellten Frequenz. Wenn man
die PLL also auf 1MHz eingestellt hat, dann kommen am VCO 32MHz raus.
Alles klar?

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem DDS-Chip, das funktioniert auf Anhieb. Natürlich
etwas teurer als PLL, aber dafür fein aufgelöst durchstimmbar
AD9850/51...,  bis 20 MHz auch der AD9835, den gibts von ELV (und auch
Conrad, FUNKAMATEUR-Leserservice)als Bausatz und Fertiggerät

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.